LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lukas Gloor: In die Ecopop-Abstimmung lässt sich viel hineinpacken: von Unmut über Protest bis zur Hoffnung auf bessere Arbeitsbedingungen. Warum das ein Fehler ist, schreibt Unia-Chefin Vania Alleva.
4

Vania Alleva 

Gegen Ecopop, für bessere Jobs!

Wer am 30. November mit einem Ja zu Ecopop ein Zeichen des Protests setzen will, ist schlecht beraten. Denn Protektionismus und Abschottung sind keine geeigneten Instrumente, um den unbestreitbar vorhandenen Problemen auf dem Arbeitsmarkt zu begegnen, schreibt die Unia-Chefin. Von Vania Alleva Weiterlesen4 Kommentare

Medizin 

sda: Gendefekte bei im Reagenzglas gezeugten Embryos erkennen (Arxchiv)

Parlament erlaubt Embryo-Untersuchungen im Reagenzglas

Im Reagenzglas gezeugte Embryos sollen künftig auf Chromosomenstörungen untersucht werden dürfen, bevor sie in den Mutterleib eingepflanzt werden. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Das letzte Wort wird wohl das Volk haben. Von sda

Umfrage 

sda: Gut Ausgebildete mögen die Schweiz als Arbeitsort (Symbolbild)

Schweiz gehört zu den beliebtesten Arbeitsorten

Die Schweiz ist ein äusserst attraktiver Arbeitsort, wie eine weltweite Umfrage ergab. Etwa ein Drittel der Befragten könnte sich vorstellen, hierzulande zu arbeiten. Attraktiv ist die Schweiz für junge sowie gut ausgebildete Arbeitskräfte. Im Ranking landet die Schweiz auf Platz fünf. Von sda

Themen

Im Fokus:
Andreas Gross
Nils Fisch: Politikwissenschaftler, SP-Nationalrat und Europa-Parlamentarier Andreas Gross.

Andreas Gross ist Politikwissenschaftler, SP-Nationalrat und Mitglied des Europarats in Strassburg. In seiner TagesWoche-Kolumne «Das Mosaik der Demokratie» beschreibt er die Bausteine, aus denen sich die Demokratie zusammensetzt und ohne die sie nicht funktionieren kann. Weiterlesen

Im Fokus:
Abstimmungs-Spickzettel
:

Die Schweiz stimmt regelmässig ab. In diesem Dossier finden Sie zu den wichtigsten Abstimmungen einen Spickzettel. Er liefert alles, was Sie wissen müssen, um sich eine Meinung zu bilden auf einen Blick. Weiterlesen

Verdingkinder 

sda: Guido Fluri ist einer der Initianten der Initiative (Archiv)

Wiedergutmachungs-Initiative dürfte wohl zustandekommen

Die Wiedergutmachungs-Initiative für Verdingkinder und andere Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen dürfte zustandekommen: Die Initianten haben nach eigenen Angaben bereits rund zehn Monate vor Ablauf der Sammelfrist die nötigen Unterschriften zusammen. Von sda

23

Demokratie-Diskussion 

Nils Fisch: Diktatur der Mehrheit.

Demokratie ohne Recht läuft ins Leere

In seiner Kolumne «Das Mosaik der Demokratie» schrieb Andi Gross über die Zivilgesellschaft als unabdingbare Grundlage für das Gelingen einer demokratischen Revolution. Doch ohne Recht ist Demokratie nichts anderes als die Diktatur der Mehrheit, wie die Entwicklung der letzten Jahre in der Schweiz zeigt. Eine Replik. Von Alois-Karl Hürlimann 23 Kommentare