LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Museum für Kommunikation 

(Karikatur von Karl Czerpien © Nebelspalter Verlag): Die neutrale Schweiz war im Ersten Weltkrieg Zielscheibe von Propaganda der Kriegsparteien.

Die Schweiz im Propagandafeuer

Der Erste Weltkrieg war auch ein Krieg der Propaganda. Deutschland und Frankreich kämpften um die öffentliche Meinung in der Schweiz. Zwei Ausstellungen in Bern zeigen das eindrücklich, hinfahren lohnt sich. Von Martin Stohler

Abstimmung 

sda: Gold im Tresor der Schweizerischen Nationalbank (Archiv)

Knappes Nein der SVP zur Goldinitiative

Viel knapper hätte die SVP die Nein-Parole zur Goldinitiative nicht fassen können: Während bei der SVP nur eine Stimme den Unterschied machte, hat sich auch die CVP gegen die Vorlage ausgesprochen. Von sda

Themen

Im Fokus:
Abstimmungs-Spickzettel
:

Die Schweiz stimmt regelmässig ab. In diesem Dossier finden Sie zu den wichtigsten Abstimmungen einen Spickzettel. Er liefert alles, was Sie wissen müssen, um sich eine Meinung zu bilden auf einen Blick. Weiterlesen

Im Fokus:
Zeitmaschine
:

Zeitmaschine ist ein Spiel mit Geschichte, Geschichten und Bildern. Eine Reise in öffentliche und private Archive und ihre Ergebnisse in Bild, Film und Ton.  Weiterlesen

Linkempfehlung 

:

73 Schweizen Banken schreiben deutlichen Brief an die USA

Im Steuerstreit mit den USA wehren sich Schweizer Banken gegen harte Forderungen aus Washington, die ihnen vor kurzem ins Haus flatterten.  73 Schweizer Banken fordern das amerikanische Justizministerium in einem Brief dazu auf, den Modellvertrag für die sogenannte Gruppe 2 zu entschärfen, berichtet die NZZ. Empfohlen von Amir Mustedanagić Zum Artikel

Credit Suisse 

sda: Eine Frau bezieht Geld an einem Bankomat der Credit Suisse (Archiv)

Credit Suisse dank Investmentbank mit unerwartet hohem Gewinn

Die Credit Suisse hat im dritten Quartal einen Reingewinn von 1,025 Mrd. Franken erzielt. Damit hat die Grossbank den Gewinn gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern könne. Zum guten Ergebnis hat vor allem das Investmentbanking beigetragen. Von sda

Wetter 

sda: Schnee oberhalb vom Walensee

Herbststurm sorgt für unruhige und regenreiche Nacht

Ausläufer des Hurrikans «Gonzalo» haben in der Nacht auf Mittwoch schweizweit zu rund 1000 Feuerwehr- und Polizeieinsätzen gesorgt. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Windböen fegten mit bis zu 185 Stundenkilometern übers Land und brachten den Bergen Schnee. Von sda

Banken 

sda: Joaquín Almunia, Vizepräsident der EU-Kommission (Archiv)

Geldstrafe der EU-Kommission gegen Grossbanken

Millionenbusse der EU für die vier Grossbanken JPMorgan, Royal Bank of Scotland, UBS und Credit Suisse: Die Geldstrafe von insgesamt 94 Millionen Euro steht im Zusammenhang mit Preisabsprachen bei Zinsderivaten respektive der Manipulation des Schweizer-Franken-Libors. Von sda

6

Debatte 

Domo Löw: Zwar nichts zu beissen auf dem Tisch, dafür erhalten sie einen Pariser serviert: So sieht Illustrator Domo Löw die Ecopop-Initiative.

Ecopop schadet der Entwicklungshilfe

Die Ecopop-Initiative sieht vor, dass zehn Prozent der Schweizer Entwicklungshilfegelder für freiwillige Familienplanung eingesetzt werden, um das Bevölkerungswachstum zu kontrollieren. Die Ausrichtung der Initiative ist aber zu einseitig und würde viel Schaden anrichten. Von Martin Leschhorn Strebel 6 Kommentare

Werbung