LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Rotblaulive.ch: Alles zur Saison des FC Basel: Berichte, Tabellen, Tweets, Videos, Statistiken und Spielszenenanalyse.

Fussball, FC Basel 

24.7.2012, 23:54 Uhr

FCB-Tallinn: Die Einzelkritik

24.7.2012, 23:54 Uhr

Mit zwei Tore verdiente sich Jacques Zoua ebenso die beste Bewertung wie Marcelo Diaz mit einem – der Chilene machte eine vielversprechende Partie. Von

Germano Vailati | 4
Sein Debüt im FCB-Dress war ein unaufgeregter Abend, an dem der FCB-Goalie ein einziges Mal gefordert wurde bei einem Diagonalschuss, den er mit einer feschen Flugparade entschärfte. Eine kleine Schludrigkeit leistete sich der 31-Jährige, der den klaglosen Backup für Yann Sommer verkörpern soll.

Markus Steinhöfer | 4,5
Voilà: Ein tiefes Zuspiel und eine beherzte Flanke aus dem Lauf heraus auf den Kopf von Zoua zum 1:0. Das Video sollte sich der Rechtsverteidiger zur Einstimmung für jedes Spiel reinziehen.

Aleksandar Dragovic | 4
Nach den Wirrnissen des Luzern-Matches ein geruhsamer Abend für den Innenverteidiger.

Gaston Sauro | 4
Ein solides Debüt vor eigenem Publikum. Aus dem, was ihm die Tallinn-Offensive abverlangte, kann man noch keine Rückschlüsse ziehen. Am wertvollsten war sicherlich, dass er ohne Stress die Anbindung an seine neuen Kollegen üben konnte. Sein energischer und durch ein Foul gestoppter Vorstoss war in der 63. Minute Ausgangspunkt zum Freistosstor von Diaz. Der Trainer kündigte nach dem Spiel an, es sei gut möglich, dass Sauro am Samstag im Letzigrund gegen GC auch seine Super-League-Premiere erlebt.

Kay Voser | 4
Nach fast zwölf Monaten out of order dürfte die grösste Befriedigung für den Linksverteidiger gewesen sein, mal wieder 90 Minuten auf dem Platz überstanden zu haben. Hatte seine Seite im Griff, offensiv ging allerdings im rechtslastigen Spiel des FCB wenig über ihn.

David Degen | 3,5
Leitete wie schon gegen Luzern den ersten Basler Treffer mit ein, aber wie schon am Samstag waren auch viele seiner Aktionen wirr. Einem guten Ball folgte meistens prompt ein schlechter. Er kann bedeutend mehr, traf aber oft die falsche Entscheidung, raufte sich darob die Haare, bekam jedoch noch einmal einen Schub, als für Steinhöfer Andrist eingewechselt wurde, mit dem er abwechselnd die Absicherung der rechten Seite übernahm.

Cabral | 4,5
Bis auf wenige Szenen zuverlässige Abdeckung im Rücken von Diaz. Durfte einmal sogar bei einer Freistoss-Variante den Versuch eines Torschusses abgeben – mit allerdings mässigem Erfolg. Er mag mehr Qualitäten im Spiel gegen den Ball als im Spiel mit dem Ball haben. Aber wenn er die Anzahl Fehlpässe so niedrig hält wie gegen Tallinn, kann er eine vielversprechende Variante neben Diaz werden.

Marcelo Diaz | 5
Der auffälligste FCB-Akteur neben Doppeltorschütze Zoua. Hatte gegen den mediokeren Gegner Platz und mehr Zeit als noch gegen Luzern, nutzte dies weidlich aus, hatte sehr viele Bälle am rechten Fuss, verteilte sie geschickt und trat fast alle ruhenden Bälle. So auch den Freistoss in der 63. Minute. Ein haltbarer Ball, aus 30 Metern über die Abwehrmauer gezirkelt, aber halt auch ein sehr gut getretener zu seinem ersten Tor im zweiten Einsatz für den FCB. Wurde bei seiner Auswechslung mit viel Applaus vom Publikum verabschiedet – da könnte eine gegenseitige Zuneigung entstehen.

Stjepan Vuleta | 4
Hut ab: 90 Minuten spielte der 18-Jährige bei seinem Pflichtspieldebüt für den FCB durch. Dies fast tadellos, denn zwei Fehlpässe sind für einen Youngster wahrlich nicht viel. Litt höchstens darunter, dass – siehe Voser – das FCB-Spiel einen klaren Rechtsdrall aufwies.

Jacques Zoua | 5
Die Gelegenheit, auf seiner bevorzugten Position ganz vorne beginnen zu können, bietet sich dem Kameruner beim FCB nicht oft. Diesmal nutzte er sie und erzielte zwei herrliche Tore gegen eine Abwehr, die es ihm allerdings zweimal auch nicht schwer machte. Was er sonst bot, konnte sich ebenfalls sehen lassen.

Marco Streller | 4
Ein Assist zum 2:0 und ein Lattentreffer für den Captain. Seien wir für einmal streng: Hatte gegen die biederen Letten ansonsten nicht viel Einfluss. Und eine Chance wie in der zwölften Minute, als er nach Diaz‘ erstem Eckstoss freistehend aus kurzer Distanz neben den Pfosten köpfelte, lässt sich ein Marco Streller selten entgegen.

Stephan Andrist | 4
Kam in der 67. Minute für Steinhöfer, als das Spiel bereits den Charakter eines aktiven Auslaufens angenommen hatte. Er sorgte noch für ein wenig Wirbel über den rechten Flügel, ohne dass er wirklich gefährlich werden konnte.

Alex Frei | 4
Verbrachte einen geruhsamen Abend auf der Ersatzbank mit hochgelagerten Füssen, ehe er in der 73. Minute von Marco Streller souverän die Captainbinde übernahm. Der unüberhörbare Beitrag Freis zum Spiel war eine Empfehlung an David Degen: «Dave, spiel e mol! Muesch doch nid immer diskutiere.»

Simon Grether | –
Durfte in der 80. Minute für Diaz ran und auch zum ersten Mal die Luft im St.-Jakob-Park schnuppern. Zu kurz im Einsatz, um bewertet werden zu können.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Bequemes Basler 3:0 gegen Tallinn Weiterlesen

Der Abend der V-Männer Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

24.7.2012, 23:54 Uhr

FCB-Tallinn: Die Einzelkritik

Text

Text:

  • 22.07.2014 um 19:33
    Ein Blick in die Welt von Yoichiro Kakitani-san

    Manchem gilt er als bester japanischer Fussballer, und der FC Basel hat sich ins Zeug gelegt, um Yoichiro Kakitani zu verpflichten. Ein 24-jähriger Stürmer, der in seiner Heimat den Status eine Popstars geniesst und dort soviel Aufregung erzeugen wird, wie zuletzt Mohamed Salah in Ägypten.

  • 20.07.2014 um 11:07
    Das Paulo-Sousa-Überraschungspaket

    Ein Trainer lebt das Spiel seiner Mannschaft leidenschaftlich mit: Paulo Sousa und das taktische Konzept des FC Basel unter der Lupe.

  • 19.07.2014 um 22:32
    Die Einzelkritik: Ein Debüt nach Wunsch und ein magistraler Delgado

    Drei neue Spieler, Vaclik, Zuffi und Gashi, dürfen sich über ein mehr und weniger gelungenes Debüt im Dress des FC Basel freuen. Die Tore beim 2:1 in Aarau machen die Jungen, der 17-jährige Embolo und der 20-jährige Aliji. Die neue Dreierkette gehört zum Paulo-Sousa-Überraschungspaket, und ein 31-Jähriger führt grossartig Regie.

  • 22.05.2014 um 11:23
    Schlag den Raz 5.0
    Zum Artikel: Ein Punkt entscheidet «Schlag den Raz» – und der Sieger muss sich selber feiern

    Werter Kollege, danke für das Mitgefühl, ich weiss es zu schätzen. Wobei: Würden Sie mich bei genauerer Betrachtung der erreichten Punkte nicht vielleicht doch, wenn auch nur hauchdünn, unter den Top 10 sehen? Und dann vielleicht doch den einen oder ...

  • 30.04.2014 um 11:59
    @Bouillonpulver @Dosentomaten
    Zum Artikel: Sugo perfetto

    Tatsächlich Konzentrat? Eine winzige Stichprobe auf der Website des Herstellers ergibt zu den Zutaten u.a. «Geschmacksverstärker Natriumglutamat». Wer will das heute noch? Und: Mit ordentlichen Dosentomaten (vielleicht nicht gerade die allergünstigeste...

  • 28.04.2014 um 14:20
    @René Frey
    Zum Artikel: Wirklich gut waren die Basler nur in der dritten Halbzeit – die Einzelkritik

    Danke für den völlig richtigen Hinweis. Wir haben das korrigiert. Und mit der Bewertung haben Sie wohl auch recht – deshalb haben wir bei Frei aus der 4 eine 3,5 gemacht und bei Suchy umgekehrt.

Aktuell

sda: Google-Firmenlogo

Datenschutz 

Schweizer wehren sich gegen Google-Links

Hunderte von Schweizerinnen und Schweizer wollen, dass Google Links eliminiert, die sie betreffen. Seit Ende Mai sind bei Google 1645 entsprechende Gesuche zu 7085 Adressen eingegangen. Auf europäischer Ebene sind es mehr als 70'000 Gesuche.Von sda. Weiterlesen

sda: Filiale der Grossbank Credit Suisse in New York (Archiv)

Credit Suisse 

Verlust nach US-Schuldeingeständnis

Die teure Beendigung des US-Steuerstreits hat die Credit Suisse (CS) im zweiten Quartal in die roten Zahlen gestürzt. Mit 700 Mio. Fr. Reinverlust bezahlt die Bank die Folgen ihres Eingeständnisses, Steuersündern in Amerika geholfen zu haben.Von sda. Weiterlesen

sda: SRF-Studio in Zürich
2

Medienkonsum 

Deutschschweizer hören weniger Radio

Radiohören hat im ersten Halbjahr 2014 in der Deutschschweiz leicht an Reiz verloren. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 nahm die Nutzungsdauer um 5,5 Minuten ab. Zudem schalteten prozentual weniger Leute das Radio ein. Die Privaten legten auf Kosten der SRG-Sender zu. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare