LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

24.7.2012, 19:08 Uhr

FCB nach lockerem 3:0 über Tallinn nun gegen Molde

24.7.2012, 19:08 Uhr

Mit zwei Toren von Jacques Zoua und einem 30-Meter-Freistosstreffer von Marcelo Diaz besiegt der FC Basel den FC Flora Tallinn mit 3:0, setzt sich in der Qualifikation zur Champions League mit dem Gesamtscore von 5:0 durch und trifft in Runde 3 auf den norwegischen Meister Molde FK. Von und

Es war eine Pflichtaufgabe, die der FCB gegen den Meister Estlands gelöst hat mit einem diskussionslosen 3:0. Eine Pflichtaufgabe mit besonderem Anspruch, denn wenn man dem Grossteil von über 20‘000 Zuschauern schon Gratiseintritt offeriert, dann muss man auch ein bisschen mehr zeigen als Pflichterfüllung.

Heimspiel gegen Molde am Mittwoch, 8. August
Das Hinspiel in der dritten Runde der Ausscheidung zur Champions League trägt der FCB am Nationalfeiertag, Mittwoch, 1. August, um 19.00 Uhr im norwegischen Molde aus. Das Rückspiel wurde eine Woche später auf Mittwoch, 8. August terminiert. Anpfiff im St.-Jakob-Park ist um 20.00 Uhr.

Und das tat die Mannschaft von Heiko Vogel auch. Sie liess keinerlei Anzeichen von Überheblichkeit erkennen, auch wenn das Kräfteverhältnis schon nach dem 2:0-Hinspielsieg in der estnischen Hauptstadt klar geregelt war. Es war zwischen zwei Super-League-Spielen ein Sparring in der Qualifikation zur Champions League  mit einem Gegner aus der Leichtgewichtsklasse, der wahrscheinlich Mühe hätte, sich in der auf zehn Teams eingedampften Schweizer Challenge League zu halten.

Debütanten und Rückkehrer

Der FCB-Trainer nutzte die Gelegenheit, um Torhüter Germano Vailati das Pflichtspieldebüt zu ermöglichen, ebenso dem jungen Stjepan Vuleta. Erstmals spielte vor eigenem Publikum Gaston Sauro im FCB-Dress, und nach einem Jahr Verletzungspause gab Kay Voser ein Comeback. «Das Gefühl kann man gar nicht beschreiben, das ist so wunderschön», sagte der Linksverteidiger unmittelbar nach Spielschluss.

Gefordert wurde alle miteinander nicht sonderlich. Dafür bekamen die Gäste, obschon nie die Ordnung in ihrem 4-4-2 verlierend, nicht genügend Druck auf die Leitung.

Zoua packt Chance beim Schopf

Beim FCB durfte Jacques Zoua für den geschonten Alex Frei für einmal von Beginn an als Stürmer ran, eine Chance, die er diesmal beim Schopf packte mit zwei schönen Toren. Erst stieg er auf eine Steinhöfer-Flanke fast so hoch in die sommerwarme Abendluft wie der Joggeli-Turm neben dem Stadion hervorragt (9. Minute). Dann nahm er eine Streller-Hereingabe mit dem schwächeren linken Fuss volley ab zum 2:0 (31. Minute).

Tallinn schoss einmal aufs Tor, wobei Siim Luts aus halblinker Position Goalie Vailati zu einer Flugparade herausforderte. 11:2 hiess das Eckballverhältnis bereits zur Pause (11:3 zum Schluss) und kennzeichnete das unermüdliche Bestreben der Basler, ihrem Publikum etwas zu zeigen. Den Gratiseintritt hatte der Club seinen Jahreskarteninhabern als Kompensation des ausgefallenen Xamax-Heimspiels der Vorsaison angeboten.

Der tolle Freistoss von Diaz

Diejenigen, die sich diesen Match ohne wirklichen Reiz gönnten, wurden nicht enttäuscht; sie hatten ihren Spass am FCB. In der 52. Minute produzierten Streller und Zoua eine Lattentreffer-Doublette, und in der 63. Minute hatte der auffälligste FCB-Spieler seinen grossen Auftritt: Marcelo Diaz, mit gefühlt 120 Ballkontakten bis zu seiner Auswechslung, legte sich nach einem Foul an Sauro 30 Meter vor Pedök den Ball zurecht und zirkelte ihn perfekter Flugbahn über die Abwehrmauer in die tiefe rechte Goalieecke.

Ein toller Schuss, der zwar nicht unhaltbar schien, der aber den Auftritt des neuverpflichteten Chilenen krönte. In seinem zweiten Einsatz für den FCB erzielte er sein erstes Tor.

Für den FCB war dieses 3:0 das 18. Qualifikationsspiel zu einem europäischen Wettbewerb in Serie ohne Niederlage. Letztmals verlor er in der Europa-League-Ausscheidung am 24. August 2006 in Vaduz mit 1:2. Eine Blamage, die dank der Auswärtstorregel folgenlos blieb

Nun drei Auswärtsspiele hintereinander

Sechs Jahre später geht es im hohen Takt weiter. Es folgen nun drei Auswärtsspiele innert neun Tagen – in Zürich bei GC, in Molde und in Sion. Und wenn der norwegische Meister am 8. August überwunden sein sollte, ist noch eine weitere, letzte Runde auf dem Weg in die Champions League zu bewältigen.

Champions League, 2. Qualifikationsrunde
FC Basel–Flora Tallinn 3:0 (2:0)
St.-Jakob-Park. – 20‘467 Zuschauer. – SR Artur Soares (Portugal).

Tore: 9. Zoua 1:0 (Kopfball, Flanke Steinhöfer), 31. Zoua (Volleyabnahme mit rechts auf Flanke Streller), 63. Diaz 3:0 (direkter Freistoss aus 30 Metern).
Verwarnungen: 57. Luts (Foul).

FCB: Vailati; Steinhöfer (67. Andrist), Dragovic, Sauro, Voser; D. Degen, Cabral, Diaz (80. Grether), Vuleta; Zoua, Streller (73. A. Frei).
Flora Tallinn: Pedök; Baranov, Palatu, Mets, Peitre; Alliku, Laabus (76. Beglarishvili), Frolov, Luigend (86. Minkenen); Prosa (70. Mööl), Luts.

Bemerkungen: FCB ohne F. Frei, Schär, Salah (Olympiaauswahl), Ajeti (verletzt), und Jevtic (im Aufbau). – 67. David Degen rechter Aussenverteidiger. – 52. Lattentreffer Streller und Lattentreffer Zoua.

Live-Tweets zum Spiel

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, rotblaulive

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der Abend der V-Männer Weiterlesen

Diaz und Zoua waren die Besten Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Verifiziert

    Stephan Luethi Brüderlin

    am 25.07.2012, 11:18

    Der Mittelfeldregisseur Díaz forderte und spielte Bälle noch und noch. Ein Versprechen für die FCB-Zukunft 2012/13. Eine hoffnungsvolle Perspektive könnte sich auch für den 18-jährigen Vuleta eröffnen. Die teilweise überraschenden Interventionen des Jungen erinnern an Xhakas erste Auftritte vor zwei Jahren. Eigene junge Spieler fördern heisst auch, diese spielen lassen! Ein Anfang ist gemacht.....

  1. Verifiziert

    Stephan Luethi Brüderlin

    am 25.07.2012, 11:18

    Der Mittelfeldregisseur Díaz forderte und spielte Bälle noch und noch. Ein Versprechen für die FCB-Zukunft 2012/13. Eine hoffnungsvolle Perspektive könnte sich auch für den 18-jährigen Vuleta eröffnen. Die teilweise überraschenden Interventionen des Jungen erinnern an Xhakas erste Auftritte vor zwei Jahren. Eigene junge Spieler fördern heisst auch, diese spielen lassen! Ein Anfang ist gemacht.....

Informationen zum Artikel

24.7.2012, 19:08 Uhr

FCB nach lockerem 3:0 über Tallinn nun gegen Molde

Text

Text:

  • 18.10.2014 um 23:51
    Beherzte Kämpfer, feine Passgeber und ein 17-jähriges Phänomen

    Shkelzen Gashi meldet sich zurück, Tomas Vaclik gibt den Neuer und der 17-jährige Breel Embolo macht anstelle des verletzten Marco Streller ein hinreissendes Spiel und bereitet den Siegtreffer im Spitzenspiel bei den Young Boys vor.

  • 11.10.2014 um 14:11
    Aufbruch in eine neue Ära

    Der EHC Basel Kleinhüningen, der das Eishockey in Basel nach dem Ende der EHC Basel Sharks aufrecht erhält, feiert heute, Samstag, seine Heimpremiere. Erstmals tritt er in der St. Jakob-Arena an und empfängt um 19.30 Uhr den EHC Burgdorf.

  • 09.10.2014 um 23:22
    Die Schweiz geht in Maribor baden

    Ein Elfmetertor in der 79. Minute stellt den Spielverlauf in Maribor zwar auf den Kopf, doch die zweite Niederlage in der Qualifikation zur Euro 2016 hat sich die Schweizer Nationalmannschaft selbst zuzuschreiben: Sie spielt nicht konkret genug und vergibt ihre besten Möglichkeiten. Zwei Spiele, kein Tor – Vladimir Petkovic hat einen Fehlstart als Nationaltrainer hingelegt.

Text

Text:

  • 18.10.2014 um 19:15
    Der FCB nach dem 1:0 in Bern: Leader für eine Nacht

    Dank des fünften Saisontores von Shkelzen Gashi in der 31. Minute entscheidet der FC Basel ein packendes Spiel vor 22'000 Zuschauern bei den Young Boys für sich, bringt den Bernern die erste Heimniederlage bei und übernimmt vorübergehend wieder die Tabellenspitze der Super League.

  • 07.10.2014 um 12:42
    Der FC Basel im Spiegel der Weltliteratur (XII) – «Als die Desperados kamen»

    In unserer Serie lesen wir die Saison des FC Basel in hochwertigen Literatur-Erzeugnissen nach. Teil 12: Der FC Basel fühlt sich bereits wie der sichere Besitzer von drei Punkten. Da macht ihm eine wild entschlossene Horde von Desperados aus dem Osten das Leben schwer. Die Basler kommen nicht ohne Verluste durch …

  • 06.10.2014 um 11:32
    Der FC Basel im Spiegel der Weltliteratur (XI) – «Ein Frechdachs zum Verlieben»

    In unserer Serie lesen wir die Saison des FC Basel in hochwertigen Literatur-Erzeugnissen nach. Teil 11: Ernüchtert kehrt der FC Basel aus Madrid zurück. Er sucht nichts als Ruhe in der Abgeschiedenheit der Schützenwiese. Just da klopft die grosse Liebe an …

  • 03.10.2014 um 18:47
    Zum Artikel: Auswärts essen in Basel – Teil 2

    Könnte es sich bei der «schlecht gelaunten Mitarbeiterin» im Casanova vielleicht gar um die Chefin handeln? Sie scheint einen Hang zu überraschend öffentlichen Mitarbeitergesprächen im Restaurant zu haben …

  • 29.09.2014 um 08:41
    Zum Artikel: Jetzt mit Büsi – die Einzelkritiken zum 1:1 des FCB gegen Thun

    Natürlich hat das Resultat immer einen gewissen Einfluss auf die Bewertung eines Spiels, da können wir uns nicht ganz entziehen. Trotzdem wage ich zu behaupten, dass unsere Bewertungen auch bei einem 1:0 nicht wesentlich anders ausgesehen hätten. Wob...

  • 20.09.2014 um 11:24
    Zum Artikel: Fusions-Initiative: Leben an der Demarkationslinie

    Elo Peregrino, da haben Sie mich erwischt. Tatsächlich hatte ich die Grenzsperre im Fall der Bebbi-Säcke tatsächlich in meinem Kopf. Denn immer, wenn mir in der Migros oder im Coop in Allschwil in den Sinn kam, dass ich noch Säcke benötige, dachte ich:...

Aktuell

Keystone/DIEGO AZUBEL: Superprofi Federer, Fluch und Segen für das Basler Tennisturnier.

Tennis, Swiss Indoors 

Die Figur Federer hat auch eine Kehrseite

Immer noch verkaufen die Swiss Indoors ihre Tickets auch wegen Roger Federer. Eine Situation, die nicht nur förderlich ist für das Basler Tennisturnier. Marc Zimmermann, stellvertretender Direktor, erläutert im Interview die schwierigen Seiten des Federer-Effekts.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Auf dem Center Court der Swiss Indoors wird vieles gleich bleiben. Die Veränderungen nach der Sanierung betreffen vor allem den Eingangsbereich.

Tennis, St. Jakobshalle 

Die Sanierung bringt nicht mehr Zuschauer

Bis 2018 wird die St. Jakobshalle saniert, sie wird neu 12'000 Leuten Platz bieten. Wegen der eigenen Tribünengestaltung bleibt die maximale Zuschauerzahl der Swiss Indoors allerdings bei 9000. Für das Basler Tennisturnier hat die Sanierung andere Auswirkungen.Von Samuel Waldis. Weiterlesen