LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Wochendebatte

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Die Wochendebatte Ist Gratiskultur ein Modell für die Zukunft?

Das Thema

Gleich drei sommerliche Open-Airs buhlen dieser Tage in Basel um die Aufmerksamkeit von Musikliebhabern – und alle sind trotz anspruchsvollem Programm kostenlos. Zumindest scheinbar. Doch ist die Festivalzukunft tatsächlich gratis? Und wer soll am Ende die Künstler, Techniker, Organisatoren und Helfer bezahlen? Diskutieren Sie mit!

Die Positionen

Portrait Cedric Meury

Ja

Cedric Meury, Präsident Piratenpartei beider Basel

Portrait Sebastian Kölliker

Nein

Sebastian Kölliker, Präsident Jugendkulturfestival Basel (JKF), Mitglied Kulturstadt Jetzt

Jetzt einmischen!
  1. "Gratiskultur - ja oder nein?" ist eine unsinnig gestellte Frage!

    von Cornelis Bockemühl am 27.07.2012 um 07:59Uhr

    Das merkt man sogar schon wenn man die Statements der "Kontrahenten" liest: Sie sind sich mehr oder weniger einig, dass das KONSUMIEREN gewisser Kulturgüter im Moment "gratis" sein kann (also "Gratiskultur"), dass aber die Menschen, die sie GESCHAFFEN haben, dennoch eine faire Bezahlung brauchen.

    Die echte Frage ist also: Wie kann diese Bezahlung gewährleistet werden, wenn heute, vor allem durch Elektronik, immer neue Verbreitungswege entstehen, die von ihrer Natur her anders sind als die herkömmlichen und darum andere Bezahl-Modi erforderlich machen?

    Beispiel: Ein Musikstück wurde früher einmal gespielt, und die Hörerschaft war klar definiert - die aktuell Anwesenden. Heute könnten das Millionen mehr sein - oder auch nicht!

    Das gleiche gilt für Bücher oder Zeitungen: Bezahlung der gedruckten Exemplare ist eine klare Sache - aber online?

    Wohlgemerkt: auch "früher" hat man ja nicht wirklich das "Kulturgut" gekauft, sondern eine Darbietungsform. Und der Erzeuger dieser Darbietungsform war dann verpflichtet, einen gewissen, möglichst "fairen" Anteil an seinen Einkünften an den Künstler/Urheber weiter zu leiten. Heutige Darbietungsformen eignen sich aber nicht mehr für diese Vermittlungsfunktion, weil sie räumlich oder gegenständlich nicht mehr fassbar sind (und die Bemühungen, sie fassbar zu machen - durch "Digital Rights Management" usw. - sind hoffnungslos krampfhafte Kämpfe gegen Windmühlen...

    In der obigen falschen Frage tendiere ich zu einem "ja", weil für mich die "Piraten" das Problem am klarsten sehen und formulieren: Unsere alten Bezahl-Modi sind nicht mehr tauglich für die heutige Realität! Darauf hin zu weisen ist ein erster Schritt - auch wenn die Suche nach besser geeigneten Bezahlformen damit nicht abgeschlossen, sondern gerade erst eröffnet ist. Aber immerhin das!
    Direktlink zum Kommentar

  2. grundeinkommen

    von dave muscheidt am 29.07.2012 um 11:59Uhr

    jaja die piraten...wie sagt man wohlstandskinderchen....und das grundeinkommen
    nette idee vermutlich von einigermassen gutbetuchten die es satt haben arme leute zu sehen.(man beachte das wort satt)
    und nicht zu vergessen die künstler und die techniker welchen man sagt
    : was ässe wänn der au no?

    das jkf ist diese grossveranstaltung mit viel infrastruktur aus deutschland zugemietet (tonanlagen licht) da die löhne billiger sind.

    ach und da wären noch die fotos meines sohnes vom bühnenaufbau fürs imagine festival: die (meisten) arbeiter afrikaner und ein weisser als vorarbeiter.

    da fällt es einem schwer die leute ernstzunehmen.
    Direktlink zum Kommentar

  3. Kultur lebt von freien Zuwendungen - immer und überall!

    von Cornelis Bockemühl am 30.07.2012 um 10:52Uhr

    Die eigentliche Kultur, also die Kulturschaffenden selber, leben IMMER von freien Zuwendungen. Etwas anderes ist es, für eine bestimmte Darbietungsform, die als solche Kosten verursacht, direkt zu bezahlen (also ein Buch mit Druck und Vertrieb, ein Konzert mit Mieten usw.)

    Das stimmt offensichtlich im Fall von reichen Mäzenen oder auch breiteren "crowdfunding"-Systemen (altmodisch "Spendensammlung" genannt), aber sogar auch wenn der Staat die freien Zuwendungen fliessen lässt. Nur muss dann zuerst ein gemeinschaftlicher Konsens gefunden werden, ob, wie viel, an was usw. zu bezählen wäre - nicht immer ganz einfach!

    Was natürlich niemals geht ist dass ich einfach erkläre, ich sei von heute an Maler - und dann MUSS irgendeine Gesellschaft bzw. der Staat für mein Leben aufkommen! Es gibt also nicht irgendein einklagbares "Recht auf bezahlter Künstler sein".

    Netzüberwachung usw. sind dazu da, die Interessen der Kultur-Vermarkter zu stärken, nicht wirklich die Interessen der Künstler (auch wenn einige sich mit vor diesen Karren spannen lassen). Wenn's nach denen ginge müsste ich noch eine Lizenz bezahlen wenn ich ein Liedchen vor mich hin pfeife!
    Direktlink zum Kommentar

  1. "Gratiskultur - ja oder nein?" ist eine unsinnig gestellte Frage!

    von Cornelis Bockemühl am 27.07.2012 um 07:59Uhr

    Das merkt man sogar schon wenn man die Statements der "Kontrahenten" liest: Sie sind sich mehr oder weniger einig, dass das KONSUMIEREN gewisser Kulturgüter im Moment "gratis" sein kann (also "Gratiskultur"), dass aber die Menschen, die sie GESCHAFFEN haben, dennoch eine faire Bezahlung brauchen.

    Die echte Frage ist also: Wie kann diese Bezahlung gewährleistet werden, wenn heute, vor allem durch Elektronik, immer neue Verbreitungswege entstehen, die von ihrer Natur her anders sind als die herkömmlichen und darum andere Bezahl-Modi erforderlich machen?

    Beispiel: Ein Musikstück wurde früher einmal gespielt, und die Hörerschaft war klar definiert - die aktuell Anwesenden. Heute könnten das Millionen mehr sein - oder auch nicht!

    Das gleiche gilt für Bücher oder Zeitungen: Bezahlung der gedruckten Exemplare ist eine klare Sache - aber online?

    Wohlgemerkt: auch "früher" hat man ja nicht wirklich das "Kulturgut" gekauft, sondern eine Darbietungsform. Und der Erzeuger dieser Darbietungsform war dann verpflichtet, einen gewissen, möglichst "fairen" Anteil an seinen Einkünften an den Künstler/Urheber weiter zu leiten. Heutige Darbietungsformen eignen sich aber nicht mehr für diese Vermittlungsfunktion, weil sie räumlich oder gegenständlich nicht mehr fassbar sind (und die Bemühungen, sie fassbar zu machen - durch "Digital Rights Management" usw. - sind hoffnungslos krampfhafte Kämpfe gegen Windmühlen...

    In der obigen falschen Frage tendiere ich zu einem "ja", weil für mich die "Piraten" das Problem am klarsten sehen und formulieren: Unsere alten Bezahl-Modi sind nicht mehr tauglich für die heutige Realität! Darauf hin zu weisen ist ein erster Schritt - auch wenn die Suche nach besser geeigneten Bezahlformen damit nicht abgeschlossen, sondern gerade erst eröffnet ist. Aber immerhin das!
    Direktlink zum Kommentar

  2. Ja aber nein aber ja aber nein

    von Nein danke am 27.07.2012 um 21:23Uhr

    Ich find's genial, wie der Präsident vom JKF die Nein-Haltung einnimmt und Bodenständig bleibt, während der geltungssüchtige Pirat in irgendwelchem bohemischen Gesüzle abdriftet. Schlussendlich aber enden beide in einem Jein.
    Direktlink zum Kommentar

  3. Gratiskultur?

    von Maya Eldorado am 28.07.2012 um 03:41Uhr

    Ja natürlich, Kultur kann gratis angeboten werden!
    Aber von irgendwoher muss das Geld ja kommen. Die Menschen, die das ermöglichen und Zeit und Material investieren, brauchen Geld für Ihre Lebensbedürfnisse, wie für ihre Arbeit, so wie alle anderen Menschen auch.

