LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Klybeckquai 

1.8.2012, 18:11 Uhr

Raum für Grundsätzliches

1.8.2012, 18:11 Uhr

Mit der Eröffnung der Marina-Bar am Klybeckquai beginnt die Zwischennutzung am Hafen. Doch längst nicht alle sind zufrieden mit der Ausgestaltung des Projekts. Am Rand der Brache entsteht – ohne Absprache – ein Nomadengarten. Von und Alexander Preobrajenski

Der Anfang ist gemacht: Nach dem Ende des NT-Areals ist am Rand Basels eine neue Zwischennutzung aufgegangen. Ausgerechnet am Abend des grossen Basler 1. August-Feuerwerks sperrte auf der früheren Esso-Parzelle am Klybeckquai die Marina ihren zur Bar umfunktionierten Bauwagen auf, um Currywurst zu verkaufen – und Bier für 4.50 Franken die Stange. Die Marina ist bis auf weiteres das Herz der Klybeck-Zwischennutzung, die letzten Herbst ambitioniert aufgegleist worden war.

Das Programm des Premierenabends: Auf einem rostigen Container, den der Verein Neubasel in den kommenden Wochen für Workshops nutzen will, schrummten Sweet N'Tender Hooligans ein Eröffnungsständchen. Grillkessel wurden in Betrieb genommen, eine Mini-Minigolf Anlage angelegt, Weinflaschen wanderten in kleinen Runden umher und auf einem Kleinbagger sass der Basler Skater Oli Bürgin, der mit Konsorten eine Skateboardanlage in die Brache betoniert.

300 kamen zur Eröffnung

Rund 300 Besucher verschafften sich einen Eindruck, ob am Klybeckquai die Basler Freiraumaktivisten ihren Platz finden würden. Beurteilen lässt sich das noch nicht, zahlreiche Projekte können erst in den nächsten Jahren starten. Zuletzt hatte sich herausgestellt, dass der Grossteil des von der Hafenverwaltung zugeteilten Areals noch nicht bezugsbereit ist. Erst stehen gröbere Abbrucharbeiten an.

Für die Spätkommenden, die in einem aufwendigen Wettbewerb erkoren worden waren, ist die Perspektive nicht besonders attraktiv. 2015 soll schon wieder Schluss sein mit der Zwischennutzung, die dann neuem Wohnraum Platz machen muss.

Viele zufriedene Gesichter

Das Fazit der Projektvordenker fällt allen Verzögerungen zum Trotz positiv aus. NT-Pionier Philippe Cabane, der den Projektaufruf im Auftrag des Kantons und des Hafens konzipiert und moderiert hat, befand, es würde Gutes entstehen, ein neues NT, nur mit anderen Inhalten: «Es sind die richtigen Leute, die hier zusammenarbeiten. Es ist richtig, dass es langsam anfängt und es so Raum gibt für neue Entwicklungen.»

Fabian Müller, Sprecher der IG Klybeckquai, sagte: «Verzögerungen gehören dazu, wenn so viele unterschiedliche Partner zusammenarbeiten.» Sämtliche involvierte Kreise – Kanton, Hafenverwaltung, aber auch die Projektbetreiber – seien sehr zufrieden mit der Premiere.

Sichtbar zufrieden war schliesslich auch Willi Moch. Der Basler Landschaftsgärtner sollte nach den ursprünglichen Plänen einen Nutzgarten im Zentrum der Zwischennutzung betreiben, zudem war ihm eine Stelle auf dem Areal in Aussicht gestellt worden. Beides blieb ein Versprechen. Nach mehrmaligem Nachhaken beschied man ihm, dass er allenfalls 2014 in die Gummistiefel steigen kann. Moch liess sich nicht abschütteln: An der Eröffnung tauchte er wieder auf mit Pflanzsäcken im Gepäck und 40 Sympathisanten im Gefolge, vorwiegend aus dem linksautonomen Spektrum. Sie feierten ohne Absprache den Start des Basler Nomadengartens.

«Was ist daran alternativ?»

«Wir wurden ignoriert und enttäuscht», klagt Moch. Er sieht sich auch getäuscht über die Form der Zwischennutzung: «Was ist daran alternative Kultur? Es geht doch wieder nur um Konsum und die Verwirklichung von Einzelinteressen.» Er will solange bleiben, wie eine Wirkung seines Projekts spürbar ist und dann allenfalls weiterziehen. Zwischennutzungs-Fachmann Cabane hat Freude am Nomadengarten: «Das ist super, solche konstruktiven Querschläger braucht es.»

Kaum ist der Klybeckquai ein Stück öffentlicher Raum geworden, zeigt sich, dass im weiten Hafenpanorama grundsätzliche Auseinandersetzungen Platz finden könnten. Über die Vorstellung von Freiraum und die Bedingungen unabhängiger Kultur – keine schlechte Vorzeichen für die nächsten Jahre.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales, Stadtentwicklung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Rheinhattan macht nicht alle glücklich Weiterlesen

Amtlich erwünschte Zwischennutzungen Weiterlesen

Hafenprojekte sind auserkoren worden Weiterlesen

Reaktionen

  1. René Reinhard

    am 1.08.2012, 23:47

    Zwischennutzung heisst heutzutage also zuallererst eine Beiz, eine Bar oder sonst eine Spelunke aufzumachen?

    Na ja, immerhin ist es erfreulich,dass Herr Moch die Gummistiefel schon jetzt angezogen hat um mit Pflanzsäcken im Gepäck und ein paar Compains den Start eines "Basler Nomadengartens" zu feiern. So etwa nach dem Motto von, ich glaube es war Robert Walser, der auf die Frage warum es soviel umziehe, gesagt haben soll: "Ich bemühe mich innerhalb der Grenzen dieser Stadt, (Biel oder... ... mehrZwischennutzung heisst heutzutage also zuallererst eine Beiz, eine Bar oder sonst eine Spelunke aufzumachen?

    Na ja, immerhin ist es erfreulich,dass Herr Moch die Gummistiefel schon jetzt angezogen hat um mit Pflanzsäcken im Gepäck und ein paar Compains den Start eines "Basler Nomadengartens" zu feiern. So etwa nach dem Motto von, ich glaube es war Robert Walser, der auf die Frage warum es soviel umziehe, gesagt haben soll: "Ich bemühe mich innerhalb der Grenzen dieser Stadt, (Biel oder Bern) zu nomadisieren."

    Kein schlechtes Handlungsvorbild.

  1. René Reinhard

    am 1.08.2012, 23:47

    Zwischennutzung heisst heutzutage also zuallererst eine Beiz, eine Bar oder sonst eine Spelunke aufzumachen?

    Na ja, immerhin ist es erfreulich,dass Herr Moch die Gummistiefel schon jetzt angezogen hat um mit Pflanzsäcken im Gepäck und ein paar Compains den Start eines "Basler Nomadengartens" zu feiern. So etwa nach dem Motto von, ich glaube es war Robert Walser, der auf die Frage warum es soviel umziehe, gesagt haben soll: "Ich bemühe mich innerhalb der Grenzen dieser Stadt, (Biel oder... mehrZwischennutzung heisst heutzutage also zuallererst eine Beiz, eine Bar oder sonst eine Spelunke aufzumachen?

    Na ja, immerhin ist es erfreulich,dass Herr Moch die Gummistiefel schon jetzt angezogen hat um mit Pflanzsäcken im Gepäck und ein paar Compains den Start eines "Basler Nomadengartens" zu feiern. So etwa nach dem Motto von, ich glaube es war Robert Walser, der auf die Frage warum es soviel umziehe, gesagt haben soll: "Ich bemühe mich innerhalb der Grenzen dieser Stadt, (Biel oder Bern) zu nomadisieren."

    Kein schlechtes Handlungsvorbild.

Informationen zum Artikel

1.8.2012, 18:11 Uhr

Raum für Grundsätzliches

Text

Text:

  • 04.05.2016 um 04:50
    Foodtrucks bleiben im Bewilligungs-Dschungel stecken

    Sie könnten Leben in die Basler Gastronomie bringen, werden von den Behörden aber ausgebremst: Foodtrucks. Zahlreiche Ämter, Bewilligungsverfahren und Auflagen stehen den Betreibern im Weg.

  • 30.04.2016 um 04:50
    «Die ganze Sache wird vom Sportamt extrem aufgebauscht»

    Neue Vorschriften im Basler Frauenbad sollen Konflikte mit muslimischen Badegästen vorbeugen. Eine Bademeisterin kritisiert das Sportamt dafür scharf: Probleme habe es kaum gegeben.

  • 27.04.2016 um 12:41
    Der Wirteverband tischt eine neue Ausrede auf

    Der Wirteverband poltert gegen das Verkehrsregime in Basel. Schuld an der Misere der Gastronomie sind also wieder die anderen – höchste Zeit für einen Wechsel an der Verbandsspitze.

  • 30.04.2016 um 14:14
    @egger et. al.
    Zum Artikel: «Die ganze Sache wird vom Sportamt extrem aufgebauscht»

    Hier enervieren sich einige Kommentatoren darüber, dass wir eine Bademeisterin zu Wort kommen lassen. Sie nennen es schlechten Stil, Hetze, Scharfmacherei, etc. etc. Das kann ich nicht nachvollziehen. Meines Erachtens sollte man als Medium die Deutungs...

  • 19.04.2016 um 09:22
    Pornobalken
    Zum Artikel: Adil Koller: «Nett zu sein, bringt nichts»

    Lieber Herr Liebchen, eine infame Unterstellung. Pornobalken waren die Bürsten, die Tom Selleck durch die Suppe zog. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Mein Schnauz ist das zeitlose Modell «Lustmolch».

  • 06.04.2016 um 15:54
    Zum Artikel: Ein Handschlag schüttelt die Schweiz

    Liebe Selenia, das freut mich sehr, dass du dich in diese Debatte einschaltest. Denn darum ging es auch im Artikel: Menschen zu Wort kommen lassen, die direkt die Auswirkungen dieser Geschichte zu spüren bekommen. Noch ein paar klärende Worte zu meine...

Bild

Bild: Alexander Preobrajenski

Aktuell

sda: Die parlamentarische Oberaufsicht war gegen die Geheimhaltung des Hacker-Angriffs auf die Ruag.

Spionage 

Cyber-Angriff auf Ruag war «gravierend»

Der bundeseigene Rüstungskonzern RUAG ist Opfer eines Cyber-Spionage-Angriffs geworden. Es wird vermutet, dass Russland dahinter steckt. Die parlamentarische Oberaufsicht beurteilt den Angriff als gravierend, der Schaden ist unklar.Von sda. Weiterlesen

Flurin Bertschinger: «Das Internet wird zu einer kriminellen Zone gemacht, wo jeder Schritt überwachungswürdig scheint», sagt der Hacker Hernani Marques zur Büpf-Revision.
3

Überwachung 

Hacker warnt vor «digitalem Totalitarismus»

Hernani Marques ist Hacker und Mitglied des Chaos Computer Clubs Zürich. Für ihn ist klar, dass das neue Überwachungsgesetz keine Sicherheit schafft, sondern lediglich IT-Sicherheit zerstört. Ein Gespräch über Staatstrojaner, digitale Privatsphäre und Massenüberwachung.Von Felix Michel. Weiterlesen3 Kommentare