LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Champions League, FC Basel 

1.8.2012, 17:58 Uhr

Zoua schiesst den FC Basel zum 1:0-Sieg

1.8.2012, 17:58 Uhr (aktualisiert: 23:50 Uhr)

Der FC Basel hat sich im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde der Champions League eine gute Ausgangslage erarbeitet. Die Basler gewinnen beim Molde FK dank eines Tores von Jacques Zoua 1:0. Die Gastgeber mussten ab der 27. Minute zu zehnt agieren. Von

Der FC Basel feiert beim Molde FK einen wichtigen Auswärtserfolg. Die Basler gewinnen das Hinspiel in der dritten Qualifikationsrunde zur Champions League mit 1:0 – und das ohne den kurzfristig ausgefallenen Alex Frei. Jacques Zoua war der Schütze des einzigen Tores der Partie. «Ich bin glücklich über das Ergebnis nach einem sehr guten Spiel der Mannschaft, der viel abverlangt wurde», sagte FCB-Trainer Heiko Vogel, der betonte: «Ich habe ihr gleich übermittelt, das noch nichts entschieden ist.»

Das sieht zwar sein Kollege Ole Gunnar Solskjaer auch so, der Molde-Trainer sagte aber auch: «Jetzt wird es sehr schwer für uns.» In die Karten spielte dem FCB ein früher Platzverweis. In der 27. Minute waren Aleksandar Dragovic und Davy Claude Angan aneinander geraten, der Ivorer verlor die Beherrschung und patschte dem Basler Innenverteidiger mit der Hand ins Gesicht. Dem französischen Schiedsrichter, offenbar per Funk informiert vom Assistenten an der Linie und vom vierten Offiziellen, blieb keine andere Wahl, als Angan die Rote Karte zu zeigen.

Solskjaer lässt Dragovic nicht ungeschoren davonkommen

Am Verdikt des französischen Unparteiischen gab es auch in Solskjaers Augen nichts zu kritisieren: «Es ist eine rote Karte.» Allerdings empfand er das vorhergehende Rencontre zwischen Dragovic und Angan sogar als penaltywürdig. Eine eigenwillige Sichtweise, aber was folgte, kommentierte Solskjaer augenzwinkernd mit typisch britischem Sarkasmus, den er aus seiner Zeit bei Manchester mitgebracht hat: «Wenn mein Sohn 1,90 Meter gross wäre und würde sich so fallen lassen wie Dragovic und so lange liegen bleiben, bräuchte er mir gar nicht mehr nach Hause zu kommen.»

Erst funktioniert das Bild,
dann auch der Ton

Die Partie in Molde wurde live von Telebasel übertragen. Dabei kam es anfangs zu technischen Schwierigkeiten: Die Stimme von Vor-Ort-Kommentator Benjamin Schmid war erst nach einer halben Stunde zu hören. Kenner werden sagen: Besser als im September 2000. Damals kam bei einer Telebasel-Übertragung aus Bergen zwar der Ton in Basel an – in der ersten Halbzeit aber nicht das Bild. (fra)

Angan, mit zehn Toren bester Torschütze der norwegischen Tippeligaen und zweifacher Torschütze beim 3:0 in der Champions League gegen Ventspils, hatte bis dahin die gefährlichsten Situationen heraufbeschworen. Es wird kein Nachteil für den FCB sein, dass der Ivorer auch nächsten Mittwoch beim beim Rückspiel in Basel fehlen wird (20.00, St.-Jakob-Park, live bei SF info).

In Unterzahl agierten die Norweger mit dem vom Flügel in die Spitze beorderten Nigerianer Chukwu – bei allem Engagement konnten sie sich aber keine zwingenden Chancen herausspielen. Ein Kopfball des 36-jährigen Routiniers Daniel Berg Hestad in der 55. Minute über das Tor im Anschluss an einen Eckball war noch mit das Brenzligste, was de Molde Fotballklubb zustande brachte. «Der Platzverweis hat es uns mit Sicherheit nicht einfacher gemacht, den Molde hatte dadurch noch weniger zu verlieren», meinte Vogel und hob im gleichen Atemzug hervor, dass seine Mannschaft gut damit umgegangen sei.

Souveräner FCB nach der Pause

Vor allem nach der Pause kontrollierte der FCB die Partie weitgehend.  Dragovic und Sauro standen im Abwehrzentrum stabil, Cabral, Yapi und Diaz funktionierten im Mittelfeld gut und vorne verarbeitete Streller die Bälle besser als noch am Samstag in Zürich gegen die Grasshoppers. In dieser Phase wurde der FCB – auch ohne zu glänzen – mehr und mehr seinen Favoritenstellung gerecht und näherte sich dem Tor Mal um Mal.

Es wurde zu einem Geduldsspiel: Molde stellte mit zwei Viererketten die Räume zu und lauerte auf Kontergelegenheiten. «Wir waren gut beraten, Freistösse zu vermeiden und den Ballbesitz zu pflegen», so Vogel, der schliesslich einen konzentriert und sauber zu Ende gespielten Auftritt seines Teams erlebte.

Zouas klassischer Abstauber

Einem Energieanfall von Valentin Stocker entsprang der Treffer, der so viel wert sein kann für die Basler. Gegen drei Gegenspieler setzte sich Stocker durch und sah seinen satten, leicht abgefälschten Abschluss von Pettersen pariert. Die Nummer 2 im Tor der norwegischen Nationalmannschaft konnte den Ball aber nicht festhalten, und einen Meter vor der Torlinie erbte der für David Degen eingewechselte Jacques Zoua für ein klassisches Abstaubertor.

«Es war ein wichtiges Tor, ein Tor, das uns den Sieg gebracht hat», wollte Zoua kein grosses Aufhebens um seinen Treffer machen, als er in der immer noch hellen nordischen Nacht zu Fuss das Stadion verliess, um zurück in das in unmittelbarer Nähe gelegenen Teamhotel zu schlendernd. Einmal mehr unterstrich der Kameruner seinen Wert für den FCB.

Moldes Torhüter Espen Bugge Pettersen war geknickt: «Was soll ich sagen? Ein abgefälschter Ball ist immer schwierig.» Die Nummer 2 im Tor der norwegischen Nationalmannschaft klagte darüber, dass nicht viel gefehlt habe, um mit einem 0:0 zum Rückspiel nach Basel zu reisen: «Und zu zehnt war es natürlich nicht einfach, offensiver zu spielen.»

Cabral für Alex Frei in der Startelf

Vor dem Spiel hatte sich Heiko Vogel mit einer unangenehmen Überraschung konfrontiert gesehen: Alex Frei fiel verletzt aus. Am Dienstag, im Abschlusstraining im Aker Stadion, hatte sich der Goalgetter des FCB nichts anmerken lassen, am Spieltag allerdings musste er passen: eine Prellung im Beckenbereich aus dem GC-Spiel macht ihm doch mehr zu schaffen, als der 33-Jährige angenommen hatte.

Für Alex Frei rutschte Cabral in die Startelf, und Marcelo Diaz gab hinter Marco Streller so etwas wie eine hängende Spitze oder einen sehr offensiv ausgerichteten Mittelfeldspieler – je nach Perspektive konnte man die Basler Grundordnung als 4-5-1 oder als 4-1-4-1 interpretieren. Jedenfalls steckte die Mannschaft Freis Ausfall gut weg und agierte erstmals mit nur einen klaren Spitze, dafür mit einem Dreigestirn im Mittelfeld.

Der Fanmarsch und Salahs Tor

Unterstützung erhielt der FC Basel im Aker Stadion, das direkt am Moldefjord gelegen ist, von einer kleiner Gruppe Anhänger. Rund 40 Fans aus dem harten Kern der Muttenzerkurve zogen eineinhalb Stunden singend durch Moldes Hauptstrasse zum Stadion. Sie benutzten die Gehsteige, und die Basler hatten ein paar Molde-Fans in ihren blauweissen Schals im Schlepptau. Ein Fanmarsch, der im hohen Norden für keinerlei Aufregung sorgte.

Seit Mittwoch ist auch klar, dass der FC Basel noch einige weitere Tage auf Mohamed Salah wird verzichten müssen. Mit einem 3:1-Sieg gegen Weissrussland qualifizierte sich Ägypten im Olympischen Fussballturnier für die Viertelfinals. Der mit einer Schulterverletzung auf die Insel gereiste Salah traf erneut, diesmal zur 1:0-Führung, hat damit bei seinen drei Einsätzen drei Tore erzielt und gehört bereits zu den herausragenden Figuren des Turniers.

Nach dem Ausscheiden der Schweizer Olympiaauswahl kehren auch die beiden Basler Fabian Frei und Fabian Schär frühzeitig in die Heimat zurück, und Frei könnte vielleicht schon am Samstag in Sion eine Rolle zumindest als Ergänzungsspieler spielen. Ob das auch für Alex Frei gilt, darüber wollte Heiko Vogel in Molde keine Prognose abgeben.

Champions League, Qualifikation, 3. Runde, Hinspiel
Molde FK–FC Basel 0:1 (0:0)
Aker Stadion. – 6564 Zuschauer. – SR Fredy Fautrel (Fra)

Tor: 78. Zoua 0:1 (staubt aus einem Meter ab, nachdem Pettersen einen satten  Schuss Stockers unter dem Körper durch rutscht).
Platzverweis: 27. Angan (Tätlichkeit gegen Dragovic).
Verwarnungen: 14. Hovland (Foul), 30. Steinhöfer (Foul), 42. Cabral (Foul), 75. Stocker (Reklamieren).

Molde FK: Pettersen; Vatshaug, Hovland, Forren, Rindaröy; Eikrem, Hestad (79. Hoseth); Linnes (64. Simonsen), Moström, Chukwu; Angan.
FC Basel: Sommer; Steinhöfer, Sauro, Dragovic, Park; Cabral; D. Degen (61. Zoua), Diaz, Yapi, Stocker; Streller.

Bemerkungen: Molde ohne Gatt, Berget, Ekpo (verletzt), FCB ohne A. Frei, P. Degen, Ajeti (alle verletzt), Salah, F. Frei, Schär (alle Olympia), Pak (ohne Aufgebot). – Molde nach Platzverweis in einem 4-4-1 mit Chukwu als Spitze.

Übersicht der 3. Qualifikationsrunde

Live-Tweets zum Spiel

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, Champions League, rotblaulive

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Stockers Effort: Der FCB in der Einzelkritik Weiterlesen

FCB auf dem Weg nach Molde Weiterlesen

Solskjaers Komplimente für den FC Basel Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

1.8.2012, 17:58 Uhr

Zoua schiesst den FC Basel zum 1:0-Sieg

Text

Text:

  • 23.04.2017 um 00:46
    Einmal ohne alles

    Eine Mannschaft ohne Spannkraft liefert einen Fussball ab, dem jegliche Dringlichkeit abgeht. Die Spieler des FC Basel scheinen mit dem Kopf irgendwo anders gewesen zu sein – und kommen gegen Vaduz noch mit einem Ausgleichstor unter höchst glückhaften Umständen davon.

  • 22.04.2017 um 16:00
    Urs Fischer hätte lieber verloren, denn dieser FC Basel ist mit dem Kopf schon bei der Party

    So schwach hat man den FC Basel kaum je gesehen in dieser Saison. Der Meister sichert sich in der Nachspielzeit mit einem viel diskutierten Tor durch Seydou Doumbia einen Punkt gegen den FC Vaduz. Die Meisterparty ist vertagt nach einer Leistung, mit der Trainer Urs Fischer ganz und gar nicht zufrieden ist. Mit ein Grund dafür sind für den Trainer die vielen Nebenschauplätze.

  • 21.04.2017 um 19:31
    Raphael Wicky – die konsequente Wahl

    Raphael Wicky passt zum neu ausgerufenen Jugendstil des FC Basel. Der bald 40-Jährige ist der erste Cheftrainer, den sich der FCB selbst grossgezogen hat.

  • 05.04.2017 um 14:09
    Zum Artikel: Der Cup, der FCB und der Nachholbedarf

    Danke, Peter 1893, für den Hinweis. Die Bildunterschrift ist dementsprechend korrigiert bzw. angepasst. Bleiben Sie uns gewogen

  • 10.03.2017 um 15:50
    Zum Artikel: Ein episches Spiel für Übergeschnappte

    Werter Marcel Pfeiffer, nur zum Verständnis: Unser Autor lebt in Barcelona und wohnt quasi im Camp Nou. Nix für ungut - und bleiben sie uns gewogen!

  • 13.01.2017 um 13:15
    Zum Artikel: So trainiert und logiert der FCB unter der Sonne des Südens

    Halb so wild, werte Frau Grossmann, in diesem Fall bin ich, eher als Nachteule veranlagt, ein Schreibtischtäter in Basel gewesen... Und hier ist es doch auch schön, oder? Bleiben Sie uns gewogen

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Salvatore Navarra in seiner Werkstatt an der Klybeckstrasse.
1

Porträt 

Signore Navarras Geheimnis

Eigentlich wollen wir nur kurz Herrn Navarra in seinem Laden für technische Fussorthopädie besuchen, den er nach über 30 Jahren schliesst. Aber dann führt uns der 82-Jährige in seinen Keller.Von Naomi Gregoris. Weiterlesen1 Kommentar