LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele, Tennis 

1.8.2012, 15:57 Uhr

Federer nimmt Hürde Istomin und steht im Viertelfinal

1.8.2012, 15:57 Uhr

Roger Federer steht nach einem 7:5, 6:2 gegen den Usbeken Denis Istomin im Viertelfinal. Dort bekommt er es mit dem als Nummer 10 eingestuften amerikanischen Aufschlag-Spezialisten John Isner zu tun. Von SI

Si: Roger Federer liess sich auch von den Regenpausen nicht beirren

Roger Federer liess sich auch von den Regenpausen nicht beirren (Bild: Si)

Federer führte in beiden Sätzen schnell 3:0. Im ersten Umgang musste er Istomin, der im Ranking als Nummer 35 geführt wird, aber das Rebreak zugestehen. Der Usbeke hielt die Begegnung danach bis zum letzten Game des ersten Abschnitts offen. Vor dem Unterbruch und der rund eine Stunde dauernden Pause wegen Regens hatte Istomin sogar die Vorteile auf seiner Seite gehabt; bei 5:5 vergab er dreimal die Möglichkeit zum zweiten Servicedurchbruch.

Mit dem Verlust des ersten Satzes schien bei Istomin aber der Glaube zu entschwinden, gegen den Weltranglisten-Ersten eine Überraschung schaffen zu können. Federer blieb so auf dem Weg zum dritten Sieg im dritten Duell mit Istomin ungefährdet.

Ebenfalls in der Runde der besten Acht, wenn auch mit deutlich mehr Mühe, steht der Serbe Novak Djokovic. Der Weltranglistenzweite bezwang den Australier Lleyton Hewitt nach 1:56 Stunden 4:6, 7:5, 6:1.

Im Frauen-Einzel verabschiedete sich Venus Williams aus dem Turnier. Die dreifache Olympiasiegerin unterlag der Deutschen Angelique Kerber 6:7 (5:7), 6:7 (5:7). Als Top-Favoritin auf ihr erstes olympisches Einzelgold hat sich derweil Serena Williams in Stellung gebracht. Die 30-Jährige gewann die Neuauflage des Wimbledonfinals von 2010 gegen die Russin Wera Swonarewa in nur 51 Minuten 6:1, 6:0.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Tennis, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

1.8.2012, 15:57 Uhr

Federer nimmt Hürde Istomin und steht im Viertelfinal

Text

Text: SI

  • 20.02.2014 um 15:23
    Doch noch eine Schweizer Hockey-Medaille

    Die Schweizer Frauen gewinnen die erste olympische Eishockey-Medaille seit 1948. Das Spiel um Bronze wird zur dramatischen Aufholjagd. Die Schweizerinnen liegen bis zur 42. Minute 0:2 zurück – und gewinnen am Ende 4:3.

  • 19.02.2014 um 17:17
    Langlauf: Schweizerinnen überraschen, den Cologna-Brüdern bleibt Rang fünf

    Die Brüder Dario und Gianluca Cologna konnten nicht in den Kampf um olympisches Edelmetall eingreifen. Sie belegte im Teamsprint der klassischen Disziplin den fünften Rang. Die Schweizerinnen Seraina Boner und Bettina Gruber überraschten sich mit ihrer Finalqualifikation selbst und gewannen mit Rang sieben ein Diplom.

  • 14.02.2014 um 12:11
    Zweites Gold für Dario Cologna: «Ich wurde immer schneller»

    Dario Cologna holt seine zweite Goldmedaille an den Winterspielen von Sotschi. Der Schweizer gewinnt das Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik überlegen mit fast einer halben Minute Vorsprung.

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Switzerland's Roger Federer during his quarterfinal match against Bulgaria's Grigor Dimitrov at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Friday, October 24, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Federer kopiert weiter die Swiss Indoors 2013

Nach dem Sieg gegen Denis Istomin gewinnt Roger Federer auch gegen Grigor Dimitrov. Es ist der gleiche Parcours wie 2013. Die Parallelen enden nun im Halbfinal, wo am Samstag der Aufschlagsspezialist Ivo Karlovic wartet.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Manuel Geisser: Fraglich für den Sion-Match: Marek Suchy meldete sich am Freitag krankheitshalber ab.

Fussball, FC Basel 

Suchy ist fraglich, aber Smajic wird da sein

Ein Captain, der über seinen Einsatz selbst entscheidet, ein Verfahren gegen Taulant Xhaka, das eingestellt ist, und ein kranker Innenverteidiger – der FC Basel vor dem Gastspiel des FC Sion, bei dem eine frühere FCB-Ikone auf der Trainerbank sitzt.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Reuters/Arnd Wiegmann: Die Stadt Basel bezahlt rund 32'0’000 Franken im Jahr, um ihren Namen an den Swiss Indoors prässentieren zu können. Das Turnier wünschte sich mehr solcher potenter Sponsoren.
2

Tennis 

Ringier soll Swiss Indoors Sponsoren suchen

Vier Jahre nach dem Ausstieg von Titelsponsor Davidoff gehen die Swiss Indoors eine Zusammenarbeit mit InfrontRingier ein. Der Sportvermarkter, der zur Hälfte dem Medienunternehmen Ringier («Blick») gehört, soll Sponsoren an Land ziehen. Das Turnier sieht sich mit steigenden Preisgeldern konfrontiert.Von Florian Raz. Weiterlesen2 Kommentare