LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Auch das noch 

3.8.2012, 00:01 Uhr

Vision und Wirklichkeit

3.8.2012, 00:01 Uhr

Auf dem schönen neuen Novartis Campus stören Raucher und ihre Hinterlassenschaften. Der propere Pharmariese versucht das Problem mit erzieherischen Massnahmen in den Griff zu bekommen. Dabei hätte er den Zigiersatz in der eigenen Produktpalette. Von

: Den Zigi-Ersatz von Novartis gibt es als Pflaster, Kaugummi und Lutschtabletten.

Den Zigi-Ersatz von Novartis gibt es als Pflaster, Kaugummi und Lutschtabletten.

So fremd sie alteingesessenen Santihanslemern mitunter erscheinen, in einem sind die aus aller Welt rekrutierten Novartis-Mitarbeiter wie alle anderen: Sie frönen dem Laster, dem Rauchen zum Beispiel. Das passt nicht zur schönen neuen Arbeitswelt, die Novartis-VR-Präsident Daniel Vasella seinen Beschäftigten auf dem Campus baut. Angefangen bei den von Stararchitekten designten Bauten über den eigens angelegten Park bis hin zur Feinschmeckerkantine atmet alles den reinen Geist der Makellosigkeit. Ihn durch Tabakrauch vernebeln? No way! Kein Wunder also, dass der gesamte Campus für rauchfrei erklärt wurde.

Vasellas Vision allein aber macht die Werktätigen nicht zu Nichtrauchern. Selbst der Umstand, dass man für die Zigipause ausstempeln muss, hält sie von ihrem selbstschädigenden Verhalten nicht ab. Sie qualmen auf dem Weg zur Arbeit, ziehen sich vor dem Eingangstor hastig noch eine rein – und schnippen ihre Stummel auf Trottoirs und Strassen, aber auch in Vorgärten und in die Büsche des benachbarten Robi-Spielplatzes. So viele Kippen landeten in der Umgebung, dass es zu Reklamationen von Anwohnern kam.

Die Beschwerden würden ernst genommen, versichert Isabel Guerra, Public Relations Manager bei Novartis. Man begegne ihnen mit baulichen Massnahmen und verstärkter Reinigung. Ausserdem habe man die Mitarbeitenden um Rücksichtnahme gebeten.

Dabei hätte Novartis die am nächsten liegende Lösung selbst im Angebot. Erhältlich als Pflaster, Kaugummi und Lutschtabletten. Für Angestellte gibt es Rabatt.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Novartis, Rauchen, Pharmaindustrie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Novartis erleidet Rückgang von Umsatz und Gewinn Weiterlesen

Novartis macht sich für SVP stark Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.8.2012, 00:01 Uhr

Vision und Wirklichkeit

Text

Text:

  • 05.03.2015 um 17:28
    Grün ist die Hoffnung

    Viele Landwirte in der Schweiz kämpfen ums Überleben. Immer mehr Betriebe geben auf. Doch es gibt auch Lichtblicke: Mit innovativen Methoden und neuen Konzepten versucht der Nachwuchs den immensen ökonomischen Herausforderungen zu begegnen.

  • 12.02.2015 um 16:56
    Alles beim Alten

    Der Rechtsrutsch im Baselbiet stellt Verlierer und Gewinner vor neue Herausforderungen. Noch sind die Lösungsansätze nicht wirklich zu sehen.

  • 15.01.2015 um 14:50
    Hoch wollen sie leben!

    Basel wächst – in die Höhe. Das ist keine Frage der Mode, sondern eine Notwendigkeit.

  • 07.02.2015 um 00:11
    Zum Artikel: Die drängendsten Fragen zum Wiederbeginn der Super League

    Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Verein (Vaduz) korrigiert.

  • 17.12.2014 um 11:11
    Zum Artikel: Das Publikum weiss mehr als wir

    Lieber «Schwob». Natürlich ist es unsere Absicht, etwas aus dieser Geschichte zu lernen bzw. für uns als Redaktion und Medium Lehren zu ziehen und die daraus resultierenden Erkenntnisse in unsere Arbeit einfliessen zu lassen. Die TagesWoche versucht, e...

  • 14.11.2014 um 19:35
    Zum Artikel: Historischer Besuch des albanischen Präsidenten in Belgrad

    Sie haben recht, Jana Mue. Der Name «Hodscha» wurde im Deutschen zwar häufig verwendet. In der globalisierten Welt sollten wir mit der originalen Schreibweise aber umgehen können. Einzig bei Namen aus dem Chinesischen oder Arabischen ist die eingedeuts...

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Ende Mai fällt der Vorhang: Marco Streller hat vorzeitig sein Karriere-Ende bekannt gegeben.

Fussball, FC Basel 

Der FCB verliert einen Teil seiner Seele

Im November noch hatte er seinen Vertrag um eine weitere Saison verlängert. Doch jetzt hat Marco Streller gemerkt, dass er nicht mehr Profifussballer sein mag. Ende Saison hängt der Basler Captain seine Schuhe an den Nagel – der FC Basel wird ihn vermissen.Von Florian Raz. Weiterlesen

Keystone/PETER SCHNEIDER: YB Spieler Guillaume Hoarau posiert vor dem Logo der Berner Young Boys, am Mittwoch, 4. Maerz 2015, in Bern. Der Franzose hat seinen Vertrag mit den Berner Young Boys bis ins Jahr 2018 verlaengert. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Linkempfehlung 

Die Young Boys blasen zum Angriff

Die Vertragsverlängerung der Young Boys mit ihrem 31-jährigen Stürmer Guillaume Hoarau wird von der «Berner Zeitung» als «Musik in den Ohren» gefeiert. Am Platz Bern wird das als Signal gewertet, den FC Basel anzugreifen und als weiteren Anlauf, den langersehnten Titel zu holen. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei bernerzeitung.ch

Michel Matthey de l'Etang: Vom 10. bis 15. März finden zum 25. Mal die Badminton Swiss Open in Basel statt. Die TagesWoche verlost Eintrittskarten für den 12. und 13. März.
2

Badminton 

Mit der TagesWoche zu den Swiss Open

Freitag, 6. März, ist der Stichtag und 12.00 Uhr der Teilnahmeschluss an unserer Verlosung von Eintrittskarten für den Donnerstag und den Freitag an den Badminton Swiss Open, die kommende Woche (10. bis 15. März) in der St. Jakobshalle über die Bühne gehen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare