LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Klybeckquai 

1.8.2012, 18:11 Uhr

Raum für Grundsätzliches

1.8.2012, 18:11 Uhr

Mit der Eröffnung der Marina-Bar am Klybeckquai beginnt die Zwischennutzung am Hafen. Doch längst nicht alle sind zufrieden mit der Ausgestaltung des Projekts. Am Rand der Brache entsteht – ohne Absprache – ein Nomadengarten. Von und Alexander Preobrajenski

Der Anfang ist gemacht: Nach dem Ende des NT-Areals ist am Rand Basels eine neue Zwischennutzung aufgegangen. Ausgerechnet am Abend des grossen Basler 1. August-Feuerwerks sperrte auf der früheren Esso-Parzelle am Klybeckquai die Marina ihren zur Bar umfunktionierten Bauwagen auf, um Currywurst zu verkaufen – und Bier für 4.50 Franken die Stange. Die Marina ist bis auf weiteres das Herz der Klybeck-Zwischennutzung, die letzten Herbst ambitioniert aufgegleist worden war.

Das Programm des Premierenabends: Auf einem rostigen Container, den der Verein Neubasel in den kommenden Wochen für Workshops nutzen will, schrummten Sweet N'Tender Hooligans ein Eröffnungsständchen. Grillkessel wurden in Betrieb genommen, eine Mini-Minigolf Anlage angelegt, Weinflaschen wanderten in kleinen Runden umher und auf einem Kleinbagger sass der Basler Skater Oli Bürgin, der mit Konsorten eine Skateboardanlage in die Brache betoniert.

300 kamen zur Eröffnung

Rund 300 Besucher verschafften sich einen Eindruck, ob am Klybeckquai die Basler Freiraumaktivisten ihren Platz finden würden. Beurteilen lässt sich das noch nicht, zahlreiche Projekte können erst in den nächsten Jahren starten. Zuletzt hatte sich herausgestellt, dass der Grossteil des von der Hafenverwaltung zugeteilten Areals noch nicht bezugsbereit ist. Erst stehen gröbere Abbrucharbeiten an.

Für die Spätkommenden, die in einem aufwendigen Wettbewerb erkoren worden waren, ist die Perspektive nicht besonders attraktiv. 2015 soll schon wieder Schluss sein mit der Zwischennutzung, die dann neuem Wohnraum Platz machen muss.

Viele zufriedene Gesichter

Das Fazit der Projektvordenker fällt allen Verzögerungen zum Trotz positiv aus. NT-Pionier Philippe Cabane, der den Projektaufruf im Auftrag des Kantons und des Hafens konzipiert und moderiert hat, befand, es würde Gutes entstehen, ein neues NT, nur mit anderen Inhalten: «Es sind die richtigen Leute, die hier zusammenarbeiten. Es ist richtig, dass es langsam anfängt und es so Raum gibt für neue Entwicklungen.»

Fabian Müller, Sprecher der IG Klybeckquai, sagte: «Verzögerungen gehören dazu, wenn so viele unterschiedliche Partner zusammenarbeiten.» Sämtliche involvierte Kreise – Kanton, Hafenverwaltung, aber auch die Projektbetreiber – seien sehr zufrieden mit der Premiere.

Sichtbar zufrieden war schliesslich auch Willi Moch. Der Basler Landschaftsgärtner sollte nach den ursprünglichen Plänen einen Nutzgarten im Zentrum der Zwischennutzung betreiben, zudem war ihm eine Stelle auf dem Areal in Aussicht gestellt worden. Beides blieb ein Versprechen. Nach mehrmaligem Nachhaken beschied man ihm, dass er allenfalls 2014 in die Gummistiefel steigen kann. Moch liess sich nicht abschütteln: An der Eröffnung tauchte er wieder auf mit Pflanzsäcken im Gepäck und 40 Sympathisanten im Gefolge, vorwiegend aus dem linksautonomen Spektrum. Sie feierten ohne Absprache den Start des Basler Nomadengartens.

«Was ist daran alternativ?»

«Wir wurden ignoriert und enttäuscht», klagt Moch. Er sieht sich auch getäuscht über die Form der Zwischennutzung: «Was ist daran alternative Kultur? Es geht doch wieder nur um Konsum und die Verwirklichung von Einzelinteressen.» Er will solange bleiben, wie eine Wirkung seines Projekts spürbar ist und dann allenfalls weiterziehen. Zwischennutzungs-Fachmann Cabane hat Freude am Nomadengarten: «Das ist super, solche konstruktiven Querschläger braucht es.»

Kaum ist der Klybeckquai ein Stück öffentlicher Raum geworden, zeigt sich, dass im weiten Hafenpanorama grundsätzliche Auseinandersetzungen Platz finden könnten. Über die Vorstellung von Freiraum und die Bedingungen unabhängiger Kultur – keine schlechte Vorzeichen für die nächsten Jahre.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Lokales, Stadtentwicklung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Rheinhattan macht nicht alle glücklich Weiterlesen

Amtlich erwünschte Zwischennutzungen Weiterlesen

Hafenprojekte sind auserkoren worden Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Verstehe ich das richtig?

    von René Reinhard am 1.08.2012 um 23:47Uhr

    Zwischennutzung heisst heutzutage also zuallererst eine Beiz, eine Bar oder sonst eine Spelunke aufzumachen?

