LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, FC Basel 

24.7.2012, 19:08 Uhr

FCB nach lockerem 3:0 über Tallinn nun gegen Molde

24.7.2012, 19:08 Uhr

Mit zwei Toren von Jacques Zoua und einem 30-Meter-Freistosstreffer von Marcelo Diaz besiegt der FC Basel den FC Flora Tallinn mit 3:0, setzt sich in der Qualifikation zur Champions League mit dem Gesamtscore von 5:0 durch und trifft in Runde 3 auf den norwegischen Meister Molde FK. Von und

Es war eine Pflichtaufgabe, die der FCB gegen den Meister Estlands gelöst hat mit einem diskussionslosen 3:0. Eine Pflichtaufgabe mit besonderem Anspruch, denn wenn man dem Grossteil von über 20‘000 Zuschauern schon Gratiseintritt offeriert, dann muss man auch ein bisschen mehr zeigen als Pflichterfüllung.

Heimspiel gegen Molde am Mittwoch, 8. August
Das Hinspiel in der dritten Runde der Ausscheidung zur Champions League trägt der FCB am Nationalfeiertag, Mittwoch, 1. August, um 19.00 Uhr im norwegischen Molde aus. Das Rückspiel wurde eine Woche später auf Mittwoch, 8. August terminiert. Anpfiff im St.-Jakob-Park ist um 20.00 Uhr.

Und das tat die Mannschaft von Heiko Vogel auch. Sie liess keinerlei Anzeichen von Überheblichkeit erkennen, auch wenn das Kräfteverhältnis schon nach dem 2:0-Hinspielsieg in der estnischen Hauptstadt klar geregelt war. Es war zwischen zwei Super-League-Spielen ein Sparring in der Qualifikation zur Champions League  mit einem Gegner aus der Leichtgewichtsklasse, der wahrscheinlich Mühe hätte, sich in der auf zehn Teams eingedampften Schweizer Challenge League zu halten.

Debütanten und Rückkehrer

Der FCB-Trainer nutzte die Gelegenheit, um Torhüter Germano Vailati das Pflichtspieldebüt zu ermöglichen, ebenso dem jungen Stjepan Vuleta. Erstmals spielte vor eigenem Publikum Gaston Sauro im FCB-Dress, und nach einem Jahr Verletzungspause gab Kay Voser ein Comeback. «Das Gefühl kann man gar nicht beschreiben, das ist so wunderschön», sagte der Linksverteidiger unmittelbar nach Spielschluss.

Gefordert wurde alle miteinander nicht sonderlich. Dafür bekamen die Gäste, obschon nie die Ordnung in ihrem 4-4-2 verlierend, nicht genügend Druck auf die Leitung.

Zoua packt Chance beim Schopf

Beim FCB durfte Jacques Zoua für den geschonten Alex Frei für einmal von Beginn an als Stürmer ran, eine Chance, die er diesmal beim Schopf packte mit zwei schönen Toren. Erst stieg er auf eine Steinhöfer-Flanke fast so hoch in die sommerwarme Abendluft wie der Joggeli-Turm neben dem Stadion hervorragt (9. Minute). Dann nahm er eine Streller-Hereingabe mit dem schwächeren linken Fuss volley ab zum 2:0 (31. Minute).

Tallinn schoss einmal aufs Tor, wobei Siim Luts aus halblinker Position Goalie Vailati zu einer Flugparade herausforderte. 11:2 hiess das Eckballverhältnis bereits zur Pause (11:3 zum Schluss) und kennzeichnete das unermüdliche Bestreben der Basler, ihrem Publikum etwas zu zeigen. Den Gratiseintritt hatte der Club seinen Jahreskarteninhabern als Kompensation des ausgefallenen Xamax-Heimspiels der Vorsaison angeboten.

Der tolle Freistoss von Diaz

Diejenigen, die sich diesen Match ohne wirklichen Reiz gönnten, wurden nicht enttäuscht; sie hatten ihren Spass am FCB. In der 52. Minute produzierten Streller und Zoua eine Lattentreffer-Doublette, und in der 63. Minute hatte der auffälligste FCB-Spieler seinen grossen Auftritt: Marcelo Diaz, mit gefühlt 120 Ballkontakten bis zu seiner Auswechslung, legte sich nach einem Foul an Sauro 30 Meter vor Pedök den Ball zurecht und zirkelte ihn perfekter Flugbahn über die Abwehrmauer in die tiefe rechte Goalieecke.

Ein toller Schuss, der zwar nicht unhaltbar schien, der aber den Auftritt des neuverpflichteten Chilenen krönte. In seinem zweiten Einsatz für den FCB erzielte er sein erstes Tor.

Für den FCB war dieses 3:0 das 18. Qualifikationsspiel zu einem europäischen Wettbewerb in Serie ohne Niederlage. Letztmals verlor er in der Europa-League-Ausscheidung am 24. August 2006 in Vaduz mit 1:2. Eine Blamage, die dank der Auswärtstorregel folgenlos blieb

Nun drei Auswärtsspiele hintereinander

Sechs Jahre später geht es im hohen Takt weiter. Es folgen nun drei Auswärtsspiele innert neun Tagen – in Zürich bei GC, in Molde und in Sion. Und wenn der norwegische Meister am 8. August überwunden sein sollte, ist noch eine weitere, letzte Runde auf dem Weg in die Champions League zu bewältigen.

Champions League, 2. Qualifikationsrunde
FC Basel–Flora Tallinn 3:0 (2:0)
St.-Jakob-Park. – 20‘467 Zuschauer. – SR Artur Soares (Portugal).

Tore: 9. Zoua 1:0 (Kopfball, Flanke Steinhöfer), 31. Zoua (Volleyabnahme mit rechts auf Flanke Streller), 63. Diaz 3:0 (direkter Freistoss aus 30 Metern).
Verwarnungen: 57. Luts (Foul).

FCB: Vailati; Steinhöfer (67. Andrist), Dragovic, Sauro, Voser; D. Degen, Cabral, Diaz (80. Grether), Vuleta; Zoua, Streller (73. A. Frei).
Flora Tallinn: Pedök; Baranov, Palatu, Mets, Peitre; Alliku, Laabus (76. Beglarishvili), Frolov, Luigend (86. Minkenen); Prosa (70. Mööl), Luts.

Bemerkungen: FCB ohne F. Frei, Schär, Salah (Olympiaauswahl), Ajeti (verletzt), und Jevtic (im Aufbau). – 67. David Degen rechter Aussenverteidiger. – 52. Lattentreffer Streller und Lattentreffer Zoua.

Live-Tweets zum Spiel

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, rotblaulive

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der Abend der V-Männer Weiterlesen

Diaz und Zoua waren die Besten Weiterlesen

Reaktionen

  1. Verifiziert

    Stephan Luethi Brüderlin

    am 25.07.2012, 11:18

    Der Mittelfeldregisseur Díaz forderte und spielte Bälle noch und noch. Ein Versprechen für die FCB-Zukunft 2012/13. Eine hoffnungsvolle Perspektive könnte sich auch für den 18-jährigen Vuleta eröffnen. Die teilweise überraschenden Interventionen des Jungen erinnern an Xhakas erste Auftritte vor zwei Jahren. Eigene junge Spieler fördern heisst auch, diese spielen lassen! Ein Anfang ist gemacht.....

  1. Verifiziert

    Stephan Luethi Brüderlin

    am 25.07.2012, 11:18

    Der Mittelfeldregisseur Díaz forderte und spielte Bälle noch und noch. Ein Versprechen für die FCB-Zukunft 2012/13. Eine hoffnungsvolle Perspektive könnte sich auch für den 18-jährigen Vuleta eröffnen. Die teilweise überraschenden Interventionen des Jungen erinnern an Xhakas erste Auftritte vor zwei Jahren. Eigene junge Spieler fördern heisst auch, diese spielen lassen! Ein Anfang ist gemacht.....

Informationen zum Artikel

24.7.2012, 19:08 Uhr

FCB nach lockerem 3:0 über Tallinn nun gegen Molde

Text

Text:

  • 28.04.2017 um 15:00
    LiVE: Der Championship-Point (19.45 Uhr, #rotblaulive)

    Einen Punkt braucht der FC Basel noch, um den Meistertitel endlich in trockene Tücher zu bringen. Die Hürde dafür ist heute Abend ab 19.45 Uhr der FC Luzern. Seinen Sie hier live mit dabei, wenn der Meister in der Swissporarena Meister werden will – und diskutieren Sie unter dem Twitter-Hashtag #rotblaulive mit.

  • 28.04.2017 um 13:50
    Ein bisschen Cupfieber im Gigersloch

    Wenn der FC Basel sich heute in Luzern daran macht, seine Meisterschaft in trockene Tücher zu bringen, haben ein paar ehemalige und gleichzeitig künftige rot-blaue Exponenten etwas ganz anderes vor. In Dornach wird um 20.15 Uhr der Halbfinal im Schweizer Cup der Senioren 30+ angepfiffen. Und mit einem Platz in der Startelf dürfen Marco Streller, Alex Frei und Benjamin Huggel rechnen.

  • 28.04.2017 um 04:50
    «Feiern? Aber mit viel Wasser!»

    Im Interview erzählt Mohamed Elyounoussi vom Einsatz von Schmerzmitteln, von der Schwierigkeit, als junger Spieler dazu Nein zu sagen, von seiner Partytauglichkeit ohne Alkohol und vom unruhigen Schlaf nach seiner verpassten Tormöglichkeit in der Champions League.

  • 05.04.2017 um 14:09
    Zum Artikel: Der Cup, der FCB und der Nachholbedarf

    Danke, Peter 1893, für den Hinweis. Die Bildunterschrift ist dementsprechend korrigiert bzw. angepasst. Bleiben Sie uns gewogen

  • 10.03.2017 um 15:50
    Zum Artikel: Ein episches Spiel für Übergeschnappte

    Werter Marcel Pfeiffer, nur zum Verständnis: Unser Autor lebt in Barcelona und wohnt quasi im Camp Nou. Nix für ungut - und bleiben sie uns gewogen!

  • 13.01.2017 um 13:15
    Zum Artikel: So trainiert und logiert der FCB unter der Sonne des Südens

    Halb so wild, werte Frau Grossmann, in diesem Fall bin ich, eher als Nachteule veranlagt, ein Schreibtischtäter in Basel gewesen... Und hier ist es doch auch schön, oder? Bleiben Sie uns gewogen

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 24.01.2017 um 13:46
    Zum Artikel: Pino Bertelli: «Die Stadt erweitert sich – und hinterlässt eine Wüste»

    Interessant. Aber, haben die Spielgeräte die Form von Pfeilen? Oder haben sie nicht eher die Form von Gräsern?

  • 22.05.2016 um 15:17
    Zum Artikel: Der Mega-Kampf wird zum Mega-Flop

    Weil ein Mensch sich immer nur einer Fahne und einer Hymne zuordnen muss? Weil sich niemand sowohl hier als auch da wohl fühlen darf? Ach ...

  • 18.05.2014 um 12:17
    Ach, Herr Hage
    Zum Artikel: Das Ende eines Zweckbündnisses

    Mal abgesehen davon, dass sich Ihr Kommentar einer Sprache bedient, die mir jetzt nicht gerade auf höchstem Niveau daher zu kommen scheint, antworte ich Ihnen gerne auf Ihre nunmehr zwei Kommentare: Wir bei der TaWo haben, so weit ich unsere Texte ric...

Aktuell

Gabriel Brönnimann: Ein typischer Vorgarten von Werentzhouse: Der Fantasie bei der Gartengestaltung...

Elsass 

Bei unseren Nachbarn, den Frontisten

Nur wenige Autominuten hinter der Schweizer Grenze rückt die politische Landschaft scharf nach rechts. Ein Besuch in Werentzhouse, der Elsässer Hochburg von Marine Le Pens Front National.Von Renato Beck und Gabriel Brönnimann. Weiterlesen

Herzog & de Meuron: Station Mitte der Regio-S-Bahn: Wer hier aus- und einsteigen möchte, muss hoffen, dass der Bund mehr Geld für die weiteren Ausbauschritte der Bahninfrastruktur zur Verfügung stellt.

Bahnausbau 2030/35 

Das Rennen um Bundesgelder ist lanciert

Das Bundesamt für Verkehr hat zwei Varianten für den Bahnausbau-Schritt 2030/35 präsentiert: An erster Stelle Ausbauten auf der Ost-West-Achse. Basel muss mit seinem Herzstück auf die erweiterte und teurere Variante 2035 hoffen und sich auch dann hinter einem Ausbau des Zürcher Bahnhofs Stadelhofen anstellen. Von TaWo und sda. Weiterlesen