LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Syrien 

6.8.2012, 09:52 Uhr

Premier und Minister sowie Generäle von Assad losgesagt

6.8.2012, 09:52 Uhr

Die Macht des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad schwindet. Nach dem syrischen Regierungschef haben sich der Opposition zufolge auch zwei Minister und drei weitere Generäle von Präsident Baschar al-Assad losgesagt. Zudem wurde auf das Gebäude des staatlichen Fernsehens und Radios in Damaskus ein Anschlag verübt. Von sda

sda: Der syrische Regierungschef Riad Hidschab (Archiv)

Der syrische Regierungschef Riad Hidschab (Archiv) (Bild: sda)

Die Gruppe habe sich nach Jordanien abgesetzt, teilte der vom Exil aus agierende Syrische Nationalrat mit. Zuvor hatte Ministerpräsident Riad Hidschab über einen Sprecher erklären lassen, er habe mit Assads "mörderischem und terroristischem Regime" gebrochen. Auch er soll sich nach Jordanien abgesetzt haben.

Ein Vertreter des oppositionellen Syrischen Nationalrats sagte am Montag der Nachrichtenagentur AFP, Hidschab habe sich mit Mitgliedern seiner Familie, zwei Ministern und drei Armeeoffizieren nach Jordanien abgesetzt. Die Gruppe habe in der Nacht zu Montag die Grenze überquert, sagte Chalid Sein al-Abedin.

Zuvor hatten bereits regierungskritische Aktivisten mitgeteilt, dass sich der bislang ranghöchste Politiker in Syrien der Opposition angeschlossen hat.

Positive Reaktion

Der Chef des Syrischen Nationalrats, Abdel Basset Sajda, begrüsste die Entscheidung Hidschabs. Diese zeige den "Zerfall" der syrischen Führung. "Das ist der Anfang vom Ende", sagte Sajda der Nachrichtenagentur AFP am Telefon.

Das syrische Staatsfernsehen hatte dagegen berichtet, Hidschab sei entlassen worden. Demnach soll sein Stellvertreter Omar Galawandschi vorübergehend die Amtsgeschäfte übernehmen.

Der frühere Landwirtschaftsminister Hidschab war erst am 6. Juni von Staatschef Baschar al-Assad berufen worden. Die Parlamentswahl Anfang Mai war von der Opposition boykottiert worden.

Anschlag auf Staatsfernsehen

Inmitten der Hauptstadt Damaskus wurde am Montag auf ein Gebäude des staatlichen Fernsehens und Radios ein Bombenanschlag verübt. Dabei wurden nach Angaben von Informationsminister Omran al-Soabi mehrere Menschen leicht verletzt.

Das Fernsehprogramm lief ohne Unterbrechung weiter. Der private Pro-Regierungs-Sender Al-Ichbarija zeigte Bilder von den zerstörten Wänden des Gebäudes, auf dem Boden liegenden Schreibtischen und zerbrochenem Glas. Mitarbeiter des Senders waren zu sehen, wie sie einem verwundeten Kollegen halfen.

Der Anschlag war das jüngste in einer Reihe von Attentaten in Damaskus. Der für das Regime verheerendste hatte sich Mitte Juli ereignet, als vier Mitglieder von Assads innerstem Machtzirkel bei einem Anschlag in einem ebenfalls streng gesicherten Regierungsgebäude getötet worden waren.

Neues Massaker gemeldet

Die syrische Opposition warf den Regierungstruppen erneut vor, in der zentralen Provinz Hama erneut zahlreiche Zivilisten getötet zu haben. Bei dem "Massaker" am Sonntag seien rund 40 Menschen getötet worden, teilte der Syrische Nationalrat (SNC) am Montag mit.

Derweil beschoss die syrische Luftwaffe am Montag erneut mehrere Viertel der Wirtschaftsmetropole Aleppo mit Artillerie und automatischen Waffen, wie die im Ausland ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Mindestens acht Zivilisten und ein Anführer der Rebellen seien getötet worden.

Unter Beschuss waren demnach der Justizpalast im Zentrum von Aleppo sowie die Viertel Schaar und Mardsche im Osten. Schüsse waren auch aus Salaheddin im Westen und Bab al-Nairab im Zentrum zu hören.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Syrien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Syrische Beobachtungsstelle meldet heftige Gefechte in Aleppo Weiterlesen

Syrische Flüchtlinge in die Schweiz? Weiterlesen

Syrische Regierung bittet Moskau um Finanzhilfe Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

6.8.2012, 09:52 Uhr

Premier und Minister sowie Generäle von Assad losgesagt

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Rauch steigt in Kobane auf

Syrien 

Kämpfe um Stadt Kobane werden heftiger

Trotz des Beschusses von Kampfflugzeugen setzt die Terrorgruppe Islamischer Staat ihren Vormarsch auf die nordsyrische Stadt Kobane fort. Die Kämpfe zwischen den Extremisten und kurdischen Einheiten spitzen sich laut Beobachtern am frühen Donnerstagmorgen zu. Von sda. Weiterlesen

sda: Studenten schlafen vor dem Regierungsgebäude in Hongkong

Studentenproteste 

Amtssitz in Hongkong blockiert

Die Protestbewegung in Hongkong hat den Druck auf den umstrittenen Chef der Sonderverwaltungszone, Leung Chun Ying, weiter verstärkt, um ihn zum Rücktritt zu zwingen. Mehr als 3000 vorwiegend junge Menschen versammelten sich am frühen Donnerstag vor Leungs Amtssitz. Von sda. Weiterlesen

sda: Netanyahu (l) und Obama zu Beginn des Treffens in Washington

USA - Israel 

Mahnende Worte Obamas für Israel

US-Präsident Barack Obama hat den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu erneut zu einer Friedenslösung mit den Palästinensern ermahnt. Netanjahu brachte derweil seine Sorge über das iranische Atomprogramm zum Ausdruck. Von sda. Weiterlesen