    Na ja, immerhin ist es erfreulich,dass Herr Moch die Gummistiefel schon jetzt angezogen hat um mit Pflanzsäcken im Gepäck und ein paar Compains den Start eines "Basler Nomadengartens" zu feiern. So etwa nach dem Motto von, ich glaube es war Robert Walser, der auf die Frage warum es soviel umziehe, gesagt haben soll: "Ich bemühe mich innerhalb der Grenzen dieser Stadt, (Biel oder Bern) zu nomadisieren."

    Kein schlechtes Handlungsvorbild.

    Direktlink zum Kommentar

  1. Verstehe ich das richtig?

    von René Reinhard am 1.08.2012 um 23:47Uhr

    Zwischennutzung heisst heutzutage also zuallererst eine Beiz, eine Bar oder sonst eine Spelunke aufzumachen?

    Na ja, immerhin ist es erfreulich,dass Herr Moch die Gummistiefel schon jetzt angezogen hat um mit Pflanzsäcken im Gepäck und ein paar Compains den Start eines "Basler Nomadengartens" zu feiern. So etwa nach dem Motto von, ich glaube es war Robert Walser, der auf die Frage warum es soviel umziehe, gesagt haben soll: "Ich bemühe mich innerhalb der Grenzen dieser Stadt, (Biel oder Bern) zu nomadisieren."

    Kein schlechtes Handlungsvorbild.

    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

1.8.2012, 18:11 Uhr

Raum für Grundsätzliches

Text

Text:

  • 16.04.2014 um 17:07
    Warum Guy Morin dieser Stadt gut tut

    Lange wurde der Grüne Guy Morin als politischer Totalausfall bewertet. Nun ist er auf bestem Weg, jener integrative Regierungspräsident zu werden, den Basel so dringend braucht.

  • 16.04.2014 um 14:43
    Der höchste Mindestlohn der Welt

    Die Kritikpunkte an einer gesetzlich verankerten Lohnuntergrenze sind immer dieselben. Bewahrheitet haben sie sich kaum einmal, wie ein Blick ins Ausland zeigt.

  • 15.04.2014 um 16:27
    Der Wagenplatz darf bleiben

    Nach langen Diskussionen über das weitere Vorgehen am Klybeckquai hat der Basler Regierungsrat einen Entscheid gefällt: Der Wagenplatz wird weiterhin geduldet. Die restliche Brache soll kulturell und gastronomisch genutzt werden.

Bild

Bild: Alexander Preobrajenski

  • 28.03.2014 um 14:52
    Eine Villa zwischen Edgar Allen Poe, Kreativer-WG und Neu-Entdeckung

    Die prächtige Hammervilla direkt am Wettsteinplatz stand sechs Jahre leer, nun haben Herzog & de Meuron das Haus gekauft und ein Jahr für eine Zwischennutzung freigegeben. Wir waren bei der Eröffnung am Donnerstag und trafen auf Dämonen, Polsterer und stumme Architekten.

  • 20.02.2014 um 13:43
    Basels wildeste Strasse

    Mit der Verbannung der Autos in den frühen 1990er-Jahren begann sich die Steinenvorstadt radikal zu verändern. Nicht alle sind glücklich über die Entwicklungen auf Basels lebhaftester Shopping- und Ausgehmeile.

  • 16.02.2014 um 05:30
    Der Laternenmaler

    Einst fand er die Basler Fasnacht zu steif und zu bürgerlich. Heute ist Pascal Joray ein gefragter Laternenmaler. Seine farbenfrohen Werke sind auch an dieser Fasnacht auf mehreren Lampen zu sehen.

Aktuell

sda: Claude Longchamp, Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern (Archiv)
2

Polit-Analysen 

Bund sucht Alternative zu Longchamp

Claude Longchamp und die anderen Macher der VOX-Analyse geraten in Bedrängnis: Der Bund prüft, den Auftrag für die Abstimmungsanalyse erstmals öffentlich auszuschreiben. Allerdings soll der Schritt nicht im Zusammenhang mit der jüngsten Debatte über die angeblich stimmfaule Jugend stehen. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare

sda: Bundesrat Ueli Maurer an der SVP-Delegiertenversammlung (Archiv)
2

Gripen-Ärger 

«Vater» Maurer erklärt sich

Im Abstimmungskampf um die Gripen-Beschaffung hat Bundesrat Ueli Maurer jüngst mit dem Schweizer Fernsehen SRF gehadert. Das sei wohl ein «Vater-Reflex», die Armee sei für ihn wie ein Kind. Ein Nein zum Gripen wäre kein Grund für ihn, das Departement zu wechseln. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare