LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball 

23.7.2012, 18:52 Uhr

Bundesgericht entscheidet gegen Sion

23.7.2012, 18:52 Uhr

Der FC Sion erleidet am Montag vor dem Schweizer Bundesgericht in Lausanne seine jüngste juristische Niederlage. Von sda

sda: FC Sion mit Gattuso (links) in Aktion

FC Sion mit Gattuso (links) in Aktion (Bild: sda)

Das Bundesgericht stütze einen CAS-Entscheid vom Dezember 2011 und bestätigte den Ausschluss des FC Sion aus der Europa League durch die UEFA im vergangenen September. Das Bundesgericht trat auf die Beschwerde des FC Sion nicht ein.

Sion hatte in den Playoff-Spielen gegen Celtic Glasgow nicht qualifizierte Spieler eingesetzt, worauf die Disziplinarkommission der UEFA die Partien mit Forfaitniederlagen für die Walliser wertete - und an deren Stelle die Schotten an der Gruppenphase teilnehmen liess. Constantin war zunächst an den CAS gelangt und später, nachdem er dort abgeblitzt war, mittels Rekurs ans Bundesgericht. Der CAS sei nicht kompetent und gegenüber der FIFA nicht unabhängig, hatte Constantin vorgebracht.

Die höchsten Schweizer Richter hatten kein Gehör für sein Anliegen. Wichtigstes Argument gegen Sion war das fehlende direkte Interesse des Klubs. "Der Wettbewerb der Europa League 2011/2012 ist zum jetzigen Zeitpunkt beendet. Unter diesen Umständen ist kein Interesse des Rekurrenten auf Aufhebung des Entscheids (des CAS) zu erkennen. Ebenso gibt es kein Recht auf Eingliederung in den Wettbewerb", schrieb das Bundesgericht in seiner Begründung.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

23.7.2012, 18:52 Uhr

Bundesgericht entscheidet gegen Sion

Text

Text: sda

Aktuell

Livio Marc Stöckli: Im Lärmloch: Unter der  Autobahnbrücke in der Breite wird das Gehör malträtiert.
1

«Stadt hören» 

Vom Lärmpalast zur Oase der Ruhe

Jede Stadt tönt anders – und jede Stadt beherbergt Ruhezonen, in denen der Verkehr und Lärm weit weg scheint, sowie Zonen, in denen der Lärm hereinbricht wie ein Wasserfall. Auf einem Spaziergang durch Basel zeigt uns der Stadtakustiker Trond Maag, welche Gebiete als Lärmkatastrophen gelten und welche sich für ein Mittagsschläfchen eignen. Im Video können Sie sich selbst überzeugen.Von Matthias Oppliger und Livio Marc Stöckli. Weiterlesen1 Kommentar

Francisco Paco Carrascosa: «Lieber einen Ball verlieren als den Cupfinal» – Georg Heitz (links) und Marco Bernet.
1

Fussball, Schweizer Cup 

«Jedes Imperium bricht einmal zusammen»

Vor dem Klassiker FCB-FCZ, der nach 41 Jahren wieder im Cupfinal aufgelegt wird, sprechen die beiden Sportchefs über die Stellung ihrer Clubs, über die Möglichkeiten und Grenzen im Schweizer Fussball. Marco Bernet vom FC Zürich setzt am Ostermontag auf eine Cup-Tradition, Georg Heitz vom FC Basel sagt, vor die Wahl gestellt, zöge er die Meisterschaft dem Cupsieg vor.Von Christoph Kieslich und Florian Raz. Weiterlesen1 Kommentar