LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Musik 

9.8.2012, 16:00 Uhr

Shilf auf dem Floss: Süsses Älterwerden

9.8.2012, 16:00 Uhr

Nach einigen Startschwierigkeiten überzeugt Shilf auf dem Kulturfloss. Die Basler Band hat zu einer neuen Lebendigkeit gefunden. Von und Alexander Preobrajenski

Es gibt Abende, die geben das Gefühl der Jugend zurück, und alles scheint wieder möglich. Dann gibt es Abende, da verklärt sich der Blick auf das Selbst auf eine ganz andere, erstaunlichere Weise. Nach einer Schaffenspause von sieben Jahren hatte die Basler Band Shilf letzten Herbst nach «Me» (2002) und «Out for Food» (2004) ihr neues Album vorgelegt – und spielte gestern auf dem Kulturfloss. Es wurde ein Abend der letzteren Sorte.

Die letzte Kippe ist geraucht und geschnippt, sie treibt im Rhein. Durch die Gitarre ersetzt, erklingt der Titelsong «Walter». Und Frontfrau Nadia Leonti erinnert sich an eine «experience of water» und «georgous nicotine between», an eine Osteria im Piemont, mit viel Marmor und vollem Bauch. Leise erzählt der Körper. «Americana» setzt ein, vom eigenen Genre, der eigenen Band, singt ihr Gegenpart Lucas Mösch, von einem schier postmodernen Verweisspiel erzählt laut der Kopf.

Harziger Beginn

Alles um die Band fliesst, nur sie selbst bleibt stehen: Der Beginn fällt harzig aus, zwischen Kopf und Körper gibt es nicht viel das fliesst. Als Mösch auf Nachfrage aus dem Publikum erfährt, dass der FC Basel in Rückstand liegt, ist die Dramaturgie erst mal ganz gebrochen. Zuerst mit dem grandiosen «13 Skills», baut Shilf Stück für Stück wieder Spannung auf. Und mit «Mount Care» und seinem fulminantem Outro, mit älteren Songs wie «Rimbaud» und «Coney Island» findet sie den Flow dann doch.

Eine ähnliche Intensität wie noch bei der jüngsten Plattentaufe im Gare du Nord erreicht das Spiel zwischen der zierlichen Leonti und dem massigen Mösch nicht. Dafür bleibt etwas mehr Raum für ein Gefühl. Ein Gefühl, dass vielleicht nicht alles möglich ist in diesem Leben, aber es auch nie war. Ach wie schön es ist, diese Illusion zu begraben. Nicht zu wenig zu erwarten vom Leben und nicht zu viel. Der Sound von Shilf ist eine Ode an das Süsse am Älterwerden, eine Bekenntnis: Alles und nichts bleibt so, wie es ist.

Alles fliesst

Auch die Soundqualität stimmt an diesem Abend, hat man jedenfalls am Rheinbord seinen Platz gefunden. Wer auf Höhe der Promenade zuhört, der steht nun mal im – Schilf. Das wollen die Anwohner so (zumindest einige wenige). Shilf, ehemals als «die langsamste Band der Schweiz» bezeichnet, spielt fast das gesamte neue Album durch, das von einer neuen Lebendigkeit strotzt, von Ernsthaftigkeit genauso wie von Spielerei.

Mittlerweile ist bekannt: der FCB hat ausgespielt und bleibt im Rennen um die Qualifikation für die Champions League. Jetzt fliesst alles, Kopf und Körper sind eins. «Play It Safe» ertönt, vom Wunsch ist da die Rede, den Refrain noch vor der Strophe zu erreichen und von ersten Zeichen des Alterns. Alles ist nicht möglich, aber vieles liegt in den eigenen Händen. Was der FCB und sein Goalie Yann Sommer an diesem Abend nur zu gut wissen, ist auch die Botschaft etwas weiter rheinwärts.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik, Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Mit dem Kulturfloss «Im Fluss» Weiterlesen

Ist Gratiskultur ein Modell für die Zukunft? Weiterlesen

Schwaches Gastspiel von Saint Etienne Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

9.8.2012, 16:00 Uhr

Shilf auf dem Floss: Süsses Älterwerden

Text

Text:

  • 12.03.2016 um 04:50
    Die grazile Kampfmaschine des ultimativen Kapitalismus

    Conor McGregor vereint die Gewalt einer Kampfmaschine, die Grazilität eines Tänzers und das Körperbewusstsein eines Yoga-Lehrers. Der irische Mixed-Martial-Arts-Kämpfer ist in seiner Flexibilität ein Sinnbild seiner Zeit.