    Wir können diese Frage auch auf weitere Bereiche ausdehnen.
    Soll die Nahrung gratis angeboten werden?
    Soll die Kleidung gratis angeboten werden?
    Soll der öffentliche Verkehr gratis angeboten werden?
    Soll die Wohnung gratis angeboten werden?
    usw. für alles was heute verkauft wird?

    Dann kommt die nächste Frage:
    Sind die Menschen bereit gratis zu arbeiten und die Erzeugnisse und Dienstleistungen gratis zur Verfügung zu stellen, im Vertrauen, dass sie dann von anderen das bekommen, was sie selbst für ihren Lebensunterhalt und ihre Bedürfnisse brauchen?

    Es wären wohl kaum jemand bereit dieses Wagnis heute einzugehen.

    Aber eine Möglichkeit könnte sich in Zukunft anbieten - Das bedingungslose Grundeinkommen. So wäre die Möglichkeit viel mehr gegeben, dass viel mehr Menschen aus Freude etwas das sie gerne machen und begabt sind, anderen zur Verfügung zu stellen. Und das auch noch in vielen anderen Lebensbereichen.
    Direktlink zum Kommentar

  4. grundeinkommen

    von dave muscheidt am 29.07.2012 um 11:59Uhr

    jaja die piraten...wie sagt man wohlstandskinderchen....und das grundeinkommen
    nette idee vermutlich von einigermassen gutbetuchten die es satt haben arme leute zu sehen.(man beachte das wort satt)
    und nicht zu vergessen die künstler und die techniker welchen man sagt
    : was ässe wänn der au no?

    das jkf ist diese grossveranstaltung mit viel infrastruktur aus deutschland zugemietet (tonanlagen licht) da die löhne billiger sind.

    ach und da wären noch die fotos meines sohnes vom bühnenaufbau fürs imagine festival: die (meisten) arbeiter afrikaner und ein weisser als vorarbeiter.

    da fällt es einem schwer die leute ernstzunehmen.
    Direktlink zum Kommentar

  5. Kultur lebt von freien Zuwendungen - immer und überall!

    von Cornelis Bockemühl am 30.07.2012 um 10:52Uhr

    Die eigentliche Kultur, also die Kulturschaffenden selber, leben IMMER von freien Zuwendungen. Etwas anderes ist es, für eine bestimmte Darbietungsform, die als solche Kosten verursacht, direkt zu bezahlen (also ein Buch mit Druck und Vertrieb, ein Konzert mit Mieten usw.)

    Das stimmt offensichtlich im Fall von reichen Mäzenen oder auch breiteren "crowdfunding"-Systemen (altmodisch "Spendensammlung" genannt), aber sogar auch wenn der Staat die freien Zuwendungen fliessen lässt. Nur muss dann zuerst ein gemeinschaftlicher Konsens gefunden werden, ob, wie viel, an was usw. zu bezählen wäre - nicht immer ganz einfach!

    Was natürlich niemals geht ist dass ich einfach erkläre, ich sei von heute an Maler - und dann MUSS irgendeine Gesellschaft bzw. der Staat für mein Leben aufkommen! Es gibt also nicht irgendein einklagbares "Recht auf bezahlter Künstler sein".

    Netzüberwachung usw. sind dazu da, die Interessen der Kultur-Vermarkter zu stärken, nicht wirklich die Interessen der Künstler (auch wenn einige sich mit vor diesen Karren spannen lassen). Wenn's nach denen ginge müsste ich noch eine Lizenz bezahlen wenn ich ein Liedchen vor mich hin pfeife!
    Direktlink zum Kommentar

  6. Kein erstrebenswertes Modell

    von Inaktiver Nutzer am 3.08.2012 um 15:39Uhr

    Wer Kultur gratis konsumieren will, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit damit rechnen, dass er sich irgendwann nur noch mit Propaganda gestreckten Blödsinn in sein dummes Hirn ziehen wird.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren