LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wochenstopp 

3.8.2012, 00:01 Uhr

Bar25: Schweizer Filmpremiere und Partynacht

3.8.2012, 00:01 Uhr

Die Berliner Feier-Dok «Tage ausserhalb der Zeit» feiert im Basler Hinterhof Schweizer Premiere. Von

Zwei Clubs stehen wie keine anderen für die Auferstehung Berlins als Feiermetropole des 21. Jahrhunderts: Zunächst der monolithische Techno-Tempel Berghain mit seinen legendär strikten Türstehern und totalem Foto- und Filmverbot. Andererseits aber sein Gegenentwurf: die «Bar 25», eine Art Robinson-Spielplatz für Erwachsene, dessen Bretterverschlag an der Spree über die Jahre zum Inbegriff des Paralleluniversums der weltweiten Partygemeinschaft mutierte.

Bekannt wurde die Bude zunächst als exzessiver Afterhour-Hotspot, wo die Clubnächte gerne bis weit in die nächste Woche andauerten und in ausgelassenen Konfetti- und Kissenschlachten mündeten. Doch die Bar 25, die im Herbst 2010 nach jahrelangem Kampf um Bewilligung definitiv dem Megaprojekt «Mediaspree» weichen musste, war mehr als nur ein Hafen für nimmermüde Feierwütige oder der rettende Anker für alle, die nicht nach Hause wollten: Es war ein Hort gelebter Gegenkultur, eine kleine Utopie mitten in Berlins aufgewertetem Zentrum – und Ausgangspunkt Dutzender Ableger, die bis heute den erhöhten Puls der Berliner Clublandschaft bestimmen.

An diese Verdienste erinnert die Dokumentation «Tage ausserhalb der Zeit», die am Samstag Schweizer Premiere feiert. Der Film ist in mehrfacher Hinsicht ein aussergewöhnliches Experiment: Denn er enstand in den letzten Monaten der Bar 25 unter Mithilfe der Bar-25-Macher selbst und zeigt die zentralen Szene-Exponenten – DJs, Gaukler, Artisten und Türsteher – genauso wie mehr oder weniger zufällig anwesende Partygäste. Dabei verzichtet er (im Vergleich etwa zum fiktionalen Kultfilm «Berlin Calling») auf einen roten Faden und taucht stattdessen voll und ganz ein in das Lebensgefühl, in ­diesen gelebten «Rausch mit und unter Freunden». Entstanden ist ein hemmungslos nostal­gisches Dokument der Feierszene der Jetzt-Zeit und ihrer jüngsten Vergangenheit, das in erster Linie dem Hedonismus und der Lebensfreude seiner Ermöglicher huldigt.

Nur folgerichtig, dass ein solcher Film über die Feierkultur nach einer ungewöhnlichen Premierenfeier verlangt – und so verbinden die Basler Partyveranstalter Daniel Karpati und Nicolas Albrecht vom lokalen Label «Balztanz» die Ausstrahlung gleich mit einer Sause der Superlative. Gestartet wird bereits nachmittags um 17 Uhr auf der Dachterrasse des Hinterhofs mit DJ-Sets vom Basler Newcomer Jamie Shar und Danny Faber, seines Zeichens einer der Mitbegründer und Aushängeschilder der Bar 25.

Die offizielle Filmvorführung findet zwischen 22 und 24 Uhr im Offspace des Hinterhofs statt, anschlies­send wird auf zwei Floors mit Bar-25-Resident Nico Stojan und Lokalmatadorin Herzschwester bis in die Morgenstunden gefeiert. Dass die Nacht nicht nur feuchtfröhlich, sondern auch zum Live-Erlebnis wird, dafür sorgen die Live-Acts des Südamerikaners NU und des Zürchers Canson, die beide mit verträumtem Sound zwischen Deep House, Techno und Electro-Folklore verzaubern. Wer die Filmpremiere verpasst hat, der kann sich die Dokumentation stilecht noch die ganze Nacht lang in Endlosschlaufe zu Gemüte führen.

