LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Auch das noch 

27.7.2012, 00:01 Uhr

Dieser Kaffee hats auf sich

27.7.2012, 00:01 Uhr

Woran merkt man, dass Wahlkampf ist? Es begegnen einem immer die gleichen drei Buchstaben – SVP. Der neuste Streich der Rechtspartei: Am Birsköpfli wird der Kaffee in SVP-Bechern ausgeschenkt. Von

: Am Birsköpfli lacht die Sonne nicht nur von oben. Seit diesem Sommer strahlt sie auch vom Kaffee her.

Am Birsköpfli lacht die Sonne nicht nur von oben. Seit diesem Sommer strahlt sie auch vom Kaffee her.

Um Kaffee zu verfeinern, kennt die zivilisierte Welt erprobte Mittel. Sie hat für diesen Zweck Rahm, Milch, Zucker und unter Umständen auch Schnaps oder Likör vorgesehen. Neu ist der Zusatzstoff SVP. Entdeckt hat ihn der Basler Politiker Oskar Herzig, seit 2001 im Grossen Rat. Herzig sah seine Wiederwahl jeweils durch die Qualität seines Magenbrots an der Herbstmesse gesichert.

Nun geht er wie seine Partei in die Offensive. Die Basler SVP will ihren Wähleranteil steigern und setzt dabei auch auf selt­same Mittel wie hysterische Rücktrittsforderungen oder schiefe Vergleiche – etwa auf jenen, dass das Anzünden eines Polizeibootmotors ein terroristischer Akt nach Vorbild der deutschen RAF sei. Doch das ist bereits kalter Kaffee.

Gastronomiepraktiker Herzig dagegen setzt auf heissen Kaffee. Seit diesem Sommer schenkt er den Mitnahme-Kaffee in seiner Beiz am Birsköpfli in Pappbechern aus, die mit den Parteifarben bedruckt sind. «Eine Idee fürs Wahljahr», sagt Herzig. Die Reaktionen würden ausnahmslos prächtig ausfallen. Tatsächlich wollen sich aber nicht alle auf der Birsköpfli-Wiese von der SVP-Sonne ins Gesicht lachen lassen. Manche erzählen, sie verlangten den Kaffee gegen ein Depot von 20 Franken in den üblichen Tassen. Andere appellieren an die Vernunft, an Sommertagen auf saisongerechte Getränke wie etwa kühles Bier zurückzugreifen.

Ob der SVP-Trunk die erhoffte Wirkung erzeugt und für Wählerstimmen sorgt, bleibt Kaffeesatzleserei. Vorsichtshalber müsste man aber vielleicht trotzdem folgenden Hinweis an den Bechern anbringen: Achtung, dieses Getränk kann ihr Urteilsvermögen beeinträchtigen.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Lokales, SVP

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Die unbeschwerte Zeit am Birschöpfli ...

    von Wouti am 29.07.2012 um 11:27Uhr

    Ach wie schön war die unbeschwerte Zeit am Birschöpfli. Wir schwammen vom Baselbiet rüber in die Stadt, erklommen die Schwellen und wenn wir besonders mutig waren, wagten wir uns unter der Brücke durch gen den Rhein.
    Und vor allem tranken wir keinen Kaffee!!!
    Direktlink zum Kommentar

  2. Getränke

    von Thommen_63 am 29.07.2012 um 18:01Uhr

    Ich erinnere daran, dass in der Wüste Arabiens heisser Schwarztee getrunken wird, keine gekühlten Coca Colas! :P
    Direktlink zum Kommentar

  3. Welch ein Patriotismus!

    von Alois Karl Hürlimann am 29.07.2012 um 19:13Uhr

    Jaja, es gibt den türkischen Kaffe, es gibt die Wiener Melange, den Espresso samt Duopoespresso und der internationalen Latte-Machiato-Kollektion, es gibt sogar hie und da noch - nun, fast nicht mehr -den dünnen deutschen Melitta-Filterkaffee und solcherlei Dinge mehr, und, na ja, es gibt ihn auch noch, den löslichen, den Nescafé, den unsereiner während seiner Studienzeit literweise in tauchsiedererhitztem Wasser aufgelöst hatte, um wach zu bleiben. Und natürlich existieren heutzutage all die glitzernden und rauschenden Espressomaschinen, welche den Genuss animieren, den der Espresso...!
    Aber Achtung, Schweiz:
    All dieses dunkelbraun-schwarze Zeug samt Schäumchen ist natürlich ausländisch. Mal abgesehen vom Patent auf den Nescafé. Es ist nichts als der Versuch der Rettung der Schweiz vor dem Ausverkauf des schweizerischen Kaffeegeschmacks an die Südländer, wenn der SVP-Kioskinhaber H. aus patriotischen Gründen dem lateinamerikanisch-afrikanisch -türkisch-italienische-deutschen Zeug ein Schweizer Sünneli voranstellt, damit wenigstens die Hülle stimmt. Herr H. handelt ganz im Sinne seiner Sünneli-Partei: Auf die Hülle kommt es beim SVP-Patriotismus an, nicht auf den Inhalt.

    (Nachbemerkung, bösartig, zugegeben: Nachdem die deutsche NPD sich für Landtagswahlkämpfe in verschiedenen deutschen Bundesländer der bekannten "Gutmensch- und Linkenhatzgarfik der SVP bedient hatte, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis sie sich auch den SVP-Kaffeekartonbecher als Vorbild aneignet. Sie kann dann - mit Sünneli, warum nicht - grafisch für "Asylanten an die Wand" oder wahlweise Kristallnächte in deutschen Landen werben...)
    Direktlink zum Kommentar

  4. Eine weitere Geschmacklosigkeit, was solls?

    von Phil Boesiger am 30.07.2012 um 04:12Uhr

    Als regelmässige Birskopfbesucher boykottieren wir dieses Beizli schon seit Jahren. Einerseits missfällt uns, wie Herzig mit seinem Personal umgeht, anderseits sind die Preise zu hoch und der Service zu schlecht. Von effizienten gastronomischen Abläufen hat Herr Herzig offensichtlich wenig bis keine Ahnung. Er konzentriert sich halt darauf, seine WC Anlage zu bewachen - dabei ware genau dort das ideale Nebengeschäft für seinen Kiosk zu finden. Viele Gäste des Birskopf wären nämlich gerne bereit, für die Benutzung einer sauberen Toilette zu bezahlen. Aber eben, typisch SVP, keine Visionen, keine Phantasie! Apropos: der Kaffee war schon vor dem neuen Becher geschmacklos, jetzt hat er einfach noch die passende Verpackung erhalten.
    Direktlink zum Kommentar

  5. Birsköpfli = neues Rütli!

    von Standbye am 30.07.2012 um 09:42Uhr

    Am 1. Augsten gehe ich auf das Birsköpfli einen Sünnelikaffee trinken und lese dazu die passende Post von der Partei des Schweizer Volks. Endlich wird das Volk wieder über die WAHREN VERHÄLtNISSE INFORMIERT! Und zwar alle Haushalte! Und dann werde ich mit Kamerad Herzig die Nationalhymne anstimmen. Jawoll!
    Direktlink zum Kommentar

  1. Die unbeschwerte Zeit am Birschöpfli ...

    von Wouti am 29.07.2012 um 11:27Uhr

    Ach wie schön war die unbeschwerte Zeit am Birschöpfli. Wir schwammen vom Baselbiet rüber in die Stadt, erklommen die Schwellen und wenn wir besonders mutig waren, wagten wir uns unter der Brücke durch gen den Rhein.
    Und vor allem tranken wir keinen Kaffee!!!
    Direktlink zum Kommentar

  2. SVP KAffee

    von Boris Gass am 29.07.2012 um 17:32Uhr

    Dä Kaffi chame jo nit suufe, jedes mol wenn ich dr Kaffirahm in dä Bächer du, wird er suur.
    Direktlink zum Kommentar

  3. Getränke

    von Thommen_63 am 29.07.2012 um 18:01Uhr

    Ich erinnere daran, dass in der Wüste Arabiens heisser Schwarztee getrunken wird, keine gekühlten Coca Colas! :P
    Direktlink zum Kommentar

  4. Welch ein Patriotismus!

    von Alois Karl Hürlimann am 29.07.2012 um 19:13Uhr

    Jaja, es gibt den türkischen Kaffe, es gibt die Wiener Melange, den Espresso samt Duopoespresso und der internationalen Latte-Machiato-Kollektion, es gibt sogar hie und da noch - nun, fast nicht mehr -den dünnen deutschen Melitta-Filterkaffee und solcherlei Dinge mehr, und, na ja, es gibt ihn auch noch, den löslichen, den Nescafé, den unsereiner während seiner Studienzeit literweise in tauchsiedererhitztem Wasser aufgelöst hatte, um wach zu bleiben. Und natürlich existieren heutzutage all die glitzernden und rauschenden Espressomaschinen, welche den Genuss animieren, den der Espresso...!
    Aber Achtung, Schweiz:
    All dieses dunkelbraun-schwarze Zeug samt Schäumchen ist natürlich ausländisch. Mal abgesehen vom Patent auf den Nescafé. Es ist nichts als der Versuch der Rettung der Schweiz vor dem Ausverkauf des schweizerischen Kaffeegeschmacks an die Südländer, wenn der SVP-Kioskinhaber H. aus patriotischen Gründen dem lateinamerikanisch-afrikanisch -türkisch-italienische-deutschen Zeug ein Schweizer Sünneli voranstellt, damit wenigstens die Hülle stimmt. Herr H. handelt ganz im Sinne seiner Sünneli-Partei: Auf die Hülle kommt es beim SVP-Patriotismus an, nicht auf den Inhalt.

    (Nachbemerkung, bösartig, zugegeben: Nachdem die deutsche NPD sich für Landtagswahlkämpfe in verschiedenen deutschen Bundesländer der bekannten "Gutmensch- und Linkenhatzgarfik der SVP bedient hatte, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis sie sich auch den SVP-Kaffeekartonbecher als Vorbild aneignet. Sie kann dann - mit Sünneli, warum nicht - grafisch für "Asylanten an die Wand" oder wahlweise Kristallnächte in deutschen Landen werben...)
    Direktlink zum Kommentar

  5. Eine weitere Geschmacklosigkeit, was solls?

    von Phil Boesiger am 30.07.2012 um 04:12Uhr

    Als regelmässige Birskopfbesucher boykottieren wir dieses Beizli schon seit Jahren. Einerseits missfällt uns, wie Herzig mit seinem Personal umgeht, anderseits sind die Preise zu hoch und der Service zu schlecht. Von effizienten gastronomischen Abläufen hat Herr Herzig offensichtlich wenig bis keine Ahnung. Er konzentriert sich halt darauf, seine WC Anlage zu bewachen - dabei ware genau dort das ideale Nebengeschäft für seinen Kiosk zu finden. Viele Gäste des Birskopf wären nämlich gerne bereit, für die Benutzung einer sauberen Toilette zu bezahlen. Aber eben, typisch SVP, keine Visionen, keine Phantasie! Apropos: der Kaffee war schon vor dem neuen Becher geschmacklos, jetzt hat er einfach noch die passende Verpackung erhalten.
    Direktlink zum Kommentar

  6. Birsköpfli = neues Rütli!

    von Standbye am 30.07.2012 um 09:42Uhr

    Am 1. Augsten gehe ich auf das Birsköpfli einen Sünnelikaffee trinken und lese dazu die passende Post von der Partei des Schweizer Volks. Endlich wird das Volk wieder über die WAHREN VERHÄLtNISSE INFORMIERT! Und zwar alle Haushalte! Und dann werde ich mit Kamerad Herzig die Nationalhymne anstimmen. Jawoll!
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

27.7.2012, 00:01 Uhr

Dieser Kaffee hats auf sich

Text

Text:

  • 21.04.2014 um 10:20
    Der höchste Mindestlohn der Welt

    Die Kritikpunkte an einer gesetzlich verankerten Lohnuntergrenze sind immer dieselben. Bewahrheitet haben sie sich kaum einmal, wie ein Blick ins Ausland zeigt.

