LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Projektraum 

31.7.2012, 11:27 Uhr

Im «Keck» wird weiter Kultur gemacht – trotz Abschiedsfest

31.7.2012, 11:27 Uhr

Das alte Team des Projektraumes Keck beim Kasernenareal verabschiedet sich und macht einem neuen Platz. Dieses darf den Kiosk noch bis Ende 2015 bespielen, wie der Kanton am Dienstag entschieden hat. Von

zVg: Das K-eck-Team im Dezember 2011: Theres Wernli, Lena Friedli, Jeanny Messerli und Thomas Heimann (v.l.), mit unbekanntem Santiglaus.

Das K-eck-Team im Dezember 2011: Theres Wernli, Lena Friedli, Jeanny Messerli und Thomas Heimann (v.l.), mit unbekanntem Santiglaus. (Bild: zVg)

«We say Goodbye», steht gross auf dem Plakat geschrieben, das am «Keck»-Kiosk auf dem Trottoir vor dem Kasernenareal angebracht ist. Und, in kleiner Schrift, «2 Jahre Keck – sind nicht genug». Zwei Jahre sind es tatsächlich schon, seit in dem Kiosk unregelmässig Veranstaltungen jeder Art stattfinden. Im September 2010 ging der Kioskladen zum ersten Mal hoch. «Keck» – der Name eine Mischung aus der Ecke, wo das Häuschen steht, dem K aus Kaserne oder Kleinbasel und dem kleingeschriebenen Adjektiv keck, das das Vorhaben beschreiben soll – wollte eine Schnittstelle sein zwischen der Kaserne und dem Quartier.

Ein Team, bestehend aus Theres Wernli, Lena Friedli, Jeanny Messerli und Thomas Heimann, war während der letzten 22 Monate besorgt um die Organisation des Häuschens, das vom Verein ProKasernenareal von der Stadt gemietet ist. «Wir sind quasi die Gastgeber», sagt Theres Wernli. Gastgeber eines Non-Profit-Betriebs, in dem jeder und jede etwas veranstalten konnte, von der Lesung über ein Konzert bis hin zum Apéro oder der Tauschbörse. Einzige Bedingung: Die Nutzung des Raumes musste nicht-kommerziell geschehen.

Nachfolger gesucht – und gefunden

Nun aber verabschiedet sich das Team, mit einem Fest am heutigen Dienstagabend. «Es ist Zeit für etwas Neues», sagen die Teammitglieder unisono. Deshalb wurde im Frühling die Nachfolge ausgeschrieben, und einige Projekte seien eingereicht worden. Eines davon habe sich als Favorit herauskristallisiert – man wolle aber noch keine Namen nennen, das solle am Abschiedsfest eine Überraschung sein.

«Wichtig ist uns und auch dem Verein ProKasernenareal, dass das Projekt in ähnlichem Sinne weitergeführt wird», sagt Wernli. Auch wenn sich das Team manchmal in den vergangenen Monaten gefragt hat, ob ihr Konzept tatsächlich funktioniere. «An Veranstaltungen mangelte es grundsätzlich nicht», sagt Lena Friedli. «Nur das Publikum kam nicht immer so zahlreich, wie wir es uns gewünscht hätten.» Vielleicht liege es an der Unregelmässigkeit der Aktionen, mutmasst Thomas Heimann: «Beim Adventskalender nämlich, der in beiden Dezembern stattfand, kamen die Leute. Da wussten sie, dass jeden Abend um 19 Uhr der Laden hochgeht und irgendetwas stattfindet. Sie liessen sich überraschen.» Ansonsten aber lag der Betrieb im Winter fast gänzlich brach. Vielen war es wohl einfach zu kalt in dem ungeheizten Kiosk.

Gerne hätte man auch die einzelnen Mieter des Kasernenareals öfter als Veranstalter im Kioskhäuschen gesehen. «Der Keck war ursprünglich als Fenster des Kasernenareals zur Strasse hinaus angedacht», erläutert Wernli. «Wirklich genutzt haben ihn aber eigentlich nur der Ausstellungsraum Klingental und die Hochschule für Gestaltung.»

Drei weitere Jahre

Dem Nachfolger wünscht man nun, dass die Publikumsbindung besser gelinge. Voraussetzung dafür war aber, dass der Kanton von seinem ursprünglichen Plan abrückt, das Kioskhäuschen, das schon lange nicht mehr den baulichen Vorschriften entspricht, Ende 2012 dem Erdboden gleichzumachen. Diesen Bescheid konnte heute Dienstagmorgen, perfekt aufs Abschiedsfest des alten Teams hin, Stéphanie Balzer vom Nutzungsmanagement der Allmendverwaltung überbringen: «Der Vertrag mit dem Verein ProKasernenareal wird bis Ende 2015 verlängert.»

