LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Festival 

2.8.2012, 16:18 Uhr

Das Stadtmusik Festival setzt auf Konzerte

2.8.2012, 16:18 Uhr

Heute Donnerstag um 19 Uhr beginnt das Stadtmusikfestival im Kunstmuseum Basel. Einen Monat lang werden im Innenhof Konzerte, Radiosendungen und Kunstveranstaltungen stattfinden. Von

zVg: Blick auf das Stadtmusikfestival 2012: Die Intervention «Tumbler» wurde von Studenten des Instituts für Innenarchitektur der HGK entworfen und installiert.

Blick auf das Stadtmusikfestival 2012: Die Intervention «Tumbler» wurde von Studenten des Instituts für Innenarchitektur der HGK entworfen und installiert. (Bild: zVg)

Vom 2. August bis am 2. September wird zum dritten Mal das einzige Schweizer Kultur-Radiofestival durchgeführt. Die Idee dahinter ist «eine Plattform für nichtetablierte Kunstschaffende zu bieten», sagt Katja Reichenstein, Moderations- und Redaktionsverantwortliche beim Stadtmusik Festival.

Eine reiche Palette an Attraktionen

Das vom Verein Stadtmusik in Kooperation mit livingroom.fm und dem Kunstmuseum initiierte Festival fungiert als Begegnungsstätte für alle Kulturinteressierte. Jeden Tag bietet es ein vielfältiges Programm an: In Radio Talks präsentiert sich eine reiche Palette an Slampoeten, Dichtern, Schauspielern, Designern und Unternehmern.

Abends sorgt eine bunte Mischung aus DJ's und Bands für Stimmung, wobei diesmal vermehrt auf Live-Konzerte gesetzt wird. So spielen unter anderem die aus Seattle stammenden Hip-Hoper Shabbaz Palaces, Ausnahmebassist Thundercat und das brasiliansiche Samba-Trio Azymuth.

Neu dabei ist auch der Verein Medien- und Theaterfalle. Die Künstler werden in den Ausstellungsräumen des Kunstmuseum mit dem Publikum in Interaktion treten.

«Gratiskultur kann nicht kostenlos sein»

Auch dieses Jahr ist der Eintritt zum Stadtmusik Festival frei. Die Betreiber wollen aber die Besucher auf die Problematik sensibilisieren. Katja Reichenstein sagt dazu: «Es gibt keine Gratiskultur, alles kostet etwas. Wir sind für kostenlose Kultur, möchten den Leuten aber auch vermitteln, dass immer jemand für die Infrastruktur bezahlen muss.»

Letztes Jahr sorgte ein Getränkezuschlag bei den Gästen für Unmut (siehe Tageswoche-Artikel «Ganz gratis gehts nicht»), weswegen die Organisatoren diesmal auf eine freiwillige Abgabe des Getränkepfandes und eine Preiserhöhung bei den Konzessionsbändel setzen. Dafür erkauft man sich mit dem Bändeli den Zutritt zu den Aftershow-Partys, deren Locations noch geheim sind.

Das Stadtmusik Festival Basel erfreut sich grosser Beliebtheit beim Publikum. Bereits gibt es Planungen zu Ablegern des Festivals in Berlin und Tel-Aviv. «Die Veranstaltungsplätze in diesen Städten sind schon konkret,» sagt Katja Reichenstein, «vielleicht sind die Projekte bereits nächstes Jahr realisierbar.»

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Musik, Theater, Kunst, Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ganz gratis gehts nicht Weiterlesen

Die «Lady Bar» hat sich herausgeputzt Weiterlesen

Mit dem Kulturfloss «Im Fluss» Weiterlesen

Nur etwas fehlte am Festival Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

2.8.2012, 16:18 Uhr

Das Stadtmusik Festival setzt auf Konzerte

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

sda: Roche-Vizepräsident André Hoffmann (l) an der GV im März 2014.

Pharmaindustrie 

Bekenntnis zu Roche-Hauptsitz Basel

Der Sprecher der Gründerfamilien des Pharmakonzerns Roche, André Hoffmann, sieht keinen Grund dafür, dass das Unternehmen aus Basel wegziehen sollte. «Wir sind hier, weil es uns gut geht», sagte Hoffmann in einem Interview. Von sda. Weiterlesen