  • 28.02.2013 um 15:31
    «Das kritische Denken bleibt auf der Strecke»

    Eine Milliarde Euro der EU für die Uni Lausanne, 100 Millionen von der UBS für die Uni Zürich: ETH-Professor Michael Hagner sieht in der Ökonomisierung des Forschungsbetriebs eine grosse Gefahr. Er plädiert für «radikal ehrliche» Wissenschaften.

  • 04.01.2013 um 14:52
    Mehr als ein Stück Sportgeschichte

    Das Sportmuseum zeigt an der Photo13 in Zürich Fotografien von Walter Scheiwiller (4. bis 8. Januar). Sie beeindrucken nicht nur durch ihre Kunstfertigkeit, sondern auch als Zeugnisse ihrer Zeit.

Bild

Bild: Alexander Preobrajenski

Aktuell

Keystone: ALS VORSCHAU AUF DEN SCHWEIZER CUPFINAL ZWISCHEN DEM FC SION UND DEM FC BASEL AM DONNERSTAG, 25. MAI 2017, IM STADE DE GENEVE IN GENF STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der FC Basel gewinnt den Cupfinal 1975 gegen den FC Winterthur und wird Schweizer Cupsieger. Der Basler Captain Karl Odermatt streckt den Pokal in die Hoehe, links von ihm stehen Wenger und Stohler, rechts Bundesrat Willi Ritschard und Hitzfeld, waehrend Demarmels (Nr. 4) und Tanner (Nr. 13) auf der Treppe warten, aufgenommen am 31. Maerz 1975 in Bern. (KEYSTONE/Str)

Schweizer Cup 

Weisch no? Die Galerie der Basler Cup-Siege

Wer hat die meisten Tore für den FC Basel in Endspielen um den Schweizer Cup erzielt? Und welcher Trainer hat sämtliche vier Finals, die er mit dem FCB erreicht hat, auch gewonnen? Ein kleiner Gang durch den Basler Teil der Cup-Geschichte und die Bilder von den elf Cup-Siegen.Von Christoph Kieslich und Keystone. Weiterlesen

Keystone/Jean-Christophe Bott: Sein letzter Triumph: Christian Constantin mit dem Schweizer Cup, den seine Spieler 2015 aus Basel ins Wallis mitbrachten.

Schweizer Cup 

Constantin ist Rappan dicht auf den Fersen

Als Präsident des FC Sion bestreitet Christian Constantin seinen achten Cupfinal. Die sieben zwischen 1995 und 2015 hat er allesamt gewonnen, es ist ein Rekord für einen Clubchef in der Schweiz. Jetzt will er dem legendären Schweizer Nationaltrainer Karl Rappan auf die nächste Stufe folgen.Von Stéphane Fournier. Weiterlesen

Keystone/Georgios Kefalas: Vor dem letzten grossen Gang als FCB-Trainer: Urs Fischer am Dienstag im Training, zwei Tage vor dem Cupfinal in Genf, für das er verspricht: «Wir werden alles abrufen, was noch im Tank ist.»

Schweizer Cup 

Fischer bläst zum letzten Halali mit dem FCB

Der 92. Final im Schweizer Cup am Auffahrtstag um 16 Uhr in Genf ist für den FC Basel nicht nur die Herausforderung, den Mythos des FC Sion zu brechen. Für den scheidenden Trainer Urs Fischer, vor allem aber auch für die abtretende Clubführung ist es der letzte Tusch einer unvergleichlichen Ära.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen