LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kultur 

27.7.2012, 00:01 Uhr

Der Reiz des Flattermanns

27.7.2012, 00:01 Uhr

Keine andere Batman-Verfilmung war so erfolgreich wie Christopher Nolans Trilogie. Doch worin besteht eigentlich die Faszination des «dunklen Ritters»? Von und Fabian Degen

Cinetext/Allstar/Warner Bros.: Filmplakat aus dem Kinofilm «The dark knight rises». Wird Bane Batman besiegen?

Filmplakat aus dem Kinofilm «The dark knight rises». Wird Bane Batman besiegen? (Bild: Cinetext/Allstar/Warner Bros.)

Nacht für Nacht geht er auf Verbrecherjagd. Er beschützt die Unschuldigen und greift dort ein, wo die Polizei hilflos ist. Er ist ein Phantom, ein Schatten. Gewillt, sein Leben für das anderer zu riskieren: Batman.

Wer wäre nicht gerne so wie er? Ausgerüstet mit den modernsten High-tech-Gadgets, durchtrainiert, Meister verschiedenster Martial-Arts-Techniken, Streiter für das Gute und schlauer als zehn Füchse zusammen.

Doch das sind alles Fähigkeiten, die andere Superhelden auch haben. Weshalb können wir uns so sehr mit Batman identi­fizieren, aber nicht, sagen wir mal, mit Superman?

Es gibt kaum zwei Charaktere im Superhelden-Universum, die so unterschiedlich sind wie Batman und Superman. Superman ist ein unbesiegbarer Ausserirdischer mit Superkraft, Superpuste, Röntgenblick und weiss was noch alles. Vom Charakter her ist er hilfsbereit, liebenswürdig, loyal und höflich. Ein echter Pfadfinder eben.Sein Charakter ist allerdings holzschnittartig angelegt. Er ist naiv, hinterfragt selten Dinge und wird nie von Selbstzweifeln geplagt. Wegen seiner Superkraft und seinem charmanten Wesen ist er Inbegriff der Perfektion.

Ein ganz normaler Mensch

Batman dagegen ist ein ganz normaler Mensch ohne Superkräfte. Er stellt ­seine Handlungen oft infrage, hängt deswegen kurzzeitig sogar sein Kostüm an den Nagel. Seine Schwächen machen ihn verwundbar und damit menschlich. Zwar hat auch er positive Charakterzüge wie Mut und Entschlossenheit, doch er hat auch unrühmliche Seiten: Er ist verschlossen, mürrisch, humor- und skrupellos.

Gerade wegen seiner menschlichen Züge kann Batman sich weiterentwickeln. Während Superman in seiner über 70-jährigen Comicgeschichte nie verändert wurde, unterlag Batman von Anfang an dem Wandel des Zeitgeistes, was sich im Werdegang seiner Pop­kultur-Karriere zeigt.

Vom Erfolg des ersten Superhelden ­Superman motiviert, konzipierten Bob Kane und Bill Finger im Jahre 1939 für den Verlag Detective Comics (heute DC Comics) die Figur des Batman. Als dunkler Detektiv jagte er Verbrecher und schreckte dabei auch nicht vor dem Gebrauch von Schusswaffen zurück. Die Geschichten wurden zum grossen Erfolg, sodass Batman bald seine eigene Comic-Heft-Serie bekam.

Durch die Einführung von Robin, Batmans neunjährigem Sidekick, wurde in den 1940er-Jahren aus dem grimmigen Einzelkämpfer bald ein Zieh­vater. Doch die Serie verlor zunehmend an Biss – auch wegen der vom Verlag selbst auferlegten ­Comic-Zensur, die den dunklen Rächer immer mehr zum Flatterkaspar werden liess. Die Verkaufszahlen sanken ins Bodenlose, und der Verlag über­legte sich, die Batman-Reihe einzustampfen.

Spiesser und Moralapostel

Zu neuem Erfolg verhalf erst 1966 die Batman-Fernsehserie. Die Show war grell, bunt und an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Batman, gespielt von Adam West, mutierte darin zum Spies­ser und Moralapostel. Die Comics orientierten sich fortan an der Fernseh­serie, doch als diese 1968 eingestellt wurde, fielen die Auflagen erneut.

Die im Jahr 1969 vorgenommene Rück­führung der Batman-Figur zu ­ihren düsteren und detektivischen Wurzeln begrüssten die Fans zwar, trotzdem blieb der Erfolg des Fledermausmannes mässig. Erst Mitte der 1980er-Jahre trugen die «Graphic Novels» zur neuen Po­pularität Batmans bei.

Verschiedene Künstler interpretierten den dunklen Rächer auf ihre Art, was zu neuen und spannenden Ansätzen führte. Allen ­voran Frank Miller, der in «The Dark Knight Returns» ­einen skrupellosen und nicht zu Scherzen aufgelegten Batman präsentierte, der stark an seine Anfangstage angelehnt war. Dieses Batman-Bild setzte sich in den Comics wie auch in den meisten später folgenden Filmen durch – und wirkt bis heute.Seit über 70 Jahren streift der dunkle Ritter nun durch Gothams ­Stras­sen, um Gauner dingfest zu machen.

