LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Mars-Mission 

9.8.2012, 10:47 Uhr

"Curiosity" schickt Panoramafoto an die Erde

9.8.2012, 10:47 Uhr

Der Marsrover "Curiosity" hat seinen drehbaren Kamera-Mast ausgefahren und auch gleich ein erstes Panorama-Foto der Umgebung an die Erde geschickt. Auf dem noch sehr gering aufgelösten Schwarz-Weiss-Bild sind Hügel am Horizont zu erkennen. Von sda

sda: Ausschnitt des

Ausschnitt des "Curiosity"-Panoramafotos vom Mars (Bild: sda)

Stunden später schickte "Curiosity" das Bild in Farbe und begeisterte damit die Wissenschaftler. "Mein erster Eindruck ist, dass es an dieser Stelle viel mehr unterschiedliche Farben gibt als an anderen Orten auf dem Mars". Das erklärte Mike Malin, der mit seinem Unternehmen Kameras für die Marsmission konstruiert hat, bei einer Pressekonferenz der US-Raumfahrtbehörde Nasa am Donnerstag im kalifornischen Pasadena.

Die Landschaft auf dem aus 130 Einzelbildern zusammengesetzten Panorama-Foto changiert zwischen rot, braun, schwarz und dunkelblau. Wahrscheinlich handle es sich um Sanddünen und verschiedene Formen und Arten von Sand und Gestein, sagte Malin.

Die Farben entsprächen allerdings aus technischen Gründen nicht genau den echten Farben auf dem Mars. Auch sagten sie nichts über die Zusammensetzung des Gesteins aus. "Sie geben uns aber einen Hinweis darauf, dass das Gestein verschiedene Strukturen aufweist."

Einwandfreie Antennen

Unterdessen würden weiter die Instrumente an Bord des Rovers geprüft und neue Software hochgeladen, sagte Nasa-Manager Mike Watkins. ""Curiosity" benimmt sich weiter fehlerlos."

Auch die Antennen zur Erleichterung der Kommunikation mit der Erde arbeiten inzwischen einwandfrei. "Sie schicken uns jede Menge Daten", sagte Nasa-Managerin Jennifer Trosper. Eine der Antennen hatte zuvor nicht genau in die korrekte Richtung gezeigt. Das Problem sei so gut wie behoben.

Auch kleinere Probleme bei einer Wetterstation an Bord von "Curiosity" seien gelöst. Die Atombatterie des Rovers habe sogar noch mehr Energie als ursprünglich gedacht. "Das ist fantastisch, weil der Roboter so möglicherweise länger aktiv bleiben kann."

Erste Wetterdaten

Auch erste Wetterdaten vom Mars, die "Curiosity" gesendet hat, haben die Wissenschaftler überrascht. "Es ist ein bisschen wärmer, als wir gedacht haben." Das sei für die Mission aber kein Problem. "Wir müssen uns nur darauf einstellen und manche Dinge eventuell zu anderen Tageszeiten unternehmen."

Von "Curiosity" geschickte hochaufgelöste Fotos der Mars-Oberfläche faszinieren unterdessen die Wissenschaftler. "Der erste Eindruck ist, wie ähnlich der Erde es dort aussieht", sagte Nasa-Wissenschaftler John Grotzinger. "Es bewirkt, dass man sich wie zu Hause fühlt. Interessant wird jetzt, herauszufinden, was genau dort anders ist."

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Wissenschaft, Raumfahrt

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Curiosity» ist auf dem Mars gelandet Weiterlesen

Marsrover "Curiosity" schickt prima Fotos und ein Video Weiterlesen

Reaktionen

  1. Michael Przewrocki

    am 9.08.2012, 13:55

    Neben den zwei mastcams 34 und 100( entspricht 115 rsp 343mm Kleinbild 35mm.) gibt es noch die mahli mit 60mm, alle mit gleichem 1 " sensor, 8,9 x 11.8mm chip. Das enspricht dem Nikon 1-system rsp der sony RX100.

    www.dpreview.com/news/2012/08/07/NASA-Curiosity-Rover-sends-back-first-color-images-from-Mars

    Der kleine sensor um 1. datenmengen zu sparen und 2. wegen grösserer tiefenschärfe. bei der nach unten gerichteten mahli mit 60mm equiv. linse(eff 70mm wegen beschneidung) wird... ... mehrNeben den zwei mastcams 34 und 100( entspricht 115 rsp 343mm Kleinbild 35mm.) gibt es noch die mahli mit 60mm, alle mit gleichem 1 " sensor, 8,9 x 11.8mm chip. Das enspricht dem Nikon 1-system rsp der sony RX100.

    www.dpreview.com/news/2012/08/07/NASA-Curiosity-Rover-sends-back-first-color-images-from-Mars

    Der kleine sensor um 1. datenmengen zu sparen und 2. wegen grösserer tiefenschärfe. bei der nach unten gerichteten mahli mit 60mm equiv. linse(eff 70mm wegen beschneidung) wird focus-stacking betrieben. Unterschiedliche fokussierung, bilder übereinandergestapelt für grössere tiefenschärfe in der nähe.
    Ursprünglich wollte man ein 6.5 -100mm zoom in beide mastcams oben montieren, was 3dstereo ermöglich hätte. Aus kostengründen wurde der bau unterbrochen dann wiedererwägt, am schluss fehlte testzeit rsp es gab probleme. Nur den 8 hazcams vorne und hinten unten (4 als reserve) können, da paarweise 3dstereo im gegensatz zu den spirit und opportunity-mastcams(30cm abstand) aber nur im superweitwinkelbereich.
    Das kleine aufnahmeformat ermöglicht kleinere brennweiten und damit grössere tiefenschärfe. Die Linsen sind superscharf.

