LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

50. Todestag 

5.8.2012, 10:22 Uhr

Verschwörungstheorien um Marilyn Monroe leben weiter

5.8.2012, 10:22 Uhr

Marilyn Monroe war eine gefeierte Filmdiva und der Inbegriff des Sexsymbols, als ihre ebenso glamouröse wie skandalumwitterte Karriere vor 50 Jahren ein jähes Ende nahm. Von sda

sda: Marilyn Monroe auf einer Aufnahme aus dem Film

Marilyn Monroe auf einer Aufnahme aus dem Film "The Seven Year Itch" 1954 (Archiv) (Bild: sda)

Am 5. August 1962 fand ihre Haushälterin die 36-jährige Monroe tot im Schlafzimmer ihres Anwesens im südkalifornischen Brentwood. Die Gerichtsmedizin gelangte zu dem Schluss, dass Monroe an einer Überdosis Schlaftabletten starb - «wahrscheinlich Selbstmord», befand der leitende Obduktionsbeamte.

Doch um ihr Ableben ranken sich bis heute Verschwörungstheorien. Das Leben der Monroe war zu nebulös, ihre dunkle Seite zu faszinierend, als dass sich die Welt mit der offiziellen Todesursache abgefunden hätte.

Kennedy oder die Mafia?

Eine der vielen Verschwörungstheorien besagt, der damalige Justizminister Robert Kennedy habe sie von Geheimagenten umbringen lassen. In einer anderen Version ermordete sie die Mafia, um sich an den Kennedys zu rächen. Und eine dritte Theorie besagt, die Mafia habe die Schauspielerin im Auftrag der Kennedys ermordet.

Der Hollywood-Schönheit werden Affären mit Präsident John F. Kennedy und dessen Bruder Robert nachgesagt. Präsident Kennedy brachte sie wenige Monate vor ihrem Tod ein legendäres Ständchen, bei dem sie ein laszives «Happy Birthday, Mr. President» ins Mikrofon hauchte:

 

Kindheit bei Pflegeeltern

Die spätere Schauspielerin wurde am 1. Juni 1926 als Norma Jean Mortenson geboren. Die Mutter liess sie auf «Baker», den Nachnamen ihres ersten Mannes, taufen. Die uneheliche Norma Jean verbrachte den grössten Teil ihrer Kindheit bei Pflegeeltern und in einem Waisenhaus. Sie war Arbeiterin in einer Rüstungsfabrik, als sie 1945 als Fotomodell entdeckt wurde.

Nach einer ersten gescheiterten Ehe machte sie sich als 20-Jährige nach Hollywood auf, färbte ihre Haare wasserstoffblond und nannte sich fortan Marilyn Monroe. Sie erhielt ihren ersten Schauspielvertrag, wurde aber zunächst nur in kleineren Rollen besetzt.

Einfalt - Ernst - Einfalt

In den 1950er Jahren stieg Marilyn zum Mega-Star auf. Sie verzückte das Publikum als naive Schönheit in «Gentlemen Prefer Blondes», «How to Marry a Millionaire» und «The Seven Year Itch».

Doch die Rolle der einfältigen Blondine genügte ihr nicht. Sie wollte als ernsthafte Schauspielerin anerkannt werden. Nach einer weiteren gescheiterten Ehe mit Baseball-Star Joe DiMaggio ging sie nach New York, nahm Schauspielunterricht und gründete ihre eigene Produktionsfirma.

Die von ihrer eigenen Firma produzierten Filme «Bus Stop» (1956) und «The Prince and the Showgirl» (1957) bewiesen zwar ihr vielseitiges Talent, konnten aber an die früheren Erfolge nicht anknüpfen. So war Marilyn bald wieder als kichernde Blondine zu sehen - in Billy Wilders «Some Like it Hot». Für diese Rolle erhielt sie den Golden Globe als beste Schauspielerin in einer Komödie.

Gefeuert, wieder eingestellt, gestorben

Ihr vergebliches Bemühen, das Image des naiven Blondchens abzuschütteln, waren Teil von Marilyns Tragik - ebenso wie die vergebliche Suche nach Halt in einer dauerhaften Beziehung. Nachdem auch ihre dritte Ehe mit dem Dramatiker Arthur Miller in die Brüche gegangen war, begab sie sich in psychiatrische Behandlung.

Marilyn kämpfte gegen Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit. Zur Arbeit erschien sie immer unregelmässiger - während der Dreharbeiten zu «Something's Got To Give» wurde sie gefeuert. Zwar legte sie den Disput mit dem Filmstudio später bei, doch ehe die Produktion wieder anlaufen konnte, war sie tot.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik, Film

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

5.8.2012, 10:22 Uhr

Verschwörungstheorien um Marilyn Monroe leben weiter

Text

Text: sda

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: Eunice Beckmann erzielte ihre Tore vor Kurzem noch beim FC Bayern München – am Sonntag trifft die Deutsche mit dem FC Basel auf den FC Zürich.
2

FC Basel Frauen 

Premiere der Frauen im St.-Jakob-Park

FC Basel gegen den FC Zürich ist nicht nur der Klassiker des Schweizer Fussballs. Bei den Frauen ist es auch eine Partie in der höchsten Liga und am Sonntag der Spitzenkampf. Grund genug, das Spiel um 15 Uhr bei einem Ticketpreis von fünf Franken im St.-Jakob-Park anzusetzen – zum ersten Mal überhaupt.Von Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare

Keystone/CYRIL ZINGARO: Josip Drmic steht eine Minute auf dem Platz und erzielt mit seinem ersten Ballkontakt das einzige Tor des Partie.

WM-Qualifikation 

Fünfter Sieg dank Joker Drmic

Die Schweiz bleibt in der WM-Qualifikation makellos. In Genf gewinnt sie gegen Lettland auch das fünfte Spiel. Das entscheidende 1:0 erzielt Rückkehrer und Joker Josip Drmic nach 66 Minuten. Von sda. Weiterlesen

Keystone/SALVATORE DI NOLFI: Marians Pahars ist einer der vielen russischsprachigen Trainer, die Lettlands Nationalteam in den letzten Jahren hatte – der letzte Versuch mit einem lettischsprachigen Coach scheiterte.

Fussball in Lettland 

Kampf um Aufmerksamkeit in russischer Sprache

In Lettlands Fussball ist Russisch Trumpf. Die Verflechtungen zwischen dem baltischen Staat und Russland sind eng, auch im Sport. Am Samstag (18 Uhr) trifft Lettland in der WM-Qualifikation auf die Schweiz.Von Manuel Veth. Weiterlesen