LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Klybeckquai 

1.8.2012, 18:11 Uhr

Raum für Grundsätzliches

1.8.2012, 18:11 Uhr

Mit der Eröffnung der Marina-Bar am Klybeckquai beginnt die Zwischennutzung am Hafen. Doch längst nicht alle sind zufrieden mit der Ausgestaltung des Projekts. Am Rand der Brache entsteht – ohne Absprache – ein Nomadengarten. Von und Alexander Preobrajenski

Der Anfang ist gemacht: Nach dem Ende des NT-Areals ist am Rand Basels eine neue Zwischennutzung aufgegangen. Ausgerechnet am Abend des grossen Basler 1. August-Feuerwerks sperrte auf der früheren Esso-Parzelle am Klybeckquai die Marina ihren zur Bar umfunktionierten Bauwagen auf, um Currywurst zu verkaufen – und Bier für 4.50 Franken die Stange. Die Marina ist bis auf weiteres das Herz der Klybeck-Zwischennutzung, die letzten Herbst ambitioniert aufgegleist worden war.

Das Programm des Premierenabends: Auf einem rostigen Container, den der Verein Neubasel in den kommenden Wochen für Workshops nutzen will, schrummten Sweet N'Tender Hooligans ein Eröffnungsständchen. Grillkessel wurden in Betrieb genommen, eine Mini-Minigolf Anlage angelegt, Weinflaschen wanderten in kleinen Runden umher und auf einem Kleinbagger sass der Basler Skater Oli Bürgin, der mit Konsorten eine Skateboardanlage in die Brache betoniert.

300 kamen zur Eröffnung

Rund 300 Besucher verschafften sich einen Eindruck, ob am Klybeckquai die Basler Freiraumaktivisten ihren Platz finden würden. Beurteilen lässt sich das noch nicht, zahlreiche Projekte können erst in den nächsten Jahren starten. Zuletzt hatte sich herausgestellt, dass der Grossteil des von der Hafenverwaltung zugeteilten Areals noch nicht bezugsbereit ist. Erst stehen gröbere Abbrucharbeiten an.

Für die Spätkommenden, die in einem aufwendigen Wettbewerb erkoren worden waren, ist die Perspektive nicht besonders attraktiv. 2015 soll schon wieder Schluss sein mit der Zwischennutzung, die dann neuem Wohnraum Platz machen muss.

Viele zufriedene Gesichter

Das Fazit der Projektvordenker fällt allen Verzögerungen zum Trotz positiv aus. NT-Pionier Philippe Cabane, der den Projektaufruf im Auftrag des Kantons und des Hafens konzipiert und moderiert hat, befand, es würde Gutes entstehen, ein neues NT, nur mit anderen Inhalten: «Es sind die richtigen Leute, die hier zusammenarbeiten. Es ist richtig, dass es langsam anfängt und es so Raum gibt für neue Entwicklungen.»

Fabian Müller, Sprecher der IG Klybeckquai, sagte: «Verzögerungen gehören dazu, wenn so viele unterschiedliche Partner zusammenarbeiten.» Sämtliche involvierte Kreise – Kanton, Hafenverwaltung, aber auch die Projektbetreiber – seien sehr zufrieden mit der Premiere.

Sichtbar zufrieden war schliesslich auch Willi Moch. Der Basler Landschaftsgärtner sollte nach den ursprünglichen Plänen einen Nutzgarten im Zentrum der Zwischennutzung betreiben, zudem war ihm eine Stelle auf dem Areal in Aussicht gestellt worden. Beides blieb ein Versprechen. Nach mehrmaligem Nachhaken beschied man ihm, dass er allenfalls 2014 in die Gummistiefel steigen kann. Moch liess sich nicht abschütteln: An der Eröffnung tauchte er wieder auf mit Pflanzsäcken im Gepäck und 40 Sympathisanten im Gefolge, vorwiegend aus dem linksautonomen Spektrum. Sie feierten ohne Absprache den Start des Basler Nomadengartens.

«Was ist daran alternativ?»

«Wir wurden ignoriert und enttäuscht», klagt Moch. Er sieht sich auch getäuscht über die Form der Zwischennutzung: «Was ist daran alternative Kultur? Es geht doch wieder nur um Konsum und die Verwirklichung von Einzelinteressen.» Er will solange bleiben, wie eine Wirkung seines Projekts spürbar ist und dann allenfalls weiterziehen. Zwischennutzungs-Fachmann Cabane hat Freude am Nomadengarten: «Das ist super, solche konstruktiven Querschläger braucht es.»

Kaum ist der Klybeckquai ein Stück öffentlicher Raum geworden, zeigt sich, dass im weiten Hafenpanorama grundsätzliche Auseinandersetzungen Platz finden könnten. Über die Vorstellung von Freiraum und die Bedingungen unabhängiger Kultur – keine schlechte Vorzeichen für die nächsten Jahre.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales, Stadtentwicklung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Rheinhattan macht nicht alle glücklich Weiterlesen

Amtlich erwünschte Zwischennutzungen Weiterlesen

Hafenprojekte sind auserkoren worden Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

  1. René Reinhard

    am 1.08.2012, 23:47

    Zwischennutzung heisst heutzutage also zuallererst eine Beiz, eine Bar oder sonst eine Spelunke aufzumachen?

    Na ja, immerhin ist es erfreulich,dass Herr Moch die Gummistiefel schon jetzt angezogen hat um mit Pflanzsäcken im Gepäck und ein paar Compains den Start eines "Basler Nomadengartens" zu feiern. So etwa nach dem Motto von, ich glaube es war Robert Walser, der auf die Frage warum es soviel umziehe, gesagt haben soll: "Ich bemühe mich innerhalb der Grenzen dieser Stadt, (Biel oder... ... mehrZwischennutzung heisst heutzutage also zuallererst eine Beiz, eine Bar oder sonst eine Spelunke aufzumachen?

