LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fall Markwalder 

sda: FDP-Nationalrätin Christa Markwalder in der Sondersession am 6. Mai. An dem Tag berichtete die NZZ, wie die Kasachstan-Interpellation zustande kam.

FDP-Fraktion wartet auf Entscheid des Ratsbüros

Die FDP-Fraktion hat sich an ihrer Sitzung vom Freitag hinter Christa Markwalder gestellt. Von dieser Seite drohen der Berner Nationalrätin wegen der Kasachstan-Affäre vorerst keine Konsequenzen. Von sda

Sozialhilfe 

sda: Die Kantone wollen die Richtlinien für Sozialhilfe verschärfen. (Symbolbild)

Kantone wollen SKOS-Richtlinien für Sozialhilfe verschärfen

Die Kantone wollen die SKOS-Richtlinien für die Sozialhilfe verschärfen. Insbesondere sollen die Sozialämter mehr Möglichkeiten haben, unkooperativen Bezügern die Leistungen zu kürzen. Aber auch Grossfamilien und junge Erwachsene müssen mit Einbussen rechnen. Von sda

Themen

Im Fokus:
Gregor Gysi
URS FLUEELER: Der deutsche Politiker Gregor Gysi anlaesslich seines Referats zum Thema

Gregor Gysi ist Fraktionschef der Linkspartei und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag. In seiner TagesWoche-Kolumne befasst er sich mit gesellschaftlichen und internationalen politischen Themen. Weiterlesen

Linkempfehlung 

:

Wer bei einem Ja zur Erbschaftssteuer zahlen müsste

Der «Tages-Anzeiger» rechnet vor, wer im Kanton Bern, wie viel Vermögen besitzt. Ein Umteilungssimulator zeigt zudem, was sich mit einer neuen Erbschaftssteuer ändern würde. Empfohlen von Jeremias Schulthess

Studie 

sda: Denis Ribeaud von der ETH Zürich und Sonia Lucia vom CHUV Lausanne am Mittwoch stellen an der 3. Nationalen Konferenz Jugend und Gewalt in Lugano eine neue Studie vor.

Weniger Jugendgewalt im öffentlichen Raum

Jugendliche sind in der Öffentlichkeit seltener gewalttätig, bei der Zahl sexueller Straftaten gibt es dagegen wenig Veränderung. Gewalt wird öfter virtuell ausgeübt, wie aus einer Studie hervorgeht. Von sda

Erbschaftssteuer-Initiative 

Keystone: Ist nicht für alle Unternehmer ein rotes Tuch: die Initiative für eine Erbschaftssteuer.

Unternehmer und Unternehmerinnen werben für Erbschaftssteuer

Die Wirtschaftsverbände sind dezidiert gegen die Erbschaftssteuer-Initiative. Doch nun gibt es Widerstand aus den eigenen Reihen: Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer haben am Mittwoch für die Initiative geworben. Von sda

Zementindustrie 

sda: Die Fusion von Holcim mit Lafarge führt zu einem Stellenabbau in der Schweiz

Holcim streicht wegen Fusion mit Lafarge 120 Stellen in der Schweiz

Die Grossfusion mit dem französischen Konzern Lafarge kostet beim Schweizer Zementriesen Holcim Stellen. Das Unternehmen wird rund 120 Arbeitsplätze an den Standorten in Zürich und Holderbank AG streichen. Weitere 380 Stellen gehen bei Lafarge verloren. Von sda