LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

22.7.2012, 00:11 Uhr

Und am Ende finden fast alle fast alles gut

22.7.2012, 00:11 Uhr

Der FC Basel holt in seinem ersten Heimspiel der Saison gegen den FC Luzern zweimal einen Rückstand auf und könnte am Ende sogar noch gewinnen. Nach dem 2:2 ist trotzdem klar: Da wartet noch einiges an Arbeit auf die Rotblauen. Und über den Schiedsrichter mochten alle nur während der Partie reden. Von

Es müssen gar nicht immer die spielentscheidenden Situationen sein. Manchmal sagen auch die kleinen Szenen am Rande etwas über den Zustand einer Fussballmannschaft aus. So wie in der 60. Minute der Partie zwischen dem FC Basel und dem FC Luzern, als die Innerschweizer einen Freistoss in der Nähe des Basler Strafraums treten durften.

Da versuchte ein auf diese Saison hin zum Abwehrchef aufgestiegener Aleksandar Dragovic mit Händen und Füssen, seinem neuen Teamkollegen David Degen zu erklären, dass er doch bitte auf die Sechzehnerlinie vorrücken möge. Währenddessen hoben andere Basler die geplante Abseitslinie auf, zwei Luzerner spazierten fröhlich im Rücken des Österreichers in den Strafraum, und am Ende kam Tomislav Puljic zum Kopfball.

Gewiss, es war keine grosse Chance, kein eigentlicher Aufreger. Aber die Szene zeigte sehr schön, was dieser FC Basel derzeit ist: Eine Mannschaft im Aufbau nämlich, eine Gruppe von Spielern, die sich erst noch kennenlernen müssen, eine Maschine, die schnell einmal ins Stottern geraten kann.

Eine Diskussion über hohe, weite Bälle

Es gab da auch jene Diskussion zwischen Yann Sommer und Radoslav Kovac nach dem Schlusspfiff im Mittelkreis, als der FCB-Goalie seinem Innenverteidiger wohl irgendetwas über hohe, weite Bälle auf den zweiten Pfosten erzählte. Soviel war aus seinen Gesten abzulesen.

Und damit wären wir dann bei den wirklich spielentscheidenden Szenen angelangt. Die beiden Luzerner Tore nämlich glichen sich schon fast wie ein Ei dem anderen. Zweimal bekamen die Basler ihre linke Abwehrseite nicht dicht, zweimal kam der ausnehmend stark spielende Rechtsverteidiger Sally Sarr zu eben einer solchen hohen, weiten Flanke auf den hinteren Pfosten. Zweimal stand Dario Lezcano aus seiner Sicht erfreulich frei vor dem Tor, zweimal war die gesamte Basler Abwehr zu weit nach links gerückt.

Das 0:1 in der 17. Minute war der fast schon zu magere Lohn für einen guten Luzerner Beginn gewesen, als das Team von Trainer Murat Yakin den FCB mit hohem Pressing zu vielen Fehlern gezwungen hatte. Da lag es nur an Sommer, dass es nicht gleich 0:2 stand. Mirakulös, wie er zweimal gegen Dimitar Rangelov rettete, nachdem dieser völlig frei zum Abschluss gekommen war (9. Minute). Natürlich auch er nach einer weiten, hohen Flanke.

Die alte Frage nach dem Huhn und dem Ei

Wie immer stellte sich danach die Frage, wer denn nun am Ursprung dieser Luzerner Überlegenheit in der ersten Halbzeit gestanden war: der starke FCL – oder vielleicht doch ein indisponierter FCB? FCB-Captain Marco Streller hatte in dieser Spielphase auf seiner Seite «unglaubliche Ballverluste» gesehen und erklärte so Luzerner Stärke mit Basler Schwäche. FCB-Trainer Heiko Vogel dagegen befand, es sei anmassend zu verlangen, «dass wir den Zweiten der letzten Saison an die Wand nudeln». Und erklärte so Basler Schwäche mit Luzerner Stärke.

Alles in allem könnten die ersten 45 Minuten auch einfach als Ausdruck dafür gedeutet werden, wie eingespielt die beiden Teams sind. Hier der FCL, der kaum Veränderungen im Vergleich zur letzten Saison erfahren hat. Und da der FCB, der sich in einem Umbruch befindet.

Vogel fand seinen FCB «sehr, sehr gut»

Dass sein Team ein paar Wochen brauchen würde, um sich zu finden, hatte Vogel bereits vor dem Saisonstart gesagt. Also war es wenig überraschend, dass er nach dem Schlusspfiff erklärte: «Die Laufwege, die Passfolgen sind noch nicht feingetunt. Damit kann ich leben.»

Eher aufhorchen liess da schon seine Aussage, er sei mit dem Spiel seiner Mannschaft «sehr, sehr zufrieden», ja die letzten zwanzig Minuten seien sogar «phänomenal gut» gewesen. Das schien dann vor allem angesichts der ersten Halbzeit des Lobes doch etwas gar viel – und wohl vor allem dem Umstand geschuldet, dass seine Basler durch Alex Frei und Marco Streller zweimal einen Rückstand wett gemacht hatten. Ja, am Ende fehlten in der 91. Minute nur Zentimeter und der FCB hätte dank Frei sogar noch 3:2 gewonnen.

Auf dieses Comeback stützte sich auch Streller. Gleich 80 gute Minuten wollte der Captain im Rückblick von seinem Team erlebt haben. Auch das eine leicht rotblau gefärbte Sicht der Dinge. Doch weil schliesslich auch Luzerns Trainer Murat Yakin erklärte, er sei «insgesamt zufrieden mit der Leistung», fanden am Ende eigentlich alle fast alles gut.

Die Sache mit dem Schiedsrichter

Wobei – eine Sache war da noch. Auf Schiedsrichter Alain Bieri nämlich waren die Basler nicht nur während der Partie nicht gut zu sprechen gewesen. Unmittelbar nach Schlusspfiff stürmte Marco Streller in die Kabine des Spielleiters, Valentin Stocker brüllte seinen Frust über Entscheidungen in die Pressezone.

In der 70. Minute war dem FCB ein Tor fälschlicherweise wegen einer angeblichen Offsideposition Strellers aberkannt worden, zudem reklamierte Basel vergeblich einen Elfmeter für sich. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit war zudem Heiko Vogel auf die Tribüne verbannt worden, weil er für Bieris Geschmack wohl auf dem Weg zum Pausentee zu mitteilsam gewesen war.

Aber so sehr die Basler auf dem Feld den emotionalen Dialog mit Bieri gesucht hatten, so sehr sie sich gleich nach Schlusspfiff enervierten – nach einem Moment der Besinnung mochten sie sich nicht mehr zum Schiedsrichter äussern. «Das ist nicht unsere Art», befand Streller – sein der Akt der Selbstbeherrschung dürfte kein kleiner gewesen sein.

Eine Verteidigungsrede für die Schiedsrichter-Gilde

Heiko Vogel schliesslich hob gleich zu einer Verteidigungsrede für die Gemeinschaft der Spielleiter an: «Die Schiedsrichter haben es verdammt schwer, heute auch mit mir. Es ist unmöglich, 100-prozentig richtige Entscheidungen zu treffen. Darum werde ich auch heute nichts zu irgendwelchen Entscheidungen sagen.»

Und ganz am Ende, bevor er sich in die kühle Basler Sommernacht verabschiedete, sagte Heiko Vogel noch: «Ich habe das Spiel heute genossen – und auch die Katakomben.» Was er sagen wollte: viele Fehler zwar, aber dadurch auch vier Tore, dazu Diskussionen, ein Platzverweis, hoch gehende Emotionen – für ein Zweitrundenspiel der Super League war das als Unterhaltung doch schon mal nicht schlecht.

Was nicht heisst, dass es für den FC Basel nicht noch um einiges besser werden darf. Die Arbeit wird den Baslern in den kommenden Tagen auf jeden Fall nicht ausgehen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Es war Sommer – die FCB-Einzelkritik Weiterlesen

FCB: Mit einem blauen Auge Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.7.2012, 00:11 Uhr

Und am Ende finden fast alle fast alles gut

Text

Text:

  • 31.10.2014 um 19:51
    Paulo Sousa und die Kommunikation: Es ist kompliziert

    Paulo Sousa versucht neuerdings, seinen Spielern die Idee seines Fussballs mit vermehrter Arbeit im kognitiven Bereich näher zu bringen. Vor dem Spiel des FC Basel gegen die Grasshoppers scheint es, als würde der Basler Trainer den Journalisten gerne vergleichbare Kurse anbieten.

  • 27.10.2014 um 11:41
    Wie die Swiss Indoors einmal auf keinen Fall mit dem IS in Verbindung gebracht werden wollten

    Warum haben die Swiss Indoors auf dem Rücken ihrer Ballkinder nach der Qualifikation zusätzlich ein kleines «t» aufgedruckt? Diese simple Frage brachte der TagesWoche die Drohung mit rechtlichen Schritten ein.

  • 26.10.2014 um 02:05
    Admir Smajic: «Das mit dem FC Basel muss ewige Liebe sein»

    Von 1993 bis 1997 trug er selbst das Trikot des FC Basel, war heiss geliebter Spielmacher jener Mannschaft, die 1994 endlich in die Nationalliga A aufstieg. Beim 1:1 des FCB gegen Sion machte Admir Smajic offiziell als Teammanager der Walliser seine Aufwartung im St.-Jakob-Park.

Aktuell

Dominique Spirgi: Ziehen im Sprachenstreit am selben Kompromiss-Strick: Bundesrat Alain Berset, der Basler Erziehungsdirektor und EDK-Präsident Christoph Eymann sowie die beiden Erziehungsdirektoren aus St. Gallen und dem Waadt, Stefan Kölliker und Anne-Catherine Lyon
1

Sprachenstreit 

Es bleibt bei zwei Fremdsprachen

Am Prinzip, dass in der Primarschule neben einer zweiten Landessprache noch eine weitere Fremdsprache unterrichtet werden soll, wird nicht gerüttelt. Dies hielt die Schweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz an ihrer Jahresversammlung in Basel fest – allerdings nicht ganz einstimmig, wie zu erfahren war.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen1 Kommentar

:

Linkempfehlung 

So ist das Vermögen in der Schweiz verteilt

Das reichste Prozent der Steuerpflichtigen deklariert 40 Prozent aller Vermögen. Auch regional zeigen sich beträchtliche Unterschiede: Hinter Schwyz mit einem Durchschnittsvermögen von fast einer Million Franken folgen Nidwalden und Zug, dann lange niemand mehr. Die Übersicht auf tagesanzeiger.ch. Empfohlen von Tino Bruni. Weiterlesen beim Tagi