    Die super-0,15mm-auflösung pro pixel bei der 10mm-linse auf 2.1m könnte man diesem 3dstero- flugpanorama des jungfraujochs verglichen werden
    WWW.3DREAL.CH
    80mm brennweite löst auf 200m distanz 2cm auf. Bodenaufnahme mit grobkörnigerem film löste auf 180m die 25mm fuge der kleinbasler Rheinufermauer auf.

  1. Michael Przewrocki

    am 9.08.2012, 13:55

    Neben den zwei mastcams 34 und 100( entspricht 115 rsp 343mm Kleinbild 35mm.) gibt es noch die mahli mit 60mm, alle mit gleichem 1 " sensor, 8,9 x 11.8mm chip. Das enspricht dem Nikon 1-system rsp der sony RX100.

    www.dpreview.com/news/2012/08/07/NASA-Curiosity-Rover-sends-back-first-color-images-from-Mars

    Der kleine sensor um 1. datenmengen zu sparen und 2. wegen grösserer tiefenschärfe. bei der nach unten gerichteten mahli mit 60mm equiv. linse(eff 70mm wegen beschneidung) wird... mehrNeben den zwei mastcams 34 und 100( entspricht 115 rsp 343mm Kleinbild 35mm.) gibt es noch die mahli mit 60mm, alle mit gleichem 1 " sensor, 8,9 x 11.8mm chip. Das enspricht dem Nikon 1-system rsp der sony RX100.

    www.dpreview.com/news/2012/08/07/NASA-Curiosity-Rover-sends-back-first-color-images-from-Mars

    Der kleine sensor um 1. datenmengen zu sparen und 2. wegen grösserer tiefenschärfe. bei der nach unten gerichteten mahli mit 60mm equiv. linse(eff 70mm wegen beschneidung) wird focus-stacking betrieben. Unterschiedliche fokussierung, bilder übereinandergestapelt für grössere tiefenschärfe in der nähe.
    Ursprünglich wollte man ein 6.5 -100mm zoom in beide mastcams oben montieren, was 3dstereo ermöglich hätte. Aus kostengründen wurde der bau unterbrochen dann wiedererwägt, am schluss fehlte testzeit rsp es gab probleme. Nur den 8 hazcams vorne und hinten unten (4 als reserve) können, da paarweise 3dstereo im gegensatz zu den spirit und opportunity-mastcams(30cm abstand) aber nur im superweitwinkelbereich.
    Das kleine aufnahmeformat ermöglicht kleinere brennweiten und damit grössere tiefenschärfe. Die Linsen sind superscharf.

    Die super-0,15mm-auflösung pro pixel bei der 10mm-linse auf 2.1m könnte man diesem 3dstero- flugpanorama des jungfraujochs verglichen werden
    WWW.3DREAL.CH
    80mm brennweite löst auf 200m distanz 2cm auf. Bodenaufnahme mit grobkörnigerem film löste auf 180m die 25mm fuge der kleinbasler Rheinufermauer auf.

  2. Michael Przewrocki

    am 11.08.2012, 09:48
  3. Michael Przewrocki

    am 11.08.2012, 09:57

    Formel
    F(Film/Chip)= O(objekt) x f(Brennweite durch D(distanz)
    O1 X f1/ D1 = O2 X f2/D2
    O2=0.15 X 100X200000/2100X80 = 18mm
    entspricht der auflösung einer sehr scharfen Kameralinse.
    die mastcam 100-linse hat blende 11
    die mastcam 34 blende 8
    beide manuell und autofokussierbar

Informationen zum Artikel

9.8.2012, 10:47 Uhr

"Curiosity" schickt Panoramafoto an die Erde

Text

Text: sda

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Chris von Rohr: den Nagel auf den Kopf getroffen oder einfach nur bekloppt? Das ist Ansichtssache.
1

Thiel-Debatte 

Rechte Kunst im linken Kulturbetrieb

Ein unlustiger Politkomiker klagt über Rufmord. Ein Altrocker springt ihm bei und geisselt die Tyrannei des linken Kulturkuchens. Dahinter steckt nicht mehr als die Selbstinszenierungen von zwei «Weltwoche»-nahen Wichtigtuern.Von Georg Kreis. Weiterlesen1 Kommentar

sda: Keine helfende Hand. Für viele unbegleitete Minderjährige endet die Flucht an der Schweizer Südgrenze – und damit vorläufig in einem Park in Como (I).

Flüchtlinge 

NGOs kritisieren die Regime

Vor allem die Situation von unbegleiteten Minderjährigen sorgt an der Schweizer Südgrenze immer wieder für Kritik. Am Mittwoch legten italienische und Tessiner Nichtregierungsorganisationen dafür umfangreiche Belege vor. Von sda. Weiterlesen

sda: Ein im Sustengebiet seit Montag vermisster F/A-18-Kampfjet ist abgestürzt. Fast 24 Stunden haben die Suchtrupps nach dem verschollenen Jet gesucht – darunter mit Helikoptern.
18

Luftwaffe 

Vermisster Kampfjet-Pilot ist tot

Die Luftwaffe hat einen vierten F/A-18-Kampfjet verloren. Am Tag nach ihrem Verschwinden wurde die Maschine im Sustengebiet zerschellt lokalisiert. Seit Mittwoch Morgen besteht jetzt auch traurige Gewissheit über das Schicksal des Piloten. Von sda. Weiterlesen18 Kommentare