LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympia, Fussball 

30.7.2012, 18:22 Uhr

Michel Morganella muss nach Hause reisen

30.7.2012, 18:22 Uhr

Fussballer Michel Morganella muss nach seinen verbalen Twitter-Attacke nach Hause reisen. Von sda

sda: Olympische Spiele für Michel Morganella vorzeitig beendet.

Olympische Spiele für Michel Morganella vorzeitig beendet. (Bild: sda)

Die Schweizer Fussballer konnten auf dem Rasen noch nicht überzeugen, und nun leistete sich der Verteidiger auch noch abseits des Spielfelds einen krassen Fehltritt. Der 23-Jährige beleidigte via Twitter die Gegner aus Südkorea, wonach er vom Schweizerischen Fussball-Verband umgehend aus dem Verkehr gezogen wurde. Morganella, der Mann mit der Irokenfrisur, muss vorzeitig die Heimreise antreten. Dies kommunzierte Swiss Olympic an einer Pressekonferenz in London.

Mit primitiven Worten liess Morganella via Twitter Dampf ab. Der in Italien bei Palermo unter Vertrag stehende Walliser, der Ende Mai im Testspiel gegen Rumänien auch schon sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gegeben hat, entschuldigte sich zwar umgehend und inzwischen wurde sein Eintrag auch gelöscht, aber das ändert nichts an der Sanktion gegen ihn.

Auf ähnliche Art hatten übrigens vor wenigen Tagen schon die Griechen reagiert, als die Dreispringerin Voula Papachristou via Twitter rassistische Beleidigungen verbreitete.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. jb

    am 1.08.2012, 19:46

    Das Wort „Irokesen“ (engl./fr. Iroquois) wird vermutlich von hiro kone („ich habe gesagt“ in einer der irokesischen Sprachen) gewandelt. Am Ende jeder Rede würden sie „hiro kone“ sagen. Andere glauben, dass das Wort Irokesen auf eine französische Abart eines Schimpfnamens zurückführt, der „Schwarze Schlangen“ bedeutet. Wegen

  1. jb

    am 1.08.2012, 19:46

    Das Wort „Irokesen“ (engl./fr. Iroquois) wird vermutlich von hiro kone („ich habe gesagt“ in einer der irokesischen Sprachen) gewandelt. Am Ende jeder Rede würden sie „hiro kone“ sagen. Andere glauben, dass das Wort Irokesen auf eine französische Abart eines Schimpfnamens zurückführt, der „Schwarze Schlangen“ bedeutet. Wegen

Informationen zum Artikel

30.7.2012, 18:22 Uhr

Michel Morganella muss nach Hause reisen

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Rettungsaktion der italienischen Küstenwache

Flüchtlinge 

Küstenwache rettet tausend Flüchtlinge

Die italienische Küstenwache hat seit Freitag nach eigenen Angaben rund tausend Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. 800 Migranten, die sich an Bord eines Frachtschiffes 100 Seemeilen von der sizilianischen Küste entfernt befanden, wurden in Sicherheit gebracht. Von sda. Weiterlesen