LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

3

Historisches Museum 

Basile Bornand: Marie-Paule Jungblut kann ihre Abfindung behalten.

Regierung verzichtet auf Rückforderungen

Marie-Paule Jungblut kann ihre Abfindung behalten. Die Basler Regierung verzichtet trotz des finanziellen Desasters, das die ehemalige Direktorin des Historischen Museums hinterlassen hat, auf eine Rückforderung. Von Dominique Spirgi 3 Kommentare

1

Plakatkunst 

Daniel Faulhaber: Barfüsserplatz. Zu welchem Gebäude das Fenster gehört, müssen Sie vor Ort am Besten selbst entdecken.

Basel hat jetzt einen eigenen Ghostpainter

Seine Spuren hinterlässt er mit Vorliebe an Litfasssäulen. Seine Handschrift zeugt von grosser Eile, und dennoch setzen seine Kunstwerke Basels Schokoladenseite in Szene. Die Stadt hat einen neuen Street-Artisten – schon entdeckt? Von Daniel Faulhaber 1 Kommentar

Naturhistorisches Museum 

Mark Niedermann: Einst trommelten im Museum die Spechte auf Knopfdruck. Später stellte sich heraus, dass der 1979 eingerichtete Raum mit den Vogel-Präparaten asbestsaniert werden musste.

Als die Vögel noch auf Knopfdruck zwitscherten

Bevor die neue Dauerausstellung eröffnet wird: Ein Blick zurück auf die Zeiten, als es im Naturhistorischen Museum Vogelstimmen auf Knopfdruck gab – bis sich herausstellte, dass der Raum asbestverseucht war. Auch der Dino auf zwei Beinen musste das Museum verlassen – dies aber aus anderen Gründen. Von Michel Schultheiss

Themen

Im Fokus:
Theater Basel
:

Das Theater Basel tritt in eine neue Ära: Auf den Opernspezialisten Georges Delnon folgt mit Andreas Beck ein Theatermann, der vom Schauspiel herkommt. Was bedeutet das? Weiterlesen

Nachzeichnung 

© Manfred Deix 2016: «Beach Baby» aus dem Jahr 2000.

Österreichischer Karikaturist Manfred Deix gestorben

Der österreichische Zeichner und Karikaturist Manfred Deix ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 67 Jahren, wie der Direktor des Karikaturmuseums Krems am Montag der österreichischen Nachrichtenagentur APA bestätigte. Von sda und Marc Krebs

Nachruf 

sda: Trauer um Silvia Fenz: Die österreichische Schauspielerin - hier 2011 in «Weiter träumen» im Zürcher Schauspielhaus - ist am Samstagabend in Wien gestorben.

Zum Tod von Schauspielerin Silvia Fenz

Die österreichische Schauspielerin Silvia Fenz ist am Samstagabend in Wien gestorben. Das teilte das Theater Basel, an dem sie zwischen 1998 und 2005 engagiert war, in einem Communiqué mit. Von sda

3

Kunst am Bau 

Karen N. Gerig: Das Blau des Himmels, das Weiss der Häuser und das Orange der Sonnenstoren: Clare Kennys Wandmalerei im Gundeli.

Eine Wandmalerei, die Körpereinsatz fordert

Im Gundeli hat die Künstlerin Clare Kenny eine Hausfassade neu gestaltet: Die Wandmalerei eröffnet neue Blickwinkel auf einen relativ schmucklosen Strassenzug – sofern man bereit ist, sich zu verbiegen. Von Karen N. Gerig 3 Kommentare