LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Solarindustrie 

sda: Sputnik-Testraum für Stringwechselrichter (Archiv)

Bieler Sputnik Engineering macht Konkurs

Das im Bereich Solarenergie tätige Bieler Unternehmen Sputnik Engineering macht Konkurs. 271 Mitarbeiter in Biel und in zehn Niederlassungen weltweit verlieren die Stelle. Von sda

Häusliche Gewalt 

ALESSANDRO DELLA BELLA: Eine Dunkelkammer im Idyll: Häusliche Gewalt findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Frauenhäuser: Wie sichtbar darf ein Schlupfloch sein?

Häusliche Gewalt ist weit verbreitet. Doch weil sie hinter verschlossenen Türen stattfindet, bekommt die Öffentlichkeit wenig davon mit. Fachpersonen diskutieren nun einen Ansatz, der dies ändern will – und die Gesellschaft in die Pflicht nimmt. Von Jacqueline Beck

Wintertourismus 

sda: Pistenfahrzeug auf einer Piste oberhalb von Andermatt (Archiv)

Tourismusbranche will günstigen Treibstoff für alle Pistenfahrzeuge

Pistenfahrzeuge sollen teilweise von der Mineralölsteuer befreit werden. Dies sieht eine Gesetzesänderung vor, die der Bundesrat ausgearbeitet hat. Seilbahn- und Tourismusverbände sind aber nicht zufrieden, weil der Bundesrat schadstoffarme Fahrzeuge bevorzugen will. Von sda

Themen

Im Fokus:
Andreas Gross
Nils Fisch: Politikwissenschaftler, SP-Nationalrat und Europa-Parlamentarier Andreas Gross.

Andreas Gross ist Politikwissenschaftler, SP-Nationalrat und Mitglied des Europarats in Strassburg. In seiner TagesWoche-Kolumne «Das Mosaik der Demokratie» beschreibt er die Bausteine, aus denen sich die Demokratie zusammensetzt und ohne die sie nicht funktionieren kann. Weiterlesen

Im Fokus:
Abstimmungs-Spickzettel
:

Die Schweiz stimmt regelmässig ab. In diesem Dossier finden Sie zu den wichtigsten Abstimmungen einen Spickzettel. Er liefert alles, was Sie wissen müssen, um sich eine Meinung zu bilden auf einen Blick. Weiterlesen

Klimaschutz 

sda: Die Schweiz soll Treibhausgase weiterhin reduzieren (Symbolbild).

Ständerat will internationales Klimaversprechen einhalten

Nach dem Willen des Ständerats soll die Schweiz ihre Anstrengungen zur Reduktion von Treibhausgasen fortsetzen. Er hat am Dienstag der Änderung des Kyoto-Protokolls zugestimmt. Es handelt sich um die internationale Verpflichtung der Schweiz für die Jahre 2013-2020. Von sda

Kriminalität 

sda: Letztes Jahr gab es mehr Fälle von häuslicher Gewalt.

Mehr Fälle von häuslicher Gewalt

Die Fälle von häuslicher Gewalt in der Schweiz haben 2013 im Vergleich zur Periode 2009 bis 2013 um 5,8 Prozent zugenommen. Besonders davon betroffen sind Ausländerinnen. Von sda

3

Ecopop-Initiative 

RUPAK DE CHOWDHURI: Schoolchildren study inside their classroom at a government-run school in Kolkata November 20, 2014. Picture taken November 20. To match story INDIA-RELIGION/EDUCATION REUTERS/Rupak De Chowdhuri (INDIA - Tags: POLITICS EDUCATION RELIGION)

Das beste Verhütungsmittel ist Bildung

Die Ecopop-Initiative will nicht nur die «Überbevölkerung» in der Schweiz stoppen, sondern auch in Entwicklungsländern. Ethnologische Forschung in Asien und Afrika zeigt, dass es ein wirkungsvolleres Mittel gibt als Kondome und Pillen. Von Samuel Schlaefli 3 Kommentare

Vox-Analyse 

sda: Plakate mit Nein-Parolen vor der Abstimmung vom 28. September 2014

Das Nein zur Einheitskrankenkasse war kein Bauchentscheid

Die Initianten der Vorlage «für eine öffentliche Krankenkasse» haben es nicht geschafft, das Schweizer Stimmvolk von einer positiven Prämienwirkung einer Einheitskasse zu überzeugen. Den Ausschlag für das Nein am 28. September gaben die rationalen Argumente. Von sda

9

Vania Alleva 

Lukas Gloor: In die Ecopop-Abstimmung lässt sich viel hineinpacken: von Unmut über Protest bis zur Hoffnung auf bessere Arbeitsbedingungen. Warum das ein Fehler ist, schreibt Unia-Chefin Vania Alleva.

Gegen Ecopop, für bessere Jobs!

Wer am 30. November mit einem Ja zu Ecopop ein Zeichen des Protests setzen will, ist schlecht beraten. Denn Protektionismus und Abschottung sind keine geeigneten Instrumente, um den unbestreitbar vorhandenen Problemen auf dem Arbeitsmarkt zu begegnen, schreibt die Unia-Chefin. Von Vania Alleva 9 Kommentare

Medizin 

sda: Gendefekte bei im Reagenzglas gezeugten Embryos erkennen (Arxchiv)

Parlament erlaubt Embryo-Untersuchungen im Reagenzglas

Im Reagenzglas gezeugte Embryos sollen künftig auf Chromosomenstörungen untersucht werden dürfen, bevor sie in den Mutterleib eingepflanzt werden. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Das letzte Wort wird wohl das Volk haben. Von sda

Umfrage 

sda: Gut Ausgebildete mögen die Schweiz als Arbeitsort (Symbolbild)

Schweiz gehört zu den beliebtesten Arbeitsorten

Die Schweiz ist ein äusserst attraktiver Arbeitsort, wie eine weltweite Umfrage ergab. Etwa ein Drittel der Befragten könnte sich vorstellen, hierzulande zu arbeiten. Attraktiv ist die Schweiz für junge sowie gut ausgebildete Arbeitskräfte. Im Ranking landet die Schweiz auf Platz fünf. Von sda