    Na ja, immerhin ist es erfreulich,dass Herr Moch die Gummistiefel schon jetzt angezogen hat um mit Pflanzsäcken im Gepäck und ein paar Compains den Start eines "Basler Nomadengartens" zu feiern. So etwa nach dem Motto von, ich glaube es war Robert Walser, der auf die Frage warum es soviel umziehe, gesagt haben soll: "Ich bemühe mich innerhalb der Grenzen dieser Stadt, (Biel oder Bern) zu nomadisieren."

    Kein schlechtes Handlungsvorbild.

  1. René Reinhard

    am 1.08.2012, 23:47

    Zwischennutzung heisst heutzutage also zuallererst eine Beiz, eine Bar oder sonst eine Spelunke aufzumachen?

    Na ja, immerhin ist es erfreulich,dass Herr Moch die Gummistiefel schon jetzt angezogen hat um mit Pflanzsäcken im Gepäck und ein paar Compains den Start eines "Basler Nomadengartens" zu feiern. So etwa nach dem Motto von, ich glaube es war Robert Walser, der auf die Frage warum es soviel umziehe, gesagt haben soll: "Ich bemühe mich innerhalb der Grenzen dieser Stadt, (Biel oder... mehrZwischennutzung heisst heutzutage also zuallererst eine Beiz, eine Bar oder sonst eine Spelunke aufzumachen?

    Na ja, immerhin ist es erfreulich,dass Herr Moch die Gummistiefel schon jetzt angezogen hat um mit Pflanzsäcken im Gepäck und ein paar Compains den Start eines "Basler Nomadengartens" zu feiern. So etwa nach dem Motto von, ich glaube es war Robert Walser, der auf die Frage warum es soviel umziehe, gesagt haben soll: "Ich bemühe mich innerhalb der Grenzen dieser Stadt, (Biel oder Bern) zu nomadisieren."

    Kein schlechtes Handlungsvorbild.

Informationen zum Artikel

1.8.2012, 18:11 Uhr

Raum für Grundsätzliches

Text

Text:

  • 23.07.2015 um 12:40
    Klatschen auf Honorarbasis

    Seit Wochen wirbt der Arlesheimer Politkolumnist und PR-Berater Manfred Messmer für die Spitalfusion zwischen den beiden Basel. Messmer verschweigt dabei, dass er vom Baselbieter Gesundheitsdirektor Thomas Weber als Berater engagiert wurde.

  • 18.07.2015 um 10:12
    Warum das weisse Schaf gehen musste

    Der Fall des ehemaligen Dornacher SVP-Präsidenten Tobias Steiger ist mehr als das Scheitern eines Lokalpolitikers. Es offenbart das strategische Dilemma der Rechtspartei vor den Wahlen.

  • 14.07.2015 um 05:00
    Kritik an Monica Gschwind: «Ein Rückfall in die 50er-Jahre»

    Der Basler Bildungswissenschaftler Hans-Ulrich Grunder übt scharfe Kritik an der Baselbieter Bildungsdirektorin Monica Gschwind. Sie werfe den Kanton mit ihren Sparmassnahmen um Jahrzehnte zurück.

  • 07.06.2015 um 12:32
    @Bauer
    Zum Artikel: «Was gerade in den Medien passiert, ist gefährlich»

    Bitte was, Herr Bauer und Konsorten? Was für Fehlinformationen? Die Grundregel im funktionierenden öffentlichen Diskurs, auch auf dieser Platform lautet: sich kundig machen, bevor man irgendwelche Behauptungen aufstellt. Einfach die Abstimmungspropagan...

  • 25.05.2015 um 18:58
    @Hage
    Zum Artikel: Griechische Sparer schicken ihr Geld in die Schweiz

    Tritte ins Fudi verteilt hier nur der Dienstchef und zwar für solche Äusserungen, Herr Hage. Gelbe Karte! Nicht für Ihre inhaltliche Position, aber für den Ton, den Sie hier anschlagen.

  • 18.05.2015 um 19:56
    Gesundheitszustand Jungblut
    Zum Artikel: Massive Vorwürfe an die Leitung des Historischen Museums

    Es ergibt keinen Sinn, an dieser Stelle über den Gesundheitszustand von Frau Jungblut Spekulationen anzustellen. Ein Zusammenhang mit der Personalsituation wird im Artikel weder hergestellt, noch ist er zulässig.

Bild

Bild: Alexander Preobrajenski

Aktuell

: Kaum zu glauben: Helen Mirren wird heuer 70 Jahre alt.

Listomania 

Happy Birthday, Helen Mirren!

Ob stoische Königin, verführerische Hexe oder Mutter eines IRA-Kämpfers: Helen Mirren spielt grosse Rollen von Blockbusterkino bis Broadwaybühne. Heute wird die Golden Globe- und Oscar-Preisträgerin 70 Jahre alt. Eine Rückschau in sieben Filmen.Von Andreas Schneitter Weiterlesen

© 2015 Warner Bros. Ent.: Ehm..., genau.
1

«Magic Mike XXL» 

«Magic Mike XXL»: Höllentrip durchs Tangaland

In der Fortsetzung von «Magic Mike» schwingen die «Gebrüder Tanga» wieder die Hüften. Diesmal in einem Stripper-Roadmovie, der hält, was sein Trailer verspricht: Uninspirierter Plot, lauwarmer Collegebuben-Humor und fleissiger Ausdruckstanz. Eine Rezension mit erotischem Alternativ-Vorschlag.Von Antonia Brand. Weiterlesen1 Kommentar