LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele, Zahlen 

31.7.2012, 13:37 Uhr

Schneller, höher, stärker – der olympische Gigantismus

31.7.2012, 13:37 Uhr

Citius, altius, fortius – schneller, höher, stärker. Das gilt bei den Olympischen Spielen nicht nur als Motto der Sportler. Die Entwicklung der Olympischen Sommerspiele in Zahlen. Von

Mit 245 Teilnehmern aus 14 Nationen nahm 1896 die Geschichte der Olympischen Spiele der Moderne ihren Anfang. Was seither aus den Sommerspielen geworden ist, überrollt uns derzeit jede Stunde im Netz, auf dem TV-Schirm und in den Zeitungen. Um das Wachstum der Spiele nachzuvollziehen, sind Kurven wohl das einfachste Mittel. Praktisch alle zeigen nach oben. Citius, altius, fortius – schneller, höher, stärker – das Motto der Spiele der Moderne gilt für die Sportler, vor allem aber auch für alles, was den Sportanlass begleitet.

Eine der wenigen Zahlen, die auf die Spiele von London hin gesunken ist, ist jene der olympischen Sportarten. 26 sind es 2012 und damit zwei weniger als noch 2008 in Peking. Mit der Aufnahme von Golf und 7er-Rugby werden es 2016 in Rio de Janeiro aber bereits wieder 28 sein.

Viel stärker angestiegen als die Zahl der Sportarten, von denen einige (wie Seilziehen oder Soft- und Baseball) früher oder später wieder aus dem Programm gestrichen wurden, ist jene der sogenannten Events: also der ausgetragenen Disziplinen innerhalb der einzelnen Sportarten. 302 sind es 2012 – und dabei soll es (zumindest vorläufig) auch bleiben.

Seit dem Beginn der Spiele 1896 war die Schweiz an jedem Anlass mit mindestens einem Vertreter dabei. Die Zahl der Schweizer Teilnehmer entwickelt sich dabei ziemlich unabhängig von der Anzahl Events. Zu Beginn hing die Zahl auch vom Reiseweg ab. Die meisten Teilnehmer schickte die Schweiz 1948 an die Spiele von London (175). In diesem Jahr sind in der britischen Metropole 102 Schweizer dabei. Die Steigerung zu Peking ist vor allem den Fussballern zu verdanken, die mit ihrer Teilnahme die Zahl steigen lassen.

Bei den Teilnehmern dürfte das Ende der Fahnenstange mit etwas knapp über 10’000 erreicht sein (aber wer weiss?). Die Begrenzung der Teilnehmerzahlen ist jedenfalls der Grund, warum 2016 in Brasilien Rugby nur in seiner 7er-Variante aufgenommen wird. Was in etwa so wäre, wie wenn im Fussball nur über die Hälfte des Feldes auf Juniorentore gespielt würde.

 

Schon 1936 in Berlin gab es TV-Bilder, die zwar nicht live und auch nur in und rund um Berlin ausgestrahlt wurden – aber immerhin. Bis heute ist die Zahl der vom IOC ausgewiesenen Territorien, in denen die Olympischen Spiele im TV gezeigt werden auf 220 gestiegen. Dabei unterteilt das Internationale Olympische Komitee gewisse Nationen in mehrere Territorien, was die hohe Zahl erklärt. Zum Vergleich: Von der Uno sind derzeit 194 Staaten anerkannt. Die Zahlen für Mexiko 1968 fehlen.

Während es bei der Länderabdeckung kaum mehr eine Steigerung geben dürfte, wachsen die generierten TV-Gelder ungebremst – auf derzeit über 1,7 Milliarden Dollar.

 

Von 1988 bis 2008 ist die Anzahl der Entscheidungen (Events) von 237 auf 302 gestiegen. Das ist beachtlich. Weitaus beachtlicher: Die Verdoppelung der produzierten TV-Stunden von 2572 auf 5000 bis Peking 2008.

Alle Daten bis hierhin stammen vom IOC.

 

Ah ja, Geld kostet das Vergnügen natürlich auch. 14,8 Milliarden Dollar sollen die Spiele in London kosten. Fast doppelt soviel als ursprünglich geplant. Damit übertrifft London locker die bisher teuersten Spiele der Geschichte, jene von Barcelona 1992. In diesen von der University of Oxford stammenden Zahlen sind übrigens nur die Kosten einberechnet, die mit den Sportveranstaltungen selbst zu tun haben. Infrastrukturprojekte wie zum Beispiel Strassen-, Eisenbahn- und Flughafenausbau sind nicht eingeflossen.

Die Daten zu den Teilnehmern sind hier abgelegt.

Die Daten zu TV-Einkünften und TV-Verbreitung gibt es hier.

Auf Visualising.org kann in einer schönen Grafik nachvollzogen werden, wie es zur ewigen Medaillenrangliste kommt.

Und auch der Guardian weiss mit seiner Datenseite zu London 2012 zu überzeugen.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

31.7.2012, 13:37 Uhr

Schneller, höher, stärker – der olympische Gigantismus

Text

Text:

  • 16.04.2014 um 18:11
    4:2 gegen den FCZ – drei dicke Punkte für den FCB im Titelrennen

    Während Meisterschaftsrivale GC in eine kapitale 0:5-Heimniederlage gegen Thun läuft, gewinnt der FC Basel einen Klassiker mit Pfeffer gegen den FC Zürich mit 4:2 (1:0). Im Titelrennen liegt Basel damit vier Punkte voraus. Die FCB-Tore erzielen Sio (2), Stocker und Elneny; Captain Streller scheidet früh verletzt aus.

  • 16.04.2014 um 12:42
    «Jedes Imperium bricht einmal zusammen»

    Vor dem Klassiker FCB-FCZ, der nach 41 Jahren wieder im Cupfinal aufgelegt wird, sprechen die beiden Sportchefs über die Stellung ihrer Clubs, über die Möglichkeiten und Grenzen im Schweizer Fussball. Marco Bernet vom FC Zürich setzt am Ostermontag auf eine Cup-Tradition, Georg Heitz vom FC Basel sagt, vor die Wahl gestellt, zöge er die Meisterschaft dem Cupsieg vor.

  • 14.04.2014 um 20:07
    Der Schiri, der die Pfeife ins Korn warf, steht heute auf Rugby

    Zwanzig Jahre nachdem er als Schiedsrichter wütend während einer Partie die Pfeife wegwarf, blickt Oliver Blattmann noch einmal zurück. Mit seinem «guten Seich», wie er es heute nennt, schaffte er es damals zu einer Geschichte im «Blick». Heute ist er begeistert, wie respektvoll Rugbyspieler die Unparteiischen behandeln.

  • 16.04.2014 um 16:28
    Gekaufte Facebook-Likes?
    Zum Artikel: Zürich, Kairo, Bagdad: Wo auf der Welt eine Million FCB-Fans leben

    @nowhere: Ja, man kann sich Facebook-Likes kaufen. Bloss frage ich mich in diesem Fall: Was kann sich der FC Basel von seinen Likes in Ägypten kaufen? Nichts. Im Gegenteil, der FCB hat sich sogar überlegt, wie er die arabischen Posts auf seiner Seite...

  • 02.04.2014 um 08:20
    Neues Foto?
    Zum Artikel: Heute schon den Körper ertüchtigt?

    Seit wann hat denn der werte Herr Kieslich ein neues Autorenfoto? Seit er im Morgentau diese Übungen nachturnt?

  • 26.03.2014 um 18:26
    @Herr Gass
    Zum Artikel: Die Uefa ist knallhart: Ein Geisterspiel für den FC Basel – kein Rekurs

    Den Glauben an das Gute verlieren, Herr Gass? Das würden wir nie machen. Finden wir Zuschauer, die Dinge aufs Feld werfen gut? Nein, finden wir nicht? Kann das Hooligan-Konkordat solche Dinge verhindern? Nein, finden wir auch nicht. Worum es uns in d...

Aktuell