LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Statistik 

27.7.2012, 00:01 Uhr

Drogendelikte in der Schweiz – Zahlen und Fakten

27.7.2012, 00:01 Uhr

In der Region Basel ist die Zahl der registrierten Drogendelikte im letzten Jahr markant zurückgegangen. Die meisten Delikte pro 1000 Einwohner wurden 2011 unter den Kantonen in Genf registriert, bei den Gemeinden in einem 200-Seelen-Dorf im Wallis. Von

Drogendelikte pro 1000 Einwohner im Jahr 2011, nach Kantonen

Nimmt man die nationale Betäubungsmittelstatistik als Massstab, sind die Drogen in der Region Basel auf dem Rückmarsch: In Basel-Stadt ist die Zahl der Drogendelikte von rund 3250 im Jahr 2010 auf knapp 2800 im Jahr 2011 gesunken, in Baselland ging die Zahl von 945 auf 800 zurück. Das ist ein Rückgang von über 15 Prozent.

In der Stadt Bern hat sich die Zahl der Straftaten im gleichen Zeitraum von knapp 7000 auf 7350 erhöht. Das gleiche Bild zeigt sich in Zürich, wo die Zahl von rund 11 700 auf 12 750 gestiegen ist.

Drogenkriminellste Gemeinde: Bourg-Saint-Pierre

Schaut man sich alle Gemeinden der Schweiz an, bietet sich ein noch krasseres Bild. Oder hätten Sie gedacht, dass die drogenkriminellste Gemeinde der Schweiz Bourg-Saint-Pierre heisst? Auf nicht weniger als 327,7 Betäubungsmitteldelikte pro 1000 Einwohner brachte es die 200-Seelen-Gemeinde an der Grenze zu Italien. Nicht ganz so krass, aber heftig genug ist die Lage in Balm bei Günsberg. Zum Vergleich: In Basel sind es 17 Straftaten pro 1000 Einwohner. Die offizielle Erklärung: Bourg-Saint-Pierre liegt am Gros­sen Sankt Bernhard, in Balm hat es ein Asylheim.

In Basel gab es laut der Kriminalstatistik der Staatsanwaltschaft (PDF) 2011 folgende Verzeigungen: 620 Cannabis-, 167 Kokain- und 110 Opiatkonsumenten (siehe Grafik unten). Bei den Verzei­gungen, die den Handel ­betreffen, haben die Stimulanzien (Kokain, Amphetamine) sowohl bei den leichten wie bei den schweren Fällen die Spitzenposition übernommen. Das Gleiche gilt für die Sicherstellungen, wo die ­Stimulanzien mehr schwere Fälle ausmachen als andere Substanzen zusammen, wenn auch mit 27 Fällen auf niedrigem Niveau.

Typischer Kosument: Eindeutig Mann

Schweizweit gab es im letzten Jahr 91 211 Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Knapp die Hälfte davon sind reine Konsumdelikte. Wenn der Cannabiskonsum nur noch als Übertretung gewertet wird, fallen auf einen Schlag gegen 30 000 Straftaten aus der Statistik. Die Zahl der verzeigten Kokainkonsumenten sank zwischen 2009 und 2011 von rund 4500 auf 4000, beim Heroin ist der Rückgang mit 4750 (2009) auf 3700 (2012) noch stärker.

Die Fälle von Drogenhandel, die die Ermittler ­aufklären, bewegen sich mit rund 6300 auf tiefem Niveau; zählt man nur die ­schweren Fälle, sind es gar nur 2200. Mehr als ­verdoppelt hat sich in den letzten drei Jahren die Zahl der sicher­gestellten betäubungsmittelhaltigen Arzneimittel: von 270 (2009) auf 570 (2012).

Statistisch gesehen ist der Schweizer Drogen­konsument übrigens eindeutig ein Mann: 28 800 im letzten Jahr verzeigten Männern stehen ­gerade einmal 3800 Frauen gegenüber.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Drogen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die berauschte Gesellschaft Weiterlesen

«Die Sucht sitzt in jedem von uns» Weiterlesen

Das Vorbild von damals ist träge geworden Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 00:01 Uhr

Drogendelikte in der Schweiz – Zahlen und Fakten

Text

Text:

  • 22.04.2014 um 17:27
    Welches sind Ihre hörenswerten Orte in Basel?

    Wo sind die lauschigsten Plätze in Basel? Oder die akustisch spannendsten? Das wollen wir von Ihnen wissen. Die «hörenswerten Orte» tragen wir anschliessend in einer interaktiven Karte zusammen.

  • 16.04.2014 um 14:46
    Mindestlohn, Endo Anaconda und der Cupfinal in Bern

    Die Schweiz gehört zu den wenigen Ländern in Europa, die keinen Mindestlohn kennen. Einer der sich pointiert dafür einsetzt, ist Endo Anaconda, Frontmann der Band Stiller Has aus Bern, wo am Ostermontag der FC Basel und der FC Zürich im Cupfinal aufeinander treffen.

  • 19.02.2014 um 14:18
    Essen und Jassen am «Nachtmarkt»

    Die Markthalle-Betreiber bauen ihr Angebot aus: Ab dem 20. Februar warten sie mit einem «Nachtmarkt» auf. Neben kulinarischen Highlights soll es offene Jass- und Ping-Pong-Turniere geben. Das Angebot gilt vorerst donnerstags bis samstags.

  • 18.04.2014 um 15:44
    @Claude Bernhard
    Zum Artikel: «Erlenmatt-Tram als Startschuss für das Tramnetz 2020»

    Ausgeschlafen und doch so schlecht gelaunt? Tatsächlich haben wir, wie die meisten Redaktionen, über die Osterfeiertage einen Gang zurückgeschaltet. Dafür mussten wir vorher ein bisschen mehr Gas geben, weil die Zeitung schon am Donnerstag erscheinen m...

  • 17.04.2014 um 08:54
    @Der Gevatter
    Zum Artikel: 4:2 gegen den FCZ – drei dicke Punkte für den FCB im Titelrennen

    Bitte mässigen Sie Ihren Tonfall, Gevatter. Hier darf jeder seine Meinung frei äussern, solange er sich an die üblichen Anstandsregeln hält. Dazu gehört, dass man auch jene respektiert, die nicht der eigenen Meinung sind. Vielen Dank.

  • 01.03.2014 um 22:41
    Austausch
    Zum Artikel: «Mittendrin:Integriert?!» – der Rückblick

    Lieber «Vogel Strauss», lieber Herr Stucki, die TagesWoche ist sehr interessiert am Austausch. Beim beschriebenen «Mittendrin»-Treffen suchten wir den Austausch und neue Inputs zum Thema Migration und Integration. Beides haben wir reichlich bekommen. D...

Aktuell

:

Doppelspitze 

Der FCB wird Meister, wenn...

Nach der Cupfinal-Enttäuschung ist vor dem Gipfeltreffen-Fieber. Am Sonntag gibt es FCB gegen GC, Erster gegen Zweiter. Eine Entscheidung um den Titel kann noch nicht fallen – aber hier können Sie Ihren Meister schon mal hochrechnen.Von Christoph Kieslich Weiterlesen

SI: Reals Benzema (rechts) erzielte den einzigen Treffer der Partie

Fussball, Champions League 

Real reist mit 1:0-Sieg zum Rückspiel

Bayern München muss um den erneuten Einzug in den Champions-League-Final bangen. Der Titelverteidiger verliert das Halbfinal-Hinspiel bei Real Madrid 0:1. Das Tor schoss Karim Benzema. Von SI. Weiterlesen

Keystone: Gertjan Verbeek ist nicht mehr Trainer des 1.FC Nürnberg.

Fussball 

Nummer 8: Nürnberg feuert Verbeek

Der 1. FC Nürnberg trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Gertjan Verbeek. Es ist der achte Trainerwechsel der Bundesliga-Saison und schon der zweite beim «Club». Im Schnitt entlassen die Bundesligisten 13 Mal pro Saison ihren Cheftrainer. Von Christoph Kieslich und SI. Weiterlesen