Übrigens: Der Bar-25-Mythos ist alles andere als passé. Zurzeit stecken die Macher in Verhandlungen mit der Stadt Berlin, um ihr ehemaliges Hauptquartier und die umliegenden Strassen definitiv zurückzuerobern und mit dem Projekt «Holzmarkt» in einen Kulturort bisher ungekannter Grös­senordnung zu verwandeln: Aus dem Club soll ein ganzes Partyquartier werden.

Hinterhof, Basel. Münchensteinerstrasse 81. Sa, 4. August, ab 17 Uhr.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Party Veranstaltung, Kultur, Film, Clubszene

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der sexy Arm der Freiheit Weiterlesen

«Als Labelmama bin ich nicht bekannt» Weiterlesen

Ein Plädoyer für mehr Plattendreherinnen Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.8.2012, 00:01 Uhr

Bar25: Schweizer Filmpremiere und Partynacht

Text

Text:

  • 13.09.2013 um 17:53
    «1 City 1 Song» landet in der Hitparade

    Der 84-minütige Monster-Track «1 City 1 Song» steigt in die Schweizer Singles-Hitparade ein: 147 Basler Rapper haben daran mitgewirkt. Wir erinnern an die Entstehung.

  • 28.08.2013 um 13:59
    Revolverheldin mit Lasso und Raketenantrieb

    Ariane Koch gehört zu den «jungen Wilden» der Nordwestschweizer Kulturszene. Ob Kunst, Literatur oder Theater: Der 25-jährigen Baslerin scheint alles spielend von der Hand zu gehen. An den Treibstoff-Theatertagen präsentiert sie mit «Mein Enkel 2072» ihr erstes Stück.

  • 25.08.2013 um 05:33
    Der Katalysator für junge Kultur

    Boris Brüderlin ist neu Basler Beauftragter für Jugendkultur. Wie soll diese künftig gefördert werden? Der bisherige Leiter der Treibstoff-Theatertage gibt Auskunft.

  • 18.06.2013 um 23:34
    @ Jennifer Jans
    Zum Artikel: Die blaue Königin wird gekrönt

    Liebe Jennifer, es tut mir leid, wenn Du dich falsch zitiert fühlst – gerne ergänze ich den entsprechenden Satz. Die Tatsache, dass viele Stimmen sich zur Rochade so geäussert haben, kann ich allerdings persönlich auch nicht übergehen. Es ging nun mal ...

  • 15.03.2013 um 12:46
    @Walter Meier
    Zum Artikel: Vom Narziss zum Goldmund: Die Renaissance des Schweizer Rap

    Schon erstaunlich, wie sehr sich manche Mitglieder der Szene angegriffen fühlen, wenn man konstatiert, dass die Phase, wo sich Hip-Hop (zunächst) als Trend und (dann) dominierende Subkultur etablierte, vorbei ist, und Rap wieder vermehrt aus dem Unterg...

  • 28.01.2013 um 21:54
    Zum Abschluss
    Zum Artikel: Morgengrauen: Nüblings virtuose Verstörung

    Christian, ich glaube grundsätzlich sind wir nicht so weit voneinander entfernt in unseren Haltungen. Mich stört wie gesagt nicht, dass solche Themen aufgegriffen und inszeniert werden, sondern «wie», nämlich sehr explizit und in einer teils filmisch...

Aktuell

Hans-Jörg Walter:

Schulrat 

Präsidenten sind «zufrieden» mit ihrer Rolle

Machtloser Papiertiger oder wichtiges Bindeglied? Die Funktion der Schulräte ist umstritten gewesen, nun wird die Zufriedenheit der Mitglieder untersucht. Die Resultate der Befragung der Schulratspräsidenten liegen bereits vor.Von Lukas Tschopp. Weiterlesen

: Nur weil man im Pass Albaner ist, muss man höhere Versicherungsprämien fürs Auto bezahlen. Für den Bundesrat ist das keine Form des Rassismus.
2

«Basel zeigt Haltung» 

4) Ist es rassistisch …

In unserem Wochenthema beschäftigen wir uns mit Fragen zum Rassismus im Alltag. Wo fängt dieser an? Ist es okay, wenn ein Albaner mehr für seine Autoversicherung bezahlen muss als ein Schweizer? Reden Sie mit!Von Amir Mustedanagić. Weiterlesen2 Kommentare