LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Syrien 

3.8.2012, 19:22 Uhr

UNO-Vollversammlung verabschiedet Resolution

3.8.2012, 19:22 Uhr

Die UNO-Vollversammlung hat am Freitag in New York eine Resolution verabschiedet, in der die zunehmende Gewalt in Syrien scharf verurteilt wird. 133 der 193 Mitgliedsländer des Gremiums stimmten für die Resolution, 12 stimmten dagegen, 31 enthielten sich. Von sda

sda: Blick auf die Tafel mit dem Resultat der Abstimmung

Blick auf die Tafel mit dem Resultat der Abstimmung (Bild: sda)

In dem von mehreren arabischen Staaten eingebrachten Entwurf wird die Regierung von Baschar al-Assad aufgerufen, ihre Armee umgehend in die Kasernen zurückzuziehen. Der Einsatz schwerer Waffen gegen die eigene Bevölkerung wird scharf verurteilt.

Die schärfsten Punkte des Textes - die Aufforderung nach Assads Rücktritt und nach weitergreifenden Sanktionen - wurden allerdings auf Antrag Russlands, Chinas, Indiens und mehrerer lateinamerikanischer Staaten in letzter Minute gestrichen.

Diplomaten hatten mit einer Annahme der Resolution gerechnet und werteten sie als starkes Signal in Richtung Syrien. Eine Resolution der Vollversammlung ist jedoch völkerrechtlich nicht bindend.

Mögliche Verbrechen gegen Menschlichkeit

Die Kampfhandlungen in der syrischen Stadt Aleppo könnten sich nach Einschätzung von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit auswachsen. Dies sagte Ban vor der Abstimmung über die Resolution. "Während wir uns hier treffen, ist Aleppo das Epizentrum einer schlimmen Schlacht zwischen der syrischen Regierung und denen, die sie absetzen möchten", sagte er.

Die Gewalttaten, über die berichtet werde, könnten Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Kriegsverbrechen sein. Solche Verbrechen müssten untersucht und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden, so Ban weiter.

Ban äusserte sich auch besorgt über den Stillstand im UNO-Sicherheitsrat, dessen Resolutionen - anders als die der Vollversammlung - rechtlich bindend sind. Am Veto von Russland und China waren mehrfach Resolutionen gescheitert.

Ban bekräftigte, dass er den zurückgetretenen Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga für Syrien, Kofi Annan, ersetzen wolle. Annan hatte am Donnerstag erklärt, er werde sein Amt Ende August niederlegen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Syrien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Opposition zankt sich um politische Zukunft Weiterlesen

Kämpfe statt Diplomatie in Syrien nach Rücktritt von Annan Weiterlesen

Was kommt nach Assad? Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.8.2012, 19:22 Uhr

UNO-Vollversammlung verabschiedet Resolution

Text

Text: sda

Aktuell

Hansjörg Brunhart: Christoper Ullmann, 52. Susanne-Meier-Memorial 2015

Leichtathletik 

Wilson und weitere starke Rückmeldungen

Alex Wilson und ein Frauen-Trio, darunter Stabhochspringerin Angelica Moser mit einem Schweizer Rekord, sorgten für die raren Höhepunkte am Susanne-Meier-Memorial, einem Leichtathletik-Meeting unter erschwerten Bedingungen auf der Schützenmatt.Von Jörg Greb. Weiterlesen

Keystone/PETER SCHNEIDER: Thuns Berat Sadik, links, und Marco Rojas feiern den Treffer zum 1:0, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Pfingstmontag, 25. Mai 2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Fussball, Berat Sadik 

Thuns Torschütze, der Marco Streller ähnelt

Beim 2:2 gegen den FC Basel traf der finnische Nationalspieler Berat Sadik doppelt. Er liegt damit bei vier Toren in vier Spielen gegen den Meister. Und dieser verliert mit Marco Streller einen Spieler, dem Sadik in mehreren Punkten gleicht.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Imago: GER, 1.FBL, Hannover 96 vs SC Freiburg 23.05.2015, HDI Arena, Hannover, GER, 1.FBL, Hannover 96 vs SC Freiburg, im Bild Christian Streich (Trainer SC Freiburg) tr�stet einen Spieler nphxFrisch ger 1 FBL Hanover 96 vs SC Freiburg 23 05 2015 HDI Arena Hanover ger 1 FBL Hanover 96 vs SC Freiburg in Picture Christian Coup team manager SC Freiburg consolation a Players nphxFrisch

Fussball, Bundesliga 

In die Freiburger Trauer mischt sich Trotz

Der SC Freiburg versucht den bittersten Abstieg der Vereinsgeschichte zu verarbeiten. Trainer Christian Streich wird bleiben und den nächsten Umbruch gestalten müssen. Denn viele Stammspieler werden gehen.Von Christoph Ruf und Christoph Kieslich. Weiterlesen