LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

:

Linkempfehlung 

Wie die Affäre Geri Müller ihren Anfang nahm

Wie konnten die kompromittierenden Fotos von Geri Müller an die Medien gelangen? Der «Tages Anzeiger» schrieb am Donnerstag, dass weitere Akteure in diesem Fall aktive Interessen verfolgten, unter anderem der PR-Berater Sacha Wigdorovits. Wie dies geschehen sein soll, schreibt der Tagi in seiner Samstagsausgabe. Empfohlen von Karen N. Gerig Weiterlesen beim «Tages Anzeiger»

Verbrechen 

sda: Polizist geht nach Todesschüssen in Moschee in St. Gallen-Winkeln

Mann in St. Galler Moschee erschossen

In einer Moschee in St. Gallen-Winkeln ist am Freitagnachmittag ein Mann erschossen worden. Die Polizei nahm den mutmasslichen Täter fest, der eine Schusswaffe trug. Über den Hergang und die Hintergründe der Tat ist noch nichts bekannt. Von sda

St. Gallen 

sda: Ruth Roduner, Tochter von Paul Grüninger, enthüllt die Gedenktafel

Kantonspolizei rehabilitiert Paul Grüninger

Er rettete hunderte jüdischer Flüchtlinge im Zweiten Weltkrieg. Zum Dank ist Paul Grüninger entlassen und verurteilt worden. Nun hat die Kantonspolizei St. Gallen ihren ehemaligen Kommandanten rehabilitiert. Von sda

Selfie-Affäre 

sda: Geri Müller an der Medienkonferenz zur Affäre (Archiv)

Mögliche Wende in der Affäre Geri Müller

In der Affäre um den Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller sind weitere Details bekannt geworden. Josef Bollag, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Baden, stand in Kontakt mit Müllers Chat-Bekanntschaft. Bollag hatte Müller wiederholt wegen dessen Haltung zu Israel kritisiert. Von sda

Themen

Im Fokus:
1. Weltkrieg
Universitätsbibliothek Basel:

Vor 100 Jahren entfachte das Attentat auf den österreichischen Kronprinzen Franz Ferdinand einen Flächenbrand und stürzte Europa in den Ersten Weltkrieg. Wir blicken mit Hilfe des Basler Hauptmanns Victor Haller in einer Serie zurück. Weiterlesen

Korruptionsaffäre 

sda: Ein Ressortleiter des Staatssekretariats für Wirtschaft nahm Geschenke einer Informatikfirma entgegen. Im Gegenzug wurden Aufträge unter Missachtung der Vorschriften vergeben.

Bericht bestätigt Geschenke für SECO-Ressortleiter

Bargeld, Elektronikgeräte oder Konzert-Tickets: Die Administrativuntersuchung zur SECO-Korruptionsaffäre bestätigt, dass der fehlbare Ressortleiter im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) von der Geschäftsführung einer Informatikfirma in verschiedener Form Zuwendungen entgegengenommen hat. Von sda

Linkempfehlung 

:

Wer in der Affäre Geri Müller die Fäden zog

Am Wirbel um den Badener Stadtammann war eine Drittpartei beteiligt, vor der die Chatpartnerin «viel mehr Angst hatte als vor Geri Müller». Vertreten wurde die Drittpartei durch den PR-Berater Sacha Wigdorovits, schreibt der «Tages-Anzeiger». Empfohlen von Amir Mustedanagić Zum Artikel

5

Speaker's Corner 

sda: Geri Müller an der  Medienkonferenz am Dienstag in Zürich

Die Entschuldigung von Geri Müller war eine verpasste Chance

In der Selfie-Affäre hat sich Geri Müller vor den Medien in aller Form entschuldigt. Genau das sowie die Art und Weise enttäuscht unser Community-Mitglied Stefan Zingg. Er wendet sich deshalb mit einem offenen Brief an den Grünen-Nationalrat und Badener Stadtammann. Von Stefan Zingg 5 Kommentare

Schweiz 

sda: Schlafmittel, das die Sterbehilfeorganisationen einsetzen (Archiv)

Suizidtourismus hat sich in vier Jahren verdoppelt

Die Zahl der Sterbehilfe-Touristen in der Schweiz hat sich zwischen 2008 und 2012 verdoppelt, wie aus einer Pilotstudie hervorgeht. Suizidbeihilfe-Organisationen kritisieren den Bericht. Von sda

1

#Selfiekultur 

Hans-Jörg Walter: Missgeschicke verhindern: In der «MedienFalle» lernen Jugendliche einen bewussten Umgang mit den sozialen Medien.

Spielerisch lernen, wie man mit neuen Medien umgeht

Viele Schulen tun sich schwer damit, ihren Schülern einen vernünftigen Umgang mit Medien zu vermitteln. Institutionen wie die Basler «MedienFalle» springen mit alternativen Ansätzen in die Bresche. Dabei gehen Jugendlichen zuweilen die Augen auf. Von Matthias Oppliger 1 Kommentar

Affäre Müller 

sda: Geri Müller nach seiner Medienkonferenz in Zürich

Es steht Aussage gegen Aussage

Nach Geri Müllers Aussagen zur Affäre um Nackt-Selfies äussert sich auch seine Chat-Partnerin. In mehreren Medien liefert sie ihre Sicht zur Beziehung zwischen ihr und dem Nationalrat. Die 33-jährige Frau fühlt sich in einigen Punkten von Müller falsch dargestellt. Von sda

Schweizer Luftwaffe 

sda: Bundesrat Maurer spricht in Bern über die Zukunft der Luftwaffe.

Maurer prüft Upgrade der F/A-18-Kampfjets

Nach dem Nein zum Gripen warnt Verteidigungsminister Ueli Maurer vor einer Lücke in der Luftsicherheit. Und kündet für das Jahr 2025 neue Kampfjets an. Von sda

13

Selfie-Affaire 

sda: Geri Müller an der Medienkonferenz am Dienstag in Zürich

Politische Zukunft von Geri Müller ist weiter ungewiss

Der Auftritt des Aargauer Grünen-Politikers Geri Müller nach Bekanntwerden der Nackt-Selfie-Affäre hat wenig Klarheit darüber gebracht, ob er Badener Stadtammann und Nationalrat bleibt. Müller blieb in seinen Äusserungen über seine politische Zukunft äusserst vage. Von sda 13 Kommentare

Werbung