LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Basketball, Starwings 

27.7.2012, 15:19 Uhr

Ein neuer Amerikaner für die Starwings

27.7.2012, 15:19 Uhr

Zu den bisherigen Ausländern Brandon Jenkins, Jaraun «Kino» Burrows und Tony McCrory stösst bei den Starwings auf die kommende Saison der US-Amerikaner Justin Dobbins. Er soll für mehr Power unter dem Korb sorgen. Von

Die Saison für die Starwings Basket Regio Basel beginnt erst Mitte Oktober. Aber bereits jetzt hat das NLA-Team aus dem Birstal seine Ausländer beisammen. Wie in der letzten Saison werden Brandon Jenkins (USA) und Jaraun «Kino» Burrows (Bahamas) für die Starwings spielen. Die beiden waren mit einem Punkteschnitt von 18 (Burrows) beziehungsweise 17,7 (Jenkins) die Baselbieter Topscorer der letzten Saison. Dazu kommt der Kanadier Tony McCrory, der den neu als Cheftrainer eingesetzten Roland Pavloski als Playing Coach unterstützen soll.

Verstärkt wird dieses Trio nun durch Justin Dobbins. Der US-Amerikaner hat zuletzt bei den Milton Keynes Lions gespielt. Beim am Ende der Saison auf dem drittletzten Platz der englischen Topliga klassierten Team kam der 24-Jährige auf einen respektable Schnitt von 17,3 Punkten pro Partie. Dobbins ist ein Mann für die Position 5 unter dem Korb.

Laut Starwings-Präsident Martin Spörri sind bis zum Saisonstart noch Transfers möglich. «Weitere Zuzüge von Schweizer Spielern sind noch in der Planung», schreibt er in einer Pressemitteilung.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Basketball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 15:19 Uhr

Ein neuer Amerikaner für die Starwings

Text

Text:

  • 25.11.2014 um 12:02
    Die verschobenen Dreierreihen des Paulo Sousa

    Vor dem Heimspiel gegen Real Madrid scheint der FC Basel seine Stilsicherheit unter Paulo Sousa gefunden zu haben. Unter anderem, weil der Trainer endlich ein Plätzchen für Shkelzen Gashi gefunden hat. Doch was macht das Basler Spiel derzeit aus?

  • 24.11.2014 um 16:36
    An Tagen wie diesen – die Einzelkritik zum 3:0 des FCB gegen Aarau

    Trotz guter Aarauer Gegenwehr: So richtig zur Decke strecken mussten sich die Basler bei ihrem Heimsieg nicht. Entsprechend bleiben die absoluten Top-Noten aus. Und dass Breel Embolo an diesem Vertragsverlängerungstag ein Tor schiessen musste, war ja klar.

  • 23.11.2014 um 21:50
    Marco Streller und der FC Basel: Warum der Captain noch nicht von Bord gehen kann

    Das musste ja so kommen. Viel zu eng ist die Bindung zwischen Marco Streller und dem FC Basel, als dass der Captain im Sommer einfach hätte zurück treten können. Jetzt hängt der 33-Jährige noch eine Saison an – und wird für den FCB als Integrationsfigur weiterhin Gold wert sein.

  • 10.11.2014 um 14:47
    Zum Artikel: Wann dieser FCB am stärksten ist

    Natürlich besteht immer die Gefahr, in die Falle der «kleinen Zahlen» zu tappen. Ausgewertet sind unter Sousa 45 Tore – halt einfach alle, die gefallen sind. Die Häufung vor dem Seitenwechsel scheint allerdings doch frappant. Bei Murat Yakin waren es ...

  • 29.10.2014 um 10:37
    Zum Artikel: Die TagesWoche feiert ihren dritten Geburtstag

    Liebe ch serena, zunächst einmal herzlichen Dank für die Auszeichnung als Perle. Allerdings muss ich Sie leicht enttäuschen: Meine Serie mit der Weltliteratur werde ich bis zum bitteren Ende durchziehen. Aber keine Angst: Das ist so etwas wie mein ...

  • 28.10.2014 um 09:26
    Zum Artikel: Wie die Swiss Indoors einmal auf keinen Fall mit dem IS in Verbindung gebracht werden wollten

    Nehmen wir also an, auf der Welt gäbe es tatsächlich Menschen, die es den Swiss Indoors zum Vorwurf machen würden, dass auf dem Rücken der Ballkinder die Buchstaben IS geschrieben stehen, obwohl klar ersichtlich ist, dass die Buchstaben Teil eines engl...

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Galeristin Karin Sutter vor Werken der Künstlerin Anita Hede.

Jubiläum 

Karin Sutter feiert 10 Jahre Galerie

Fast hätte Karin Sutter das Jubiläum ihrer Galerie stillschweigend gefeiert. Nun lädt sie heute Abend aber doch zur Feier und zur Vernissage – exakt zehn Jahre nach der ersten Ausstellung mit derselben Künstlerin: Anita Hede.Von Karen N. Gerig. Weiterlesen

Alex Preobrajenski: Trotz geplantem baldigen Abschied frohen Mutes: Corsin Fontana, Marius Rappo, Werner von Mutzenbecher, Aldo Solari und Jan Hostettler.
4

Ateliergenossenschaft 

Klingentaler öffnen Tür und Mund

Am Wochenende feiert das Atelierhaus Klingental sein 50-jähriges Bestehen. Mit dem Jubiläum kommt auch der langsame Abschied: Ab 2018 soll es die Ateliers nicht mehr in dieser Form geben. Was halten die Künstler davon?Von Naomi Gregoris. Weiterlesen4 Kommentare