LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Migration 

26.7.2012, 10:27 Uhr

Die Schweiz erwartet keine starke Zunahme syrischer Flüchtlinge

26.7.2012, 10:27 Uhr

Tausende Menschen flüchten vor der anhaltenden Gewalt in Syrien in die benachbarten Länder. Hierzulande ist die Zahl von Asylgesuchen syrischer Staatsbürger zwar gestiegen, das Bundesamtes für Migration (BFM) rechnet aber insgesamt nicht mit einem starken Anstieg. Von sda

sda: Erste Station syrischer Flüchtlinge: Ein UNHCR-Lager im Bau in Jordanien

Erste Station syrischer Flüchtlinge: Ein UNHCR-Lager im Bau in Jordanien (Bild: sda)

Im ersten Halbjahr 2012 haben gemäss der Asylstatistik des BFM 548 Menschen aus Syrien ein Asylgesuch gestellt. Dies entspricht zwar einer Zunahme von 83,3 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Allerdings ging die Zahl der Gesuche im zweiten Quartal 2012 leicht zurück.

"Die künftige Entwicklung ist schwierig abzusehen", sagte BFM-Sprecher Jürg Walpen auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Zu unübersichtlich sei die Lage in Syrien. Walpen rechnet aber höchstens mit einem moderaten Anstieg, da die syrische Diaspora eher in Schweden und Deutschland zu finden sei.

Bei den bislang aus Syrien in die Schweiz geflüchteten Personen handle es sich grösstenteils um ältere Menschen. Nur rund ein Viertel der syrischen Gesuchsteller erhielten gemäss Walpen im laufenden Jahr Asyl (26,9 Prozent). Im vergangenen Jahr hatte die Anerkennungsquote 20,7 Prozent betragen.

Während nur wenige syrische Flüchtlinge den Weg in die Schweiz finden, sind gemäss Angaben des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) bereits gegen 150'000 Syrer in die Nachbarländer geflohen.

Die Lage der Menschen sei "prekär und verschlechtere sich laufend", schreibt Caritas Schweiz in einer Medienmitteilung. Auch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) beurteilte die Lage in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht als "zunehmend dramatisch". Sie erhöhte ihre Hilfen in Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg in Syrien um zwei Millionen Franken.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Migration, Asylwesen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Syrische Regierungstruppen beziehen Stellung in Aleppo Weiterlesen

Chemiewaffen nicht gegen eigenes Volk Weiterlesen

Syrien-Aufstand wird zum Kampf um Damaskus und Aleppo Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.7.2012, 10:27 Uhr

Die Schweiz erwartet keine starke Zunahme syrischer Flüchtlinge

Text

Text: sda

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Bundesräte sind schlechte Zugpferde

Die FDP hat in den letzten Wochen versucht, mit Gerüchten über Didier Burkhalter im Wahlkampf zu punkten: Dem Aussenminister soll der Friedensnobelpreis winken, und er soll als UNO-Generalsekretär infrage kommen. Diese Wahlwerbung dürfte der FDP indes wenig nützen, schreibt die «Sonntagszeitung». Empfohlen von Karen N. Gerig. Weiterlesen bei der «Sonntagszeitung»

Keystone/Reto Hügin: Gösgen 1977: Die Staatsmacht formiert sich zum Schutz der Atomkraft.
1

Zeitmaschine 

Widerstand gegen den Atomstaat

In den 1970er- und 1980er-Jahren wehrten sich Zehntausende gegen den Bau und die Inbetriebnahme von AKWs. Antrieb für die Proteste war nicht nur die Angst vor der Atomkraft, sondern auch die Befürchtung, zum Schutz der Risikotechnologie würde ein Überwachungsstaat aufgezogen.Von Martin Stohler. Weiterlesen1 Kommentar