LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Champions League 

25.7.2012, 11:29 Uhr

Das ging tüchtig in die Dose

25.7.2012, 11:29 Uhr

Red Bull Salzburg gelingt das Wunder, die österreichische Schmach gegen die Färöer Inseln von 1990 vergessen zu machen. Der Millionen-Club scheidet in der Qualifikation zur Champions League gegen die Luxemburger des F91 Düdelingen aus. Red-Bull-Sportdirektor Ralf Rangnick erklärt nun den FC Basel zum Vorbild. Von Christoph Geiler

Dietrich Mateschitz zog sich fluchtartig in den feudalen VIP-Klub der Bullen-Arena von Salzburg zurück. Dabei hatte der Big Boss von Red Bull, der ein riesiges Sportimperium (Formel 1, Eishockey, etc.), einen privaten Fernsehsender und nebenbei auch noch die eine oder andere Milliarde sein eigen nennen darf, ein Lächeln auf den Lippen. Ein ungläubiges Lächeln, ein gequältes Lächeln.

Da verschlägt es den bekennenden Benzinbruder und passionierten PS-Liebhaber ausnahmsweise einmal ins Fussballstadion, und dann wird er gleich Augenzeuge der grössten Peinlichkeit, die der österreichische Clubfussball je erlebt hat: Aus in der zweiten Runde der Qualifikation zur Champions League, Aus gegen den allseits bekannten F91 Düdelingen, gegen jenen Grossclub aus dem Grossherzogtum Luxemburg, der in seiner Vereinshistorie noch nie zwei Runden im Europacup überstanden hatte.

Das ging für Red Bull völlig in die Dose.

Wer gedacht hatte, dass die 0:1-Blamage im Hinspiel vor einer Woche nur ein einmaliger Ausrutscher und der absolute Tiefpunkt gewesen wäre, der wurde von den Salzburgern eines Schlechteren belehrt: Denn die wahre Demütigung sollte erst im Rückspiel im leeren Stadion (6600 Zuschauer) stattfinden, wo der österreichische Double-Gewinner in der luxemburgischen Nummer 1 seinen Meister fand.

In Salzburg wird geklotzt, nicht gekleckert

«Wir haben es in Summe der beiden Spiele nicht verdient, uns durchzusetzen», musste sich Salzburg-Coach Roger Schmidt nach dem 4:3-Heimsieg eingestehen. Ein Eingeständnis wie ein Armutszeugnis für die Millionentruppe aus dem Bullenstall, deren Jahresetat (40 Millionen Euro) jenen von F91 Düdelingen um das Zehnfache übersteigt.

Dabei wird in Salzburg der Protz sonst gerne zur Schau gestellt. Der FC Red Bull Salzburg hat das trendigste Stadion des Landes, die grössten VIP-Buffets, die feudalste Kabinenlandschaft, den luxuriösesten Mannschaftsbus und die hübschesten Hostessen. Die Spieler trainieren auf dem modernsten Trainingsgelände, fahren die dicksten Autos, erhalten die besten Gehälter im rot-weiss-roten Fussball und werden praktisch rund um die Uhr von zahlreichen Heinzelmännchen gehegt und gepflegt.

Red Bull ist ein einziger Superlativ, Auffallen um jeden Preis heisst das Motto - zumindest das dürfte den Salzburger Fussballern mit der Schmach gegen Düdelingen gelungen sein.

Die Kommentare: «Sportlicher Bankrott», «Lachnummer»

Kaum eine deutschsprachige Zeitung, der das peinliche Aus des «FC Bayern» aus Österreich keine Schlagzeilen wert war. Und zwischen den Zeilen war neben dem Spott auch allerorts jede Menge Schadenfreude zu lesen. Die Kronenzeitung schrieb vom «Sportlichen Bankrott des reichsten Clubs der Liga», für den «Kurier» ist Salzburg schlichtweg die «Lachnummer Europas».

Alle Experten und Kommentatoren des Landes waren sich einig: Nun müsse die österreichische Fussball-Geschichte umgeschrieben werden. Ab sofort gilt nicht mehr die Niederlage der Nationalmannschaft auf den Färöer-Inseln (1990) als schwärzeste Stunde des österreichischen Kicks, sondern die Blamage von Red Bull Salzburg.

So weit hat's Red Bull also im Fussball gebracht.

Als Dietrich Mateschitz im Jahr 2005 erklärt hatte, mit Red Bull dem Salzburger Traditionsverein Flügel zu verleihen, schwebten alle noch auf Wolke sieben. Man träumte von der österreichischen Antwort auf den FC Bayern, von Toren und Triumphen und einem Stammplatz in der Champions League.

Salzburg kostet viel – und erreicht wenig

Nach sieben fetten Jahren - zumindest finanziell - bleibt übrig: Ausser Spesen nichts gewesen. Weit mehr als eine Viertelmilliarde Euro wurden seit 2005 verpulvert. Die Champions League kennen die Salzburger trotzdem nur vom Hörensagen, auch in der heimischen Liga sind die Serientitel ausgeblieben.

Und mittlerweile laufen dem Verein, der durch die Hyperinszenierung oft allzu steril und seelenlos wirkt, auch die Zuschauer davon. Seit dem Einstieg von Red Bull im Jahr 2005 ist der Zuschauerschnitt von 16'500 Fans auf 9800 (2011/12) gesunken. Tendenz fallend.

So wenig auf den Tribünen in der Bullen-Arena los ist, so turbulent geht's hinter den Kulissen zu. Spieler kommen, Spieler gehen, Trainer werden angeheuert und entlassen, Manager wechseln im Jahrestakt. Die fehlende Kontinuität ist seit 2005 die grösste Konstante beim Salzburger Fussballverein. Und längst haben auch die Fans den Überblick verloren, wer, wann, wo, wie, was gemacht hat beim FC Red Bull.

Der Neustart ist die einzige Konstante

Der Neustart ist Programm, alle Jahre wieder dürfen neue Trainer und Sportdirektoren ihre Strategien entwickeln und Zukunftsszenarien entwerfen, die dann doch rasch wieder über den Haufen geworfen werden. Roger Schmidt, der im Sommer aus Paderborn nach Salzburg wechselte, ist nach Kurt Jara, Giovanni Trapattoni, Co Adriaanse, Huub Stevens und Ricardo Moniz bereits der sechste Trainer in den vergangenen sieben Jahren.

Die Liste der Sportdirektoren (vom ex-Basler Oliver Kreuzer über Thomas Linke bis hin zu Dietmar Beiersdorfer) ist nur unwesentlich kürzer. Seit wenigen Wochen ist auf dieser Position Ralf Rangnick am Ball, und weil offenbar ein Experte zu wenig ist, hat Dietrich Mateschitz gleich auch noch Gerard Houllier verpflichtet. Als graue Eminenz sagt der Franzose von Paris aus, wo's lang gehen soll bei den Red Bull-Fussballvereinen in Salzburg, Leipzig und New York.

Rangnick nimmt den FC Basel zum Vorbild

Der Erfolg lässt sich freilich nicht kaufen. Was für Red Bull in der Formel 1 funktionierte - Sebastian Vettel wurde Doppel-Weltmeister - , floppte im Fussball bislang gewaltig. Auch deshalb mahnt nun Ralf Rangnick zur Ruhe und zur Kontinuität.

Statt ergrauter Stars setzt er auf hungrige Talente und verweist auf den Weg des FC Basel. «Wir reden über Nachhaltigkeit für die nächsten drei Jahre», hatte er vor dem Rückspiel gegen Düdelingen gemeint. «Das hängt nicht davon ab, ob wir in den nächsten Runden ausscheiden.» Nachsatz: «Wenn wir ausscheiden, war es einfach nicht gut genug.»

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Im Namen der Dose Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

25.7.2012, 11:29 Uhr

Das ging tüchtig in die Dose

Text

Text: Christoph Geiler

  • 26.06.2015 um 10:20
    Von Kritikern lässt er sich nicht die Torlaune verderben

    Marc Jankos Wechsel in die australische A-League schien wie der Gang in die Frühpension. Aber Österreichs Nationaltrainer Marcel Koller setzte unbeirrt auf den Stürmer. Der Transfer in die Schweiz soll nun die ideale Lösung sein. Für den Stürmer, seinen Nationaltrainer – und den FC Basel.

  • 23.03.2015 um 05:30
    Die Sorgen der Österreicher hätten alle anderen gerne

    Mit den letzten Schwüngen in Méribel haben Anna Fenninger und Marcel Hirscher Österreich historische Siege beschert. Doch der Triumph übertüncht einige Probleme, die die dominierende Ski-Nation plagen. Eine Analyse des alpinen Weltcup-Winters.

  • 19.02.2015 um 15:42
    «Damals sagte man: So springt ja kein Mensch»

    Der Schwede Jan Boklöv hat vor gut einem Vierteljahrhundert per Zufall den V-Sprung erfunden und damit das Skispringen revolutioniert. Im Gespräch im Vorfeld der WM 2015 erzählte er, warum er darauf nicht besonders stolz ist und warum ihn heute kaum noch einer kennt.

Aktuell

sda: Bachmannpreisträgerin Nora Gomringer am Donnerstag bei ihrer Lesung (Bild ORF).
1

Literaturwettbewerb 

Nora Gomringer gewinnt Bachmannpreis

Die schweizerisch-deutsche Doppelbürgerin Nora Gomringer hat den mit 25'000 Euro dotierten Bachmannpreis gewonnen. Sie überzeugte die Jury mit ihrem Text «Recherche», in dem eine Frau in einem Mietshaus das Rätsel um den Tod eines Jungen zu lösen versucht. Mit Dana Grigorcea wurde eine zweite Schweizerin ausgezeichnet. Von sda und Marc Krebs. Weiterlesen1 Kommentar

Fabian Unternährer: Michael Fehr hat eine Sehschwäche. Dennoch verfügt er über einen ausgeprägten Sinn für scharfe Konturen.
2

Michael Fehr 

Kampf für eine Literatur ohne Erklärungszwang

Der Berner Schriftsteller Michael Fehr ist beinahe blind. Seine Texte diktiert er in ein Aufnahmegerät und kreiert so eine Prosa mit lyrischem Anklang. Dass sich einige Leser damit schwertun, ist ihm egal, er plädiert für eine Literatur ohne Erklärungszwang.Von Daniel Faulhaber und Fabian Unternährer. Weiterlesen2 Kommentare