LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fusionsinitiative 

27.7.2012, 11:12 Uhr

Der zweite vergebliche Versuch von Hans Rudolf Gysin

27.7.2012, 11:12 Uhr

Bereits vor 18 Jahren hat Hans Rudolf Gysin versucht, Baselland zum Vollkanton zu machen. Damals bekam er kalte Füsse. Von

sda: Gysin kann es nicht lassen.

Gysin kann es nicht lassen. (Bild: sda)

Der Gysin, er kann es nicht lassen. Zehn Tage vor dem Startschuss für die Unterschriftensammlung der Fusionsinitiative am 3. August lancierte er unter grossem Getöse eine «Zusammenarbeits-Initiative», die nur ein Ziel hat: eine Fusion der beiden Basel zu verhindern. Sein vorgeschobenes Anliegen, die Aufwertung der beiden Basel zu Vollkantonen, ist dabei ein altes.

Den Sieg damals praktisch in der Tasche

Bereits 1994 versuchte Gysin ein ähnliches Vorhaben durchzubringen. Damals wollte er eine Anerkennung des Halbkantons Baselland als Vollkanton. Die staatspolitische Komission des Nationalrats und die übrigen Halbkantone standen der Initiative wohlwollend gegenüber. Der Vorstoss hatte beste Chancen, aus den beiden Halbkantonen Basel-Stadt und Baselland zwei Vollkantone zu machen – und eine Wiedervereinigung für alle Ewigkeiten als Thema zu beerdigen.

Doch zwei Tage vor der Abstimmung im Parlament zog Gysin die Initiative zurück. Weshalb? «Der Regierungsrat Basel-Stadt riet damals dem Nationalrat via Briefen von dieser Initiativenannahme ab. Es war ein Störmanöver. Da sagte ich mir ‘Lieber kein Ja als ein Nein’», sagt Gysin heute.

Die wahren Absichten werden heruntergespielt

Warum sollte es heute anders sein? «Die Zusammenarbeits-Initiative fordert neu auch für Basel-Stadt einen Ständeratssitz. Und durch den Einbezug unserer Nachbarkantone hätten wir eine gewichtigere Vertretung in Bern», sagt Gysin und versucht damit eine Differenz zwischen seinen beiden Anliegen von damals und heute zu schaffen, die nicht von allen geglaubt wird.

Hans-Rudolf Bachmann, Geschäftsführer der «Vereinigung für eine starke Region Basel/Nordwestschweiz», nennt Gysins Initiative ein «Mäntelchen, mit dem er verstecken will, um was es wirklich geht». Und das sei das gleiche wie vor 18 Jahren: ein zweiter Ständeratssitz für das Baselbiet.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die Wirtschaft will den Kanton Basel Weiterlesen

Kanton Basel frühestens 2025 Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 11:12 Uhr

Der zweite vergebliche Versuch von Hans Rudolf Gysin

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

iStock: So schön kann Berlin nur aus der Vogelperspektive aussehen. In Wahrheit geht es hier nur selten zu und her wie auf einer Postkarte. Und das ist auch gut so.

Stadtleben 

Berlin wie es leibt und lebt

Wasserwerfer und Kinderwagen gehen in Berlin ebenso gut einher wie Dönerbuden und Staatsbesuche. Dieser Stadt ist nichts fremd – und in mancher Hinsicht auch nichts zu eigen.Von Alois-Karl Hürlimann. Weiterlesen

Daniela Gschweng: So sieht er aus der vegane Burger. Hier die Variante «Captain».
4

Aus den Quartieren 

Politisch korrekte Burger

Basel hat eine vegane Verpflegungsstelle mehr. Seit dem 1. September gibt es Gemüseburger von «Captain Plant», der künftig mit seinem Food Truck abwechselnd in der Helsinkistrasse und am Bahnhof SBB stehen wird. Aber eigentlich will er ja die Schweiz erobern…Von Daniela Gschweng Weiterlesen4 Kommentare

sda: Schauspielerin Kirsten Dunst gehört zu den Hacker-Opfern (Archiv)

Hacker-Attacke 

Apple: Keine Sicherheitslücke bei iCloud

Die Nacktfotos von Stars wie Jennifer Lawrence sollen nicht durch eine Sicherheitslücke in Apple-Diensten erbeutet worden sein. Es habe sich vielmehr um sehr gezielte Attacken auf die Konten der einzelnen Prominenten gehandelt, teilte Apple am Dienstag mit. Von sda. Weiterlesen