LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Syrien 

5.8.2012, 09:52 Uhr

Syrische Beobachtungsstelle meldet heftige Gefechte in Aleppo

5.8.2012, 09:52 Uhr

In der syrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo hat es auch am Sonntag wieder heftige Gefechte gegeben. Die Armee von Präsident Baschar al-Assad beschoss am Morgen das Viertel Salaheddin, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London berichtet. Von sda

sda: Rebellen in Aleppo (Archiv)

Rebellen in Aleppo (Archiv) (Bild: sda)

Der Stadtteil wird von bewaffneten Rebellen nach eigenen Angaben zur Hälfte kontrolliert. Laut der Beobachtungsstelle gab es ausserdem Kämpfe zwischen Aufständischen und Soldaten in drei weiteren Bezirken im Westen der nördlich von Damaskus gelegenen Stadt. Dabei kamen zwei Rebellen ums Leben.

Am Samstag war Salaheddin den Angaben zufolge das Ziel der schwersten Angriffe der Regierungstruppen seit dem Beginn der Kämpfe am 20. Juli. Landesweit wurden demnach mindestens 205 Menschen getötet - 115 Zivilisten, 52 Soldaten und 38 Rebellen.

Zu den Zivilisten zählt die Beobachtungsstelle auch bewaffnete Kämpfer gegen die syrische Regierung, die vorher keine Soldaten waren.

Schlacht um Aleppo

Nach Angaben eines Sicherheitsverantwortlichen steht die eigentliche Schlacht um Aleppo noch aus. 20'000 Soldaten hätten Stellung um die Stadt bezogen, und weitere Verstärkung sei unterwegs.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

5.8.2012, 09:52 Uhr

Syrische Beobachtungsstelle meldet heftige Gefechte in Aleppo

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Der Sommer geht munter weiter: In der Schweiz lagen die Temperaturen am Wochenende an vielen Orten über 30 Grad.

Wetter 

Das letzte Sommerwochenende war heiss

Das letzte Augustwochenende hat der Schweiz Temperaturen von über 30 Grad beschert. Am wärmsten war es am Samstag in Basel und Möhlin AG mit 33,8 Grad. Damit ist die Hitzewelle vorerst zu Ende. Der Sommer dürfte aber erneut kommen. Von sda. Weiterlesen

sda: Verteidigt den SwissPass trotz heftiger Kritik der Kunden: Jeannine Pilloud, Leiterin Personenverkehr bei der SBB, an der Medinkonferenz.
2

Öffentlicher Verkehr 

SwissPass: SBB loben sich selbst

Der SwissPass ist nach einem Jahr gut unterwegs: Diese Bilanz zog die SBB am Freitag und kündigte erste Ausbauschritte mit den regionalen Tarifverbänden an. Die Kritik an der roten Karte ist aber keineswegs verstummt.Von sda. Weiterlesen2 Kommentare