LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Statistik 

27.7.2012, 00:01 Uhr

Drogendelikte in der Schweiz – Zahlen und Fakten

27.7.2012, 00:01 Uhr

In der Region Basel ist die Zahl der registrierten Drogendelikte im letzten Jahr markant zurückgegangen. Die meisten Delikte pro 1000 Einwohner wurden 2011 unter den Kantonen in Genf registriert, bei den Gemeinden in einem 200-Seelen-Dorf im Wallis. Von

Drogendelikte pro 1000 Einwohner im Jahr 2011, nach Kantonen

Nimmt man die nationale Betäubungsmittelstatistik als Massstab, sind die Drogen in der Region Basel auf dem Rückmarsch: In Basel-Stadt ist die Zahl der Drogendelikte von rund 3250 im Jahr 2010 auf knapp 2800 im Jahr 2011 gesunken, in Baselland ging die Zahl von 945 auf 800 zurück. Das ist ein Rückgang von über 15 Prozent.

In der Stadt Bern hat sich die Zahl der Straftaten im gleichen Zeitraum von knapp 7000 auf 7350 erhöht. Das gleiche Bild zeigt sich in Zürich, wo die Zahl von rund 11 700 auf 12 750 gestiegen ist.

Drogenkriminellste Gemeinde: Bourg-Saint-Pierre

Schaut man sich alle Gemeinden der Schweiz an, bietet sich ein noch krasseres Bild. Oder hätten Sie gedacht, dass die drogenkriminellste Gemeinde der Schweiz Bourg-Saint-Pierre heisst? Auf nicht weniger als 327,7 Betäubungsmitteldelikte pro 1000 Einwohner brachte es die 200-Seelen-Gemeinde an der Grenze zu Italien. Nicht ganz so krass, aber heftig genug ist die Lage in Balm bei Günsberg. Zum Vergleich: In Basel sind es 17 Straftaten pro 1000 Einwohner. Die offizielle Erklärung: Bourg-Saint-Pierre liegt am Gros­sen Sankt Bernhard, in Balm hat es ein Asylheim.

In Basel gab es laut der Kriminalstatistik der Staatsanwaltschaft (PDF) 2011 folgende Verzeigungen: 620 Cannabis-, 167 Kokain- und 110 Opiatkonsumenten (siehe Grafik unten). Bei den Verzei­gungen, die den Handel ­betreffen, haben die Stimulanzien (Kokain, Amphetamine) sowohl bei den leichten wie bei den schweren Fällen die Spitzenposition übernommen. Das Gleiche gilt für die Sicherstellungen, wo die ­Stimulanzien mehr schwere Fälle ausmachen als andere Substanzen zusammen, wenn auch mit 27 Fällen auf niedrigem Niveau.

Typischer Kosument: Eindeutig Mann

Schweizweit gab es im letzten Jahr 91 211 Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Knapp die Hälfte davon sind reine Konsumdelikte. Wenn der Cannabiskonsum nur noch als Übertretung gewertet wird, fallen auf einen Schlag gegen 30 000 Straftaten aus der Statistik. Die Zahl der verzeigten Kokainkonsumenten sank zwischen 2009 und 2011 von rund 4500 auf 4000, beim Heroin ist der Rückgang mit 4750 (2009) auf 3700 (2012) noch stärker.

Die Fälle von Drogenhandel, die die Ermittler ­aufklären, bewegen sich mit rund 6300 auf tiefem Niveau; zählt man nur die ­schweren Fälle, sind es gar nur 2200. Mehr als ­verdoppelt hat sich in den letzten drei Jahren die Zahl der sicher­gestellten betäubungsmittelhaltigen Arzneimittel: von 270 (2009) auf 570 (2012).

Statistisch gesehen ist der Schweizer Drogen­konsument übrigens eindeutig ein Mann: 28 800 im letzten Jahr verzeigten Männern stehen ­gerade einmal 3800 Frauen gegenüber.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Drogen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die berauschte Gesellschaft Weiterlesen

«Die Sucht sitzt in jedem von uns» Weiterlesen

Das Vorbild von damals ist träge geworden Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 00:01 Uhr

Drogendelikte in der Schweiz – Zahlen und Fakten

Text

Text:

  • 16.04.2015 um 15:47
    Der Anfang ist gemacht – mehr nicht

    Seit drei Monaten ist das Verkehrskonzept Innenstadt in Kraft. Zeit für eine erste Zwischenbilanz. Stirbt die Stadt jetzt endgültig aus, wie manche munkeln? Sind positive Effekte spürbar? Wir haben unsere Leserschaft gefragt – und 300 Rückmeldung bekommen.

  • 31.03.2015 um 19:39
    Das vergessene Volk

    Kobane ist befreit. Zu Tausenden kehren Bewohner zurück in ihre Heimat, die in Trümmern liegt. Alleine werden die Kurden den Wiederaufbau ihrer Stadt kaum schaffen. Doch einmal mehr drohen sie den geopolitischen Interessen der Grossmächte geopfert zu werden.

  • 27.03.2015 um 13:09
    Die BaZ war dabei

    Wer oder was den Germanwings-Flug 4U 9525 zum Absturz gebracht hat, ist nur noch juristisch Gegenstand von Ermittlungen. Für die Medien von der «Bild» bis zum ZDF ist längst klar, wie es zum Unglück kam und wie es sich abgespielt hat. Den (journalistischen) Vogel abgeschossen hat aber die gute alte BaZ.

  • 08.04.2015 um 23:47
    Zum Artikel: Vegan essen – wirklich nur ein Trend?

    Lieber Herr Westdijk, lieber Herr de Pubol. Wir legen Wert auf Kommentare, die etwas zum Thema beitragen. Ein persönliches Pingpong verstehen wir nicht darunter. Es hat hier auch niemand Zeit und Lust, ein solches Geplänkel zu arbitrieren. Ich habe Her...

  • 30.03.2015 um 08:58
    Zum Artikel: «Die Frage ist nicht, ob wir wachsen, sondern wie wir wachsen»

    @Josef Meyer: Das Thema Suffizienz haben wir aufgegriffen, weil es das Hauptthema des diesjährigen Eco-Festivals war und es uns in Anbetracht der ökologischen Probleme unseres Planeten angebracht schien, sich etwas eingehender mit dieser Bewegung zu be...

  • 28.03.2015 um 12:46
    Zum Artikel: Die BaZ war dabei

    Liebe Leute, ich versuche es noch einmal. Wir legen grossen Wert auf Dialog und Beteiligung, allerdings sollte es dabei möglichst konstruktiv und die vorzugsweise um die Sache gehen, die zur Diskussion steht – in diesem Fall ging es recht eigentlich um...

Aktuell

Samuel Waldis: Blick in den Gästesektor, in dem es gemäss dem FC Sion zu Verwüstungen gekommen sei.

Fussball, FC Basel 

Sion erhebt Vorwürfe gegen Fans des FC Basel

Beim 1:0-Sieg des FC Basel gegen den FC Sion sei es zu Sachbeschädigungen im Sektor der Basler Fans gekommen, meldet der Verein aus dem Wallis. Die Sittener gehen von mehreren Zehntausend Franken Sachschaden aus. Bei einer Besichtigung vor Ort waren die Schäden zumindest nicht augenscheinlich.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Uwe Zinke: Der langjährige Goalie des RTV 1879 Basel, Pascal Stauber, verabschiedet sich nach seinem Abschiedsspiel von seinen Fans.

Handball, RTV Basel 

Pascal Stauber – Atemlos durch die Nacht

Beim Aufstiegsderby gegen TV Birsfelden gewinnt RTV Basel mit 33:20 (18:9) vor 1500 Zuschauern in der Rankhofhalle Basel. Mit dem Sieg erobern die Realturner die Schweizermeisterschaft der Nationalliga B und verabschieden sich von ihrem langjährigen Goalie und Leistungsträger Pascal Stauber.Von Philip Vlahos. Weiterlesen