LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Vorschau 

2.8.2012, 16:56 Uhr

TagesWoche vom 3. August: Die Themen

2.8.2012, 16:56 Uhr

Wir essen weniger Fleisch, aber immer mehr Geflügel. Poulet ist billig, überzüchtet und fit gespritzt. Nirgends zeigen sich die Widersprüche in unserer Ernährung so krass wie beim Huhn – Alle bekommen was ab: Peter Bodenmann im Interview – Vor fünfzig Jahren starb Hermann Hesse. Ein Blick zurück auf seine Basler Jahre. Von

Tobias Dürring:

(Bild: Tobias Dürring)

Guten Appetit

Nirgends zeigen sich die Widersprüche in unserer Esskultur so krass wie beim Huhn

«Da geht keine Vase kaputt»

Der Walliser Hotelier und Ex-Präsident der SP über die rot-grünen Stadtregierungen

Das verflixte zweite Mal

Wer die Abgründe unserer Politiker erleben will, muss bis zum zweiten Wahlgang warten

Die Fusion

Sollen die beiden Basel wieder zusammenkommen? Zwei Kommentare zu einem ziemlich emotionalen Thema

Fessenheim

François Hollande bleibt dabei: Das AKW Fessenheim soll 2017 vom Netz. Doch die Betreiberfirma rüstet den Atommeiler auf

Klinikneubau

Der Wettbewerb ist beendet, das Siegerprojekt gekürt. Verwirklicht wird der Neubau der kinderpsychiatrischen Klinik aber nicht – das Geld ist ausgegangen

Grünliberale machen Druck

Die GLP will die Aufwertung des Hafens beschleunigen und verärgert damit die Quartierbevölkerung

Auf den Spuren des Basler Steppenwolfs

Hermann Hesse verbrachte einige Jahre in Basel. Als Liebender, als Lernender – und als Leidender

Dies und weitere Themen in der Nummer vom 3. August an Ihrem Kiosk oder im Abo

 

 

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Tageswoche vom 27.7.: Die Themen Weiterlesen

TagesWoche vom 13. Juli: Die Themen Weiterlesen

TagesWoche vom 29.6.: Die Themen Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

2.8.2012, 16:56 Uhr

TagesWoche vom 3. August: Die Themen

Text

Text:

  • 10.10.2013 um 15:12
    Eine Welt mit anderen Regeln

    Verstreut über ganz Europa leben 300 Menschen die Utopie, dass es weder Hierarchien noch Lohnarbeit braucht. Und zwar in der Kooperative Longo maï. Sie feiert nun ihr 40-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung in Basel. Eröffnet werden die Jubiläumsfeierlichkeiten heute Abend. Andreas Schwab stellt sein neues Buch «Longo maï – Pioniere einer gelebten Utopie» vor.

  • 26.09.2013 um 14:56
    Ein politisch frühreifes Mädchen

    Schon als Teenager wollte Maya Graf wissen, wie Politik funktioniert.

  • 12.09.2013 um 12:00
    «Ich musste mir die Schweiz erarbeiten»

    Peer Teuwsen, Leiter des Schweizer Büros der «Zeit», versucht zu ergründen, was das Land in seinem Innersten zusammenhält.

  • 28.07.2013 um 22:55
    Herr Buess
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    Lieber Herr Holzapfel, Reden wir doch einfach bei einem Kaffee über Ihre Probleme. Es bleibz absolut anonym und meine Adresse ist: urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess

  • 28.07.2013 um 21:11
    Souverän ist anders …
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    @Holzapfel Ich würde Sie gerne zu einem persönlichen Gespräch treffen. Melden Sie sich bitte unter urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess Pubizistischer Leiter, TagesWoche

  • 27.09.2012 um 21:26
    Fonzi trainiert
    Zum Artikel: Fonzi trainiert

    Heute Abend ist der Helikopter schon sehr zielgerichtet geflogen.

Aktuell

Wikimedia/Steindy CC-Linzenz: Adi Hütter unterscheibt bei den Young Boys einen Vertrag bis Sommer 2017 – zuletzt war er beim FC Salzburg tätig und holte das Double.

Fussball, Young Boys 

Hütter verlässt Österreich und übernimmt YB

Die Young Boys haben knapp einen Monat nach der Trennung von Uli Forte ihren neuen Trainer gefunden. Adi Hütter übernimmt den Fünften der Super League. Nach dem Double-Gewinn mit dem FC Salzburg wird Bern Hütters erste Station im Ausland.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/ADAM HUNGER: Mardy Fish returns a shot to Marco Cecchinato, of Italy, during the first round of the U.S. Open tennis tournament, Monday, Aug. 31, 2015, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Tennis, US Open 

Mardy Fish besiegt seine Angst

Am US Open endet die Karriere der ehemaligen Weltnummer 7 Mardy Fish. Der Amerikaner leidet an Angstzuständen, die ihn einst dazu brachten, einen Höhepunkt gegen Roger Federer abzusagen. Über die Jahre hat er seine Attacken in den Griff bekommen.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen