LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

2

Fussball, Super League 

Andy Müller/Freshfocus: 16. Einsatz, Tore Nummer zehn und elf – Shkelzen Gashi (limks Igor Nganga) bei seinem Schuss aus spitzem Winkel in der 17. Minute zur Führung gegen den FC Aarau.

Ein glatter 3:0-Heimsieg gegen Aarau und weitere frohe Kunde vom FCB

Mit einer Tor-Doublette von Shkelzen Gashi und einem Treffer von Breel Embolo in der Nachspielzeit zum 3:0 gegen den FC Aarau verteidigt der FC Basel in der 16. Runde die Tabellenführung in der Super League. Die Aarauer waren ein unbequemer Gegner, den die Basler erst in der Schlussphase distanzieren konnten. Diese erlebte FCB-Trainer Paulo Sousa von der Tribüne aus. Von Christoph Kieslich und Florian Raz 2 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Davis Cup
CHRISTOPHE ENA: From the left, Switzerland's coach Severin Luthi, players Roger Federer, Stanislas Wawrinka, Marco Chiudinelli and Michael Lammer pose during the Davis Cup final draw in Lille, northern France, Thursday, Nov.20, 2014. Switzerland is seeking a first victory in the team competition while France is looking for a 10th title. This is the 13th meeting between the two nations, with France leading 10-2. (AP Photo/Christophe Ena)

Die Schweiz spielt mit seinen Tennis-Stars Roger Federer und Stanislas Wawrinka vom 21. bis 23. November in Lille gegen Frankreich um den Davis Cup. In diesem Dossier finden Sie die Artikel rund um den Final. Weiterlesen

Im Fokus:
FC Basel

Der FC Basel bestimmt den Puls der Stadt Basel mit. Und die TagesWoche ist immer möglichst nah am Puls des FCB. In diesem Dossier sammeln wir alle Beiträge, die bei uns über Rotblau erschienen sind. Weiterlesen

Tennis, Davis Cup 

Keystone/CHRISTOPHE ENA: Allem Druck standgehalten: Stanislas «Stan» Wawrinka bei seinem souveränen Vier-Satz-Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga zum Auftakt des Davis-Cup-Finals.

Grandioser Wawrinka, schwacher Federer

Im Davis-Cup-Final in Lille zwischen Frankreich und der Schweiz steht es nach dem ersten Tag 1:1. Stan Wawrinka siegt nach grandioser Leistung in vier Sätzen; Roger Federer geht in drei Sätzen unter. Von SI

Tennis, Davis Cup 

Keystone/SALVATORE DI NOLFI: Niedergeschlagen: Auch Team-Captain Severin Lüthi vermochte aus Roger Federer nicht mehr herauszukitzeln: Gael Monfils gewann glatt in drei Sätzen.

Ein schwarzer Freitag für Federer

Die kräfteraubende Aufholjagd im Londoner WM-Halbfinale rächt sich nun für Roger Federer am Davis Cup in Lille: Gegen Gael Monfils reichten seine Kräfte am Freitagabend nicht. Es ist fraglich, ob sich Federer bis Sonntag erholen wird – aber das Wunder von Lille ist noch immer möglich. Von Jörg Allmeroth

Tennis, Davis Cup 

Wikipedia: Jaroslav Drobny war im Winter erfolgreicher Eishockeyspieler für die Tschechoslowakei, Olympiamedaille inklusive. Im Sommer holte er Titel im Tennis, später als Ägypter sogar Grand-Slam-Pokale. Den Davis Cup gewann er nie.

Schillernde Karrieren ohne Titel im Davis Cup

Viele grosse Figuren des Welttennis haben den Davis Cup nicht gewonnen. Wir stellen sieben davon vor – wovon einer bereits am 22. November 2014 vielleicht nicht mehr Teil dieser Liste ist. Von Samuel Waldis

Tennis, Davis Cup 

Imago: «Eine Enttäuschung, die ich nie ganz überwunden habe» – Paul-Henri Mathieu (weisses Tenue, daneben Nicolas Escude) liegt 2002 mit 2:0-Sätzen im vierten, entscheidenden Einzel vorne – und verliert.

Fünf ausgewählte Endspiel-Dramen im Davis Cup

Das Wunder von Göteborg, ein grandioser französischer Sieg und eine französische Enttäuschung, die nie ganz überwunden wurde, Serbiens Erweckungserlebnis und das bisher einzige Finale mit Schweizer Beteiligung – ein Rückblick auf fünf bedeutende Endspiele der jüngeren Davis-Cup-Geschichte. Von Jörg Allmeroth

Fussball, FC Basel 

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Hat nach seinem Bandscheibenvorfall wieder Grund zur Freude: Marco Streller trainierte am Donnerstag ohne sichtbare Einschränkung.

Marco Streller bewegt sich schon wieder wie ein junges Reh

Beim öffentlichen Training des FC Basel gab es Donnerstag einen quietschvergnügten Marco Streller zu sehen, der nach seinem Bandscheibenvorfall ohne sichtbare Einschränkung mittat. Ausserdem fühlt der FCB bis zum Wochenende einem 17-jährigen Talent aus Ghana auf den Zahn. Von Christoph Kieslich

Tennis, Davis Cup 

Keystone/ANDY RAIN: epa04491548 Switzerland's Roger Federer embraces compatriot Stanislas Wawrinka following his three set win during the ATP World Tour Finals semi-final match at the O2 Arena in London, Britain, 15 November 2014. EPA/ANDY RAIN

Der Griff nach dem Nationenthron

Die Ausnahmegeneration mit Federer und Wawrinka spielt vom 21. bis 23. November in Lille gegen Frankreich um den Davis Cup. Der Baselbieter ist nach seinen Rückenproblemen als Nummer 1 nominiert – die Sportnation Schweiz atmet auf. Von Samuel Waldis

Doppelspitze 

: Bär am Kindergeburtstag von Kirill Kombarow.

Neulich in Moskau: Der Profi, der auf den Bär gekommen ist

Sie kennen das Problem: Ihr Sohn feiert seinen zweiten Geburtstag, sie möchten ihm etwas bieten, das nicht alle anderen Kinder schon haben, sie kommen auf diese Idee mit dem Streicheltier. Willkommen in der Welt des Kirill Wladimirowitsch Kombarow. Von Florian Raz