LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Berufsbildung 

6.8.2012, 15:57 Uhr

Migranten mit gutem Abschluss erfolgreicher als Schweizer

6.8.2012, 15:57 Uhr

Schliesst ein Lehrling mit Migrationshintergrund seine Ausbildung mit hervorragenden Noten ab, dann ist er im späteren Berufsleben erfolgreicher als Schweizer mit gleich gutem Lehrabschluss. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Montag veröffentlichte Studie der Universität Freiburg. Von sda

sda: Lehrabschluss-Ritual in St. Gallen (Symbolbild)

Lehrabschluss-Ritual in St. Gallen (Symbolbild) (Bild: sda)

Das Team von Margrit Stamm am Departement Erziehungswissenschaft nahm 750 Lehrabgänger unter die Lupe, die im Jahr 2009 in den Lehrabschlussprüfungen hervorragende Noten erzielt hatten. Die Hälfte davon waren Schweizer, die anderen hatten einen Migrationshintergrund.

Zwei Jahre später wurde ihr Berufserfolg unter die Lupe genommen. Ergebnis: Die Migranten waren erfolgreicher im Beruf als die Einheimischen. Sie verdienten mehr und hatten sich einen höheren beruflichen Status erarbeitet, vor allem die Männer.

Laut Stamm betrug ihr Salär im Jahr 2011 durchschnittlich 3885 Franken, dasjenige der Einheimischen 3500 Franken. Auch im Berufsstatus überflügelten die Migranten die Einheimischen, gingen sie doch zu 41 Prozent einer beruflichen Tätigkeit nach, die deutlich über dem Status des Ausbildungsberufes liegt. Bei den Schweizern waren es nur 38 Prozent.

Die 153 Betriebe, in denen die untersuchten Migranten ihre Lehre absolvierten, finden sie sich zu 45 Prozent im technischen Bereich sowie in Gesundheits- und Sozialberufen.

Sitzengeblieben - und trotzdem an der Spitze

Im Vergleich zu den besten einheimischen Lehrabgängern haben diejenigen mit Migrationshintergrund häufiger eine Klasse wiederholt und lediglich eine Realschule besucht. Doppelt so oft sind sie zudem nicht direkt in die Berufsausbildung eingestiegen, sondern über eine Zwischenlösung.

Die berufliche Grundbildung, so eine Schlussfolgerung der Forscher, könne somit nach einer eher ungünstigen Schullaufbahn zur grossen zweiten Chance werden.

Bei diesen leistungsbesten Migranten handle es sich um eine sehr heterogene Gruppe. So haben sie oft Väter mit akademischer, noch öfter allerdings solche mit minimaler Schulbildung. Eine Rolle spielen auch das Einreisealter sowie die Bleibeabsichten der Familie, wie die Autoren der Studie feststellen.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Bildung, Berufslehre, Integration

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

6.8.2012, 15:57 Uhr

Migranten mit gutem Abschluss erfolgreicher als Schweizer

Text

Text: sda

Aktuell

Livio Marc Stöckli: Im Lärmloch: Unter der  Autobahnbrücke in der Breite wird das Gehör malträtiert.
1

«Stadt hören» 

Vom Lärmpalast zur Oase der Ruhe

Jede Stadt tönt anders – und jede Stadt beherbergt Ruhezonen, in denen der Verkehr und Lärm weit weg scheint, sowie Zonen, in denen der Lärm hereinbricht wie ein Wasserfall. Auf einem Spaziergang durch Basel zeigt uns der Stadtakustiker Trond Maag, welche Gebiete als Lärmkatastrophen gelten und welche sich für ein Mittagsschläfchen eignen. Im Video können Sie sich selbst überzeugen.Von Matthias Oppliger und Livio Marc Stöckli. Weiterlesen1 Kommentar

Francisco Paco Carrascosa: «Lieber einen Ball verlieren als den Cupfinal» – Georg Heitz (links) und Marco Bernet.
1

Fussball, Schweizer Cup 

«Jedes Imperium bricht einmal zusammen»

Vor dem Klassiker FCB-FCZ, der nach 41 Jahren wieder im Cupfinal aufgelegt wird, sprechen die beiden Sportchefs über die Stellung ihrer Clubs, über die Möglichkeiten und Grenzen im Schweizer Fussball. Marco Bernet vom FC Zürich setzt am Ostermontag auf eine Cup-Tradition, Georg Heitz vom FC Basel sagt, vor die Wahl gestellt, zöge er die Meisterschaft dem Cupsieg vor.Von Christoph Kieslich und Florian Raz. Weiterlesen1 Kommentar