LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Technik 

sda: Die EPFL-Forschenden Andreas Schüler und Olivia Bouvard präsentieren ihr mobilfunkdurchlässiges Zugfenster.

Bessere Mobilfunkverbindung im Zug dank neuer Fensterscheiben

Forschende der ETH Lausanne (EPFL) stellen spezielles Fensterglas für Züge vor, das die Innentemperatur angenehm hält, aber im Vergleich zum üblichen Isolierglas für Mobilfunkwellen viel durchlässiger ist. Die Fensterscheiben haben sich bereits im Einsatz bewährt. Von sda

1

#360grad 

Reuters/JAIME SALDARRIAGA: Mit Schleier hinter schwedischen Gardinen: Diese Bräute werden in Cali in ­Kolumbien zur Hochzeit hinter Gitter geführt, wo gleich 17 Paare auf ­einmal getraut werden. Hoffen wir, dass sie die Ehe nicht als Gefängnis erleben werden.

Verzückt, verhüllt, verzweifelt

In loser Folge mixen hier unsere Bildredaktoren und Produzenten mit den interessantesten Bildern der TagesWoche-Fotografen und Agenturbildern aus aller Welt ansehnliche Cocktails. 1 Kommentar

Wochenendlich 

Andreas Schneitter: Wow! Das Château de Montaigne.

Wochenendlich in Auch

Aus der Gegend um das südfranzösische Städtchen Auch kamen einst die Armagnaken-Söldner marodierend nach Basel. Rund 500 Jahre später lohnt sich der umgekehrte Weg für einen historisch-literarischen Kurzurlaub. Von Andreas Schneitter

Themen

Im Fokus:
Wochenendlich
Andrea Münch: Header Wochenendlich

Die Reisekolumne der TagesWoche nimmt Sie jeden Freitag mit auf einen Wochenendtrip. Mal in eine Metropole in der Ferne, mal in ein Dorf ganz in der Nähe. Unsere Autorinnen und Autoren waren jeweils genau ein Wochenende vor Ort. Weiterlesen

9

Umwelt 

Keystone/Israel Leal: Erodierter Strand: In Cancún schwindet die Existenzgrundlage des Tourismus stetig.  

Dem Strand geht der Sand aus

Von Mexiko bis Australien gehen überall auf der Welt die Strände zurück. Die Ursachen sind menschgemacht. Sand wird zu einem kostbaren Gut. Von Adrian Lobe 9 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Basler Brauer schliessen sich in Zunft zusammen

In der Region sind in den letzten Jahren mehr Mikrobrauereien aus dem Boden geschossen, als Schaum entsteht, wenn man das Bierglas beim Einschenken senkrecht hält. Jetzt erhalten die Brauer erstmals eine eigene Zunft. Auch Brauerinnen dürfen mittun. Empfohlen von Tino Bruni Lesen bei «20 Minuten»

Landwirtschaft 

sda: Grunzen vor Glück: Eine weltweite Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Menschen denkt, sie habe Schwein.

Schweinische Infos frisch ab Hof

Schweinefleisch ist das beliebteste Fleisch der Schweiz. Doch kaum jemand weiss, wie es produziert wird. Das will der Schweizer Schweinezüchterverband Suisseporcs nun mit neuen Gruppenführungen ändern. Von sda