LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Aufruf 

3.8.2012, 00:01 Uhr

Sagen Sie, was läuft schief in der Innenstadt!

3.8.2012, 00:01 Uhr

In Begegnungen mit Baslerinnen und Baslern will die TagesWoche knapp drei Monate vor den Wahlen herausfinden, wo der Schuh drückt – um danach die Politiker mit den wahren Problemen der Menschen konfrontieren zu können. Von

Nils Fisch: Mit dem Kaffeemobil unterwegs: Das TagesWoche-Team besucht auch an den nächsten Samstagen die Quartiere und deren Bewohner.

Mit dem Kaffeemobil unterwegs: Das TagesWoche-Team besucht auch an den nächsten Samstagen die Quartiere und deren Bewohner. (Bild: Nils Fisch)

Für alle statt für wenige» setzen sich die Sozialdemokraten laut Eigenwerbung ein. Die Freisinnigen kämpfen auf Plakaten unermüdlich für «Vereinbarkeit von Familie und Beruf», während die noch jungen Grünliberalen von einer grossen Parteizukunft überzeugt sind und versprechen, «Jetzt, aber auch morgen» da zu sein. Man ist versucht, zu fragen: Ist das alles? Was bedeutet das für mich, den Wähler, die Wählerin? Und: Was will ich eigentlich? Wo drückt mich der Schuh?

Genau das will die TagesWoche-Redaktion herausfinden. Was beschäftigt die Wählerinnen und Wähler? Was stört sie in ihrem Alltag, was finden sie toll? Warum leben sie im Quartier, in dem sie leben? Oder warum wollen sie allenfalls dort weg? Wohin? Ist es der Lärm, der Schmutz, der Verkehr, die Kriminalität, der Mietzins, zu wenig Grünflächen? Oder nur der Nachbar?

Zuerst reden die Wähler …

Am Samstag, 4. August, beginnt die etwas aussergewöhnliche Wahl-Aktion der TagesWoche am Barfüsserplatz. Aussergewöhnlich darum, weil die sonst im Wahlkampf omnipräsenten Politiker bei der TagesWoche keine Plattform erhalten – zunächst jedenfalls nicht. Die TagesWoche dreht den Spiess um und geht zuerst auf die Menschen zu, die mit den Politikern und deren Entscheidungen leben müssen.

Und das geht so: Vom 4. August an sucht ein TagesWoche-Team jeweils am Samstag (siehe unten) mit dem Kaffeemobil des Unternehmens Mitte ein Quartier auf und ist offen für alles, was bewegt. Die Menschen, die im jeweiligen Quartier leben oder arbeiten, sind herzlich eingeladen, zu einem Kaffee und auf einen Schwatz vorbeizukommen. Ziel dieser Begegnungen ist es, herauszufiltern, was die Menschen wirklich beschäftigt. Ob es tatsächlich die Themen sind, die in den Programmen und auf den Plakaten der Parteien breitgeschlagen werden – oder ob sich Politiker irren und fernab von den Sorgen ihrer Wähler politisieren.

… und erst danach die Politiker

Die Kaffeemobil-Aktion bildet jeweils den Startschuss zu einer Woche, in der auf der TagesWoche-Website Artikel zum entsprechenden Quartier erscheinen werden. Schlusspunkt wird ein Text in der Zeitung der jeweiligen Woche sein mit den Themen, die für die Bewohner wichtig sind. Nach den fünf Aktionen setzt sich die Redaktion zusammen und filtert aus all den Gesprächen und Artikeln heraus, was die Stadt aus Sicht der Baslerinnen und Basler bewegt. Was in der Innenstadt bewegt, was im St. Johann, auf dem Bruderholz, im Kleinbasel und in Riehen. Erst in einer zweiten Runde der Aktion sind dann die Kandidatinnen und Kandidaten gefordert, die am 28. Oktober zum Regierungsrat oder zur Grossrätin gewählt werden wollen.

Sie werden sich den Problemen ihrer Wähler stellen müssen. Das Resultat der Stellungnahmen und Interviews soll den Leserinnen und Lesern die Wahl erleichtern – und allenfalls die eine oder andere Überraschung rund um unsere Politiker zu Tage bringen.

Kommen Sie uns besuchen und sagen Sie uns, was Sie stört oder freut an Ihrem Quartier.

