LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Tennis 

28.7.2012, 08:02 Uhr

Federer startet auf dem Centre Court

28.7.2012, 08:02 Uhr

Roger Federer startet heute Samstag ins Olympia-Turnier. Der Baselbieter bestreitet seine Auftaktpartie gegen den Kolumbianer Alejandro Falla um ca. 16 Uhr Schweizer Zeit. Von sda

sda: Federer kehrt als Olympia-Favorit nach Wimbledon zurück

Federer kehrt als Olympia-Favorit nach Wimbledon zurück (Bild: sda)

Für Federer ist dies die Rückkehr auf den Centre Court, den er vor 20 Tagen als Triumphator mit seiner siebten Wimbledon-Trophäe verlassen hat. Es ist die dritte Partie des Tages; vorher spielen Tomas Berdych gegen Steve Darcis und Serena Williams gegen Jelena Jankovic.

Federer hat bislang fünfmal gegen Falla gespielt, fünfmal ist als Sieger vom Platz gegangen. Die grössten Schwierigkeiten hatte der Weltranglisten-Erste allerdings ausgerechnet einmal in Wimbledon mit dem Südamerikaner bekundet. Vor zwei Jahren hatte er in der ersten Runde des Grand-Slam-Turniers mit 0:2 Sätzen im Rückstand gelegen, ehe er seiner Favoritenrolle doch noch gerecht wurde.

Der Schweizer Fahnenträger Stanislas Wawrinka spielt gegen Andy Murray erst am Sonntag.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

28.7.2012, 08:02 Uhr

Federer startet auf dem Centre Court

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Wasser und Luft sind sauberer geworden in der Schweiz – die Belastung mit Feinstaub liegt aber weiterhin über dem Grenzwert.

Umweltbericht 

Schadstoffbelastung sinkt in der Schweiz

Die Schadstoffbelastung von Luft und Wasser hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen. In der Klimapolitik, bei der Biodiversität und bei der Nutzung natürlicher Ressourcen warten aber noch grosse Herausforderungen. Von sda. Weiterlesen

sda: Forderung der Unia: Gleicher Lohn für die gleiche Arbeit

Arbeit 

Unia kämpft gegen Ungleichheit der Löhne

Lohnklagen sind aus Sicht der Gewerkschaft Unia ein wichtiges Mittel, um Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern zu bekämpfen. Wer klage, brauche aber Mut und stehe vor einem hürdenreichen Weg. Die Unia fordert deshalb systematische Kontrollen. Von sda. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Ein offenes Haus für Lobbyisten

Das Milizparlament ist auf Einflüsterer angewiesen. Im Fall Borer aber wurden Grenzen überschritten. Das sei kein Einzelfall, analysiert der «Tages-Anzeiger». Empfohlen von Jeremias Schulthess.