LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kino 

8.8.2012, 10:53 Uhr

Die Entstehung des berühmtesten Aliens

8.8.2012, 10:53 Uhr

Ridley Scott liefert 33 Jahre nach seinem Science-Fiction Erfolg «Alien» dessen Prequel «Prometheus» ab. Doch im Gegensatz zu seinem Vorgänger flösst der neue Film höchstens dreijährigen Angsthasen Furcht ein. Von

©Twentieth Century Fox: Wie entstand unsere Welt? Die Crew der «Prometheus» macht sich auf den Weg, dies zu ergründen.

Wie entstand unsere Welt? Die Crew der «Prometheus» macht sich auf den Weg, dies zu ergründen. (Bild: ©Twentieth Century Fox)

Im Jahre 2091 bricht eine Expedition von Forschern ins Weltall auf, um den Ursprung der Menschheit zu entdecken. Zwei Jahre später landen sie auf einem unwirtlichen Mond, fernab unseres Sonnensystems, der Spuren ausserirdischer Existenz aufweist. Die anfängliche Freude des Teams ob dieser Entdeckung weicht aber bald dem blanken Horror. Denn der Trabant beherbergt mehr als bloss Staub und Artefakte.

Ridley Scott gelang 1979 mit «Alien» ein Science-Fiction-Blockbuster, der dank seiner beklemmend düsteren Atmosphäre dem Publikum das Blut in den Adern gefrieren liess. Doch warf der Film auch viele unbeantwortete Fragen auf: Was war das für ein Geisterschiff, in dessen Inneren die blutdürstigen Aliens hausten? Und welcher Ausserirdische ist dort in seinem Riesenteleskop gestorben? Diese nagenden, 33 Jahre andauernden Fragen werden nun im Prequel «Prometheus» beantwortet. Statt den Göttermythos, der die Menschheit umtreibt und den das Team in diesem Film zu entlarven sucht, finden sie die Antwort auf die Frage nach der Entstehung des berühmtestens Aliens.

Altes Erfolgsrezept schmeckt nicht mehr

Wie damals Alienchefschlachterin Ellen Ripley ist auch diesmal eine Frau die Filmheldin. Ein Androide ist ebenfalls mit an Bord. Und brutal mordende Ausserirdische gehören selbstverständlich mit zum Inventar. Doch diesmal will das Erfolgsrezept von Ridley Scott einfach nicht gelingen. Denn eine wichtige Zutat fehlt: Die dunkle, klaustrophobische Stimmung. Das Set ist stets gut beleuchtet, die Monster präsentierten sich geradezu im Scheinwerferlicht. Da kommt beim besten Willen keine Gruselstimmung auf.

Auch schauspielerisch tut sich in «Prometheus» nicht allzu viel. Keinem der zwei Dutzend Schauspieler, nicht mal Charlize Theron, kauft man seine Rolle wirklich ab, höchstens noch Noomi Rapace, aber auch nur gegen Ende des Streifens. Die Handlung ist zwar recht gut, es gibt viele Aha-Momente, doch zum Schluss eben so viele Hä?-Erlebnisse.

Fahler Beigeschmack

«Prometheus» entlässt den Zuschauer mit mehr offenen Fragen zum Film aus dem Kinosaal, als seinerzeit «Alien» es tat. Doch vielleicht erbarmt sich Ridley Scott unser und beantwortet sie in seinem in 30 Jahren erscheinendem Prequel zu «Prometheus».

Unterm Strich ist «Prometheus» jedem Alien-Fan zu empfehlen. Für alle anderen wird er lediglich ein netter Action-Film sein.

  • Ab dem 9. August läuft «Prometheus» in den Basler Kinos.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Film

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

  1. letzte zeile im trailer...

    von schöberli am 8.08.2012 um 13:13Uhr

    die letzte dialogzeile des trailers lautet treffenderweise "big things have small beginnings". von daher dürfte in einem preprequel noch weniger zu erwarten sein...
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

8.8.2012, 10:53 Uhr

Die Entstehung des berühmtesten Aliens

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

Livio Marc Stöckli: Im Lärmloch: Unter der  Autobahnbrücke in der Breite wird das Gehör malträtiert.
1

«Stadt hören» 

Vom Lärmpalast zur Oase der Ruhe

Jede Stadt tönt anders – und jede Stadt beherbergt Ruhezonen, in denen der Verkehr und Lärm weit weg scheint, sowie Zonen, in denen der Lärm hereinbricht wie ein Wasserfall. Auf einem Spaziergang durch Basel zeigt uns der Stadtakustiker Trond Maag, welche Gebiete als Lärmkatastrophen gelten und welche sich für ein Mittagsschläfchen eignen. Im Video können Sie sich selbst überzeugen.Von Matthias Oppliger und Livio Marc Stöckli. Weiterlesen1 Kommentar

Keystone/ Gaetan Bally : Ab 2019 soll das Erlenmatt-Tram vom Badischen Bahnhof durch die Schwarzwaldallee und die Erlenstrasse zum Riehenring fahren.
6

Speaker's Corner 

«Erlenmatt-Tram als Startschuss»

68 Millionen Franken kostet eine 1,2 Kilometer lange Tramlinie ins Erlenmatt-Quartier. Der Ausbau des Tramnetzes sei eine teure Angelegenheit, lohne sich aber, da die Umweltverträglichkeit, Wohnqualität und Verkehrsanbindung verbessert werden würden, schreibt der Basler SP-Fraktionschef Stephan Luethi-Brüderli in seinem Gastkommentar.Von Stephan Luethi-Brüderlin Weiterlesen6 Kommentare