  • 16.04.2014 um 17:07
    Warum Guy Morin dieser Stadt gut tut

    Lange wurde der Grüne Guy Morin als politischer Totalausfall bewertet. Nun ist er auf bestem Weg, jener integrative Regierungspräsident zu werden, den Basel so dringend braucht.

  • 15.04.2014 um 16:27
    Der Wagenplatz darf bleiben

    Nach langen Diskussionen über das weitere Vorgehen am Klybeckquai hat der Basler Regierungsrat einen Entscheid gefällt: Der Wagenplatz wird weiterhin geduldet. Die restliche Brache soll kulturell und gastronomisch genutzt werden.

  • 22.04.2014 um 11:25
    @paul joachim
    Zum Artikel: Der höchste Mindestlohn der Welt

    Die Löhne sind kaufkraftbereinigt, ausgehend vom Schweizer Franken. Nur so ist ein einigermassen, wenn auch nicht abschliessend aussagekräftiger, da man in den verschiedenen Ländern mit dem jeweiligen Mindestlohn einen verschieden grossen Warenkorb pos...

  • 09.04.2014 um 15:36
    @Leuthold
    Zum Artikel: Luzide Morgenlektüre oder: die traurige Geschichte eines FCB-Fans

    Wie soll ich das jetzt sagen, ohne Sie so grausam zu enttäuschen...das Zitat ist im Original schon recht gut, ich habs allerdings Blogggerecht aufgearbeitet und verdichtet. Sie sollten das Original auf der verlinkten BaZ-Seite finden.

  • 08.04.2014 um 16:13
    @boesiger
    Zum Artikel: Luzide Morgenlektüre oder: die traurige Geschichte eines FCB-Fans

    Gute Frage, ich werde sofort ein Drogenscreening veranlassen.

Aktuell

Reuters/MICHAEL DALDER: Bayern Munich's Bastian Schweinsteiger attends a training session at the Bernabeu stadium in Madrid April 22, 2014. Bayern Munich will play Real Madrid in their Champion's League semi-final first leg soccer match in Madrid on Wednesday.  REUTERS/Michael D

Fussball, Champions League 

Die leise Furcht vor der «bestia negra»

Zum 21. Mal kommt es zum Europacup-Klassiker Real Madrid gegen Bayern München. In Spaniens Hauptstadt herrscht jedoch nicht die übliche Hysterie, was womöglich mit dem Respekt vor Pep Guardiolas Mannschaft zu tun hat.Von Florian Haupt. Weiterlesen

Reuters/PHIL NOBLE: Im Regen stehen gelassen: David Moyes, bei Manchester United entlassener Trainer. Rechts Clubikone Ryan Giggs, der interimistisch die Mannschaft übernimmt.

Fussball, England 

Die Wände wackeln im Theater der Träume

Nachdem zum ersten Mal seit 1996 die Teilnahme an der Champions League verpasst wird, entlässt Manchester United erstmals seit 1986 wieder einen Trainer: David Moyes ist nach zehn enttäuschenden Monaten als Nachfolger von Alex Ferguson bereits wieder Geschichte.Von Raphael Honigstein. Weiterlesen

SI: Chelseas Ersatzkeeper Mark Schwarzer hielt seinen Kasten sauber

Fussball, Champions League 

Nullnummer zwischen Atletico und Chelsea

Mit dem 0:0 bei Atletico Madrid verschafft sich Chelsea eine gute Ausgangsposition für den Einzug in den Champions-League-Final. Trotz Überlegenheit kommt Atletico gegen die Blues nicht zum Torerfolg. Von SI. Weiterlesen