LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Linkempfehlung 

JONATHAN ERNST: U.S. President Donald Trump is interviewed by Reuters in the Oval Office at the White House in Washington, U.S., February 23, 2017. REUTERS/Jonathan Ernst - TPX IMAGES OF THE DAY

Trump will Atomarsenal der USA aufrüsten

«Solange Staaten Atomwaffen haben, werden wir im Rudel ganz oben stehen», stellt US-Präsident Donald Trump in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters klar. Für Kritiker dagegen ist klar: Wenn der Kalte Krieg eines gezeigt hat, dann dass bei einem Rüstungswettlauf niemand «im Rudel» nach «ganz oben» komme. Empfohlen von Tino Bruni Lesen bei spiegel.de

3

Dakota-Access-Pipeline 

sda: Nach fast einem Jahr ist das Protestlager gegen den Bau einer umstrittenen Ölpipeline im Norden der USA geräumt worden. Die Demonstranten verliessen singend und trommelnd das Protestlager auf der vorgesehenen Pipeline-Route. Dabei setzten sie auch einige ihrer Zelte und Hütten in Brand.

Polizei räumt Protestlager gegen umstrittene Ölleitung

Nach fast einem Jahr ist das Protestlager gegen den Bau einer umstrittenen Ölpipeline im Norden der USA geräumt worden. Die meisten Demonstranten verliessen das Protestcamp gegen die Dakota-Access-Pipeline im Bundesstaat North Dakota am Mittwoch freiwillig. Von sda 3 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Neue Friedensgespräche für Syrien in Genf

Können die neuen Syrien-Gespräche in Genf etwas bewirken? Die Voraussetzungen sind nicht ermutigend, schreibt die NZZ. Vieles dürfte sich weiterhin auf dem Schlachtfeld entscheiden. Empfohlen von Amir Mustedanagić Zum Artikel

Themen

Im Fokus:
Flucht in die Sicherheit
Reuters / Marko Djurica: Flüchtlinge in Serbien.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Unruhen. Auf dem Weg in die Sicherheit riskieren die Flüchtlinge ihr Leben und begegnen Anfeidungen. Dieses Dossier gibt einen Überblick. Weiterlesen

Im Fokus:
Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

2

Wahlkampf in Frankreich 

Reuters: Immer neue Enthüllungen bringen ihn ins Schwitzen: François Fillon mit seiner Frau Penelope bei einer Wahlveranstaltung Ende Januar.

Frau Fillon hat die Post geöffnet – Kandidaten im Zwielicht

Es ist doch keiner ein Heiliger! Gleich mehrere Präsidentschaftsanwärter stehen unter dem Verdacht, öffentliche Gelder veruntreut zu haben. Ihre Anhänger kümmert das nicht weiter. Doch es könnte der Politik- und Elitenverdrossenheit weiter Vorschub leisten. Von Georg Kreis 2 Kommentare

Linkempfehlung 

:

General McMaster – Trumps gute Wahl

H.R. McMaster tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Sicherheitsberaters Michael Flynn an. Zum ersten Mal stösst eine Personalentscheidung von Präsident Trump rechts, links und in der Mitte auf Zustimmung, berichtet die NZZ. Empfohlen von Amir Mustedanagić Zum Artikel

2

EU – USA 

sda: US-Vizepräsident Mike Pence (links) schüttelt EU-Ratspräsident Donald Tusk vor Journalisten die Hand: Pence sicherte der EU am Montag in Brüssel «rückhaltlose und eindeutige Unterstützung» der Trump-Regierung zu.

Pence sichert EU im Namen von Trump Zusammenarbeit zu

«Es ist mir eine Ehre, im Auftrag von Präsident Trump zu erklären, dass die Vereinigten Staaten sich der weiteren Zusammenarbeit und Partnerschaft mit der EU verpflichtet fühlen», sagte US-Vizepräsident Mike Pence. Damit löste er Erleichterung bei EU-Politikern aus. Von sda 2 Kommentare

4

Bericht zum Frieden 

sda: Eine von einem pakistanischen U-Boot abgeschossene Rakete: In den vergangenen fünf Jahren wurden so viele Rüstungsgüter gehandelt wie noch nie seit dem Ende des Kalten Krieges. (Symbolbild)

Rüstungsexporte im Steigflug

 In den vergangenen fünf Jahren wurden so viele Rüstungsgüter gehandelt wie noch nie seit dem Ende des Kalten Krieges. Das geht aus einem Bericht des Friedensforschungsinstituts Sipri hervor. Von sda 4 Kommentare

Rumänien 

George «Poqe» Popescu: Für populäre Sänger wie Balkanpop-Star Florin Salam ist eine Gage in bar normal. Die reichen Auftraggeber, die ihn für Hochzeiten oder Geburtstagsfeiern engagieren, gehören oft zum kriminellen Milieu, sind in der Politik aktiv oder gehören zu den sogenannten Oligarchen. Die Übergänge sind meist fliessend, woher das Geld kommt, ist oft schleierhaft.

Das System Briefumschlag läuft wie geschmiert

Die Regierung Rumäniens hat die umstrittene Verordnung zur Entkriminalisierung der Korruption zurückgezogen. Doch die Massenproteste gehen weiter, denn Korruption ist im Alltag weit verbreitet. Das Problem: Die konsequente Bekämpfung der Verordnung würde die Ungerechtigkeit in der Gesellschaft noch verschärfen. Von Silviu Mihai