LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

28.7.2012, 18:07 Uhr

Roger Federer mit Umweg in Runde 2

28.7.2012, 18:07 Uhr

Roger Federer steht erwartungsgemäss in der zweiten Runde des olympischen Tennisturniers. Allerdings bereitet der Kolumbianer Alejandro Falla dem Schweizer zum Auftakt viel mehr Mühe als erwartet. Von sda

sda: Mehr Mühe als erwartet für Roger Federer zum Turnierauftakt.

Mehr Mühe als erwartet für Roger Federer zum Turnierauftakt. (Bild: sda)

Die Nummer 1 der Welt setzte sich gegen den Kolumbier in einer Stunde und 47 Minuten mit 6:3, 5:7, 6:3 durch. Roger Federer hätte den Sieg schneller und auf weniger komplizierte Art und Weise sicherstellen können. Nach 59 Minuten führte der Basler mit 6:3, 5:3 und 40:0, gab dann die Partie vorübergehend aus der Hand.

Nach den ersten Matchbällen gewann Alejandro Falla bis zum 5:5-Ausgleich neun der nächsten elf Ballwechsel. Bei 5:5 erspielte sich Federer nochmals drei Breakchancen. Aber wieder konterte Falla mit neun Punkten aus den nächsten elf Ballwechseln, was zum nicht mehr erwarteten Satzausgleich führte.

Im Entscheidungssatz diktierte wieder Federer das Spiel, aber wirklich souverän wirkte der Topfavorit immer noch nicht. Federer geriet nach einer 2:0-Führung nochmals mit 2:3 in Rückstand, ehe er mit zwei Breaks (zum 4:3 und 6:3) doch noch zum Startsieg kam.

Schon im ersten Satz war Federers 6:3 auf etwas glückhafte Art und Weise zu Stande gekommen. Alejandro Falla fehlte bei seinem ersten Breakball (bei 1:1) das nötige Glück. Sein vermeintlicher Gewinnschlag verfehlte das Feld nur um einen Millimeter, wie Roger Federers Challenge zu Tage brachte. Auf der anderen Seite realisierte Federer 20 Minuten später das einzige Break im Satz mit einem Netzroller.

In der zweiten Runde trifft Federer am Montag auf Julien Benneteau (Fr), der den Russen Michail Juschni 7:5, 6:3 bezwang. Gegen Benneteau spielte Federer zuletzt vor einem Monat ebenfalls in Wimbledon. Damals gewann der Franzose die ersten zwei Sätze, ehe sich Federer mit 4:6, 6:7, 6:2, 7:6, 6:1 durchsetzte. Julien Benneteau hat Federer in vier Duellen auch schon einmal bezwungen: vor zwei Jahren gewann er am Turnier in Paris-Berçy mit 3:6, 7:6, 6:4.

Berdych gescheitert

Tomas Berdych verlor bereits in der ersten Runde gegen den Belgier Steve Darcis 4:6, 4:6. Der Weltranglistensiebte aus Tschechien galt als Anwärter auf eine olympische Medaille, nachdem er 2010 den Final des Grand-Slam-Turniers im Londoner Südwesten erreicht hatte.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Tennis, Roger Federer, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Aktuell

Claudia Minder/freshfocus: «Ich will unbedingt, dass die neuen Spieler erleben können, was ich auf dem Barfüsserplatz erleben durfte» – Behrang Safari bei der Meisterfeier 2015, seiner vierten als Profi des FC Basel.
4

Behrang Safari im Interview 

«Dann überbacke ich alles mit Käse»

Behrang Safari reflektiert im ausführlichen Gespräch mit der TagesWoche seine im Sommer ablaufende Zeit in Basel. Der 31-jährige Schwede kann in der Entwicklung des FC Basel nichts Negatives erkennen, nimmt seinen neuen, die Fans polarisierenden Kollegen Renato Steffen in Schutz und erzählt, wie er seine innere Mitte mit Hilfe eines Psychologen gefunden hat.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen4 Kommentare

Meinrad Schön: Ein Bild aus den Anfangszeiten der Saison: Marc Janko gewinnt mit dem FC Basel im Letzigrund gegen die Grasshoppers. Die drei Punkte des Rückspiels sicherten sich in Basel die Zürcher.

FC Basel 

Das letzte Spitzenspiel bis im April

Bevor der FC Basel ohne seine Fans nach Saint-Etienne fährt, feuert ihn sein Anhang am Sonntag im Spitzenspiel gegen die Grasshoppers an (Letzigrund, 16 Uhr). Die Affiche gegen den erstaunlichen Verfolger ist für mehrere Wochen das letzte grosse Spiel in der nationalen Meisterschaft.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter:

Urs Fischer erklärt die Fasnacht 

«Da geht es ums Geistervertreiben»

Es ist noch nicht lange her, da hat Urs Fischer erzählt, wie er mit einem Boot ohne Motor den Rhein überquerte. Kurz vor den «drey scheenschte Dääg» erklärt der Trainer des FC Basel seine Sicht auf die Basler Fasnacht. Und er erinnert sich, wie er das Pendant in Zürich erlebt hat, wie er als Spieler in Luzern letztmals an einer Fasnacht teilgenommen hat und wie das in Thun ablief.Von Samuel Waldis. Weiterlesen