LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Regionale Zusammenarbeit 

9.8.2012, 11:12 Uhr

Auf «Zusammenarbeits-Initiative» folgen zwei weitere Begehren

9.8.2012, 11:12 Uhr

Nach der «Zusammenarbeits-Initiative» hat das Initiativkomitee um den früheren Baselbieter FDP-Nationalrat Hans Rudolf Gysin zwei weitere Initiativen lanciert. Diese teilen die Anliegen des ersten Begehrens auf zwei Vorstösse auf und enthalten zudem Ergänzungen. Von sda

sda: Gysin kann es nicht lassen.

Gysin kann es nicht lassen. (Bild: sda)

Die «Zusammenarbeits-Initiative» war erst am 25. Juli lanciert worden. Nun folgen die Initiativen «Für eine starke Region (Regio-Stärkungsinitiative)» sowie «Für eine wirkungsvolle Kooperation in der Region (Regio-Kooperationsinitiative)», wie aus einer Mitteilung des Initiativkomitees vom Donnerstag hervorgeht.

Die «Regio-Stärkungsinitiative» enthält von der früher lancierten «Zusammenarbeits-Initiative» die Forderung, dass sich die Behörden für je eine ganze Standesstimme und je zwei Ständeratssitze für beide Basel einsetzen. Die «Regio-Kooperationsinitiative» übernimmt das Anliegen nach Zusammenarbeit mit allen Nachbarkantonen und -regionen.

Hinzu kommt, dass die Regierung zugunsten von zwei Vollkantonen eine eidgenössische Volksinitiative lancieren können oder dass sie auf die Unterstützung des Bundes für regionale Anliegen hinwirken soll. Auch soll sie Studien in Auftrag geben können, die eine Simulation von Kooperationen beinhalten.

Nach der Lancierung der «Zusammenarbeits-Initiative» war Kritik wegen einer allfälligen Verletzung der Einheit der Materie laut geworden. Gysin sagte dazu am Donnerstag zwar, bei den neuen Begehren sei es um die Aufnahme neuer Elemente gegangen. Allerdings habe man dann auch Überlegungen zur anderen Frage angestellt und für den gegebenen Fall eine Aufteilung vorgenommen.

Die Unterschriftensammlung für die «Zusammenarbeits-Initiative» gehe aber weiter, führte Gysin auf Anfrage aus; nach Meinung der Initianten sei Zusammenarbeit besser als eine Fusion. Initiativen für eine Fusion von Basel-Stadt und Baselland waren unter dem Titel «ein Basel» in beiden Kantonen am letzten Freitag lanciert worden.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kanton Basel-Stadt, Kanton Basel-Landschaft

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Kantonsfusion erst der Anfang Weiterlesen

Die Hundertprozenter von Hersberg Weiterlesen

Wohin des Weges, Rampass? Weiterlesen

Abschied in die Bedeutungslosigkeit Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Jetzt reichts!

    von Inaktiver Nutzer am 9.08.2012 um 18:23Uhr

    Wer stoppt diese Rohrkrepierer-Initiativen? Die sind das Papier nicht wert, auf welchen sie gedruckt werden. Was haben "Zusammenarbeit", "Stärkung" und "Kooperation" in einer Verfassung zu suchen? Das ist doch eine Selbstverständlichkeit. Ansonsten können wir auch eine Initiative lancieren mit dem Namen "Wir wollen nett zueinander sein" bzw. "Wir sind ein Team!" Eher schafft der Papst den Zölibat ab, als das die anderen 24 Kantone der Region zwei Ständeräte schenken.
    Direktlink zum Kommentar

  2. Fragwürdiges Vorgehen

    von Patrick Mägli am 9.08.2012 um 19:41Uhr

    Gysin und Co von der Wirtschaftskammer fürchten um ihre Macht. Bei den neu lancierten Initiativen geht es doch nicht um deren Inhalt, sondern nur darum, Verwirrung zu stiften, die Fusionsinitiative zu verzögern und die demokratische Auseinandersetzung mit ihr zu behindern. Sehr fragwürdig.
    Direktlink zum Kommentar

  3. Eine Zwängerei

    von Inaktiver Nutzer am 10.08.2012 um 00:59Uhr

    So ein Theater um den umtriebigen Senior der Handelskammer. Nun will er offenbar eine Festung auf der Hülftenschanz bauen für sich und seinesgleichen. - Sicher ist, dass sein Ziel, mit Obstruktion Verwirrung in die Anliegen der Fusionsinitiative zu bringen, durchschaut und nicht erreicht wird. Und schliesslich auf ihn zurückfällt. Will HRG wirklich mit einem unmöglichen Kraftakt sich um seine Verdienste bringen? Hat HRG denn keine wirklichen Freunde, die ihn stoppen und zur Vernunft bringen könnten?
    Direktlink zum Kommentar

  4. Initiativen Gysin

    von Oskar Stöcklin am 10.08.2012 um 14:40Uhr

    Ein Pfusch wird nicht besser, wenn man ihn verdoppelt!
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Aktuell

Adrian Elsener: Pflegen den Schweizer Minderwertigkeitskomplex: Stahlberger.

Stahlberger 

Lachen, wenn man «im Saich hockt»

Am 17. April präsentiert die Mundart-Band Stahlberger ihr neues Album in der Basler Kuppel. Ein Name, den man sich merken sollte, wie die Plattentaufe in St. Gallen zeigte: Ein Abend voller Geschichten, offener Vokale und mit einem Weltuntergang.Von Timo Posselt. Weiterlesen