LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympia, Eröffnungsfeier 

27.7.2012, 08:37 Uhr

Eine grosse Show für London und die Welt

27.7.2012, 08:37 Uhr

Im Londoner Olympiastadion werden heute Abend vor den Augen von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf die Olympischen Spiele eröffnet. Die Zuschauer erwartet ein grosses Spektakel. Von sda

sda: Wer trägt als letzter die olympische Fackel?

Wer trägt als letzter die olympische Fackel? (Bild: sda)

Harry Potter und Mary Poppins, James Bond und Shakespeare, die Beatles, grüne Wiesen und Industrie-Schornsteine: Grossbritannien strotzt nur so vor nationalen Symbolen, Stereotypen und Dingen, die auf der ganzen Welt als «very british» erkannt werden. Genau das will sich Filmregisseur Danny Boyle offenbar zunutze machen, wenn er mit seiner Show die Olympischen Spiele in London eröffnet. Dafür durfte er immerhin knapp 27 Millionen Franken ausgeben.

Auch die Hauptprobe vor 62'000 Zuschauern am Montag hat nicht viel daran geändert, dass nur wenige Details durchgesickert sind. Das grösste Geheimnis bleibt die traditionell heiss diskutierte Frage, wer das Feuer entzünden wird. Einer der Favoriten ist der fünffache britische Ruder-Olympiasieger Steve Redgrave. Hartnäckig sind auch die Gerüchte, Prinz William könnte das Feuer entzünden und so für einen Knalleffekt zu Beginn der Spiele sorgen. Der Enkel von Queen Elizabeth II. ist Botschafter des britischen Olympischen Komitees.

God Save the Queen

Ein paar Programmpunkte stehen fest. Zu Beginn der Zeremonie um 21.00 Uhr Ortszeit wird Königin Elizabeth II. im Olympiastadion eintreffen. Begrüsst wird sie vom Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Jacques Rogge. Dann wird die Nationalhymne «God Save the Queen» gesungen und die britische Flagge gehisst.

Es folgt die Parade der Athleten aus aller Welt. 204 Nationen werden dabei sein, die Schweiz wird dem Alphabet entsprechend erst gegen Ende, angeführt von Fahnenträger Stanislas Wawrinka, einmarschieren. Als Symbol für den Frieden werden danach Tauben aufsteigen, die Queen wird als Staatsoberhaupt die Spiele für eröffnet erklären. Nach dem olympischen Eid lüftet sich das Geheimnis um den letzten Fackelläufer.

Von Shakespeare inspiriert

Wenn das Feuer brennt, beginnt das künstlerische Programm. Dafür hat sich Boyle vom Shakespeare-Stück «Der Sturm» inspirieren lassen, in dem ein Zauberer und dessen Tochter auf einer einsamen Insel landen. Grüne britische Landschaften hat er angekündigt, Menschen beim Picknick und echte Pferde, Kühe, Schafe und Enten. Der Titel lautet «Inseln der Wunder». Angeblich ist eine Sequenz bereits abgedreht: James-Bond-Darsteller Daniel Craig soll im Buckingham Palast die Queen getroffen und ein Video aufgenommen haben. Gemunkelt wird auch, er könnte per Hubschrauber im Stadion eintreffen.

Allzu idyllisch jedenfalls dürfte es nicht werden, denn schliesslich ist Boyle als Macher von Filmen wie «Trainspotting» und «Slumdog Millionär» für seine Porträts der eher dunklen Seiten des Lebens bekannt. Der Soundtrack stammt vom Elektronik-Duo Underworld, das sich auch schon für die Musik in Boyles Filmen zuständig zeigte.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

London 2012: Der leise Start Weiterlesen

Der Goldmann vom Drive-in Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 08:37 Uhr

Eine grosse Show für London und die Welt

Text

Text: sda

Aktuell

Reuters/PHIL NOBLE: Die Liverpool-Fans konnten nicht nur über Cristiano Ronaldos Jubel staunen, sondern auch über ein herrliches Tor des Madrilenen in der 23. Minute.

Fussball, Champions League 

Cristiano Ronaldo verzaubert die Liverpooler

Mit einem fabelhaften Tor stiehlt Cristiano Ronaldo nicht nur Mario Balotelli die Show, sondern auch die Zuneigung der Fans. Nach 70 Minuten verabschieden die Liverpool-Fans den Real-Spieler mit stehenden Ovationen. Und Real Madrid spaziert weiter durch die Champions-League-Gruppe des FC Basel.Von Raphael Honigstein. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Switzerland's Roger Federer cheers after winning his round of sixteen match against Uzbekistan's Denis Istomin at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Thursday, October 23, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Der Schlaf wird für Federer immer wichtiger

Denis Istomin ist im Achtelfinal ein erster Gradmesser für Roger Federer. Mehr aber auch nicht. In der nächsten Runde wartet Grigor Dimitrov, der seit letztem Jahr grosse Fortschritte gemacht hat. Für Federer heisst das: Massage – und früh ins Bett.Von Samuel Waldis. Weiterlesen