LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

2

Rumänien 

George Popescu:

Gastarbeiterin im Land der Gastarbeiter

Sie sind Einwanderinnen in einem Auswanderungsland: Tagesmütter aus den Philippinen, die für wohlhabende, rumänische Familien arbeiten. Die Gastarbeiterinnen seien gläubig und treu, betonen die Agenturen, die mit der Vermittlung lukrative Gewinne machen. Doch hinter dem Geschäft verstecken sich oft Ausbeutung und Missbrauch. Von Silviu Mihai / n-ost 2 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Eritrea: Das Land, das sie Hölle nennen

Zehn Jahre lang hat der Afrika-Korrespondent der österreichischen Wochenzeitung «Profil» versucht, nach Eritrea zu gelangen. Nun hat er es geschafft und eine Reportage vorgelegt, die unaufgeregt und unvoreingenommen die Lage im Pariah-Staat beschreibt. Empfohlen von Renato Beck Weiterlesen bei «Profil»

11

Alois-Karl Hürlimann 

Reuters: Fünf von über einer Million: Syrische Kinder in einem Flüchtlingslager in der jordanischen Stadt Mafraq.

Feindbilder statt Verantwortung: Die Hetze gegen Flüchtlinge

Die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Afrika landen meist in ihren Nachbarländern. Nach Europa gelangen die wenigsten – trotzdem wird hier gegen die Schutzsuchenden gehetzt, statt dass sich der Westen eingestehen würde, wie er zum Flüchtlingselend beigetragen hat. Von Alois-Karl Hürlimann 11 Kommentare

Asien 

sda: Bewohnerinnen des Burdwan-Distrikts im indischen Westbengalen retten ihren Besitz vor den Fluten, die der Monsun mit sich brachte.

Hunderte sterben wegen des Monsuns

Dem aussergewönlich starken Monsunregen fallen in Asien immer mehr Menschen zum Opfer. Und die Wetterprognosen lassen befürchten, dass die Situation noch schlimmer wird. Von sda

Themen

Im Fokus:
Wochenthema Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

Im Fokus:
Gregor Gysi
URS FLUEELER: Der deutsche Politiker Gregor Gysi anlaesslich seines Referats zum Thema

Gregor Gysi ist Fraktionschef der Linkspartei und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag. In seiner TagesWoche-Kolumne befasst er sich mit gesellschaftlichen und internationalen politischen Themen. Weiterlesen

Linkempfehlung 

:

Obamas letztes Klimagefecht

US-Präsident Barack Obama fordert die striktesten Klimaschutzregeln, die es in den USA je gegeben hat. Das sorgt in den USA für Streit und international für Druck, schreibt «Die Zeit». Empfohlen von Tino Bruni Weiterlesen auf zeit.de

Ukraine - Russland 

sda: Päppelt die russischen Streitkräfte auf: Präsident Putin trauert dem Sowjet-Imperium nach; dessen Zerfall sieht er als «grösste geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts».

Ukrainischer Präsident Poroschenko: «Putin will ganz Europa»

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat dem russischen Staatschef Wladimir Putin vorgeworfen, «ganz Europa» zu «wollen». Auch einen Angriff Russlands auf Finnland oder die baltischen Staaten schloss Poroschenko am Montag in einem Interview nicht aus. Von sda

Migration 

sda: Einige Flüchtlinge versuchen am Eingang des Eurotunnels in Calais alles, um nach Grossbritannien zu kommen - das gelobte Land, aus ihrer Sicht.

Zahl der Fluchtversuche am Eurotunnel steigt wieder deutlich an

Die Zahl der Versuche von Migranten, durch den Eurotunnel von Frankreich nach Grossbritannien zu gelangen, hat in der Nacht zum Montag deutlich zugenommen. Es wurden rund 1700 Versuche gezählt, auf das Gelände am Eingang des Bahntunnels in Calais zu gelangen. Von sda

Flugzeugunglück 

sda: Bringt dieses Trümmerteil endlich Gewissheit? Luftfahrtexperten untersuchen in Frankreich ein Steuerruder, das vom verschollenen und mutmasslich abgestürzten Malaysia-Airlines-Flug stammen könnte.

In La Réunion gefundene Flügelklappe stammt offenbar von Boeing 777

Die auf La Réunion gefundene Flügelklappe stammt laut der malaysischen Regierung von einer Boeing 777 – und damit mit hoher Wahrscheinlichkeit vom vermissten Flug MH370. Am Wochenende sicherten die Behörden weitere Trümmerteile, die von der Maschine sein könnten. Von sda

Kunst in Russland 

Krsto Lazarevic: Ihre letzte Bilderserie hat Alisa Joffe der russischen Punkband «Punk Fraktion der Roten Brigaden» gewidmet.

Zwischen Widerstand und Accessoire der Superreichen

Mitten in Moskau hat die Gattin des Oligarchen Roman Abramowitsch das grösste private Museum für zeitgenössische Kunst errichtet. Wird da auch provokative Kunst einen Platz haben? Die alternative Kunstszene hofft es, auch wenn sie zur Eröffnung nicht eingeladen wurde. Von Krsto Lazarević und Ute Zauft

Mafia 

Julius Müller-Meiningen: «Eigentlich dürfte es mein Amt gar nicht geben», sagt Alfonso Sabella, Assessor für Legalität.

Ein Mann fürs Grobe

Rom, sagen manche, ist heute gefährlicher als Palermo. Der sizilianische Anti-Mafia-Staatsanwalt Alfonso Sabella soll deshalb die von Korruption und Verbrechen zersetzte italienische Hauptstadt auf Vordermann bringen. Eine unmögliche Aufgabe? Von Julius Müller-Meiningen

1

Frankreich 

: Diese Studis regieren heute das Land: (v.l.) Ségolène Royal, François Hollande, Michel Sapin, Jean-Pierre Jouyet und auch der ehemalige Premier Dominique de Villpin schloss die ENA 1980 ab. 

Ein Land im Griff der Eliteschul-Clique

Sie sind gleich alt, sie haben die gleiche Schule besucht und sie leiten heute den französischen Staatsapparat: Niemand hat in Paris so viel Macht wie der Jahrgang 1980 der Kaderschmiede ENA. Von Stefan Brändle 1 Kommentar