LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Fussball, FC Basel 

24.7.2012, 19:08 Uhr

FCB nach lockerem 3:0 über Tallinn nun gegen Molde

24.7.2012, 19:08 Uhr

Mit zwei Toren von Jacques Zoua und einem 30-Meter-Freistosstreffer von Marcelo Diaz besiegt der FC Basel den FC Flora Tallinn mit 3:0, setzt sich in der Qualifikation zur Champions League mit dem Gesamtscore von 5:0 durch und trifft in Runde 3 auf den norwegischen Meister Molde FK. Von und

Es war eine Pflichtaufgabe, die der FCB gegen den Meister Estlands gelöst hat mit einem diskussionslosen 3:0. Eine Pflichtaufgabe mit besonderem Anspruch, denn wenn man dem Grossteil von über 20‘000 Zuschauern schon Gratiseintritt offeriert, dann muss man auch ein bisschen mehr zeigen als Pflichterfüllung.

Heimspiel gegen Molde am Mittwoch, 8. August
Das Hinspiel in der dritten Runde der Ausscheidung zur Champions League trägt der FCB am Nationalfeiertag, Mittwoch, 1. August, um 19.00 Uhr im norwegischen Molde aus. Das Rückspiel wurde eine Woche später auf Mittwoch, 8. August terminiert. Anpfiff im St.-Jakob-Park ist um 20.00 Uhr.

Und das tat die Mannschaft von Heiko Vogel auch. Sie liess keinerlei Anzeichen von Überheblichkeit erkennen, auch wenn das Kräfteverhältnis schon nach dem 2:0-Hinspielsieg in der estnischen Hauptstadt klar geregelt war. Es war zwischen zwei Super-League-Spielen ein Sparring in der Qualifikation zur Champions League  mit einem Gegner aus der Leichtgewichtsklasse, der wahrscheinlich Mühe hätte, sich in der auf zehn Teams eingedampften Schweizer Challenge League zu halten.

Debütanten und Rückkehrer

Der FCB-Trainer nutzte die Gelegenheit, um Torhüter Germano Vailati das Pflichtspieldebüt zu ermöglichen, ebenso dem jungen Stjepan Vuleta. Erstmals spielte vor eigenem Publikum Gaston Sauro im FCB-Dress, und nach einem Jahr Verletzungspause gab Kay Voser ein Comeback. «Das Gefühl kann man gar nicht beschreiben, das ist so wunderschön», sagte der Linksverteidiger unmittelbar nach Spielschluss.

Gefordert wurde alle miteinander nicht sonderlich. Dafür bekamen die Gäste, obschon nie die Ordnung in ihrem 4-4-2 verlierend, nicht genügend Druck auf die Leitung.

Zoua packt Chance beim Schopf

Beim FCB durfte Jacques Zoua für den geschonten Alex Frei für einmal von Beginn an als Stürmer ran, eine Chance, die er diesmal beim Schopf packte mit zwei schönen Toren. Erst stieg er auf eine Steinhöfer-Flanke fast so hoch in die sommerwarme Abendluft wie der Joggeli-Turm neben dem Stadion hervorragt (9. Minute). Dann nahm er eine Streller-Hereingabe mit dem schwächeren linken Fuss volley ab zum 2:0 (31. Minute).

Tallinn schoss einmal aufs Tor, wobei Siim Luts aus halblinker Position Goalie Vailati zu einer Flugparade herausforderte. 11:2 hiess das Eckballverhältnis bereits zur Pause (11:3 zum Schluss) und kennzeichnete das unermüdliche Bestreben der Basler, ihrem Publikum etwas zu zeigen. Den Gratiseintritt hatte der Club seinen Jahreskarteninhabern als Kompensation des ausgefallenen Xamax-Heimspiels der Vorsaison angeboten.

Der tolle Freistoss von Diaz

Diejenigen, die sich diesen Match ohne wirklichen Reiz gönnten, wurden nicht enttäuscht; sie hatten ihren Spass am FCB. In der 52. Minute produzierten Streller und Zoua eine Lattentreffer-Doublette, und in der 63. Minute hatte der auffälligste FCB-Spieler seinen grossen Auftritt: Marcelo Diaz, mit gefühlt 120 Ballkontakten bis zu seiner Auswechslung, legte sich nach einem Foul an Sauro 30 Meter vor Pedök den Ball zurecht und zirkelte ihn perfekter Flugbahn über die Abwehrmauer in die tiefe rechte Goalieecke.

Ein toller Schuss, der zwar nicht unhaltbar schien, der aber den Auftritt des neuverpflichteten Chilenen krönte. In seinem zweiten Einsatz für den FCB erzielte er sein erstes Tor.

Für den FCB war dieses 3:0 das 18. Qualifikationsspiel zu einem europäischen Wettbewerb in Serie ohne Niederlage. Letztmals verlor er in der Europa-League-Ausscheidung am 24. August 2006 in Vaduz mit 1:2. Eine Blamage, die dank der Auswärtstorregel folgenlos blieb

Nun drei Auswärtsspiele hintereinander

Sechs Jahre später geht es im hohen Takt weiter. Es folgen nun drei Auswärtsspiele innert neun Tagen – in Zürich bei GC, in Molde und in Sion. Und wenn der norwegische Meister am 8. August überwunden sein sollte, ist noch eine weitere, letzte Runde auf dem Weg in die Champions League zu bewältigen.

Champions League, 2. Qualifikationsrunde
FC Basel–Flora Tallinn 3:0 (2:0)
St.-Jakob-Park. – 20‘467 Zuschauer. – SR Artur Soares (Portugal).

Tore: 9. Zoua 1:0 (Kopfball, Flanke Steinhöfer), 31. Zoua (Volleyabnahme mit rechts auf Flanke Streller), 63. Diaz 3:0 (direkter Freistoss aus 30 Metern).
Verwarnungen: 57. Luts (Foul).

FCB: Vailati; Steinhöfer (67. Andrist), Dragovic, Sauro, Voser; D. Degen, Cabral, Diaz (80. Grether), Vuleta; Zoua, Streller (73. A. Frei).
Flora Tallinn: Pedök; Baranov, Palatu, Mets, Peitre; Alliku, Laabus (76. Beglarishvili), Frolov, Luigend (86. Minkenen); Prosa (70. Mööl), Luts.

Bemerkungen: FCB ohne F. Frei, Schär, Salah (Olympiaauswahl), Ajeti (verletzt), und Jevtic (im Aufbau). – 67. David Degen rechter Aussenverteidiger. – 52. Lattentreffer Streller und Lattentreffer Zoua.

Live-Tweets zum Spiel

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, rotblaulive

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der Abend der V-Männer Weiterlesen

Diaz und Zoua waren die Besten Weiterlesen

Reaktionen

  1. Verifiziert

    Stephan Luethi Brüderlin

    am 25.07.2012, 11:18

    Der Mittelfeldregisseur Díaz forderte und spielte Bälle noch und noch. Ein Versprechen für die FCB-Zukunft 2012/13. Eine hoffnungsvolle Perspektive könnte sich auch für den 18-jährigen Vuleta eröffnen. Die teilweise überraschenden Interventionen des Jungen erinnern an Xhakas erste Auftritte vor zwei Jahren. Eigene junge Spieler fördern heisst auch, diese spielen lassen! Ein Anfang ist gemacht.....

  1. Verifiziert

    Stephan Luethi Brüderlin

    am 25.07.2012, 11:18

    Der Mittelfeldregisseur Díaz forderte und spielte Bälle noch und noch. Ein Versprechen für die FCB-Zukunft 2012/13. Eine hoffnungsvolle Perspektive könnte sich auch für den 18-jährigen Vuleta eröffnen. Die teilweise überraschenden Interventionen des Jungen erinnern an Xhakas erste Auftritte vor zwei Jahren. Eigene junge Spieler fördern heisst auch, diese spielen lassen! Ein Anfang ist gemacht.....

Informationen zum Artikel

24.7.2012, 19:08 Uhr

FCB nach lockerem 3:0 über Tallinn nun gegen Molde

Text

Text:

  • 10.02.2016 um 14:43
    Basler Stiftung hat über 300'000 Franken an Talente zu vergeben

    Im ersten Jahr seit Gründung hat die Stiftung «Basel ist Sport» über 300'000 Franken bei Gönnern gesammelt, um Talente aus nicht kommerziellen Sportarten fördern zu können. Hoffnungsvolle Nachwuchsathleten haben nun die Gelegenheit, sich bei der Stiftung um einen Teil aus diesem Fördertopf zu bewerben.

  • 07.02.2016 um 20:00
    Beginn eines Integrationsprozesses und zweier Abschiedstourneen

    Für Renato Steffen könnte das erste Spiel im Dress des FC Basel kaum besser laufen. Er trifft zum 3:0 gegen den FC Luzern – zum Start in die Rückrunde, die für zwei Rotblaue die Abschiedstournee bedeutet.

  • 07.02.2016 um 12:38
    Beim klaren 3:0-Heimsieg des FCB: Spalten und versöhnen mit Renato Steffen

    Unter Pfiffen betrat er das Spielfeld, und zehn Minuten später traf Debütant Renato Steffen zum ersten Mal für den FC Basel zum 3:0 (0:0)-Endstand gegen den FC Luzern. Birkir Bjarnason hatte nach der Pause den Bann gebrochen und Matias Delgado per Penalty erhöht. Weil die Grasshoppers bei den Young Boys unentschieden spielten, erhöhen die Basler ihren Vorsprung auf zwölf Punkte.

  • 14.01.2016 um 16:05
    Zum Artikel: Mohamed Elneny ist jetzt auch offiziell ein Gunner

    Tja, werte Frau Grossmann, und genau das stand im Mittelpunkt eines grossen Interviews, das die TaWo vor ziemlich genau einem Jahr mit Mohamed Elneny geführt hat, «zum Schlüsselspieler gereift» hiess es da, aber lesen Sie selbst nach: «Mohamed Elneny ...

  • 14.01.2016 um 13:23
    Zum Artikel: Mohamed Elneny ist jetzt auch offiziell ein Gunner

    Na, Frau Grossmann, da muss ich mich jetzt für die TaWo-FCB-Task-Force schon in die Bresche werfen. Elneny haben wir hoch und runter gelobt, speziell bei den internationeln Spielen, und das schlägt sich auch in unseren Bewertungen nieder, die sie auf ...

  • 08.01.2016 um 01:13
    Zum Artikel: Absage von Guerdat trübt die Vorfreude auf den CSI in Basel nicht

    Hallo Ennis, wenn Sie dazu konkrete Angaben haben – christoph.kieslich@tageswoche.ch nimmt sie gerne entgegen.

Text

Text:

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 23.03.2015 um 16:31
    Xherdan Shaqiri über das Karriereende in Basel, Mamas Küche und Pyro in der Kurve

    Zwischen einer Niederlage mit Inter Mailand und dem Zusammenzug des Schweizer Nationalteams schaut Xherdan Shaqiri kurz in der Heimat vorbei, um an der «Baselworld» seinen Verpflichtungen als Werbeträger nachzukommen. Dabei springen für uns nach ein paar Umwegen immerhin neun Minuten und dreissig Sekunden Interview heraus.

Aktuell

JORGE CABRERA: A woman looks on next to a banner as soldiers and municipal health workers take part in cleaning of the streets, gardens and homes as part of the city's efforts to prevent the spread of the Zika virus vector, the Aedes aegypti mosquito, in Tegucigalpa, Honduras, February 6, 2016. REUTERS/Jorge Cabrera

Zika-Virus 

Rat für Reisende vom Tropenmediziner

Bilder von missgebildeten Babys haben das Zika-Virus weltweit zum Thema werden lassen. Wie gefährlich ist Zika wirklich und was hat die Epidemie in Südamerika mit uns zu tun? Wir haben den Reisemediziner Christoph Hatz gefragt.Von Matthias Oppliger. Weiterlesen

sda: Bis 2018 sollen 17'000 IV-Rentner wieder in den Arbeitsmarkt zurückfinden. Aus Sicht der IV-Stellen ist das aber ein unrealistisches Ziel.
2

Invalidenversicherung 

IV-Stellen kritisieren Sparziele

Bis 2018 sollen 17'000 IV-Rentner wieder in den Arbeitsmarkt zurückfinden. Das ist das ehrgeizige Ziel der letzten IV-Revision. Eine Studie im Auftrag des Bundes zieht nun ein ernüchterndes Fazit: Politik und Verwaltung gehe es bloss darum, ihr Sparziel zu erreichen. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare