LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gastronomie 

31.7.2012, 07:04 Uhr

Wo kommt unser Pouletfleisch her?

31.7.2012, 07:04 Uhr

Die Herkunft von Fleisch ist im Restaurant oft nur knapp auf der Karte oder einem Plakat vermerkt - wenn überhaupt. Zeit einmal genau hinzusehen. Helfen Sie mit! Von

Joerg Beuge: Appetitlich, schmackhaft, aber wo kommt das Fleisch her?

Appetitlich, schmackhaft, aber wo kommt das Fleisch her? (Bild: Joerg Beuge)

Herr und Frau Schweizer legen Wert auf heimisches Fleisch. Am wichtigsten ist ihnen die Schweizer Herkunft beim Geflügelfleisch, wie die ETH in ihrem «Ernährungspanel Schweiz» festhält (nicht online, aber Auszüge sind hier einzusehen). 11,43 Kilogramm Geflügelfleisch isst der Schweizer pro Kopf und Jahr. Poulet, Ente, Truthahn & Co. haben im vergangenen Jahr das Rindfleisch von Platz 2 verdrängt (auf Platz 1: Schweinefleisch). Von den 90’000 Tonnen Geflügel, welche jährlich verspeist werden, stammt allerdings rund die Hälfte aus dem Ausland.

Der Detailhandel bietet vom Masthuhn aus Brasilien bis zum glücklichen Freilandhuhn vom Bauer aus der Region eine breite Palette an. Der Kunde hat zumindest an der Fleischtheke die Wahl, was ihm wichtiger ist: Preis oder Herkunft. Anders sieht es im Gastrobereich aus. Restaurants, Imbisse, Kantinen und ähnliche Betriebe müssen zwar seit 1996 deklarieren, woher das Fleisch stammt, an die Verordnung halten sich aber nicht alle. Zudem bleibt dem Kunden in der Regel keine Wahl. Er kann nur essen, was das Restaurant serviert.

Der Schweizer Fleischverband Proviande geht davon aus, dass 50 Prozent vom gesamten Fleisch (431’020 Tonnen; 53,74 kg pro Kopf)  in der Schweiz «ausser Haus» konsumiert wird. Ob das Fleisch in den Gastrobetrieben mehrheitlich aus ausländischer oder heimischer Zucht stammt, dazu gibt es allerdings keine Zahlen. Der Konsum bleibt eine grosse Unbekannte. Die TagesWoche würde dies nun gerne zumindest in der Region ändern und bittet Sie um Unterstützung.

Wir sammeln in den nächsten Tagen die Daten für die Beizen, Imbisse und Take-Aways in der Region. Wenn Sie also zum nächsten Mittag- oder Abendessen unterwegs sind, werfen Sie einen Blick auf die Fleischdeklaration und teilen Sie uns folgende Angaben mit:

Wie heisst der Betrieb, ist eine Fleischdeklaration vorhanden; wenn ja, als Plakat, auf der Karte oder wird die Herkunft nur auf Nachfrage mitgeteilt? Woher stammt das Pouletfleisch? Und wenn Sie sich gleich für ein Menü mit Poulet entscheiden, teilen Sie uns doch bitte auch den Preis mit. Sie können uns die Informationen entweder im Kommentar unten mitteilen oder per Mail schicken.

Uns interessiert vor allem das Geflügelfleisch, weil das konsumierte Schweine- und Rindfleisch in der Schweiz zu über 80 Prozent aus dem Inland stammt, weswegen auch im Gastrobereich der grösste Teil aus heimischer Zucht kommen dürfte.

Wir werden die Daten sammeln und auf einer Karte eintragen. Sie erhalten damit eine Übersicht, wo es Schweizer Pouletfleisch gibt und zu welchem Preis.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Gastronomie, Detailhandel, Landwirtschaft

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Warnung vor billigem Geflügel Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Gesunder Curry-Pouletsalat...

    von Wüst am 31.07.2012 um 13:01Uhr

    mampf, schmeckt, kommt aber leider nicht nur vom Coop-takeaway um die Ecke sondern aus Brasilien... werden dort nicht die Schnäbel der Küken geschnitten.. naja, schmeckt schon nicht mehr so gut. Aber für rund 6 Schtutz kann man nicht mehr erwarten. Immerhin ist's deklariert, auch wenn ich's erst nach dem Kauf gecheckt habe. Ok, würde auch 7 oder 8 Franken zahlen, wenn's CH-Fleisch wäre.
    Zum Dessert gibt's dafür fast einheimische Katzenpfötchen (nein, aus Lakritze und ja, nur fast, da aus Deutschland).
    Direktlink zum Kommentar

