LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Migration 

26.7.2012, 10:27 Uhr

Die Schweiz erwartet keine starke Zunahme syrischer Flüchtlinge

26.7.2012, 10:27 Uhr

Tausende Menschen flüchten vor der anhaltenden Gewalt in Syrien in die benachbarten Länder. Hierzulande ist die Zahl von Asylgesuchen syrischer Staatsbürger zwar gestiegen, das Bundesamtes für Migration (BFM) rechnet aber insgesamt nicht mit einem starken Anstieg. Von sda

sda: Erste Station syrischer Flüchtlinge: Ein UNHCR-Lager im Bau in Jordanien

Erste Station syrischer Flüchtlinge: Ein UNHCR-Lager im Bau in Jordanien (Bild: sda)

Im ersten Halbjahr 2012 haben gemäss der Asylstatistik des BFM 548 Menschen aus Syrien ein Asylgesuch gestellt. Dies entspricht zwar einer Zunahme von 83,3 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Allerdings ging die Zahl der Gesuche im zweiten Quartal 2012 leicht zurück.

"Die künftige Entwicklung ist schwierig abzusehen", sagte BFM-Sprecher Jürg Walpen auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Zu unübersichtlich sei die Lage in Syrien. Walpen rechnet aber höchstens mit einem moderaten Anstieg, da die syrische Diaspora eher in Schweden und Deutschland zu finden sei.

Bei den bislang aus Syrien in die Schweiz geflüchteten Personen handle es sich grösstenteils um ältere Menschen. Nur rund ein Viertel der syrischen Gesuchsteller erhielten gemäss Walpen im laufenden Jahr Asyl (26,9 Prozent). Im vergangenen Jahr hatte die Anerkennungsquote 20,7 Prozent betragen.

Während nur wenige syrische Flüchtlinge den Weg in die Schweiz finden, sind gemäss Angaben des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) bereits gegen 150'000 Syrer in die Nachbarländer geflohen.

Die Lage der Menschen sei "prekär und verschlechtere sich laufend", schreibt Caritas Schweiz in einer Medienmitteilung. Auch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) beurteilte die Lage in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht als "zunehmend dramatisch". Sie erhöhte ihre Hilfen in Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg in Syrien um zwei Millionen Franken.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Migration, Asylwesen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Syrische Regierungstruppen beziehen Stellung in Aleppo Weiterlesen

Chemiewaffen nicht gegen eigenes Volk Weiterlesen

Syrien-Aufstand wird zum Kampf um Damaskus und Aleppo Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.7.2012, 10:27 Uhr

Die Schweiz erwartet keine starke Zunahme syrischer Flüchtlinge

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Urs Fischer, head coach of Switzerland's FC Basel 1893, smiles during a press conference in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, August 4, 2015. Switzerland's FC Basel 1893 is scheduled to play against Poland's KKS Lech Poznan in an UEFA Champions League third qualifying round second leg soccer match on Wednesday, August 5, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fussball, Champions League 

Urs Fischer weiss, was Lech Posen gern hätte

Der FC Basel bestreitet am Mittwoch im St.-Jakob-Park (20.15 Uhr) das Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation. Der polnische Meister Lech Posen braucht einen fabulösen Tag, um die Basler doch noch abzufangen. Da kann es schon mal passieren, dass FCB-Trainer Urs Fischer zu viel über seine Aufstellung verrät.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/ENNIO LEANZA: Ahmed Hamoudi, Dribbler und Entfesslungskünstler im Trikot des FC Basel, hier im Champions-League-Achtelfinal gegen den FC Porto und Danilo (links).
2

Fussball, FC Basel 

Hamoudi: Zamalek oder Al-Ahly

An Ahmed Hamoudi, der sich beim FC Basel in der vergangenen Saison nicht wunschgemäss durchsetzen konnte, sind nach Informationen der TagesWoche die beiden Kairoer Grossclubs Zamalek und Al-Ahly interessiert. Ausserdem steht FCB-Verteidiger Gaston Sauro offenbar vor einem Wechsel in die US-amerikanische MLS.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare

Coop-Beachtour: Coop-Beachtour 2015, Basel, Barfüsserplatz
1

Beachvolleyball 

Endspielzeit auf dem Barfi

Abschluss der vier Tage Beachvolley auf dem Barfüsserplatz: Ab 13.30 Uhr werden an diesem Dienstag in rein schweizerischen Endspielen die Sieger bei der Coop-Beachtour ermittelt. Der Eintritt ist wie immer gratis.Von TaWo. Weiterlesen1 Kommentar