LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gesundheitswesen 

sda: Gesundheitswesen: die Grünen schlagen Reformen vor

Grüne fordern dezentrale öffentliche Krankenkassen

Unter dem Titel «Vitaminkur für das Gesundheitswesen» haben die Grünen Schweiz Vorschläge für Reformen im Gesundheitswesen präsentiert. Unter anderem fordern sie dezentrale öffentliche Krankenkassen. Von sda

Themen

1

Klima 

sda: Die Schweiz hat sich bereits verpflichtet, ihre Emissionen bis 2020 gegenüber 1990 um 20 Prozent zu senken.

Wenig Applaus für Klimaschutz-Ziele des Bundesrats

Für seine Klimaschutz-Ziele erntet der Bundesrat wenig Applaus. Diese seien Gift für den Wirtschaftsstandort Schweiz, wettert die SVP. Auch die Wirtschaft hält die Ziele für zu ehrgeizig. Den Grünen und Umweltschutzverbänden wiederum gehen die Ziele zu wenig weit. Von sda 1 Kommentar

Banken 

sda: Zufrieden: Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz (Archiv)

Raiffeisen steigert 2014 den Gewinn dank Vontobel-Verkauf erneut

Die Raiffeisen-Bankengruppe hat 2014 zum dritten Mal in Folge mehr Gewinn erzielt. Jedoch schönte der Gewinn aus dem Verkauf der Beteiligung an der Bank Vontobel das Resultat - ohne diesen wäre das Ergebnis stagniert, wie Raiffeisen in St. Gallen informierte. Von sda

3

Organtransplantation 

Nils Fisch: Nur Zürich transplantiert mehr Nieren als Basel. Doch an Spender-Nieren mangelt es überall.

Der Mangel an Spender-Nieren wird akut

Im letzten Jahr konnten in der Schweiz nur 300 Spendernieren transplantiert werden. Tausende Patienten sind auf Dialyse-Maschinen angewiesen. Manche verlieren die Geduld und erwägen, illegal ein Organ im Ausland zu kaufen. Von Simon John 3 Kommentare

Wirtschaft 

sda: Die meisten Patente in der Schweiz meldete 2014 ABB an (Archiv)

Innovationskraft der Schweiz nimmt weiter ab

Das Europäische Patentamt (EPA) hat das zweite Jahr in Folge weniger Patentanmeldungen aus der Schweiz erhalten. Gemessen an der Einwohnerzahl bleibt die Schweiz aber das innovativste Land der Welt. Von sda

Terrorbekämpfung 

sda: In Deutschland und Frankreich gibt es bereits eine Hotline, über welche die Bevölkerung vermeintlich Dschihadisten melden kann.

Bund erwägt Dschihadisten-Hotline

Eine Task Force des Bundes schlägt Massnahmen für die Bekämpfung von Dschihadisten vor. Eine der Möglichkeiten ist eine Telefon-Hotline, über die jeder Hinweise über mögliche Dschihad-Sympathisanten melden kann. Noch fehlen dazu aber die nötigen Ressourcen. Von sda

SRG-Umfrage 

sda: Das gfs.bern hält ein Nein zur CVP-Initiative für wahrscheinlicher

Familien-Initiative der CVP findet keine Mehrheit mehr

Die CVP-Initiative zur Familienbesteuerung hat laut der zweiten SRG-Trendumfrage stark an Zustimmung verloren. Während in der ersten Runde noch eine knappe Mehrheit die Initiative unterstützte, kippte die Stimmung inzwischen. Die GLP-Initiative für eine Energiesteuer bleibt chancenlos. Von sda