Um sich so lange im Popkulturgeschäft halten zu können, braucht es zwei Be­dingungen: einen Mythos-Kern, der das Publikum anspricht (in diesem Fall das durch den Mord an seinen Eltern traumatisierte Kind) – und die Flexi­bilität der Figur.

Kaum eine andere Superheldenfigur hat sich über die Jahre hinweg so wandlungsfähig gezeigt wie der dunkle Rächer. Teile seines Charakters wurden kontinuierlich dem Zeitgeist an­gepasst. Auch konnten die jeweiligen Autoren ihre Kreativität an Batman ausleben, was verschiedene und originelle Sichtweisen auf den Helden möglich machte.

Superheld mit Charakter

Obwohl die Batman-Rolle immer ­wieder umgeschrieben wurde, blieben einige ihrer alten Charakterzüge er­halten – etwa die Abneigung gegen das ­Töten. Diese Charakter­festigkeit in Kombination mit der Flexibilität der Figur bieten dem Publikum stets einen neuen Superhelden in Teilen des alten Gewandes an. So bleibt das Gewohnte interessant.

Die meisten Superhelden, bei denen ein traumatisches Erlebnis Auslöser für die Verbrechensbekämpfung ist, besitzen zu diesem Zeitpunkt bereits ausserordentliche Kräfte. Peter Parker alias Spiderman verfügt schon über seine Spinnenkräfte, als sein Onkel erschossen wird. Frank Castle alias Punisher ist ein erfahrener Kämpfer, bevor seine Familie umgebracht und er zum Rächer wird.

Im Fall Batman ist es anders. Zum Zeitpunkt des Todes seiner Eltern ist Bruce Wayne gerade mal acht Jahre alt. Um seinen Schwur, seine Eltern zu rächen, einlösen zu können, muss er sich zuerst zum Batman entwickeln. Jahrelanges physisches Training und Studien in Kriminologie, Forensik, Biologie, Chemie ­sowie Ingenieurwesen sind dazu er­forderlich. Anders als andere wird ­Bruce Wayne nicht zufällig oder mühelos zum Superhelden, sondern durch Aufopferung und Willensstärke. Da Batmans Antrieb und sein ganzes Sein auf dem Racheschwur beruhen, ist dieser auch das zentrale Element seiner Lebensgeschichte.

Doch blanke Rache allein ist es nicht, was Batman antreibt. Sonst ­würde er einfach den Mörder seiner ­Eltern umbringen. Stattdessen sagt er ­allen Verbrechern in Gotham City den Kampf an, um solche Tragödien, wie sie seinen ­Eltern und ihm widerfuhr, zu verhindern. Da Gotham von Korruption durchtränkt ist, kann Bruce Wayne sein Ziel nicht auf konventionellen Wegen er­reichen. Die Exekutive Gothams ist ­un­fähig, in der Stadt für Recht und Ordnung zu sorgen. Deshalb nimmt er als Batman das Gesetz selbst in die Hand und bewegt sich dabei auf einem schmalen Grat zwischen Heldentum und Selbstjustiz.

Im Visier der Polizei

Bei seiner selbst auferlegten Auf­gabe, alle Verbrecher Gothams aufzuhalten und hinter Schloss und Riegel zu bringen, handelt Batman eigenmächtig. Keine staatliche Instanz autorisiert ihn dazu, auf Ganovenjagd zu gehen. Deshalb wird Batman auch immer wieder von der Polizei verfolgt. Nicht alle in Gotham sind mit der Mission des dunklen Ritters einverstanden und ­sehen ihn eher als Verbrecher denn als Held. Böse Zungen munkeln sogar, die Superschurken gäbe es erst, seit Batman aufgetaucht sei, denn diese wollten sich an ihm messen.

Pinguin, Poison Ivy, Mr. Freeze, Riddler – Batmans Gegner sind ­zahlreich. Der gefährlichste unter ihnen ist aber Joker. Er ist Batmans hart­näckigster und unverbesserlichster Widersacher, da seine Weltanschauung mit jener Batmans nicht vereinbar ist. Beide haben eine Psychose, der ein «schlechter Tag» zugrunde liegt. Bruce Waynes Eltern wurden vor seinen ­Augen erschossen; Joker verlor in einer einzigen Nacht Frau und Kind, und sein Körper wurde durch ein Chemikalienbad entstellt.

Doch während Batman versucht, die moralische Ordnung der Welt wiederherzustellen, sagt Joker Ja zum Chaos, das ihn von allen Ängsten befreit und ihm unbegrenzte Handlungsfreiheit verleiht. Joker ist ein Zyniker, Batman ist ein Idealist.

Dass Batmans Existenz Super­schurken hervorbringt, wird zumindest bei Joker offensichtlich. Immer wieder betont dieser, dass er die Fehde mit dem dunklen Rächer brauche, denn nur Batman sei ihm ebenbürtig. Deswegen hat Joker auch nie vor, Batman umzubringen. Batman wiederum tötet Joker nicht, weil das gegen seinen Moral­kodex verstossen würde. Beide sind somit in einem Kreislauf der ­Gewalt gefangen.

Einiges spricht gegen eine Vorbildfunktion Batmans. Etwa sein Hang zur Selbst­justiz, der nicht zur Nachahmung empfohlen werden kann. Auch die Tatsache, dass er einen neun­jährigen Jungen namens Dick Grayson alias Robin zur menschlichen Waffe ausbildet, um ihn in seinem Kampf ­gegen das Verbrechen einzu­setzen, ist ethisch nicht vertretbar. Zudem wird Batman von seinem Hass auf Ver­brecher verzehrt, und er geniesst es auch, diese nach Strich und Faden zu verprügeln.

Vorbild mit Ecken und Kanten

Trotzdem hat Batman auch vorbild­liche Züge. Er hat es geschafft, seine Rachsucht zu kanalisieren und seine Fähigkeiten zum Wohl der Allgemeinheit einzusetzen. Er hat seine Ohnmacht, ausgelöst durch eine Tragödie, in eine Lebensaufgabe verwandelt, die seiner Existenz einen Sinn gibt. Durch seine Kraft, nicht in Verzweiflung zu verfallen, sondern dagegen anzu­kämpfen, beweist er, dass gewöhn­liche Menschen dazu fähig sind, über sich selbst hinauszuwachsen.

Vielleicht liegt gerade darin sein Erfolg begründet: Batmann ist nicht perfekt, sondern er hat viele Ecken und Kanten. Wir erkennen uns selbst in ihm wieder, was ihn umso authentischer macht.

Vor einer Woche erschoss ein Mann, der sich selbst «Joker» nannte, in Aurora (Denver) bei der Premiere des neuen «Batman»-Filmes zwölf Menschen. Unsere Berichterstattung zum Amoklauf in Aurora.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kultur, Psychologie, Comic

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Finale Entscheidung Weiterlesen

Es wird weitere Auroras geben Weiterlesen

Aurora oder Gotham - Dark Knight Night Weiterlesen

Windsor McCay im Cartoonmuseum Basel Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Manuel Thomas

    am 29.07.2012, 20:28

    mir (Batman-Fan seit klein auf) ein inneres Blumenpflücken den Beitrag zu lesen, der eine schöne Einführung in die Geschichte der Fledermaus ist. Wer mehr über die Philosophie Batmans / die Philosophie in "Batman" lesen möchte kann ich (Achtung, schamlose Eigenwerbung) folgendem Blog-Eintrag auf tageszeiger.ch nur wärmstens empfehlen: blogs.tageswoche.ch/de/blogs/mewiblog/442340/what-would-batman-do.htm

  1. Manuel Thomas

    am 29.07.2012, 20:28

    mir (Batman-Fan seit klein auf) ein inneres Blumenpflücken den Beitrag zu lesen, der eine schöne Einführung in die Geschichte der Fledermaus ist. Wer mehr über die Philosophie Batmans / die Philosophie in "Batman" lesen möchte kann ich (Achtung, schamlose Eigenwerbung) folgendem Blog-Eintrag auf tageszeiger.ch nur wärmstens empfehlen: blogs.tageswoche.ch/de/blogs/mewiblog/442340/what-would-batman-do.htm

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 00:01 Uhr

Der Reiz des Flattermanns

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Mitarbeit

Mitarbeit: Fabian Degen

  • 27.07.2012 um 00:01
    Der Reiz des Flattermanns

    Keine andere Batman-Verfilmung war so erfolgreich wie Christopher Nolans Trilogie. Doch worin besteht eigentlich die Faszination des «dunklen Ritters»?

Aktuell

Karol Gierlinski, n-ost: In Auschwitz wurden ab 1943 ganze Roma-Familien in einem eigenen «Zigeunerfamilienlager» gefangen gehalten. Der Mord an allen Sinti und Roma von der Nacht vom 2. auf den 3. August 1944 wird als Tag des Gedenkens an den Roma-Genozid begangen.

Holocaust-Gedenktag 

Die Retterin im langen Rock

Am 2. August 2014 jährt sich zum 70. Mal die «Liquidation» des sogenannten Zigeunerfamilienlagers in Auschwitz-Birkenau, wo SS-Angehörige alle Sinti und Roma ermordeten. Die heute fast 90 Jahre alte Romni Noncia aus Polen hat über 50 Kinder gerettet. So auch Pflegesohn Parno, der über seine Rettung berichtet.Von Agnieszka Hreczuk. Weiterlesen

sda: Der russische Präsident Putin tagt mit seinem Kabinett

Ukraine 

Russland verbietet Obstimporte aus Polen

Russland droht nach den Wirtschaftssanktionen der EU und der USA mit Konsequenzen. Die Strafmassnahmen brächten keine Lösung des Konflikts in der Ukraine, der Weg führe in die Sackgasse, sagte Russlands EU-Botschafter Wladimir Tschischow in Brüssel.Von sda. Weiterlesen