LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Spanien 

sda: Vor der Flagge Kataloniens: Regionalpräsident Artur Mas

Staatsanwalt verklagt Kataloniens Regierungschef wegen Referendum

Die nationale spanische Staatsanwaltschaft hat den Regierungschef der Region Katalonien, Artur Mas, wegen der jüngsten Volksbefragung zur Unabhängigkeit angeklagt. Die am Freitag beim Obersten Gerichtshof von Katalonien in Barcelona eingegangene Klage betrifft auch die Stellvertreterin von Mas, Joana Ortega, sowie die regionale Bildungsministerin Irene Rigau. Von sda

Ukraine 

sda: Poroschenko (l.) begrüsst den US-Vizepräsidenten Biden in Kiew

Gedenken an Maidan-Proteste: Poroschenko legt Kranz in Kiew nieder

Ein Jahr nach Beginn der prowestlichen Maidan-Proteste in Kiew hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko der mehr als 100 Toten gedacht. Bei strahlendem Sonnenschein legte er am Freitag an einem Mahnmal unweit des Unabhängigkeitsplatzes (Maidan) einen Kranz nieder. Von sda

Themen

Im Fokus:
Hürlimann
Dani Winter: In der Bibliothek, wo Hürlimann seine Kommentare und Artikel verfasst.

Alois-Karl Hürlimann war 33 Jahre lang Lehrer in Basel und lebt heute in Berlin. Hier publiziert er seine Gedanken zu politischen und gesellschaftlichen Fragen. Weiterlesen

US-Einwanderungspolitik 

sda: Obamas Rede, festgehalten auf einem TV im Weissen Haus

Republikaner halten Obamas Migrationsreform für verfassungswidrig

In den USA laufen die Republikaner gegen die durch US-Präsident Barack Obama angekündigte Einwanderungsreform Sturm, da Obama die Verordnungen ohne Zustimmung des Kongresses erlassen will. Anders als das Weisse Haus halten die Republikaner dieses Vorgehen für verfassungswidrig. Von sda

Ägypten 

: Seit 2008 sind Beschneidungen von Mädchen in Ägypten verboten, eigentlich. Die Zahl der Opfer aber sinkt nur langsam und schuld sind nicht die Mütter.

Trotz Verbot: Genitalverstümmelungen in Ägypten gehen nur langsam zurück

Ein Gericht in Ägypten hat einen Arzt und einen Vater freigesprochen, nachdem ein 13-jähriges Mädchen bei der Beschneidung gestorben war. Der Prozess wirft ein neues Schlaglicht auf die Praxis der Genitalverstümmelung in Ägypten, deren Verbreitung sich nur langsam zurückdrängen lässt. Von Astrid Frefel

Agrarchemie 

sda: Syngenta-Versuchsfeld in der Schweiz (Archiv)

Nächste US-Klage gegen Syngenta wegen Genmais

Syngenta wird in den USA erneut wegen Problemen mit Genmais verklagt. Der Schweizer Agrochemiekonzern habe zu wenig Sorge getragen, dass sein Mais nur in Märkte exportiert werde, wo er auch zugelassen sei. Von sda

Türkei 

YANNIS BEHRAKIS: Kurdish peshmerga fighters wave Kurdish flags atop an army vehicle armed with a heavy infantry weapon as they move towards the Syrian town of Kobani from the border town of Suruc, Sanliurfa province, October 31, 2014. A convoy of Iraqi Kurdish forces in Turkey rolled late on Friday across the border into Syria to help Syrian Kurds defend the besieged town of Kobani that has become the focus of a Western-backed war against Islamic State insurgents. REUTERS/Yannis Behrakis (TURKEY - Tags: MILITARY CONFLICT POLITICS)

Der Friedensprozess mit den Kurden erlebt eine schwere Prüfung

Die Bemühungen um eine friedliche Lösung der Kurdenfrage in der Türkei stehen an einem kritischen Punkt. Der Konflikt um Kobane und der zunehmend aggressive Kurs der PKK stellen den Friedensprozess auf eine schwere Probe. Ein Bericht aus der Südosttürkei von unserem Korrespondenten. Von Gerd Höhler (n-ost)

Ukraine 

sda: Lawrow und Steinmeier am Dienstag in Moskau

Ukraine schlägt Russland Gespräche auf «neutralem Gebiet» vor

Im Ukraine-Konflikt hat der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk Russland «ernsthafte Verhandlungen auf neutralem Gebiet» vorgeschlagen. Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier versuchte derweil bei Besuchen in Kiew und Moskau die Lage zu entspannen. Von sda

Balkan 

STEVO VASILJEVIC: A policeman looks through a broken window near the entrance of a residential building during a Pride March in Podgorica, November 2, 2014. Hundreds of riot police protected about two hundred gay activists who marched peacefully in Montenegro. REUTERS/Stevo Vasiljevic (MONTENEGRO - Tags: SOCIETY)

Wir fahren nach Europa: Die Chancen der Balkan-Staaten auf einen EU-Beitritt

Sechs Staaten des Balkans warten auf einen EU-Beitritt. Albanien, Kosovo, Bosnien, Serbien, Montenegro, Mazedonien – die Chancen könnten nicht unterschiedlicher sein: Sie reichen von «gut» über «waren schon besser» bis «sehr schlecht». Eine Übersicht von unserem Korrespondenten. Von Krsto Lazarević

Jerusalem 

sda: Zu Spannungen führte der Streit um die Nutzung des Tempelbergs

Palästinenser töten vier Betende in Jerusalemer Synagoge

Bei einem Terroranschlag auf eine Synagoge in Jerusalem haben zwei palästinensische Angreifer vier jüdische Betende getötet. Polizisten erschossen danach die beiden Täter. Die radikale Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) bekannte sich zum Anschlag. Von sda