LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Konzert 

27.7.2012, 19:28 Uhr

Bis zum letzten Schweisstropfen

27.7.2012, 19:28 Uhr

Baroness, Zatokrev und Wardhill gaben sich im Sommercasino die Gitarren in die Hand. Es wurde gelacht, geschwitzt und natürlich gebangt. Von

Obwohl das erste der drei Konzerte bereits um 19.15 Uhr begann, blieb an diesem Abend das heimische Teeniepublikum dem Sommercasino fern. Dafür kroch Basels Metallerfraktion aus ihren Höhlen, um den gastierenden Bands zu huldigen.

Wardhill aus Genf enttäuschten denn auch nicht und lieferten ein hammerhartes Brett. Ihre Riffs waren knackig und die Beats fett. Der Sound klang streckenweise nach Kyuss oder Down, nur mit Brennesseln im Hintern. Aber etwas mehr Bewegung auf der Bühne hätte nicht nur der Fitness, sondern auch der Optik gutgetan.

Fettige Haare und Schweissregen

Zweite Band des Abends waren die Lokal-Matadoren Zatokrev. Inzwischen können auch sie sich in die «The frontman is the band»-Liga einreihen. Ausser Chefschreier Freddy Rotten ist keiner mehr von der Ursprungsformation übrig. Dieses Manko wird durch Zakokrevs obligatorische Banduniform — arschlange Haare und optionalen Wikingerbart — kaschiert. Dementsprechend lässt auch die neue zweite Gitarrengeige, Ex-Pornchild Gitarrist Julian Duseyau, pflichtbewusst seine Matte und Gesichtbehaarung wachsen.

Bei einem Zatokrev-Konzert gibt es stets zwei Regeln zu beachten: Erstens; Wenn du etwas gegen fremde, fettige Haare und Schweissregen, der in dein Gesicht klatscht hast, halte mindestens 1,5 Meter Abstand zur Bühne. Und zweitens; sorge dafür, dass deine letzte Mahlzeit leicht bekömmlich war und schon einige Zeit zurückliegt. Denn der subfrequente Doom-Sound der Band räumt den Magen besser auf als Rennie. Jedoch in entgegengesetzter Richtung.

Zatokrev spielten eintonig brachial. Ein schleppender Beat, suppenartiges Bassgewumme und schrummlige Schreigitarren. Böse und erdrückend. Hätte der Donnerwetter-Gott Thor eine Begleitmelodie, sie wäre sicherlich von Zatokrev beigesteuert worden.

Ein gewinnendes Lächeln

Baroness, die Headliner des Abends, hatten das Publikum von Anfang an fest im Griff. Die Progressive-Metal Band aus Georgia erwärmten mit ihrer Mischung aus Stadionrock, unterlegt mit Heavy-Metal-Soli, und Alternative-Balladen die Herzen der Metal-Fans. Die Band um Frontmann John Dyer Baizley spielte souverän und mit sichtlichem Spass an der Sache. Das ständige Grinsen des Sängers sorgte für einen angenehmen Kontrast zu der ansonsten in der Szene angesagten Sauertopfmiene, und verlieh dem muskelbepackten Frontmann eine knuffige Aura.

Die Herren von Baroness wussten sich auf der Bühne in Szene zu setzen: Einer der in Pantoffelslipper eingebetteten Füsse des Bassisten war scheinbar mit der Monitorbox verwachsen, der Arm des zweiten Gitarristen zeigte gen Decke, so oft die Umstände es zuliessen, und die Gitarre des Sängers John Dyer Baizley vollführte schwungvollere Pirouetten um seinen Körper als eine Ballerina. Durch die Hitze rann nicht nur der Band der Schweiss übers Gesicht und wusch dabei gleich den Tourdreck von den Gitarren, auch das Publikum war schon bei leichtem Kopfnicken schweissgebadet. Doch das tat der guten Stimmung keinen Abbruch.

Gegen Ende des Konzerts verkündete John Dyer Baizley, dass er sich nach der Show unter die Leute mischen werde, da er gerne das Publikum kennenlernen würde. Zuviel versprochen hatte er nicht. So sah man ihn später mit den Fans quatschen und für deren Fotos posieren, immer mit dem ihm anscheinend eingewachsenen Lächeln im Gesicht.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Mötley Crüe und Slash im Joggeli Weiterlesen

Wenig riskiert, wenig verloren Weiterlesen

Jack White spielte im Olympia Paris Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 19:28 Uhr

Bis zum letzten Schweisstropfen

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

Keystone: Gertjan Verbeek ist nicht mehr Trainer des 1.FC Nürnberg.

Fussball 

Nummer 8: Nürnberg feuert Verbeek

Der 1. FC Nürnberg trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Gertjan Verbeek. Es ist der achte Trainerwechsel der Bundesliga-Saison und schon der zweite beim «Club». Im Schnitt entlassen die Bundesligisten 13 Mal pro Saison ihren Cheftrainer. Von Christoph Kieslich und SI. Weiterlesen