Damit kommt nun ab Herbst das neue Team zum Zug. Ein Team, das – soviel dürfen wir verraten – bereits Erfahrung hat mit kulturellen Projekten. Der «Keck» wird somit ein offener Projektraum bleiben. Und auch der Adventskalender wird wohl in der bereits bewährten Form weitergeführt.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

288 Stunden Theater und Kunst Weiterlesen

«Wir haben die letzte Chance gepackt» Weiterlesen

«Anwohner müssen die Wohnstube teilen» Weiterlesen

Mit NöRG gegen Nörgler Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

31.7.2012, 11:27 Uhr

Im «Keck» wird weiter Kultur gemacht – trotz Abschiedsfest

Text

Text:

  • 23.01.2015 um 10:04
    Eric Hattans geknickte Trammasten

    Der Basler Künstler Eric Hattan durfte in Genf ein Kunstprojekt an der neuen Tramlinie 14 realisieren. Elf Masten hat er dafür neu geformt – allen möglichen Widrigkeiten bei der Planung zum Trotz.

  • 22.01.2015 um 10:24
    Das Sportmuseum ist das erste Opfer der Sparmassnahmen

    Das Sportmuseum verliert ab 2016 die Subventionen des Kantons Basel-Stadt. Damit ist der Weiterbetrieb der Institution gefährdet, sagt Museumsleiter Gregor Dill. Die Abteilung Kultur nimmt vorerst keine Stellung zum Entscheid.

  • 21.01.2015 um 11:00
    Bluten müsste die Fondation Beyeler

    Ginge es nach der Leserschaft der TagesWoche, so gäbe es im Kulturbereich durchaus Sparpotenzial. Das zeigt die Auswertung unseres Kulturbudgetspiels. Ganz oben auf der Verliererliste stehen das Sinfonieorchester und die Fondation Beyeler.

  • 24.01.2015 um 09:22
    Zum Artikel: Eric Hattans geknickte Trammasten

    @Eva Zwerg: Bei den Fotos handelt es sich um Bilder, die von art-et-tram für die Presse zur Verfügung gestellt werden. Die Rechte dafür liegen beim Fotografen, deshalb das Copyright-Zeichen.

  • 21.01.2015 um 16:23
    Zum Artikel: Bluten müsste die Fondation Beyeler

    Lieber Herr Suter, das Fazit ist nicht unser Fazit – es ist dasjenige, das aus dem Spiel gezogen wurde, und dies unkommentiert. Auch die Ideen sind nicht unsere. Was die Fondation Beyeler angeht: Wahrscheinlich dachten sich viele Leser, warum eine pr...

  • 21.01.2015 um 16:18
    Zum Artikel: Bluten müsste die Fondation Beyeler

    Lieber Herr Wiener, die Idee kam aus unserer Kulturredaktion, deshalb der Fokus auf Kultursubventionen. Kommt dazu, dass gerade diese Subventionen gesellschaftlich am umstrittensten sind – was sich nicht mit der Meinung der Redaktorin (also mir) deckt...

Aktuell

:

Kultwerk #166 

«Maus», der Auschwitz-Comic von Spiegelman

Heute vor 70 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Einer, der den Horror überlebt hatte, war Vladek Spiegelman. Sein Sohn Art zeichnete mit seinem Buch «Maus» dessen Geschichte nach – und erfand damit die «Graphic Novel».Von Andreas Schneitter. Weiterlesen

sda: Demis Roussos bei einem Konzert 2006 in Polen.

Musik 

«Goodbye my love»: Demis Roussos ist tot

Der international bekannte griechische Sänger Demis Roussos ist tot. Er starb im Alter von 68 Jahren. Dies bestätigte das behandelnde Spital in Athen. Roussos hatte in den 70er Jahren auch im deutschen Sprachraum Erfolg, unter anderem mit «Goodbye, my love, goodbye». Von sda. Weiterlesen

: Jennifer Jans und Christine Hug suchen «Soundkomplizen».

«Soundkomplizen» 

Einblicke für Basler Musikfans

«Soundkomplizen» heisst ein neues Vermittlungsprogramm im Bereich Popmusik. Ziel von Jennifer Jans und Christine Hug ist es, Einblicke hinter die Kulissen von Konzertbühnen zu geben. Damit möchten sie insbesondere jungen Leuten zeigen, was alles zu einem Live-Betrieb gehört, welche Vielfalt es in Basel gibt – und welche Arbeiten dazugehören.Von Marc Krebs. Weiterlesen