LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

«Fanfarlo»-Konzert 

27.7.2012, 09:51 Uhr

Wenig riskiert, wenig verloren

27.7.2012, 09:51 Uhr

Mit Fanfarlo spielte gestern eine Band von internationalem Rang auf dem Floss vor dem Kleinbasler Rheinufer. Leider gibt es zu viele ihrer Art. Von und Alexander Preobrajenski

«Ich frage mich, wie sich unser Konzert anhört, wenn man daran vorbei schwimmt», fragte sich Frontmann Simon Balthazar und freute sich über die unzähligen Rheinschwimmer mit den orangen Wickelfischen. Die Freude war gegenseitig: Manche schwammen gar nach persönlichen Möglichkeiten gegen den Strom, um so lange wie möglich in den Genuss der belebenden Akkorde zu kommen. In erster Linie kamen jedoch die sitzenden Nichtschwimmer am Kleinbasler Rheinufer auf ihre Kosten. Und das geht «im Fluss» nicht ohne Hürdensprung.

Der Austausch von Akustik und Stimmung gestaltet sich beim Musikfestival «im Fluss» nicht immer ganz unproblematisch. Beiderseits geht manchmal so einiges im geschätzten 15 Meter breiten Wassergraben unter. Nicht so beim gestrigen Konzert von Fanfarlo. Das Londoner Indie-Quintett um den schwedischen Frontmann Balthazar schlug mit seiner fröhlichen Musik Brücken ans Rheinufer. Die charakteristisch britischen (aber für das neueste Album in Connecticut produzierten) Indie-Klänge versetzten so manche Neuronenstränge und Fersen, und auch etwa ein halbes Dutzend ganze Körper, in Bewegung und Wallung.

Im Abgleich zum Destroyer-Konzert des Vortages erhöhten Fanfarlo die Taktfrequenz signifikant. Spätestens bei «Tightrope» hatte sich genug Energie angesammelt und man hätte sich wünschen können, seine Laufschuhe zu tragen und im Takt der Musik loszurennen. Zumindest, um weiter oben ins Wasser zu springen, um sich der Musik im Wasser wieder anzunähern und Balthazars Einstiegsfrage auf den Grund zu gehen.

Eine von Vielen

Benannt nach Charles Baudelaires «La Fanfarlo» stehen die fünf Musiker dem französischen Schriftsteller im Dandy-Auftritt nicht nach. Äusserlich und modisch kann man die fünf Londoner kaum von einer x-beliebigen anderen Indie-Band unterscheiden. Und auch ihre gutgelaunten und Optimismus versprühenden Lieder unterscheiden sich nicht grossartig von denen der unzähligen deckungsgleichen Bands und teilweise leider sogar kaum untereinander.

Und dabei machte auch die breite Instrumentenpalette, die von Violine bis zu Plastikrohr reichte, keinen wirklichen Unterschied. Die Band riskierte nichts, verlor aber auch nichts. Oberflächlich gab es nichts auszusetzen an der Musik von Fanfarlo: Gute Melodien, einwandfreier Gesang, professionell gespielte Instrumente. Dennoch fehlte ihnen eine ordentliche Portion Individualität.

Wahrscheinlich muss man in der unendlich weit scheinenden Indie-Galaxy der vielen guten The-Bands mehr riskieren als eine Trompete, ein Glocke und ein paar flotte Melodien, wenn man sich wünscht, dass sämtliche Zuschauer nackt in den Rhein springen. So blieb der Wunsch unerfüllt, die Zuschauer aber guter Laune. Wenn es Konzerte und Bands gibt, die man für gut befindet, weil sie nicht schlecht sind, dann gehören der gestrige Abend und das neue Album «Rooms Filled With Light» wohl dazu.

Ohne Vergleich

Doch immerhin war das Konzert aus der Sicht der Band ohne Vergleich: «Das war schon einzigartig, hier auf dem Wasser zu spielen, so etwas haben wir noch nie gemacht», schwärmte die Violinistin und Keyboarderin Cathy Lucas. «Ich konnte mich nicht daran gewöhnen, dass da immer Leute vorbei geschwommen sind.» Und wie sich das von unten im Wasser anhört, sollte man wohl beim nächsten Auftritt von Fanfarlo auf dem Floss herausfinden.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik, Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Noble Kunst der Abschweifung Weiterlesen

Der Soundtrack zum Sommer Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 09:51 Uhr

Wenig riskiert, wenig verloren

Text

Text:

  • 25.08.2016 um 05:01
    Dieser Basler wagt den grossen Wurf

    Am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest mischt auch der Basler Ramon Gysin mit. Nicht in der Schwingerhose, sondern mit einem sehr schweren Stein.

  • 25.04.2016 um 11:26
    Gescheitert an einer Welt ausser Reichweite

    Die Starwings scheiden im Playoff-Viertelfinal gegen Rekordmeister Fribourg Olympic mit 0:3 aus. Damit endet ein Aufeinandertreffen zweier Basketballwelten, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

  • 13.04.2016 um 11:54
    Der grosse Kobe Bryant hört auf, Spuren hat er auch im kleinen Basel hinterlassen

    Einer der ganz Grossen des Basketballs hängt seine Schuhe an den Nagel. Die Leidenschaft für den Sport hat Kobe Bryant von seinem Vater. Dieser zog mit der Familie durch Europa – und machte auch in Basel halt, wo Kobe zur Schule ging. Weggefährten von damals erinnern sich aus aktuellem Anlass.

Bild

Bild: Alexander Preobrajenski

Aktuell

Tomislav Georgiev: Die Verhaftung des regierungskritischen Journalisten Tomislav Kezarovski sorgte 2013 international für Proteste.

Wahlen in Mazedonien 

Mission: Augen auf vor dem autoritären Regime

Journalist Tomislav Kezarovski kritisierte Mazedoniens nationalkonservative Regierung und wanderte dafür in den Knast. Vor den Wahlen am Sonntag will er mit seiner Geschichte dem tief gespaltenen Land die Augen öffnen.Von Krsto Lazarević. Weiterlesen

Astrid Frefel: An einer Untiefe rostet ein gesunkener Frachter vor sich hin.

Ägypten 

Tauziehen um ein Tauchparadies

Den Veranstaltern von Tauch- und Schnorchelausflügen in Sharm el-Sheikh droht der Verlust ihres Paradieses: Die Inseln von Tiran und Sanafir sollen an Saudi-Arabien abgetreten werden. Ägyptische Gerichte befassen sich jetzt mit dem Schicksal der Inseln.Von Astrid Frefel. Weiterlesen