LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

28.7.2012, 01:27 Uhr

Die 27-Millionen-Eröffnungsfeier

28.7.2012, 01:27 Uhr

Die Olympischen Spiele in London sind seit der späten Freitagnacht eröffnet. Queen Elizabeth II. sprach die feierlichen Worte im Olympiastadion von Stratford um 1.18 Uhr Schweizer Zeit. Von sda

Die Stunde der Schweizer Delegation - die 178. Delegation im nicht enden wollenden Reigen der 205 Nationen - schlug um 0.40 Uhr. Fahnenträger Stanislas Wawrinka führte eine Gruppe von 30 weitere Athletinnen und Athleten sowie 19 Funktionären an. Nicht dabei war unter anderen Roger Federer, der bereits am Samstag in Turnier startet. Vor vier Jahren in Peking war Federer als Fahnenträger und wohl populärster Sportler überhaupt während der Eröffnung in einen unglaublichen Rummel geraten. Diesmal hat er sich mit mehr Ruhe vorbereiten können.

Die rund 27 Millionen Franken teure, von Filmregisseur Danny Boyle inszenierte Eröffnungsfeier war wie erwartet pompös, jedoch auch geistreich und witzig. Sie dürfte alle noch so hohen Erwartungen übertroffen haben.

Mr. Bean im London Symphony Orchestra

Britischer Humor schwebte in vielen Darbietungen mit. Das London Symphony Orchestra spielte eine Version von Vangelis' Synthesizer-Werk "Chariots of Fire" aus dem gleichnamigen britischen Sportspielfilm. Den dabei ebenfalls eingesetzten Synthesizer bediente Rowan Atkinson. Er musste im schnellen Achteltakt pausenlos die immer gleiche Taste bedienen. Er mimte dabei zur Erheiterung der 62'000 Zuschauer im Stadion den gelangweilten, abgelenkten und dauernd mit anderem beschäftigten Mister Bean (Video bei SF).

Noch bevor der englische Gitarrenvirtuose Mike Oldfield ein Potpourri seines Schaffens als innovativer Rockmusikkomponist zum Besten gab, war Queen Elizabeth mit Prinz Philip im Schlepptau in der Ehrenloge eingetroffen, begleitet von IOC-Präsident Jacques Rogge. Eine eigens für die Eröffnung gedrehte und auf grossen Schirmen in der Arena eingespielte 007-Sequenz hatte suggeriert, dass James Bond alias Daniel Craig für einmal die Königin selbst auf eine seiner Missionen im Auftrag Ihrer Majestät mitgenommen hatte. Die letzte Szene zeigte, wie sich der Agent - etwas ängstlich - und die sich selbst spielende Queen - todesmutig - aus einem Helikopter über dem Olympiastadion in die Tiefe stürzten und liessen die Fallschirme aufgehen liessen.

Vom Landleben zur Industrienation

Die ersten beiden grossen Szenen der Eröffnung hatten ganz der Geschichte Grossbritanniens gehört. Das als ländliche Idylle dargestellte friedliche Zusammenleben der vier Nationen unter dem Union Jack wurde untermalt mit Zitaten aus William Shakespeares Theaterstück "Sturm" ("The Tempest"), das auch zum Programm des Zürcher Schauspielhauses gehört.

Nicht ein letzter Fackelläufer, sondern sieben

Wer von den vielen britischen Sportgrössen der letzte Fackelläufer sein würde, war ein gut gehütetes Geheimnis. David Beckham übergab die Fackel dem legendären Ruderer Steve Redgrave, der sie ins Stadion trug. Danach gingen sieben von britischen Olympiasiegern nominierte Nachwuchssportlerinnen und -sportler auf eine Stadionrunde. Sie entzündeten das Feuer schliesslich gemeinsam.

Der letzte der zahlreichen erstklassigen musikalische Auftritt war Sir Paul McCartney vorbehalten. Er liess die Feier mit dem von Tausenden von Kehlen mitgesungenen "Hey Jude" ausklingen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, Grossbritannien, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Federer startet auf dem Centre Court Weiterlesen

Erste Schweizer Gold-Hoffnung im Einsatz Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Verifiziert

    Pat Mächler

    am 28.07.2012, 09:31

    Ein imposante Inszenierung von professionalisierten Sportsponsoren getragen und genügend Konzernen die sich am Konsum während der Spiele stärker bereichern. Wenn alle "westlichen Nationen", inbesondere Europa politisch am straucheln sind und die Abspaltung Schottlands von Grossbritannien wieder aktuell wird, kommt so ein imposanter Volkszirkus absolut gelegen. Wohl bekomm's!

  2. René Reinhard

    am 28.07.2012, 13:23

    Müssen Sie denn, so wie ich bezüglich des vorläufig letzten "Fledermausmann-Filmes", jetzt auch die Olympiade "miesmachen"? Hauptsache ist doch, dass "Fun" herrscht und wir Fun haben. Fun, Fun, Fun. Also Wirklich. ;-)

  3. Maya Eldorado

    am 28.07.2012, 14:18

    Es ist möglich den Blick noch etwas zu weiten.
    Dann kann man sehen, dass es Menschen gibt, die kaum genug zum Leben haben.
    Noch weiter - dass es Menschen gibt die hungern.
    Noch weiter - es soll sogar Menschen geben, die vor Hunger sterben....

    Wie sieht dann ein solcher Event aus, wenn man das vor Augen hat...?

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Will für sein Z7 in Pratteln kämpfen: Norbert Mandel, seit 20 Jahren Betreiber der grossen Konzertfabrik.
1

Konzertfabrik 

Das Z7 prüft einen Wegzug aus Pratteln

Das Z7 fühlt sich in der Gemeinde Pratteln nicht mehr willkommen. Musikfans sind empört und ebenso sauer wie Konzertveranstalter Norbert Mandel. Dieser will kämpfen und bleiben – schaut sich aber bereits im Fricktal und auf der anderen Seite des Rheins nach Alternativen um.Von Marc Krebs. Weiterlesen1 Kommentar

Alexander Preobrajenski: Florian Burckhardt bei der Vorpremiere von «Electroboy».
2

«Electroboy» 

Hollywood, Supermodel, Nervenanstalt

Florian Burckhardt war Supermodel, organisierte die Zürcher Partyreihe «Electroboy» und hatte grosse Aufträge als Webdesigner – Work hard, play hard. Irgendwann stürzte er ab. Marcel Gisler hat einen Dokfilm über ihn gedreht, und wir haben ihn zum Gespräch getroffen.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen2 Kommentare

ateliers-florenz.ch: Zwischen den drei Ausstellungsräumen: eine kleine Kaffeeecke.

Kreativwirtschaft 

Ein neues Puzzleteil im Dreispitzbild

Der Campus der Künste wächst und gedeiht. Neben dem HeK und der Hochschule der Künste entsteht gerade die nächste Kunstlocation auf dem Dreispitz: Die «Ateliers Florenz».Von Daniela Gschweng. Weiterlesen