LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gleichstellung 

24.7.2012, 09:22 Uhr

Zürcher Männerbeauftragter kündigt seinen Job nach nur drei Wochen

24.7.2012, 09:22 Uhr

Der Zürcher Männerbeauftragte Markus Theunert hat seinen am 1. Juli angetretenen Job bei der kantonalen Fachstelle für Gleichstellung von Mann und Frau bereits wieder gekündigt. Er war nicht bereit, auf sein Amt als Präsident des Vereins männer.ch zu verzichten. Von sda

sda: Markus Theunert tritt als Männerbeauftragter des Kantons Zürich ab (Archiv)

Markus Theunert tritt als Männerbeauftragter des Kantons Zürich ab (Archiv) (Bild: sda)

Die Doppelfunktion und das damit verbundene Spannungsfeld hätten nicht aufgelöst werden können, schreibt die Direktion der Justiz und des Innern in ihrer Mitteilung vom Dienstag. Die Kündigung diene der Klärung und wahre die Glaubwürdigkeit der neu geschaffenen Stelle des Männerbeauftragten.

Hohe Wellen geworfen und viele empörte Reaktionen provoziert hatte vergangene Woche ein Satz aus einer Stellungnahme des Dachverbandes Schweizer Männer- und Väterorganisationen (maenner.ch) an den Bund zu "Pornografie an Schulen". Der Verband hatte gefordert, dass Eltern und Fachleute sich nicht strafbar machen sollen, wenn sie "mit klarem pädagogischem Ziel" pornografische Darbietungen unter 16-Jährigen zugänglich machen.

In der öffentlichen Wahrnehmung scheine keine Trennung zwischen seinem ehrenamtlichen Engagement als männer.ch-Präsident und seiner staatlichen Aufgabe als Männerbeauftragtem möglich, schreibt Theunert in einer persönlichen Erklärung (siehe Rückseite dieses Artikels).

Die Fachstelle habe die Weiterbeschäftigung als Männerbeauftragter von seinem Rücktritt aus dem männer.ch-Vorstand abhängig gemacht. Diese Bedingung könne und wolle er nicht erfüllen, schreibt er.

Neue Stelle als Schweizer Premiere

Die Schaffung der Stelle des Männerbeauftragten war eine Schweizer Premiere. Sie bedeute eine klare Botschaft des Kantons, dass ein stärkerer Einbezug der Männer in die Gleichstellungsbemühungen erwünscht sei, hiess es bei der Bekanntgabe der neuen Funktion. Viele Männer fühlten sich bei einem Mann als Ansprechpartner für Gleichstellungsanliegen willkommener.

Die Fachstelle will dafür sorgen, dass Knaben und Mädchen sowie Männer und Frauen in Ausbildung und Arbeitswelt gleichberechtigt sind. Ein wichtiges Element ist dabei gemäss der Fachstellenleiterin Helena Trachsel die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.

Als erster Stelleninhaber wurde der 39-jährige Markus Theunert engagiert, der die Schweizer Männerzeitung gründete und den Schweizer Vätertag mitinitiierte. Seit sieben Jahren ist er Präsident von männer.ch.

Schon vor dem Stellenantritt habe er "die öffentliche Sichtbarkeit" seines männer.ch-Engagements als verhandelbar erklärt, nicht aber das Engagement an sich, schreibt Theunert zu seiner Kündigung.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sexualität, Familie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die Väter sind erwacht Weiterlesen

Schön und auch ganz schön anstrengend Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. Markus Troendle

    am 1.08.2012, 14:08

    Diese Stelle ist meiner Ansicht nach unnötig und deshalb bewegt mich diese Story auch nicht tief. Allerdings spricht nichts dabei für die erfolgte Personalselektion - was hier zum Verhängnis wurde ist im Vorfeld einer Stellenbesetzung zu klären um das Vertrauen in eine anstellende Institution nicht grundsätzlich in Frage zu stellen. Aber auch für den Männerbeauftragten gilt vielleicht "all news are good news"...

  1. Markus Troendle

    am 1.08.2012, 14:08

    Diese Stelle ist meiner Ansicht nach unnötig und deshalb bewegt mich diese Story auch nicht tief. Allerdings spricht nichts dabei für die erfolgte Personalselektion - was hier zum Verhängnis wurde ist im Vorfeld einer Stellenbesetzung zu klären um das Vertrauen in eine anstellende Institution nicht grundsätzlich in Frage zu stellen. Aber auch für den Männerbeauftragten gilt vielleicht "all news are good news"...

Informationen zum Artikel

24.7.2012, 09:22 Uhr

Zürcher Männerbeauftragter kündigt seinen Job nach nur drei Wochen

Text

Text: sda

Aktuell

RICARDO MORAES: Marcelo Diaz sah sich schon nach der Weltmeisterschaft 2014 bei einem anderen Verein. Jetzt lockt die Bundesliga mit einem halben Jahr Verspätung.

Fussball, FC Basel 

Diaz und der HSV: Status «es ist kompliziert»

Verlässt Marcelo Diaz den FC Basel doch noch in dieser Winterpause? Der Hamburger SV hat konkretes Interesse. Aber wie immer, wenn die Hanseaten in einen möglichen Transfer involviert sind, ist die Sache nicht ganz einfach.Von Florian Raz. Weiterlesen

THOMAS PETER: Stan Wawrinka of Switzerland reacts as he sits in his chair during his men's singles semi-final match against Novak Djokovic of Serbia at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne January 30, 2015. REUTERS/Thomas Peter (AUSTRALIA - Tags: SPORT TENNIS)

Tennis, Australian Open 

Am Ende war Wawrinka einfach nur noch leer

Die Erwartungshaltung war gross, der Druck noch grösser, am Ende war es ein eher fahriger denn fantastischer Showdown: Novak Djokovic setzt sich gegen einen schwachen Stan Wawrinka durch.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen