LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Statistik 

27.7.2012, 00:01 Uhr

Drogendelikte in der Schweiz – Zahlen und Fakten

27.7.2012, 00:01 Uhr

In der Region Basel ist die Zahl der registrierten Drogendelikte im letzten Jahr markant zurückgegangen. Die meisten Delikte pro 1000 Einwohner wurden 2011 unter den Kantonen in Genf registriert, bei den Gemeinden in einem 200-Seelen-Dorf im Wallis. Von

Drogendelikte pro 1000 Einwohner im Jahr 2011, nach Kantonen

Nimmt man die nationale Betäubungsmittelstatistik als Massstab, sind die Drogen in der Region Basel auf dem Rückmarsch: In Basel-Stadt ist die Zahl der Drogendelikte von rund 3250 im Jahr 2010 auf knapp 2800 im Jahr 2011 gesunken, in Baselland ging die Zahl von 945 auf 800 zurück. Das ist ein Rückgang von über 15 Prozent.

In der Stadt Bern hat sich die Zahl der Straftaten im gleichen Zeitraum von knapp 7000 auf 7350 erhöht. Das gleiche Bild zeigt sich in Zürich, wo die Zahl von rund 11 700 auf 12 750 gestiegen ist.

Drogenkriminellste Gemeinde: Bourg-Saint-Pierre

Schaut man sich alle Gemeinden der Schweiz an, bietet sich ein noch krasseres Bild. Oder hätten Sie gedacht, dass die drogenkriminellste Gemeinde der Schweiz Bourg-Saint-Pierre heisst? Auf nicht weniger als 327,7 Betäubungsmitteldelikte pro 1000 Einwohner brachte es die 200-Seelen-Gemeinde an der Grenze zu Italien. Nicht ganz so krass, aber heftig genug ist die Lage in Balm bei Günsberg. Zum Vergleich: In Basel sind es 17 Straftaten pro 1000 Einwohner. Die offizielle Erklärung: Bourg-Saint-Pierre liegt am Gros­sen Sankt Bernhard, in Balm hat es ein Asylheim.

In Basel gab es laut der Kriminalstatistik der Staatsanwaltschaft (PDF) 2011 folgende Verzeigungen: 620 Cannabis-, 167 Kokain- und 110 Opiatkonsumenten (siehe Grafik unten). Bei den Verzei­gungen, die den Handel ­betreffen, haben die Stimulanzien (Kokain, Amphetamine) sowohl bei den leichten wie bei den schweren Fällen die Spitzenposition übernommen. Das Gleiche gilt für die Sicherstellungen, wo die ­Stimulanzien mehr schwere Fälle ausmachen als andere Substanzen zusammen, wenn auch mit 27 Fällen auf niedrigem Niveau.

Typischer Kosument: Eindeutig Mann

Schweizweit gab es im letzten Jahr 91 211 Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Knapp die Hälfte davon sind reine Konsumdelikte. Wenn der Cannabiskonsum nur noch als Übertretung gewertet wird, fallen auf einen Schlag gegen 30 000 Straftaten aus der Statistik. Die Zahl der verzeigten Kokainkonsumenten sank zwischen 2009 und 2011 von rund 4500 auf 4000, beim Heroin ist der Rückgang mit 4750 (2009) auf 3700 (2012) noch stärker.

Die Fälle von Drogenhandel, die die Ermittler ­aufklären, bewegen sich mit rund 6300 auf tiefem Niveau; zählt man nur die ­schweren Fälle, sind es gar nur 2200. Mehr als ­verdoppelt hat sich in den letzten drei Jahren die Zahl der sicher­gestellten betäubungsmittelhaltigen Arzneimittel: von 270 (2009) auf 570 (2012).

Statistisch gesehen ist der Schweizer Drogen­konsument übrigens eindeutig ein Mann: 28 800 im letzten Jahr verzeigten Männern stehen ­gerade einmal 3800 Frauen gegenüber.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Drogen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die berauschte Gesellschaft Weiterlesen

«Die Sucht sitzt in jedem von uns» Weiterlesen

Das Vorbild von damals ist träge geworden Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 00:01 Uhr

Drogendelikte in der Schweiz – Zahlen und Fakten

Text

Text:

  • 11.09.2014 um 11:21
    Der Zolli, ein Auslaufmodell?

    Eine artgerechte Haltung von Wildtieren gibt es nicht. Zoos dienen der Unterhaltung von Menschen. Das sagt der Basler Tierphilosoph Markus Wild. Müssen wir uns vom Zolli verabschieden?

  • 29.08.2014 um 16:30
    Es ist nicht einfach, kein Rassist zu sein

    Die Kampagne «Basel zeigt Haltung» will ein Zeichen setzen gegen Hetze und jede Form von Diskriminierung. Das ist leicht gesagt. Aber Rassismus und Diskriminierung sind überall. Und schöne Worte allein helfen nicht dagegen.

  • 21.08.2014 um 15:33
    Selfies: Knipsen und teilen

    Die Bundeshaussekretärin und Geri Müller sind nur die bekanntesten Opfer. Aber natürlich ist nicht jedes Selfie ein Nacktfoto. Und natürlich geht nicht jeder Schuss dermassen nach hinten los. Fakt ist: Selfies sind zum Massenphänomen geworden. Doch was bringt uns dazu, uns immer und überall selbst abzuknipsen?

  • 15.08.2014 um 13:40
    Zum Artikel: 7 Songs über den Regen

    Ich halte dagegen – mit: Zwei Stunden Regen, auf ein Blechdach fallend. http://www.youtube.com/watch?v=RCyqj1mxLQs

  • 07.08.2014 um 10:33
    Zum Artikel: «Den Mund habe ich mir nie verbieten lassen»

    Lieber Christoph, ich belächle Hürlimanns Beiträge nicht, auch nicht deren Länge. Im Gegenteil, ich schätze sie sehr.

  • 26.06.2014 um 13:58
    Zum Artikel: «Das Feldberg ist einfach mein Ort»

    Lieber "Fabio Montale" Da meine Antwort auf Ihr Feedback ("Solche Artikel interessieren niemanden.") als unzustellbar zurückkam, antworte ich Ihnen auf diesem Weg: Das Porträt über Elias Buess wurde bis heute von 1542 Leuten geles...

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Gemeinsame Spital-Projekte in beiden Basel hatten es in der Vergangenheit schwer.
3

Fusion BS/BL 

Der Krampf mit den Spitälern

Spitäler in der Stadt und auf dem Land konkurrieren in vielen Bereichen miteinander – und das führt zu hohen Kosten. Im Gesundheitswesen zeigt sich der Preis für das Festhalten an zwei Halbkantonen.Von Jeremias Schulthess. Weiterlesen3 Kommentare