Wir sind mit dem Kaffeemobil jeweils zwischen 10 Uhr und 13 Uhr anzutreffen:
Samstag, 4.8.: Barfüsserplatz
Samstag, 11.8.: Claraplatz
Samstag, 18.8.: Bruderholz, Tram-Endstation an der Bruderholzallee
Samstag, 25.8.: St.-Johanns-Park/Tor
Samstag, 1.9.: Riehen, Schmiedgasse

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Abstimmungen & Wahlen, Wahlen BS 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Basel, was willst du wirklich? Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. rejeanne

    am 3.08.2012, 14:29

    Die Idee, die Bevölkerung zu fragen, wo der Schuh denn am meisten drückt, finde ich grossartig. Denn auch wenn die Parteien lauthals schreien, sie seien in erster Linie für das Volk da, denken sie doch in erster Linie in Sitzen und Ämtern, die sie besetzen wollen - so sieht es jedenfalls aus.

    Nur: die Auswahl der "befragten" Quartiere ist ein bisschen klein. Wo bleiben das Gundeli, wo das Gellert? Auch die Einwohner dieser Quartiere sollten die Möglichkeit haben zur "Chropfleerete". Schade... ... mehrDie Idee, die Bevölkerung zu fragen, wo der Schuh denn am meisten drückt, finde ich grossartig. Denn auch wenn die Parteien lauthals schreien, sie seien in erster Linie für das Volk da, denken sie doch in erster Linie in Sitzen und Ämtern, die sie besetzen wollen - so sieht es jedenfalls aus.

    Nur: die Auswahl der "befragten" Quartiere ist ein bisschen klein. Wo bleiben das Gundeli, wo das Gellert? Auch die Einwohner dieser Quartiere sollten die Möglichkeit haben zur "Chropfleerete". Schade für die im Grundsatz gute Idee.

  2. Redaktionsmitglied

    Amir Mustedanagić

    am 3.08.2012, 17:13

    Liebe Réjeanne,

    herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Die Auswahl der Standorte des Kaffeemobils orientiert sich an den Wahlkreisen. Wir möchten damit aber niemanden ausschliessen - im Gegentil. Die Bewohner jener Quartiere, die wir nicht direkt besuchen, dürfen uns selbstverständlich auch ihre Anliegen mitteilen - sei es als Kommentar auf der Website oder per Mail (community@tageswoche.ch). Wir freuen uns auf Ihre - und jegliche andere Hinweise, Anregungen, Meinungen und Anliegen.

    Beste... ... mehrLiebe Réjeanne,

    herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Die Auswahl der Standorte des Kaffeemobils orientiert sich an den Wahlkreisen. Wir möchten damit aber niemanden ausschliessen - im Gegentil. Die Bewohner jener Quartiere, die wir nicht direkt besuchen, dürfen uns selbstverständlich auch ihre Anliegen mitteilen - sei es als Kommentar auf der Website oder per Mail (community@tageswoche.ch). Wir freuen uns auf Ihre - und jegliche andere Hinweise, Anregungen, Meinungen und Anliegen.

    Beste Grüsse,
    Amir Mustedanagic

  1. rejeanne

    am 3.08.2012, 14:29

    Die Idee, die Bevölkerung zu fragen, wo der Schuh denn am meisten drückt, finde ich grossartig. Denn auch wenn die Parteien lauthals schreien, sie seien in erster Linie für das Volk da, denken sie doch in erster Linie in Sitzen und Ämtern, die sie besetzen wollen - so sieht es jedenfalls aus.

    Nur: die Auswahl der "befragten" Quartiere ist ein bisschen klein. Wo bleiben das Gundeli, wo das Gellert? Auch die Einwohner dieser Quartiere sollten die Möglichkeit haben zur "Chropfleerete". Schade... mehrDie Idee, die Bevölkerung zu fragen, wo der Schuh denn am meisten drückt, finde ich grossartig. Denn auch wenn die Parteien lauthals schreien, sie seien in erster Linie für das Volk da, denken sie doch in erster Linie in Sitzen und Ämtern, die sie besetzen wollen - so sieht es jedenfalls aus.

    Nur: die Auswahl der "befragten" Quartiere ist ein bisschen klein. Wo bleiben das Gundeli, wo das Gellert? Auch die Einwohner dieser Quartiere sollten die Möglichkeit haben zur "Chropfleerete". Schade für die im Grundsatz gute Idee.

  2. Redaktionsmitglied

    Amir Mustedanagić

    am 3.08.2012, 17:13

    Liebe Réjeanne,

    herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Die Auswahl der Standorte des Kaffeemobils orientiert sich an den Wahlkreisen. Wir möchten damit aber niemanden ausschliessen - im Gegentil. Die Bewohner jener Quartiere, die wir nicht direkt besuchen, dürfen uns selbstverständlich auch ihre Anliegen mitteilen - sei es als Kommentar auf der Website oder per Mail (community@tageswoche.ch). Wir freuen uns auf Ihre - und jegliche andere Hinweise, Anregungen, Meinungen und Anliegen.

    Beste... mehrLiebe Réjeanne,

    herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Die Auswahl der Standorte des Kaffeemobils orientiert sich an den Wahlkreisen. Wir möchten damit aber niemanden ausschliessen - im Gegentil. Die Bewohner jener Quartiere, die wir nicht direkt besuchen, dürfen uns selbstverständlich auch ihre Anliegen mitteilen - sei es als Kommentar auf der Website oder per Mail (community@tageswoche.ch). Wir freuen uns auf Ihre - und jegliche andere Hinweise, Anregungen, Meinungen und Anliegen.

    Beste Grüsse,
    Amir Mustedanagic

Informationen zum Artikel

3.8.2012, 00:01 Uhr

Sagen Sie, was läuft schief in der Innenstadt!

Text

Text:

  • 28.10.2013 um 15:24
    Basel hat einige Schrauben locker

    Eine schräge Sache beschäftigt die Mitarbeiter des Tiefbauamtes: Unbekannte lockern seit einigen Wochen Schrauben von Verkehrsschildern in allen Quartieren – und verursachen so Materialkosten von über 5000 Franken im Jahr.

  • 24.10.2013 um 12:37
    Cindy, die linke SVPlerin

    Taxifahrerin Cindy Schütz wäre gerne prominent und bringt eigentlich Unvereinbares zusammen.

  • 16.10.2013 um 20:14
    Parlament hat das Sagen über den öffentlichen Raum

    Der Grosse Rat segnete das Gesetz über die Nutzung des Öffentlichen Raumes (NöRG) ab – und brachte zwei Änderungen zu den Nutzungsplänen durch: Das Parlament soll diese selber ausarbeiten, ohne aber bestimmte Zwecke für Nutzungen im öffentlichen Raum zu definieren.

  • 31.08.2013 um 09:09
    Vielen Dank!
    Zum Artikel: Jetzt will auch der FCB richtig an der Liga teilnehmen

    Der «SRF»-Hinweis war selbstverständlich ein Versehen.

  • 27.06.2013 um 15:59
    Lieber Herr Buschweiler
    Zum Artikel: «Gewalt ist in keinem Fall tolerierbar»

    Ich verstehe es nicht als meine Aufgabe, eine Grossrats-Debatte von A bis Z zu protokollieren, sondern ich bin stets bemüht, den Kern der Diskussion und die wesentlichen Punkte wiederzugeben. Aber Sie haben Recht: Der von mir in einem anderen Zusammenh...

  • 25.06.2013 um 08:45
    Lieber Rolf Wilhelm
    Zum Artikel: Adieu, weisse Gratisparkplätze

    Es ist so, wie Sie sagen: Die Gratisparkzeit beträgt nur in Glücksfällen genau 90 Minuten. Denn es gilt: Die angebrochene halbe Stunde sowie die darauffolgende ganze Stunde zählen. Wenn jemand sein Auto also um 15.50 Uhr parkiert, darf er dieses insges...

Aktuell

Visualisierung: Birchmeier Uhlmann Architekten: So soll der neue zentrale Standort für die Kinder- und Jugendpsychiatrie aussehen.

Kinder- und Jugendpsychiatrie 

Initiative gegen Verlegung eingereicht

Die Initiative «für eine eigenständige Kinder- und Jugendpsychiatrie im Zentrum von Basel» ist eingereicht worden. Damit signalisieren die Initianten, dass sie auch mit der Verlegung des geplanten zentralisierten Standorts der Klinik nicht einverstanden sind.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen

GAETAN BALLY: Der heutige Takt des ICN auf der Strecke Basel-Genf soll noch bis 2021 beibehalten werden.

Laufental 

3,5 Millionen für Doppelspurstrecke

Ein von Baselland vorfinanzierter Doppelspurabschnitt im Laufental soll vermeiden, dass während des Umbaus des Bahnhofs Lausanne ab 2021 die Zugsverbindungen durchs Laufental stark verschlechtert werden. Von sda. Weiterlesen