LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kultwerk 

27.7.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #38: Harry Potter

27.7.2012, 00:01 Uhr

In der realen Welt wäre die Schulzeit noch nicht vorbei: Harry Potter wird diesen Sommer 15 Jahre alt. Von

zVg: Harry Potter und seine Eule Hedwig.

Harry Potter und seine Eule Hedwig. (Bild: zVg)

Am Schluss hatte er es geschafft: Der oberböse Fiesling Voldemort war besiegt, die Welt wieder licht und heil und er, der dies alles vollbracht hatte, erwachsen. ­Harry Potter, der ewige Zauberlehrling, war nach sieben Schuljahren, nach sieben Abenteuern und Hunderten von Buchseiten im Sommer 2007 endlich kein Novize mehr. Stattdessen brachte er als fast schon ergrauter Vater seinen Sohn zum Hogwarts-Express, auf dass dieser nun die Zauberkunst so richtig erlerne. Und Millionen Leser und Leserinnen weltweit heulten dicke Tränen, weil damit das Kapitel «Harry Potter» ein Ende nahm – zumindest in Buchform.

Gab es jemals um ein Buch einen solchen Kult wie um die «Harry Potter»-Bücher? Wir erinnern uns gut daran, denn so lange ist es noch nicht her: Nächtelang standen die Fans in Zaubererumhängen und mit spitzen Hüten verkleidet vor Buchhandlungen an, um zu den Ersten zu gehören, die einen Blick in einen jeweils neuen Band werfen konnten. Verkleidete Harrys fanden sich auch auf ­diversen Maskenveranstaltungen weltweit immer wieder. Zeitungen, Internetmedien und Fernsehen berichteten in ­regelmässigen Abständen tagelang von kaum etwas anderem. Kinder gaben Harry Potter als ihren Lieblingshelden an – Pippi Langstrumpf hatte ausgedient. Und: Endlich würden die Kinder wieder lesen und nicht nur vor dem TV rumgammeln, jubilierten einige Erwachsene. Freiwillig, mit Freude, und erst noch so richtig dicke Schmöker!

Doch nicht nur Kinder liebten (und lieben noch) den Jungen mit den runden Brillen­gläsern und der Narbe auf der Stirn. Zu Harrys Fangemeinde zähl(t)en wohl ebenso viele Erwachsene. Und manch einer, der über diesen Kommerzkult fluchte, warf ­irgendwann doch einen neugierigen Blick in eines der ­Bücher und fand sich möglicherweise gar doch bekehrt. Denn, seien wir ehrlich: ­Harry Potters Welt hat etwas Magisches. Da fliegen nicht nur Besen, sondern Eulen als Brief­träger durch die Lüfte. Häuser verschieben sich, um den Weg ins Reich der Zauberer freizugeben. Drachen sind nicht ausgestorben, ebenso wenig ­Einhörner. Es gibt Süssigkeiten, die – wenn man beim Aussuchen Pech hat – nach ­Erbrochenem oder Nasenpopel schmecken. Butterbier. Sprechende Hüte. Zaubertränke. Und vieles, vieles mehr.

Und, nicht zu vergessen, es gibt eine spannende Geschichte, die sich über sieben Bücher erstreckt. Und in ihrem Zentrum ­einen zu Beginn kleinen Jungen, der über die Jahre zum Helden wird. Für Kinder die perfekte Mischung. Da hätte es die Verfilmungen und den ganzen Konsumtand darum herum gar nicht gebraucht. Zumindest in dieser Hinsicht haben die (erwachsenen) Kritiker absolut recht.

In dieser Rubrik stellen wir jeweils ein Kultwerk vor, das in keiner Sammlung fehlen sollte.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik, Kultwerk

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #38: Harry Potter

Text

Text:

  • 14.04.2014 um 12:04
    Eine Frau am Ruder: Elena Filipovic übernimmt Adam Szymczyks Job

    Die Kunsthalle Basel wird ab Herbst von einer Frau geführt: Elena Filipovic tritt die Nachfolge von Adam Szymczyk an. Was bleiben wird, ist die internationale Ausrichtung.

  • 10.04.2014 um 10:08
    Eine Ernte im Wert von 190'000 Franken

    Im Kunsthaus Baselland präsentiert der Landkanton seine Kunstankäufe: Ein bunter Reigen von Werken aus allen Medien mit einem Akzent auf Videokunst und Malerei. Wir stellen sieben vor.

  • 07.04.2014 um 05:59
    Und der Tropensturm hat mitgemalt

    Vivian Suter schöpft für ihre Gemälde aus dem vollen Fundus der guatemaltekischen Natur. Und die Kunsthalle Basel für ihre Ausstellung aus ihrem vollen Bilderlager.

  • 27.02.2014 um 09:11
    @K Willi
    Zum Artikel: Gegenvorschlag der Basler Regierung zur Initiative «Wohnen für alle»

    Ups, Herr Willi, da ist mir vor lauter Suchen im Internet der falsche Link reingerutscht - das kommt davon, wenn mehrere Initiativen unter demselben Titel rumschwirren... Jedenfalls ist nun der Basler Initiativtext verlinkt. Entschuldigen Sie, und dank...

  • 26.02.2014 um 14:59
    @DieterMeier1
    Zum Artikel: BVB kaufen für 31 Millionen 46 neue Diesel-Gelenkbusse

    Lieber Herr Meier, danke für den Hinweis. Solche Fehler können leider passieren - dieser ist mir passiert. Freundliche Grüsse, Karen N. Gerig

  • 20.02.2014 um 21:29
    @alex schaub
    Zum Artikel: Krude BaZ-Kampagne gegen Regierungsrat Wessels

    Lieber Herr Schaub, ich möchte Sie schnell auf zwei Dinge hinweisen: 1) Urs Buess war nie Chefredaktor der BaZ. Er war Teil der Chefredaktion unter Ivo Bachmann, Matthias Geering und Markus Somm. 2) Mindestens die Hälfte der von Ihnen gerade aufgeli...

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Trost von Trainer Murat Yakin: Marco Streller bei seiner frühen, verletzungsbedingten Auswechslung am Mittwoch im Match gegen den FCZ.

Fussball, FC Basel 

Streller und Schär fallen aus

Mit einem Muskelfaserriss fällt Marco Streller beim FC Basel für mehrere Wochen aus. Der Captain fehlt damit im Cupfinal am Ostermontag, für den auch Nationalspieler Fabian Schär mit einer Zerrung passen muss. Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Reuters/HEINO KALIS: Real Madrid's coach Carlo Ancelotti is thrown into the air by players after winning the King's Cup final soccer match against Barcelona at Mestalla stadium in Valencia April 16, 2014. REUTERS/Heino Kalis (SPAIN  - Tags: SPORT SOCCER)

Fussball, Spanien 

Finals spielt man nicht, man gewinnt sie

Real Madrid triumphiert dank eines späten Tores von 100-Millionen-Mann Gareth Bale im Endspiel um die Copa del Rey gegen ein schwermütiges Barcelona, das innert einer Woche drei Titelchancen verspielt hat.Von Florian Haupt. Weiterlesen

Keystone/Georgios Kefalas: Finde den Ägypter. Die Mitspieler feiern die Torpremiere von Mohamed Elneny, der dazu bloss 69 Einsätze gebraucht hat.

Fussball, FC Basel 

Ägyptischer Maikäfer und Kaugummi-Mann

Mohamed Elneny kann also tatsächlich Tore schiessen, Giovanni Sio hat Knipserqualitäten und ein Valentin Stocker erlebt beim 4:2 des FC Basel über den FC Zürich in drei Minuten mehr als sein Vorgänger in über einer Stunde.Von Florian Raz. Weiterlesen