  2. pouletfleisch

    von lilaba am 31.07.2012 um 16:08Uhr

    wir gehen so wenig (immer weniger) als möglich auswärts essen, da es überhaupt keine auskunft (über fast nichts) bei den restaurants gibt. man muss also annehmen, dass es sich überwiegend um käfigfleisch handelt und die bohnen des bohnensalats sind aus der büchse, obwohl bohnensaison ist.
    sicher handelt es sich nie um bioprodukte, zuhause essen wir aber nur bio (kag) solange es noch möglich ist.
    also: es gruust einem uswärts und es isch erscht no tüüür !
    Direktlink zum Kommentar

  1. Gesunder Curry-Pouletsalat...

    von Wüst am 31.07.2012 um 13:01Uhr

    mampf, schmeckt, kommt aber leider nicht nur vom Coop-takeaway um die Ecke sondern aus Brasilien... werden dort nicht die Schnäbel der Küken geschnitten.. naja, schmeckt schon nicht mehr so gut. Aber für rund 6 Schtutz kann man nicht mehr erwarten. Immerhin ist's deklariert, auch wenn ich's erst nach dem Kauf gecheckt habe. Ok, würde auch 7 oder 8 Franken zahlen, wenn's CH-Fleisch wäre.
    Zum Dessert gibt's dafür fast einheimische Katzenpfötchen (nein, aus Lakritze und ja, nur fast, da aus Deutschland).
    Direktlink zum Kommentar

  2. pouletfleisch

    von lilaba am 31.07.2012 um 16:08Uhr

    wir gehen so wenig (immer weniger) als möglich auswärts essen, da es überhaupt keine auskunft (über fast nichts) bei den restaurants gibt. man muss also annehmen, dass es sich überwiegend um käfigfleisch handelt und die bohnen des bohnensalats sind aus der büchse, obwohl bohnensaison ist.
    sicher handelt es sich nie um bioprodukte, zuhause essen wir aber nur bio (kag) solange es noch möglich ist.
    also: es gruust einem uswärts und es isch erscht no tüüür !
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

31.7.2012, 07:04 Uhr

Wo kommt unser Pouletfleisch her?

Text

Text:

  • 15.04.2014 um 10:20
    Brrrrrrrr...weeh: Das Video vom ersten Biss in eine Zitrone

    Der Bildstoff war süss, zumindest für die Betrachter. Für die «Lemon Babies» eher weniger. Nach dem Bildstoff gibt es nun die mutigen Babys im Video.

  • 10.04.2014 um 15:53
    Also doch: Cupfinal findet in Bern statt

    Im Hin und Her um den Austragungsort des Schweizer Cupfinals ist offenbar ein Entscheid gefallen: Der FC Basel eröffnet den Ticketverkauf für den Final und bietet Tickets in drei Sektoren des Stade de Suisse in Bern an.

  • 03.04.2014 um 16:06
    Wie mich Urs Widmer zum Leser machte

    Urs Widmer ist nach langer Krankheit gestorben. Ein trauriger Tag für die Schweiz, die Literatur und für mich. Der Autor hat mich mit dem Roman «Im Kongo» verändert. Für immer.

Aktuell

Museum Baselland: Hanro ist zwar für Unterwäsche bekannt, produziert aber auch Abendkleider.
3

Hanro-Forschungsprojekt 

Der Wertewandel als Wäschewandel

Der Nationalfonds finanziert ein Forschungsprojekt, welches die Archivbestände des Liestaler Textil-Unternehmens Hanro untersuchen soll. Kulturwissenschaftler und Designforscher spüren so der wechselvollen Geschichte der Unterwäsche nach.Von Michel Schultheiss. Weiterlesen3 Kommentare

fhnw.ch: Soll im Oktober eröffnet werden: Visualisierung des Campus Dreispitz.

Fachhochschule 

Erstmals 10'000 Studierende an der FHNW

Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) hat 2013 erstmals seit ihrem Bestehen knapp mehr als 10'000 Bachelor- und Masterstudierende gezählt. Das entspricht einer Zunahme von 20 Prozent innerhalb von fünf Jahren. Von sda. Weiterlesen