LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Auch das noch 

3.8.2012, 00:01 Uhr

Vision und Wirklichkeit

3.8.2012, 00:01 Uhr

Auf dem schönen neuen Novartis Campus stören Raucher und ihre Hinterlassenschaften. Der propere Pharmariese versucht das Problem mit erzieherischen Massnahmen in den Griff zu bekommen. Dabei hätte er den Zigiersatz in der eigenen Produktpalette. Von

: Den Zigi-Ersatz von Novartis gibt es als Pflaster, Kaugummi und Lutschtabletten.

Den Zigi-Ersatz von Novartis gibt es als Pflaster, Kaugummi und Lutschtabletten.

So fremd sie alteingesessenen Santihanslemern mitunter erscheinen, in einem sind die aus aller Welt rekrutierten Novartis-Mitarbeiter wie alle anderen: Sie frönen dem Laster, dem Rauchen zum Beispiel. Das passt nicht zur schönen neuen Arbeitswelt, die Novartis-VR-Präsident Daniel Vasella seinen Beschäftigten auf dem Campus baut. Angefangen bei den von Stararchitekten designten Bauten über den eigens angelegten Park bis hin zur Feinschmeckerkantine atmet alles den reinen Geist der Makellosigkeit. Ihn durch Tabakrauch vernebeln? No way! Kein Wunder also, dass der gesamte Campus für rauchfrei erklärt wurde.

Vasellas Vision allein aber macht die Werktätigen nicht zu Nichtrauchern. Selbst der Umstand, dass man für die Zigipause ausstempeln muss, hält sie von ihrem selbstschädigenden Verhalten nicht ab. Sie qualmen auf dem Weg zur Arbeit, ziehen sich vor dem Eingangstor hastig noch eine rein – und schnippen ihre Stummel auf Trottoirs und Strassen, aber auch in Vorgärten und in die Büsche des benachbarten Robi-Spielplatzes. So viele Kippen landeten in der Umgebung, dass es zu Reklamationen von Anwohnern kam.

Die Beschwerden würden ernst genommen, versichert Isabel Guerra, Public Relations Manager bei Novartis. Man begegne ihnen mit baulichen Massnahmen und verstärkter Reinigung. Ausserdem habe man die Mitarbeitenden um Rücksichtnahme gebeten.

Dabei hätte Novartis die am nächsten liegende Lösung selbst im Angebot. Erhältlich als Pflaster, Kaugummi und Lutschtabletten. Für Angestellte gibt es Rabatt.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Novartis, Rauchen, Pharmaindustrie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Novartis erleidet Rückgang von Umsatz und Gewinn Weiterlesen

Novartis macht sich für SVP stark Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.8.2012, 00:01 Uhr

Vision und Wirklichkeit

Text

Text:

  • 16.04.2015 um 15:47
    Von helvetischen Horden überrannt

    Der Einkaufstourismus macht nicht nur Schweizer Geschäften zu schaffen. Auch in Deutschland wächst der Unmut über die Scharen von Schweizern, die sich ennet der Grenze zu Schnäppchenpreisen eindecken. Doch so lange der Wechselkurs so bleibt, wird sich daran nichts ändern.

  • 31.03.2015 um 19:39
    Das vergessene Volk

    Kobane ist befreit. Zu Tausenden kehren Bewohner zurück in ihre Heimat, die in Trümmern liegt. Alleine werden die Kurden den Wiederaufbau ihrer Stadt kaum schaffen. Doch einmal mehr drohen sie den geopolitischen Interessen der Grossmächte geopfert zu werden.

  • 27.03.2015 um 13:09
    Die BaZ war dabei

    Wer oder was den Germanwings-Flug 4U 9525 zum Absturz gebracht hat, ist nur noch juristisch Gegenstand von Ermittlungen. Für die Medien von der «Bild» bis zum ZDF ist längst klar, wie es zum Unglück kam und wie es sich abgespielt hat. Den (journalistischen) Vogel abgeschossen hat aber die gute alte BaZ.

  • 08.04.2015 um 23:47
    Zum Artikel: Vegan essen – wirklich nur ein Trend?

    Lieber Herr Westdijk, lieber Herr de Pubol. Wir legen Wert auf Kommentare, die etwas zum Thema beitragen. Ein persönliches Pingpong verstehen wir nicht darunter. Es hat hier auch niemand Zeit und Lust, ein solches Geplänkel zu arbitrieren. Ich habe Her...

  • 30.03.2015 um 08:58
    Zum Artikel: «Die Frage ist nicht, ob wir wachsen, sondern wie wir wachsen»

    @Josef Meyer: Das Thema Suffizienz haben wir aufgegriffen, weil es das Hauptthema des diesjährigen Eco-Festivals war und es uns in Anbetracht der ökologischen Probleme unseres Planeten angebracht schien, sich etwas eingehender mit dieser Bewegung zu be...

  • 28.03.2015 um 12:46
    Zum Artikel: Die BaZ war dabei

    Liebe Leute, ich versuche es noch einmal. Wir legen grossen Wert auf Dialog und Beteiligung, allerdings sollte es dabei möglichst konstruktiv und die vorzugsweise um die Sache gehen, die zur Diskussion steht – in diesem Fall ging es recht eigentlich um...

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Die Jenischen dürfen auf dem Ex-Esso-Areal bleiben: Eine Parzelle des Areals ist nun bis Ende Jahr offiziell ein temporärer Basler Standplatz.
1

Fahrende 

Temporärer Standplatz auf dem Hafenareal

Die Jenischen, die derzeit am Basler Hafen logieren, werden offiziell von der Regierung geduldet. Darüber hinaus erklärt der Kanton jetzt 750 Quadratmeter auf dem Ex-Esso-Areal am Hafen als temporären Standplatz für Fahrende – zumindest bis Ende 2015.Von Andreas Schwald. Weiterlesen1 Kommentar

EuroAirport: Der neue Direktor des EuroAirports Basel/Mulhouse heisst Matthias Suhr.

EuroAirport 

Ehemaliger BAZL-Mann wird neuer Direktor

Der neue Direktor des Flughafens Basel-Mulhouse heisst Matthias Suhr. Das ehemalige Kadermitglied des Bundesamts für Zivilluftfahrt tritt Ende Juli die Nachfolge von Jürg Rämi an, der nach 13 Jahren im Amt in Pension geht.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen