LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wachstum 

2.8.2012, 10:12 Uhr

Schweizer Bevölkerung wächst auf über 8 Millionen Einwohner

2.8.2012, 10:12 Uhr

Bald zählt die Schweiz mehr als acht Millionen Einwohnerinnen und Einwohner. Das Bundesamt für Statistik (BFS) schätzt, dass die 8-Millionen-Marke noch in diesem Sommer überschritten wird. Von sda

sda: Pendler in Zürich (Symbolbild)

Pendler in Zürich (Symbolbild) (Bild: sda)

Wann genau der achtmillionste Einwohner hinzu kommt, kann das BFS nicht bestimmen, da mit dem statistischen System zur Bevölkerungserhebung nicht tägliche Daten vorliegen. Es rechnet aber damit, dass es in diesem Sommer sein wird, wie es am Donnerstag mitteilte.

Laut Marcel Heiniger vom BFS ist es möglich, dass die Einwohnerzahl bereits jetzt 8 Millionen beträgt. Vielleicht wird die Zahl aber auch in den nächsten Tagen oder Wochen erreicht. Die Schätzung basiert auf der Annahme, dass sich das in den letzten Jahren verzeichnete demografische Wachstum in den ersten Monaten des laufenden Jahres fortgesetzt hat.

Früher ein Auswanderungsland

Seit 1860 hat sich die Bevölkerung der Schweiz mehr als verdreifacht. Die Bevölkerung wuchs jedoch nicht konstant. In gewissen Zeiträumen stieg die Bevölkerungszahl stärker an, in anderen verlangsamte sich das Wachstum. In manchen Jahren schrumpfte die Bevölkerung sogar.

Am Ende des 19. Jahrhunderts sowie zwischen 1910 und 1930 war die Schweiz ein Auswanderungsland. Am stärksten gewachsen ist die Bevölkerung zwischen 1950 und 1970 mit durchschnittlich jährlich über 1,4 Prozent.

Weniger Wachstum in Krisenjahren

Das schwächste Wachstum verzeichnete das BFS in den 1970er Jahren als Folge der Einwanderungsbeschränkung für ausländische Arbeitskräfte und der Wirtschaftskrise in den Jahren 1975 und 1976. Mitte der 1970er Jahre ging die Bevölkerungszahl sogar zurück.

In den 1980er Jahren war wieder eine Zunahme zu verbuchen. Im Durchschnitt wuchs die Bevölkerung jährlich um 0,6 Prozent. Das Wachstum verstärkte sich in den 1990er Jahren auf durchschnittlich 0,7 Prozent. Ab 2000 lag die Zunahme bei 0,9 Prozent, seit 2007 wächst die Bevölkerung jährlich um 1 Prozent oder mehr.

Mehr Geburten als Todesfälle

Massgebend ist einerseits der Geburtenüberschuss, die Differenz zwischen der Geburtenzahl und der Zahl der Todesfälle, und andererseits der Wanderungssaldo, die Differenz zwischen der Zahl der Einwanderungen und der Auswanderungen.

Mit Ausnahme des Jahres 1918, dem Jahr der Spanischen Grippe, verzeichnete die Schweiz seit Mitte des 19. Jahrhunderts immer einen Geburtenüberschuss. Besonders hoch war dieser zu Beginn des 20. Jahrhunderts sowie während des Babybooms in den 1960er Jahren.

Der Wanderungssaldo ist seit 1950 ein wichtiger Faktor der Bevölkerungsentwicklung, wie das BFS schreibt. Er schwankt jedoch stark. So wanderten zwischen 1996 und 1997 mehr Personen aus als ein. Seit Beginn des neuen Jahrtausends ist der Wanderungssaldo der Hauptfaktor der Bevölkerungsentwicklung. Rund 80 Prozent des Bevölkerungswachstums sind heute darauf zurückzuführen.

Stark verändert hat sich im 20. Jahrhundert nicht nur die Bevölkerungszahl, sondern auch die Alterspyramide. Der Anteil der jungen Personen (unter 20 Jahren) ist von rund 41 Prozent im Jahr 1900 auf 21 Prozent im Jahr 2010 gesunken, während derjenige der älteren Menschen (über 64 Jahre) von rund 6 Prozent auf 17 Prozent stieg.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Schweiz

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

2.8.2012, 10:12 Uhr

Schweizer Bevölkerung wächst auf über 8 Millionen Einwohner

Text

Text: sda

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: Er muss das einfach sehen: Davide Calla (mit den Schuhen auf dem Stuhl) schaut sich das EM-Spiel zwischen Italien und Spanien zusammen mit seinen Mannschaftskameraden an.

FC Basel 

Italien–Spanien mit Calla und ein Berglauf

Nach einem verregneten Tag ist das Wetter am Montag auf der Seite des FC Basel. Im Trainingslager absolvieren drei Spieler ein Spezialprogramm, eine Gipfelbesteigung inklusive – und einer der Älteren verpasst ganze zehn Minuten vom EM-Spiel seiner Landsleute.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Reuters/Eric Gaillard: Football Soccer - England v Iceland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade de Nice, Nice, France - 27/6/16 Iceland's Ragnar Sigurdsson celebrates scoring their first goal REUTERS/Eric Gaillard Livepic
1

Euro 2016 

Fussballwelt verneigt sich vor Island

Island gelingt im Achtelfinal die Sensation. Der EM-Debütant erobert einmal mehr die Fussballherzen und schlägt in Nizza das Starensemble aus England mit 2:1. Englands Trainer Roy Hodgson tritt unmittelbar nach dem Spiel zurück, und für Island mit Birkir Bjarnason vom FC Basel geht es im Viertelfinal gegen Frankreich weiter. Von sda und Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar

Keystone/PETER KLAUNZER: Roger Federer of Switzerland on his way to a training session at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Friday, June 24, 2016. The Wimbledon Tennis Championships 2016 will be held in London from 27 June to 10 July. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Tennis 

Roger Federer und die Kraftquelle Wimbledon

Kaum je zuvor war die Unsicherheit grösser, bevor Roger Federer an diesem späten Montagnachmittag in sein Lieblingsturnier einsteigt. Wimbledon – das ist der Garten Eden für den siebenmaligen Sieger, ein Ort der Inspiration und eine Kraftquelle. Die kann der Basler gebrauchen nach einem Jahr, das er als «teilweise eine Katastrophe» bezeichnet.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen