LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Unwetter 

7.8.2012, 16:40 Uhr

Manila unter Wasser

7.8.2012, 16:40 Uhr

Schwere Regenfälle haben die philippinische Hauptstadt Manila und die nördlichen Provinzen überflutet. Mindestens 15 Menschen starben. Der TagesWoche-Leser Phil Boesiger schickte uns einen Bericht aus Manila, den wir hier veröffentlichen. Von Phil Boesiger

Erik de Castro/Reuters: Rettungskräfte sind fast pausenlos im Einsatz, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten.

Rettungskräfte sind fast pausenlos im Einsatz, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten. (Bild: Erik de Castro/Reuters)

Manila steht unter Wasser. Innert 24 Stunden regnete es so viel wie sonst in zwei Wochen, in einem Stadtteil rutschte ein Hang ab und begrub mehrere Menschen unter sich. Andere ertranken in den Fluten. Laut Agentur-Meldungen starben mindestens 15 Menschen. TagesWoche-Leser Phil Bösiger, der sich momentan in der philippinischen Hauptstadt aufhält, schickte uns einen eindrücklichen Bericht aus der überfluteten Stadt:

«Wir sind gerade in Manila. Überflutungen hat es immer wieder gegeben, besonders in den Stadtteilen Valenzuela, Tondo und Caloocan. Neu und erschreckend sind einerseits die Häufung der Regenfälle zur eigentlichen Trockenzeit – seit mehreren Wochen gehen immer wieder tagelang ergiebige Regengüsse nieder. Andererseits ist auch der Zeitpunkt speziell; von den befragten Einwohnern konnte sich niemand daran erinnern, dass dergleichen jemals im Juli oder August stattgefunden hätte.

Heute am 7. August 2012 schüttet es immer noch wie aus Kübeln. Einzelne Stadtteile sind völlig isoliert, der Verkehr ist lahmgelegt, zum Teil steht das Wasser auf den Hauptverkehrsachsen meterhoch. Die Rettungsdienste sind enorm eingeschränkt; Selbsthilfe ist die Regel, dies kennen aber die Bewohner vor allem der ärmeren Gegenden zur Genüge. Zum Glück sind die wenigsten Gebäude unterkellert. Ein weiteres Problem sind die Abfälle, die sich noch mehr als sonst ansammeln. Wenn es mal kurze Zeit nicht regnet, stinkts zum Himmel.

Die Natur rächt sich

Zudem hat sich die Natur an den praktizierten Umweltfreveln gerächt. Tonnenweise wird Abfall, der zuvor immer ins Meer gekippt wurde, von der Flut wieder an die Ufer gespült. Dies geschieht vor allem an der Prachtstrasse von Manila, dem Roxas Boulevard. Auf den Strassen verkehren heute vorwiegend die wenigen vorhandenen Einsatzfahrzeuge sowie SUVs und LKWs. Vom Stadtteil Intramuros am Pasig River bis zum Naja Airport in Paranaïqua am anderen Ende von Manila haben wir heute Morgen trotz Fehlens des üblichen Staus über 3 Stunden gebraucht. Das erste Mal erleben wir, dass ein SUV-Allradfahrzeug in einer Stadt Sinn machen kann. Leider sind die städtischen Ambulanzen nicht entsprechend ausgerüstet.

Erstaunlich ist, mit welcher Ruhe die Leute mit dem Problem umgehen. Gut, es ist nicht die erste Flut in Manila, aber trotzdem. Solange niemand verletzt ist, ertragen die Bewohner Manilas, die uns begegnet sind, die Belastung in stoischer Ruhe.»

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Unwetter, Philippinen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

15 Tote bei Erdrutschen und Überschwemmungen nach Monsun in Manila Weiterlesen

Feuer macht Hunderte Familien in Elendsviertel Manilas obdachlos Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Aktuell

: Will zu einem besseren Verständnis von Essstörungen beitragen – das Theaterstück «Alles oder nichts».

Theater 

Esstörungen auf der Bühne

Junge Erwachsene aus der Region Basel haben ein Theaterstück erarbeitet, in dem sie ihre Erfahrungen mit Essstörungen zum Ausdruck bringen. «Alles oder nichts» ist das Produkt einer intensiven Auseinandersetzung – und fordert sein Publikum heraus.Von Jacqueline Beck. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: Blick durch eine Installation von BreadedEscalope auf fünf Werke aus der Sammlung.

Sammlung Kunstverein BL 

Raus aus dem Depot, ab ans Licht!

Fast hat man sie vergessen, die Sammlung des Kunstvereins Baselland. Ines Goldbach, die Direktorin des Kunsthauses Baselland, will diese nun zugänglicher machen. Eine Ausstellung ist der Anfang dazu.Von Karen N. Gerig. Weiterlesen

Dominik Labhardt: Bei Nacht leuchtet die Passage im Gelb des Fussgängerstreifens an der Decke.
1

Kunst am Wegrand #16 

Eine Passage upside-down

Der Fussgängerstreifen befindet sich an der Decke und die Plakate stehen auf dem Kopf: In eine verkehrte Welt entführt uns Marc Covo mit seiner Lichtinstallation «Luege – Lose – Laufe».Von Caroline Weis. Weiterlesen1 Kommentar