LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Nationalrat 

22.7.2012, 16:02 Uhr

Nationalratspräsident gegen Profi-Parlament

22.7.2012, 16:02 Uhr

Immer mehr Nationalratsmitglieder haben keinen andere Arbeit als die Politik. Das stellt Ratspräsident Hansjörg Walter fest. Die Weisung, möglichst wenige und kleine Subkommissionen zu bilden, solle indirekt die Entstehung eines Profi-Parlaments verhindern. Von sda

sda: Blick in den Nationalratssaal

Blick in den Nationalratssaal (Bild: sda)

"Wir hoffen, mit dieser Weisung Gegensteuer geben zu können", sagte der Thurgauer SVP-Nationalrat in einem Interview mit der "Zentralschweiz am Sonntag". Dass etwas in Bewegung sei, zeige auch der relativ knappe Entscheid des Parlaments im vergangenen Juni, die Entschädigungen für Ratsmitglieder zu erhöhen.

Diese erhalten damit gut 1000 Franken mehr pro Jahr. "Das kommt all jenen entgegen, die nur noch als Parlamentsmitglied arbeiten", sagte Walter. Immer mehr Kolleginnen und Kollegen gingen ausser dem Mandat im Parlament keiner anderen Arbeit mehr nach, stellte Walter fest. "Ich habe dafür wenig Verständnis".

Und: "Ich fände es nicht gut, wenn wir schleichend vom Milizparlament Abschied nehmen würden." Besonders bei jüngeren Parlamentarierinnen und Parlamentariern sei das Risiko bei einer Nicht-Wiederwahl gross, danach mit leeren Händen dazustehen.

Über 50 Ratsmitglieder mit politischer Tätigkeit

Nach den eidgenössischen Wahlen 2011 hätten relativ viele Überbrückungshilfen gesprochen werden müssen. 29 Frauen und Männer schafften im Oktober die Wiederwahl nicht, doch nicht alle wollten die Unterstützung vom Bund beziehen.

Um ans Geld zu kommen, müssen Abgewählte einen Antrag bei der von Walter präsidierten Verwaltungsdelegation stellen. Die Überbrückungshilfe vom Bund beträgt zweimal höchstens 30'000 Franken pro Jahr. 2011 verdiente ein Nationalrat samt Spesen im Mittel 136'000 Franken, ein Ständerat 150'000 Franken.

Laut Zahlen der Parlamentsdienste vom Dezember gaben von den 200 Nationalratsmitgliedern 36 "politische Tätigkeit" als Beruf an. Dasselbe taten 18 der 46 Mitglieder der kleinen Kammer. Die im Internet einsehbare Liste beruht auf Selbstdeklaration.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Nationalrat

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Pharma lullt Politiker ein Weiterlesen

SP greift Pharma an Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. maui

    am 23.07.2012, 16:00

    Ich finde ein Profi-Parlament sollte so schnell wie möglich her. Und dazu natürlich das Verbot, andere Ämter anzunehmen.
    Denn ein Parlamentarier, der z.B. in einem Verwaltungsrat einer Kraftwerk AG sitzt, mit bis zu 100'000 Fr. Entschädigung für 6 Sitzungen im Jahr, wird, was Energiethemen betrifft, kaum mehr im Interesse seiner Wähler votieren.
    Darum gilt dies in den meisten Demokratien auch als Bestechung, und nicht, wie in der Schweiz, als "gesunde Nähe zur Marktwirtschaft".

  2. Inaktiver Nutzer

    am 23.07.2012, 20:54

    Ausgerechnet Hansjörg Walter, der Häuptling einer der stärksten Lobbys der Schweiz, macht sich für das Miliz- Parlament stark und stellt die Profis als Gefahr dar. Als ob das Problem in der Frage "Miliz oder Profi-Parlament" liegen würde!
    Es geht vielmehr darum, endlich die Macht der Lobbys zu begrenzen; sie sind es nämlich, welche unsere Parlamentarier zu Marionetten gemacht haben und uns dabei die Demokratie laufend unter dem Hintern wegstehlen.

Informationen zum Artikel

22.7.2012, 16:02 Uhr

Nationalratspräsident gegen Profi-Parlament

Text

Text: sda

Aktuell

Claudia Minder/freshfocus: «Ich will unbedingt, dass die neuen Spieler erleben können, was ich auf dem Barfüsserplatz erleben durfte» – Behrang Safari bei der Meisterfeier 2015, seiner vierten als Profi des FC Basel.
4

Behrang Safari im Interview 

«Dann überbacke ich alles mit Käse»

Behrang Safari reflektiert im ausführlichen Gespräch mit der TagesWoche seine im Sommer ablaufende Zeit in Basel. Der 31-jährige Schwede kann in der Entwicklung des FC Basel nichts Negatives erkennen, nimmt seinen neuen, die Fans polarisierenden Kollegen Renato Steffen in Schutz und erzählt, wie er seine innere Mitte mit Hilfe eines Psychologen gefunden hat.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen4 Kommentare

Meinrad Schön: Ein Bild aus den Anfangszeiten der Saison: Marc Janko gewinnt mit dem FC Basel im Letzigrund gegen die Grasshoppers. Die drei Punkte des Rückspiels sicherten sich in Basel die Zürcher.

FC Basel 

Das letzte Spitzenspiel bis im April

Bevor der FC Basel ohne seine Fans nach Saint-Etienne fährt, feuert ihn sein Anhang am Sonntag im Spitzenspiel gegen die Grasshoppers an (Letzigrund, 16 Uhr). Die Affiche gegen den erstaunlichen Verfolger ist für mehrere Wochen das letzte grosse Spiel in der nationalen Meisterschaft.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter:

Urs Fischer erklärt die Fasnacht 

«Da geht es ums Geistervertreiben»

Es ist noch nicht lange her, da hat Urs Fischer erzählt, wie er mit einem Boot ohne Motor den Rhein überquerte. Kurz vor den «drey scheenschte Dääg» erklärt der Trainer des FC Basel seine Sicht auf die Basler Fasnacht. Und er erinnert sich, wie er das Pendant in Zürich erlebt hat, wie er als Spieler in Luzern letztmals an einer Fasnacht teilgenommen hat und wie das in Thun ablief.Von Samuel Waldis. Weiterlesen